BLW und Allergieprävention?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von yozevin 16.04.10 - 14:12 Uhr

huhu ihr

haben uns jetzt so ziemlich dafür entschieden, es bei Arias Beikost mit BLW zu probieren! Allerdings bleibt irgendwie die Frage, wie das mit der Allergieprävention ist! Sowohl mein Mann als auch ich haben zahlreiche Allergien, wobei meine eher auf Medikamentenunverträglichkeiten basieren und somit eher vererbt werden.... Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben wir nicht!

Wie ist denn das bei BLW? Wird dann (wie beim Brei auch) eine Woche zb Möhre, die Woche drauf zusätzlich Kartoffel etc gegeben?

LG Yoze

Beitrag von widowwadman 16.04.10 - 14:35 Uhr

Es gibt keinerlei Hinweise das spaeteres Einfuehren von angeblichen Allergie-ausoesenden Nahrungsmitteln Allergien verhindert.

Ausserdem sind die Mengen die beim BLW am Anfang im Kindermagen landen sehr klein bis kaum vorhanden, da waere dieses (sterbenslangweilige) nur ein Gemuese pro Woche eh recht sinnfrei.

Wir haben ab Beikost Einfuehrung halt von dem was wir gegessen haben der Kleinen auch was abgegeben.

Beitrag von jumarie1982 16.04.10 - 14:38 Uhr

Da bei BLW so wie es eigentlich vorgesehen ist, nebenbei noch sehr viel gestillt wird. Ist DAS die Allergieprävention!

Die offizielle Empfehlung lautet ja auch heute nicht mehr, alle Allergene erstmal zu vermeiden, sondern einzuführen, solange das Kind noch gestillt wird.
Leider wird von der Industrie als "Beikost ab 4. Monat" verkauft, da man ja als anständige, westliche Frau mit 6 Monaten die Möpse weg packt ;-)

Also: beim BLW wird nicht nur alle paar Tage ein neues Lebensmittel eingeführt.
Das ist nicht nötig, da die Kinder nur Miiiiikromengen wirklich zu sich nehmen, im Gegensatz zum geschaufelten Brei!

LG
Jumarie

Beitrag von yozevin 16.04.10 - 16:07 Uhr

huhu

ich stille ja nicht, deshalb frage ich.... sie würde halt weiter nebenbei die flasche bekommen!

LG

Beitrag von nashivadespina 16.04.10 - 15:10 Uhr

Bei BWL werden alle Lebensmittel auch verschiedene aufeinmal angeboten ohne einen mindestabstand von mindestens 48 stunden einzuhalten. das ist absolut verantwortungslos.

ich schicke dir jetzt gleich noch einen allergieprävetionsdiätplan für die aufbauphase bei allergiegefährdeten kindern.

Beitrag von nashivadespina 16.04.10 - 15:16 Uhr

Am besten selbst kochen und immer allergenarme Ernährung am Anfang bevorzugen

Bei jedem neuen Lebensmittel mindesten 48 Stunden -bei Kontaktallergenen 72 Stunden Pause einhalten. (in dieser Zeit kann der Körper mit einer Allergie reagieren)


Beachte dass auch rein theoretisch Spritzmittel Allergien auslösen können. In einem Lebensmittel sind oftmals meist mehr als nur eine Zutat enthalten.. immer in Erwägung ziehen dass es nicht nur die Möhre ist..sondern vielleicht auch eben das Spritzmittel etc.

man sollte bei einer Unverträglichkeit immer abwarten bis diese komplett abgeklungen ist..und erst dann wieder ein neues Lebensmittel ausprobieren.

Bevor du deinem Baby ein neues Lebensmittel anbietest am besten einen Reibetest machen..wenn dein baby darauf nicht allergisch reagiert..ist eine starke allergische reaktion bei verzehr auszuschließen..hier die anleitung:

http://www.allergie.medhost.de/reibetest.html


*Mit allergenarmer Ernährung starten...erst diese dinge auf die Verträglichkeit prüfen dann erst hochallergene Lebensmittel ausprobieren (liste der allergenarmen lebensmittel kommt gleich)

Noch ein paar Tipps zuvor... gewisse stufen von Käse können ausschlaggebend sein.. wenn dein Kind zb auf Frischkäse reagiert..muss das nicht bei Gouda passieren. Weiterhin wird bei Bioware mehr auf Spritzmittel verzichtet und ist kaum mit Pestiziden belastet als normale handelsübliche Ware. In der Liste steht zb dass Milchprodukte häufig allergien auslöst..aber wenn dein Baby die Milch bisher gut vertragen hat würde ich sie auch weitergeben.

Nahrungsmittelauswahl für allergenarme Ernährung:

Nahrungsmittel die in der Aufbauphase der allergenarmen Ernährung grundsätzlich vermieden werden sollten:

*Eier
*Milch und Milchprodukte
*Fisch und Schalentiere
*Zitrusfrüchte aller Art
*Kiwis, Ananas, Mangos, Pfirsiche, Rhabarber
*Weizenmehl
*Nüsse, Mandeln, Pistazien, Ölfrüchte, Sonnenblumen-,Pinien-, Kürbiskerne
*Tomaten, Sellerie, Paprika, Rettich, Radieschen, Meerettich, Hülsenfrüchte (getrocknete Bohnen, Erbsen und Linsen), Sauerkraut
*Beerenfrüchte (Ausnahme: Blaubeeren)
*exotische Gewürze wie Vanille, Zimt, Curry, Muskat etc.
*Kresse, Basilikum
*Schweinefleisch
*Haushaltszucker und brauner Zucker, Süßwaren, Honig, Ahornsirup


Nahrungsmittel die erfahrungsgemäß selten allergische Reaktionen auslösen:

Gemüse:
Grüne Gurke, Zuchini, Kürbis, Aubergine, Fenchelgemüse, Pastinakenwurzel, Petersilien- und Schwarzwurzeln, Karotten, Teltower Rüben/weiße Rüben, Steckrüben/Kohlrüben, Spargel, Chicoree, alle grünen Salate (Kopfsalat, Feldsalat, Eisbergsalat etc.),
Spinat, Mangold, rote Beete, Lauch, alle Kohlarten (zB Blumenkohl, Kohlrabi, Weißkohl, Rotkohl, Chinakohl), grüne Bohnen, grüne Erbsen, frische Champignons, frische Austernpilze, Bataten, Kartoffel, Topinambur

Früchte:
Birne, säurearmer Apfel (beide Obstsorten sollten bei der Provokation ohne Schale und ohne Kernhaus verabreicht werden, nach gutem vertragen kann auch die Schale mitgegessen werden)Melone, Avocado, Süßkirschen, Weintrauben, Blaubeeren, Pflaumen, Mirabellen und Aprikosen, ungeschwefelte Sultanien, Backpflaumen, getrocknete Aprikosen (generell ungeschwefeltes Trockenobst verwenden), Datteln, Feigen, Bananen

Getreide:
Amarant, Quinoa, Tapiokasago, Reis, Buchweizen, Gerste, Hafer, Esskastanienmehl (Maronen)

Fleisch:
Geflügel (Huhn, Hähnchen, Pute, Ente, Gans), Lamm, Rindfleisch, Kaninchen, Kalbfleisch, Ziege, Pferdefleisch. (von den verträglichen Fleischsorten können die Kochbrühe und in kleinen Mengen, die Innereien mitverwendet werden)

Kräuter und Gewürze:
ohne Provokation: Meersalz(Vollmeersalz), Jodsalz, weißer Pfeffer
mit Provokation: Knoblauchgranulat, Petersilie, Dill, Schnittlauch, Liebstöckel, Kerbel, Bohnen- und Gurkenkraut, getrockneter Majoran, Oregano und Thymian.

Süßungsmittel:
wie Gewürze in kleinen Mengen verwenden. Reiner Traubenzucker (Dextropur), Süßstoff in flüssiger Form (Achtung kein Süßstoff in Pulverform da er Milchzucker enthalten kann), Apfel- oder Birnendicksaft

Säuerungsmittel:
verdünnte Essigessenz (siehe Dosierungsanleitung)

Bindemittel:
Reis-, Mais- und Kartoffelstärke, Tapioka (Stärke aus der Maniokwurzel) Nestargel, Biobin

Backtriebmittel:
Trockenhefe, Weinsteinbackpulver (Vorsicht oft Maisstärke als Trägersubstanz enthalten) Sauerteig, Hirschhornsalz, Natron

Öle und Fette:
raffinierte Pflanzenöle, Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl, Olivenöl. Milcheiweißfreie Margerine (zb Deli Reform Diätmargerine)

Getränke:
Mineralwasser, Schwarzer Tee, Lindenblüte-, Holunder-, Steifmütterchen-, Fencheltee.

Säfte:
Apfel-, Birnen-, Trauben-, Süßkirschen-, Pflaumensaft.

Zubereitung:
Wärme- beziehungsweise hitzebehandelt sind Nahrungsmittel generell allergenärmer als im rohen Zustand. Das enthaltene Eiweiß wird unter der Wärmebehandlung verändert, das heißt denaturiert und dadurch verträglicher. Daher: neue Nahrungsmittel zuerst immer in gekochter, gedünsteter, gedämpfter, oder gebratener Form einsetzen oder auch in der Mikrowelle zubereiten.

Wichtige Hinweise:
*Bevorzugen sie bei Gemüse, Obst und Fleisch frische Ware. Falls diese nicht erhältlich ist, können sie auch auf Tiefkühlkost ausweichen. Konserven sollten nicht eingesetzt werden, es sei denn sie stellen die Konserven selbst (ohne Zucker und Konservierungsmittel) her.
*Verwenden sie keine Fertig- oder Halbfertigprodukte


weiterhin solltet ihr euch einen kinderarzt aufsuchen der gleichzeitig allergologe ist und mögliche allergiesymptome die auftreten können auswendig lernen.

es ist auch hilfreich buch zu führen.

Beitrag von widowwadman 16.04.10 - 15:21 Uhr

Verantortungslos? Du solltest dich vielleicht mal ein wenig entspannen und nicht so nen Schmarrn erzaehlen.

Beitrag von nashivadespina 16.04.10 - 15:24 Uhr

und was findest du daran nicht verantwortungslos? hätte ich das bei meinem baby so gehandhabt hätte es sehr viel mehr allergien bekommen und viele auf einmal. das hätte nichts gutes für mein kind bedeutet. also sag mir bitte, was der vorteil wäre einem allergiegefährdetem kind mit allergirisiko zahlreiche lebensmittel aufeinmal anzubieten? der allergologe der gleichzeitig auch kinderarzt ist hätte mir einen vogel gezeigt.

Beitrag von widowwadman 16.04.10 - 15:51 Uhr

Woher weisst du ob dein Baby mehr Allergien bekommen haette? Das ist deine Vermutung. nicht mehr.

Beitrag von nashivadespina 16.04.10 - 16:07 Uhr

sry..aber mittlerweile weiß ich wogegen mein kind allergisch ist. wenn mein kind aufeinmal erdbeere, hühnchen, apfel und was weiß ich noch alles auf einmal essen würde könnt ich direkt in die klinik fahren.

Beitrag von lilliana 16.04.10 - 16:30 Uhr

all das, was du hier vom stapel lässt ist doch völlig unsinn und längst widerlegt. einem kind ein nahrungsmittel vor zu enthalten, lässt es später doch nicht weniger allergien entwickeln.

Beitrag von jumarie1982 16.04.10 - 15:56 Uhr

Um Gottes Willen!

Aber nun ja, jeder wie er meint #kratz

Beitrag von yozevin 16.04.10 - 16:06 Uhr

naja, aber nur, weil man halt statt mit brei mit fingerfood den beikostbeginn macht, heißt das ja nicht, dass man sich nicht an die 48 stunden halten kann.... deshalb fragte ich ja nach! ich kann es ja trotzdem so handhaben, halt nur nicht in breiform!

Beitrag von nashivadespina 16.04.10 - 16:12 Uhr

ja klar fingerfood an sich ist ne tolle sache :-)
bekam mein kind auch immer nur weils keinen brei mochte. und ansonsten nur zu stillen solange das kind nicht von sich aus mehr möchte find ich ja auch super

Beitrag von marysa1705 16.04.10 - 16:29 Uhr

Wenn man von "BWL" keine Ahnung hat, sollte man sich einen Kommentar lieber verbeissen...

Beitrag von hej-da 16.04.10 - 18:25 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von hej-da 16.04.10 - 18:31 Uhr

#rofl
Das ist ja albern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe übrigens noch nie gelesen, dass man- nur weil man sich für BLW entscheidet- eine ganze Batterie von verschiedenen Lebensmitteln anbieten MUSS!

Und da du dich so gut mit Allergieprävention auskennst, weißt du sicherlich, wie die neuesten Erkenntnisse aussehen#aha

Übrigens hast du noch vergessen, zu erwähnen, wie verantwortungslos es ist, einen Baby faustgroße Stücke in die Hand zu geben, wegen der ach so großen "Verschluck- und Erstickungsgefahr"#augen


#kratz

Beitrag von nashivadespina 17.04.10 - 15:40 Uhr

Puh komm mal wieder runter #schock

nein man MUSS nicht alles aufeinmal anbieten..doch auch bei allergiegefährdeten kindern ist dies bei BLW erlaubt #aha

und du hast recht..ein fasugroßes stück gurke einem kind anzubieten ..und darauf zu hoffen dass es sich daran nicht verschuckt halte ich auch für nicht sinnvoll.

wie gesagt..mein kind bekam früher auch beikost ala fingerfood..hatte mich auch hauptsächlich an BLW gehalten..aber die 2 oben genannten Punkte sind nicht sinnvoll bei einem Allergiegefährdeten Kind.

Es geht auch nicht darum dass man evtl. Allergien verhindern kann indem man schnellstmöglich viele verschiedene Lebensmittel anbietet...sondern darum, dass schon die Allergien die bei dem Kind bestehen erstmal herausgefunden werden müssen...wenn man in solch einem Fall alles aufeinmal anbietet ohne einen Mindestabstand einzuhalten-geht man ein hohes Risiko ein, dass die Allergie schwerer Verläuft bzw man den Allergieauslöser auch nicht schnell erkennt!

Natürlich kenne ich die aktuellen erkenntnisse bez. Allergien...es ist einerseits nicht belegt dass eine schnelle Gabe von verschiedenen Lebensmitteln Allergien verhindert und es ist genauso weniger belegt dass eine langsame zuführung der Allergene Allergien verhindert #aha

Schönen Tag noch!