anfassen anderer Kinder - zu sehr zutraulich

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von auchmal 16.04.10 - 14:37 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter ist ein an sehr mit Liebe und Zärtlichkeiten ver(ge-)wöhntes Kind. Soll heissen - ich schmuse und kuschle viel mit ihr herum, vermutlich so wie alle anderen Eltern mit ihren Kindern.... Kann ich es irgendwie übertrieben haben? Wie kann ich ihr beibringen, daß sie zu anderen (fremden) speziell jetzt Kindern etwas mehr Distanz nimmt?

Also - es gab heute einen Vorfall in dem neuen Kindergarten, haben noch Probezeit. Unsere Kleine (3 Jahre) weint ohnehin in der Früh beim Abschied (geht seit knapp 10 Tagen dort hin) noch sehr, aber nicht lang.... dann findet sie sich rasch ein und es geht ihr gut. Es ist nur so - das habe ich beobachtet. Die anderen Kinder lassen sie schon ziemlich aussen vor. Gut man Kindern nicht Freundschaften vorschreiben, es ist halt auch so, dass die "anderen" sich schon von Babyzeiten an kennen... ein Teil der Mütter haben diesen Kiga als Elterninitiative gegründet... ich schweife ab..

Jedenfalls habe ich heute wie ich sie abgeholt hab und mit der Erzieherin mich noch unterhalten habe aus den Augenwinkeln eben beobachtet, wie meine Kleine mit einem der Kinder spielen wollte und sie immer durch anfassen am Arm animieren wollte mitzumachen (ihr wisst sicher was ich meine) . Also sie hat sie nicht richtig berührt oder gar lange, oder am Ärmel.. Also mehr so ein Stupsen immer.. Wie auch immer.. Die andere ist davon. Ist ja ihr gutes Recht. Hab dann meinem Kind zugerufen, dass sie das Kind in Ruhe lassen soll, wenn es nicht will....
Was macht die andere dann plötzlich? Fängt an ohne Vorwarnung mein Kind zu schupsen. Gleich mehrmals hintereinander. Muss dazu sagen, dass wir uns im Freien am Waldrand aufgehalten haben und die Kinder auf einem leicht abschüssigen Weg standen (also durchaus Verletzungsgefahr).. Nachdem BEIDE Erzieherinnen das ebenfalls gesehen haben, aber nicht der Mühe Wert befunden haben, einzuschreiten, habe ich gerufen: Hallo jetzt ist aber genug - geschubst wird nicht...!

Habe meine Tochter gleich dann geholt und bin gefahren.
Sicher Kinder sind Kinder und alles und ich kann meine Tochter nicht ewig beschützen, aber was mir nebenbei etwas sauer aufstoesst - könnte es sein, dass die Erzieherinnen nichts gesagt haben, weil das "Schubser-Kind" die Tochter einer der Kindergartenbegründerinnen war ???

Ich habe meiner Tochter dann gesagt, dass sie sich distanzieren soll.. also das Kind in Ruhe lassen. Ich hoffe sie hält sich dran. Mir ist das schon früher aufgefallen, dass sie manchmal Kinder umarmen wollte oder an die Hand nehmen.... denen das dann aber eher unangenehm war...

Ich will nicht das mein Kind sich so körperlich anbiedert - versteht Ihr was ich meine? Wie gesagt, kann ich das auch nicht leiden, wenn ich mich mit jemand unterhalte und der greift mir dann beispielsweise auf die Schulter... brrr..

Habt Ihr einen Rat für mich, dass ich meinem Kind beibringe, nicht so ein "Grapscher" zu werden....

Danke
und LG

Beitrag von kathy04 16.04.10 - 14:59 Uhr

hallo!

dein kind ist 3 - und da fehlen einem schon manchmal die worte, das andere kind im ganzen satz zu fragen, ob es dies oder das spielen will. kennst du das nicht, dass man als kind mal der mama am hosenbein / bluse zupft und zupft, um aufmerksamkeit zu bekommen? genau das hat deine tochter getan. sie hat kontakt aufgenommen, mehr nicht. "anbiedern" ist für mich etwas völlig anderes!!!

lass doch die kinder diese situation unter sich ausmachen. dein kind hat versucht, das andere kind zum mitspielen zu bewegen, das andere kind fühlte sich genervt und hat ein bisschen geschubst - NA UND? keiner ist hingefallen, niemand hat sich verletzt. kinder müssen erst lernen, "NEIN, ICH WILL JETZT NICHT MIT DIR SPIELEN" zu sagen. deine tochter konnte es nicht als "nein" verstehen, dass die andere nicht reagiert hat.

ich find's toll, dass sie nach 10 tagen im kiga kontakt sucht und sie wird mit der zeit lernen, die "zeichen" der anderen zu deuten. sobald's gröber vonstatten geht, sollte jemand einschreiten, ansonsten sollten kinder lernen, selbst mit konflikten klar zu kommen!

das wort "grabscher" finde ich völlig unpassend und daneben!

vg
kathy

Beitrag von auchmal 16.04.10 - 15:06 Uhr

liebe Kathy,

vielen Dank für Deine Antwort...

jaja Grabscher hört sich nicht so toll an... ist mir auch klar..Aber wie hätte ich das sonst beschreiben sollen. Zumal es mir eben speziell an meiner Tochter aufgefallen ist, dass sie immer zupft, bei anderen hab ich das so noch nie gesehen, auch mein Sohn hat das nie gemacht..

Hab scheinbar auch nicht erwähnt, dass sie beim Schubsen rückwärts in Richtung abschüssigen Weges war und durchaus Gefahr bestand, dass sie sich verletzt. Sorry, ich denke Du hättest da auch was gesagt, oder nicht ? Ich fand das schon grob genug für 3-jährige, oder müssen die sich erst blutig prügeln...

Und dass Kinder Kinder sind hab ich auch geschrieben und ich sie nicht immer beschützen kann, ist klar dass sie sich selber zur Wehr setzen muss. Aber wäre es dann nicht gut, wenn sie das gleich im Keim erstickt, dass solche Situationen erst gar nicht aufkommen können....

Aber, trotzdem danke für Deine Meinung

LG

Beitrag von scrollan01 16.04.10 - 15:15 Uhr

Hättest DU deinem Kind nicht gesagt, es solle aufhören das andere Kind weiter anzustupsen (das hat das andere Kind sicher gehört!), dann hätte das andere Kind nicht geschubst!

Es ist doch so: das Kind hat sehr wohl die Stupserei bemerkt, wollte aber keine Kontaktaufnahme haben, wollte oder konnte dies aber nicht deiner Tochter mitteilen weil sie fremd ist! Und als sie hörte was Du zu deinem Kind sagtest hast sie vieleicht rst registriert, dass sie eben "genervt" wurde und hat sich dann eben "verteidigt".

Klingt kompliziert - aber so sind Kinder eben!

Ich hätte gar nichts gesagt und abgewartet was geschieht. Das Kind wäre sicher weggelaufen und deine hätte entweder unschlüssig da gestanden oder wäre auch mit gelaufen!

Verbieten oder dein Kind fernhalten zu wollen ist verkehrt!

LG Scrollan



Beitrag von auchmal 16.04.10 - 15:47 Uhr

Hallo ,

verbieten oder fernhalten ? Ich will ihr nur beibringen/erklären, dass sich zurückhalten soll, wenn sie jemand so offensichtlich ablehnt.... oder ist das so verkehrt?

LG

Beitrag von svecoly 16.04.10 - 17:51 Uhr

Hallo,

ich denke mal das dass andere Kind soviel "Zuneigung"
nicht gewohnt ist, und sich einfach nur gewährt hat.--
Das Kind fand es lästig.--
Fazit: Wenn dein Kind was möchte, wird es so wie alle
Neulinge Erfahrungen sammeln müssen, um Aufmerksamkeit von anderen Kindern zu bekommen.

Gruss Corinna

Beitrag von buzzelmaus 16.04.10 - 15:07 Uhr

Hallo,

ich weiß, was Du meinst - Emily ist auch so ähnlich!

Abr ich finde, Du übertreibst da etwas. Das die Erzieherinnen nicht eingeschritten sind, sieht man als Mama natürlich kritisch, aber du solltest ihnen schon zutrauen, dass sie wissen, was sie tun und wan sie etwas tun. Die Kinder müssen auch lernen, sich selbst durchzusetzten. Dafür muss man ihnen aber auch Raum geben.

Deine kleine ist ja nun erst seit 10 Tagen in dieser Einrichtung, d.h. sie muss sich auch erst einfinden und vor allem ihren Platz in der Gruppe finden. das geht nicht von jetzt auf gleich. Im Moment steht sie in der 'Rangordnung' ganz unten bzw. aussen vor. Das mag man als Mama zwar nicht gerne sehen, aber so ist es doch immer - auch bei uns Erwachsenen, wenn wir z.B. eine neue Arbeitsstelle anfangen.

Die Kinder müssen sich erst kennenlernen und auch die guten und schlechten Seite des jeweils anderen einschätzen und handhaben lernen. Das braucht Zeit.

Ich finde es nicht richtig, dass Du Deinem Kind geraten hast, sich von dem anderen Mädchen fern zu halten. Zum einen wird sie das nicht machen und zum anderen hast du jetzt gerademal eine kurze Sequenz aus dem KiTa-Alltag Deiner kleinen gesehen. Vielleicht hat sie den tag über schon toll mit ihr gespielt und nur in der Situation nicht.

Ich versuche es immer tunlichst zu vermeiden, mich in Kita-Situationen einzumischen. Maximal sag ich Emily, dass sie sich da oder dort auch mal wehren soll in dem sie zu einer Erzieherin geht. Ansonsten versuch ich Situationen, die ich bei den Bring- und Abholsituationen mitbekomme, nicht überzubewerten. Und wenn mir doch was schwer im Magen liegt, spreche ich am nächsten Tag mit erinner Gruppenerzieherin darüber und verschaffe mir so ein besseres Bild. denn meistens nehmen wir Mütter es ganz anderes wahr.

Mach Dich also nicht zu verrückt und versuch deine kleinen nun nicht zu ändern. Und kuschel auch weiterhin viel mir ihr.
Sie wird mit der zeit lernen, dass nicht alle Menschen geknuddelt werden möchten.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von auchmal 16.04.10 - 15:18 Uhr

Hallo Susanne,
danke für Deine netten Worte..

Vielleicht bin ich wirklich zu empfindlich. Aber als meine Kleine vor Angst zu weinen anfing, weil sie ja nur freundlich sein wollte und das andere Kind gleich so agressiv wurde... da musste ich schon ein wenig schlucken.. Und auch, dass die Erzieherinnen keinen Ton gesagt haben. Also ich finde nicht das 3-jährige schon so ohne "Anleitung" ihre Grenzen austesten sollten...Aber ich bin ja keine Erzieherin , nur die Mutter.

Jaja das Leben ist hart.

LG

Beitrag von buzzelmaus 16.04.10 - 15:34 Uhr

Wie schon gesagt, ich kann Dich verstehen. Aber mal ehrlich, Du weißt nicht, was den ganzen Tag so passiert. und natürlich verteidigt mal als Mama sein Kind...

Kinder kommunizieren etwas anders. Und wenn sie in der einen Minuten streiten, so können sie in der nächsten schon wieder einträchtig zusammen spielen. Sie sind nicht nachtragend.

Und ja, es ist nicht einfach für die kleinen zu lernen, dass die anderen Kinder nicht immer so wollen, wie sie selbst gerade. Auch wenn es nur darum geht, spielen zu wollen, wie bei deiner Maus.

Emily z.B. ist sehr dominant und will sogar bestimmen, was die Kinder im Spiel dann an Dialogen sagen. Ist klar, dass die anderen Kinder sich das nicht gefallen lassen und selbst bestimmen wollen was und wie sie spielen. Unsere Maus muss lernen, sich zu arrangieren. Sie tut mir da auch oft leid, wenn ich es bei Bring- oder Abholsituationen mitbekomme, wie die anderen dann reagieren. Aber ich kann es ihr nicht ersparen es zu lernen und für sie lernen kann ich es leider auch nicht.

Es tut mir dann weh, wenn sie oft alleine dasitzt und niemand mit ihr spielt. Aber ich kann aus dieser Situation dann nicht auf den ganzen Tag schließen. Wen ich dann nämlich eine Erzieherin frage, dann bekomme ich erzählt, wie toll sie den Tag über mit anderen gespielt hat. und wenn ich sie selbst frage, dann war der Tag auch super toll.

Du merkst, da gehen die Eindrücke doch stark auseinander!

Bestärke Deine Maus und lob sie. Und hab Vertrauen zu den Mitarbeitern!

LG Susanne

Beitrag von auchmal 16.04.10 - 15:50 Uhr

Hallo,

sie ist ja noch in der Eingewöhnung und wird sicherlich lernen, wie man sich verhält, wenn ein anderer nicht "möchte"...


danke und LG

Beitrag von freespirit 16.04.10 - 15:27 Uhr

Hallo,

ja ich kenn das von meinem Sohn. Er nimmt andere Kinder immer sofort bei der Hand oder will ihnen sogar Bussis aufdrücken. Was für ihn eben eine Geste ist, dass er jemanden mag. Natürlich reagieren andere Kinder da entweder verwundert oder - so wie in deinem Fall - sogar agressiv. :-(
Mein Sohn ist nun gerade 3 geworden und ich war vor 2 Monaten mit ihm im Kindergarten (An den ersten Tagen dürfen/sollen die Mütter dabei sein). Da war es so, dass ihn ältere Kinder (5 Jahre) nicht mitspielen lassen wollten, weil er ja uncool war - wegen seiner "lieben Art" (und das im Kindergarten). Sie haben ihn dann die Treppen runtergeschubst (!!) und mein Kleiner hat das nicht mal als Angriff gesehen sondern dachte es wär ein Versehen und ist nochmal hin #klatsch
Er kennts halt, dass er auch mal mit meinem Partner etwas "rangelt" im Spiel. #schein Natürlich aber nicht auf diese Art.
Aber ja - ich hab dann die Jungs gefragt, was das sollte - keine Reaktion. Die Erzieher aus dem Kiga haben nix mitbekommen.
Die Kinder kamen sogar extra um ihn zu ärgern, wenn er mal wo anders spielte und das Gefühl hatten, dass ich gerade nicht hinseh. (Ich hätt platzen können bei so viel Frechheit!)
Nun und so kam es, dass mein Kleiner mal so richtig schubste - er weiß sich schon zu wehren wenns drauf ankommt.
Und der Große (5-jährige) rennt zum Erzieher - der dann meinen Sohn ermahnen wollte. Mein Sohn konnte da noch nicht ausdrücken, was vorgefallen war. Ich hab mir das angesehen und meinte dann - so Schluss! Hab dann erzählt was Sache war und der Erzieher hat endlich mit den Jungs geredet. #contra
Nichts desto trotz - mein Kleiner wird von sich aus seinen Standpunkt im Fall der Fälle noch nicht vertreten können.
Hab mich aus diesem Grund entschieden noch mit dem Kiga zu warten. Zumindest noch ein halbes Jahr, bis er sich einen Tick besser verständigen kann - und dann guck ich mir das ganze nochmal an.
Im Notfall wechsel ich dann den KiGa.

Aber: Ich finde NICHT, dass du da was falsch gemacht hast. Lieber ein Kind, das etwas mehr "Nähe" braucht, als solche Rüpel. Wenn sich die richtigen Kinder treffen, dann sind sie halt alle beide etwas anhänglicher und zupfen sich gegenseitig am Ärmel. :-D Find ich gar nicht so schlimm.

Aber das ist nun meine persönliche Meinung.

Beitrag von auchmal 16.04.10 - 15:52 Uhr

HAllo,

danke für Deine Antwort...
Vielleicht ist meine auch noch zu jung für den Kindergarten....
Aber ich habe keine Wahl, da ich im Herbst wieder arbeiten muss.....


Danke und LG

Beitrag von buzzelmaus 16.04.10 - 15:57 Uhr

Hallo,

ich finde nicht, dass es nur deine persönlich Meinung ist. Im Prinzip hast Du schon recht. Allerdings wirst Du später auch erleben, dass es im kindergarten nunmal so zugeht. Und Jungs sind nicht zimperlich.

Diese spezielle Situation von Dir hats Du nun hautnah mitbekommen und hast auch richtig eingegriffen. Doch bist du ja nicht immer da und auch die Erzieher können nicht alles im Auge haben.

Klar, Dein Sohn sollte sich dann schonmal besser artikulieren können. Aber dennoch wird es immer wieder solche Situationen geben. Da muss er durch...

Ich finde es auch nicht immer prickelnd, was ich so in den wenigen Momenten in der Kita mitbekomme. Aber es sind die Ausnahmen und ich vertraue darauf, dass die Erzieher ihre Arbeit gut machen.

Dein Kind wird auch in einer anderen Einrichtung trotzdem um seinen Platz in der Gruppe in gewisserweise kämpfen müssen.

LG Susanne

Beitrag von bamsel 16.04.10 - 16:47 Uhr

Hallo!
Versteh mich nicht falsch, aber es gibt auch Kinder die mögen so ein Gekuschel von anderen nicht u. schon gar nicht von Fremden. Meine Tochter mag das auch nicht. Schon gar nicht, wenn sie von wildfremden Kindern in den Arm genommen wird. Das muss Dein Kind halt lernen, das es auch solche gibt. Und da sie meistens sich noch nicht so gut verständigen können, wird halt geschubst. Deine Tochter ist doch nicht aus Watte. Meine wurde schon zig mal gebissen u. gekratzt u. geschubst auch u. sie hat keinen Schaden davon getragen. Sie hat halt gelernt,das man anderen gegenüber erst mal vorsichtig ist u. nicht jedem vertraut. Ist doch auch gut so. Ich möchte jedenfalls nicht, das sie jeder Person blind vertraut, sei es ein Kind oder ein Erwachsener. Sie hat auch schon mal von einem völlig fremden Kind im Vorbeigehen eine geklatscht bekommen. So sind Kinder halt. Du kannst sie natürlich auch in Watte einpacken. Sicher man schubst nicht, aber so werden bei den Kurzen manchmal auch die Konflikte ausgetragen. Soll sie halt zurück schubsen. Oder sie diskutiert es aus.

Gruss,
bamsel

Beitrag von auchmal 16.04.10 - 21:07 Uhr

ja genau, so ist es.. und weil ich auch nicht will, dass sie mit allen rumkuschelt mache ich mir halt meine gedanken.. .ich finds halt nur ein bissi doof, dass die erzieherin so gar nichts gesagt hat. weder zur einen - noch zur anderen... wäre das nicht grundsätzlich ihre aufgabe... und - just for info- da waren nur noch die beiden - und keine 100 kinder....

na egal.. sie wird noch so einiges lernen in ihrem leben... und das auch..

danke und lg

Beitrag von jessi273 16.04.10 - 21:24 Uhr

hey,

sie wird es verstehen indem sie von den kindern entsprechend geschubst, gekniffen usw. wird#aha

*lg*