Muß man was tun, wenn Babies direkt laufen, also nicht krabbeln?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tempranillo70 16.04.10 - 15:23 Uhr

Hallo,
die Kleine meiner Cousine ist 10Mon und wird wohl das Krabbeln überspringen. Sie zieht sich schon hoch und will stehen, aber mit Krabbeln iss nich...
Man sagt ja immer, das Krabbeln seeeeehr wichtig ist. Soll ich sie mal anspitzen, mal zum Doc zu gehen oder lieber den Mund halten?#gruebel
Hängt viell auch damit zusammen, dass sie die Kleine schon mit fünf Monaten hingesetzt hat #schock, weil "die ja was sehen will"
(da hab ich schon den Mund gehalten)

Gruß, I. mit Schnecke, die sieben Monate gekrabbelt ist

Beitrag von emilia72 16.04.10 - 15:31 Uhr

Also, ich selbst bin als Kleinkind auch nicht gekrabbelt. Unser Kleiner hat auch erst das Krabbeln angefangen, als er schon fast laufen konnte.

Ich sehe keinen Grund für einen Arztbesuch...

Beitrag von kiwi-kirsche 16.04.10 - 15:40 Uhr

blödsinn....ich habe Niklas auch hingesetzt (allerdings erst, als er selbst aus dem Sitzen wieder herauskam) und seit er 6 Monate ist krabbelt er fleißig und jetzt mit 10 Mon läuft er an möbeln entlang.....

Lass sie einfach...

kiwi

Beitrag von sastneluni 16.04.10 - 16:18 Uhr

hallo,

Mund halten.
1. weil es nicht deine Sache ist
2. weil es auch Kinder gibt die sich erst an Möbeln hoch ziehen, dann doch noch krabbeln bevor sie laufen und
3. selbst wenn die Kleine das krabbeln auslässt ist es nicht tragisch.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von sunjoy 16.04.10 - 16:41 Uhr

Hallo,

was soll der Artz tun? So ein Schwachsinn. Es gibt genug Kinder, die das überspringen.

Meine Tochter hat sich +brigens auch erst hochgezogen und erst Monate später gekrabbelt. Und sie wurde nicht mit 5 Monaten hingesetzt :-p

LG

Beitrag von muffin357 16.04.10 - 16:47 Uhr

wenn das kind das von selbst macht, dann wird das schon richtig sein, -- das krabbeln kommt vermutlich parallell

(julian ist 2 wochen nach dem hochziehen, langgelaufen und eine woche später gelaufen -- ich vermute mal, dass es bei deiner freundin dann einfach länger gehen wird, -weil das kind jetzt laufen+krabbeln gleichzeitig lernt)

lg
tanja

Beitrag von cludevb 16.04.10 - 17:15 Uhr

Hi!

Die kleine ist erst 10 Monate, wartet doch einfach mal ab... mein Kleiner hat sich auch erst hochgezogen und hingestellt... und ist 4 Wochen später erst losgekrabbelt... das loslassen zum Laufen lässt noch auf sich warten ;-)

LG Clude, Lukas (3) und Michel (1J3T)

Beitrag von yarina 16.04.10 - 17:33 Uhr

Man kann was machen, muss es aber nicht.

Eine Bekannte von mir ist Ergotherapeutin und die sagte mir mal, dass Kinder, die das Krabbeln überspringen später meist Legasteniker werden, weil beim Krabbeln viele Reflexe abgebaut werden, die man nur als Baby benötigt.

Größere Kinder wären dann wohl mehr damit beschäftigt, gegen die Reflexe anzuarbeiten, als sich auf die eigentliche Aufgabe zu konzentrieren.

In wiefern das stimmt, kann ich nicht beurteilen.

Gruß Astrid mit Erik (3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von emily1505 16.04.10 - 21:30 Uhr

Hallo Astrid,

was mich wirklich interessieren würde, wie hängen denn Legasthenie (Lese/Rechtschreibschwäche) und das Krabbeln genau zusammen? Ich kann mir das, ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass es da einen Zusammenhang gibt.
Aber vielleicht belehrst du mich ja eines Besseren.

Liebe Grüße,

Emily

Beitrag von yarina 16.04.10 - 22:04 Uhr

Wenn du meinen Post RICHTIG GELESEN hättest, dann hättest du dir diesen Post sparen können.

Vielleicht solltest du das RICHTIG LESEN nochmal nachholen, dann könnte sich deine Frage von selbst beantworten !

Gruß Astrid mit Erik (3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von k.nickel 17.04.10 - 13:05 Uhr

hier stimme ich astrid unbedingt zu!

beim krabbeln werden sogenannte frühkindliche reflexe abgebaut. und das ist superwichtig für die gesamte entwicklung.

mein sohn (jetzt 8) hat das auch übersprungen und jetzt extreme gleichgewichtsprobleme und andere weniger schöne motorische probleme

zu den ersten fragen bei der ergo hieß es: ist er gekrabbelt, beim chiropraktiker: ist er gekrabbelt...

vielleicht habt ihr ja "glück" und es passiert später nix - vielleicht aber auch nicht.

legastenie und auch dyskalkulie sind unter anderem durch wahrnehmungsstörungen geprägt - das kann auch eine taktile WS sein...


wir haben damals schon probiert unser kind zum krabbeln zu kriegen (schal unter den bauch, weil er einfach die "krabbelstellung" nicht hinbekam), es gibt auch so röhren zum durchkrabbeln usw. man kann auch stühle hinterheinander stellen und dann einen tunnel zum durchkrabbeln schaffe (mit belohnung am ende vielleicht?)

du brauchst deiner freundin? (sorry, hab das eingangspost vergessen) ja nicht vorwerfen, hey... das krabbelt nicht, das ist schlimm.... denkt gemeinsam nach, wie ihr dem kinde anreize zum krabbeln gebt :o) hier hat die phantasie freien lauf :o)

Beitrag von kathrincat 16.04.10 - 18:21 Uhr

ne, musst du nicht, viele laufen gleich und krappeln nie.

Beitrag von mysterya 16.04.10 - 19:23 Uhr

Also nur weil sie sich jetzt zuerst hoch zieht und am Tisch steht, muss sie doch nicht das Krabbeln automatisch auslassen. Wartests doch erstmal ab...

Das kann doch trotzdem noch kommen. Und wenn es nicht kommt....ja mein gott...wichtig ist nur, dass sie diesen Bewegungsablauf können, was zuerst kam ist nicht so entscheident. Wenn sie also nach dem Laufen auch mal auf dem Boden von a nach B krabbelt...kein Problem. Wenn sie es motorisch gar nicht hinbekommt, müsste es überprüft werden, aber da hat sie noch echt viel Zeit.

Beitrag von ballroomy 16.04.10 - 19:32 Uhr

Krabbeln ist wichtig für das Gehirn. Ein Weg zum Arzt und dann zur Physiotherapie ist angebracht.

Rede doch ruhig mal mit Deiner Cousine, oder gibts Gründe die dagegen sprechen?


Grüße
ballroomy

Beitrag von haruka80 16.04.10 - 19:51 Uhr

Lass die Kleine mal machen. Mein Sohn konnte mit 11 Monaten krabbeln, was allerdings wg seines Schiefhalses wichtig war und daher bei der KG geübt wurde. Stehen und erste Schritte gehen konnte er mit 9,5 Monaten
Krabbeln ist zwar schon wichtig, aber wenn Kinder lieber gleich zum Laufen übergehen, ist das auch ok, es sei denn, es ist wie bei meinem Sohn ne medizinische Notwendigkeit fürs Krabbeln vorhanden.


L.G.

Haruka

Beitrag von knutchen 17.04.10 - 21:36 Uhr

Hallo,
unsere Tochter hat sich auf erst hingestellt und ist überall entlang gelaufen, erst ca. 2-3 Monate später ist sie gekrabbelt.
Bei uns sagt der Kinderorthopäde übrigens auch, dass die Kinder unbedingt krabbeln müssen. Keine Ahnung was man macht wenn sie das überspringen. Ich hatte mir bereits einen Termin geholt um mit ihm zu sprechen, da ich auch dachte sie wird nicht mehr mit dem krabbeln anfangen. Allerdings hat sie genau einen Tag vor unserem Termin damit angefangen.

LG
knutchen