ein bewerbungsgespräch im 5. monat

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 16:10 Uhr

hey ihr lieben :-)

ich stell mal #tasse und #torte bereit

ich habe im mai ein bewerbungsgespräch, áuf das ich mich wirklich sehr freue. ich bin erzieherin und möchte natürlich auch als solche eingestellt werden ;-)

verstecken kann ich mein bäuchlein jetzt schon nicht mehr, das fällt also schonmal aus. was meint ihr, wenn ich von vorn herein sage, dass ich ´nur bis september arbeiten kann und dann im mutterschutz bin.

es ist so, dass es sich um eine einrichtung handelt, die erst im juni eröffnet. die erzieher unter euch können sich vorstellen, dass gerade die ersten 8 wochen jede unterstützung gebraucht wird, oder? also wären die chancen, dass sie mich bis sep. als hilfskraft einstellen doch gar nicht so schlecht oder was meint ihr? vollzeit muss ich ja nicht unbedingt arbeiten, würde ja auch gerne zu hause bleiben für die zeit. aber ich bin ein mensch, der was zu tun braucht, sonst fällt mir die decke auf den kopf :-D

sagt bitte eure meinungen dazu, würde mich sehr freuen :-)

LG, anne mit #ei (13+2)

Beitrag von linagilmore80 16.04.10 - 16:17 Uhr

Ich drücke Dir erst mal die Daumen.
Du könntest versuchen den Bauch zu verstecken und nach Vertragsunterzeichnung von der Schwangerschaft erzählen - das wäre nicht fair.
Oder Du bist ehrlich und verbaust Dir damit ggf. die Stelle - es kommt immer auf einen selber und auf den Chef an.

LG,
Lina

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 16:20 Uhr

ach da es sowieso immer ne probezeit und befristung gibt (in der der mutterschutz sowieso nicht gilt), wäre es unsinn, es versuchen zu vertuschen. in der probezeit ist man leider trotz schwangerschaft nicht unkündbar. außerdem wäre dann das verhältnis gleich von vorn herein zerstört. ich werde wohl lieber mit offenen karten spielen.... es ist ja ein sozialer beruf und deswegen hoffe ich auf eine soziale ader bei der leiterin der einrichtung :-)

Beitrag von lilly7686 16.04.10 - 16:21 Uhr

Hallo!

Es ist einen Versuch wert! Und sieh es mal so: wenn du schwanger dort hin gehst, dann sehen die doch, dass du arbeiten willst! Das macht vielleicht Eindruck auf die. Sodass sie dich 1. vielleicht wirklich noch die paar Wochen einstellen und 2. sie dann schon mal sehen, was du kannst und du dann vielleicht nach der Elternzeit Chancen hast, dort einen fixen Job zu bekommen.

Gerade junge Menschen bekommen doch oft zu hören, sie würden Kinder kriegen, um nicht arbeiten zu müssen. Durch ein solches Bewerbungsgespräch kannst du diese Vorurteile zumindest in deinem Fall ausschalten!

Ich würd es machen. Versuchen kostet nix. Und was schlimmeres als "Nein tut mir leid, wir nehmen Sie nicht" kann dir nicht passieren oder?

Alles Liebe und schon mal viel Glück!

Beitrag von abrocky 16.04.10 - 16:22 Uhr

Hi Anne,
also ich wünsche dir viel Glück! Klar können die bestimmt jede helfende Hand gebrauchen.
Aber ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob sie eine Schwangere nehmen...
Immerhin besteht das Risiko, dass du vorzeitig vor MuSchu schon krankgeschrieben wirst (das kann man ja vorher nicht abschätzen: Ischiasbeschwerden, Rücken, Wehen, Blutungen etc.)
Noch bist du fit, aber ab der 20. Woche wirds beschwerlich.

Ich bin im Schuldienst. Körperlich ist es nicht anstrengend - aber nervlich schon. Besonders den Lärm finde ich momentan extrem anstrengend. Und im Kiga musst du bestimmt das ein- oder andere Kind heben.

Trotzdem drücke ich dir die Daumen!#pro

Anja 22+0 mit Nr.3

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 16:26 Uhr

ja das mit dem heben geht natürlich nicht. ich müsste dann in eine altersgruppe, wo man nicht mehr heben muss. was den lärm betrifft, muss ich dir recht geben. ich rieche nicht nur besser, ich höre auch auch viel besser und mir kommt es deswegen manchmal seeehr laut vor.

es ist halt das problem, dass das risiko besteht, dass ich oft krank bin.... ich bin zwar kein mensch, der bei jedem husten zum arzt rammelt, aber es kann ja, wie du schon sagtest, auch zu schwerwiegenderen problemen kommen. da muss ich einfach schauen, wie sie damit umgehen. ich bin echt gespannt

Beitrag von pepperlotta 16.04.10 - 16:30 Uhr

ich drück dir auch die Daumen und find es richtig hin zu gehen und denen zu zeigen, dass es dir wichtig ist!

Vielleicht informierst du dich vorher bei deiner FÄ wies aussieht. Hab hier schon oft von Erzieherin gelesen, die ein BV oder so bekommen haben wegen der Infektionsgefahr (Kinderkrankheiten) und solche Sachen. Wenn du da sicher bist das von dir kein Arbeitsausfall zu erwarten ist (kann natürlich tortzdem sein aber ist dann halt unwahrscheinlicher) kannst du wenn die Frage auf sowas kommt selbstsicher antworten.

Viel Spaß und verkauf dich gut ! Eigene Kinder sollten doch positiv gewertet werden bei deinem Beruf!!

Beitrag von 123456regina 16.04.10 - 16:25 Uhr

Ich war auch in so einer Situation, hatte mich beworben da war ich in der 10 ssw. Haben mich dann nicht genommen, warum war ja wohl klar.
Angeblich hatten sie einfach eine die schon aus dem Bereich kam...
Ein Versuch ist es aber immer Wert!

Mit deinen 13+2 bist du übrings erst im 4 Monat, in den 5 kommst du erst mit beginn der 17 Woche!

LG

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 16:28 Uhr

danke für deine antwort. in welcher branche bist du?

ich weiß übrigens, dass ich im 4. monat bin. das gespräch findet aber erst im mai statt und dann bin ich inzwischen im 5. monat

Beitrag von petitange 16.04.10 - 16:27 Uhr

Also ich würde den Bauch verstecken und dir erstmal anhören, was dir so gesagt wird. Wenn es dir gefällt und du den Eindruck hast, dass dein Gesprächspartner nett ist, kannst du es ja sagen. Ich bin zwar keine Erzieherin, stelle es mir aber etwas schwierig vor, mit einer Erzieherin anzufangen, die dann schon gleich wieder weg geht. Es kommst natürlich auf das Alter der Kinder an, aber die gewöhnen sich doch an eine Person...
Jedenfalls solltest du nicht gleich mt der Tür ins Haus fallen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute, die dich nicht kennen, lange Zeit nicht sehen, dass du schwanger bist, jedenfalls, wenn sie nicht damit rechnen und du etwas weit angezogen bist. Eine Freundin von mir hat so auch noch im 6. Monat eine neue Stelle angefangen.

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 16:32 Uhr

ja das mit dem gewöhnen stimmt. aber es gibt in nahezu jeder kita eine "springkraft". diese sind mal in der gruppe und mal da. sind also keine bezugsperson für die kinder. eine gruppenleiterin kann ich natürlich so nicht machen.

und das mit dem verschweigen finde ich falsch. natürlich geh ich nicht rein und sag als erstes, dass ich schwanger bin. aber es ganz zu verheimlichen ist nicht nur unfair, sondern läuft mir am ende noch gegens bein. denn gerade in einer kita ist es wichtig, dass ALLE (erzieher, cheff, eltern) wissen, dass ich ss bin. ansonsten bekomm ich noch eine infektionskrankheit o.ä. und das problem mit dem heben wurde ja schon angesprochen. also das mach ich nicht. ich werde es auf jeden fall vor der vertragsunterschreibung erwähnen

Beitrag von skbochum 16.04.10 - 16:41 Uhr

Hallo Anne,

ich arbeit in der stationären Jugendhilfe und bin mal so ehrlich zu sagen, dass ich dich in dem Falle nicht nehmen würde.
Gerade in der Anfangsphase braucht man eher ein kontinuierliches, festes Team und diese Vorraussetzungen bringst du dann einfach nicht mit.
Bestimmt möchtest du arbeiten, aber das wollen halt auch andere Erzieher gerne und die bleiben dann auch halt länger.

Als Hilfskraft kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, da die Planstellen ja erstmal vergeben werden und ich nicht denke, dass die in der Anfangsphase Geld übrig haben.

Ich wünsch dir natürlich das Gegenteil, dass du einen tollen Job findest!

GrussGruss
Susanne

Beitrag von na-dinsche 16.04.10 - 16:42 Uhr

Hallo Anne,
natürlich drück ich dir Daumen, dass das klappt.

Bin auch Erzieherin, hab ein Beschäftigungsverbot bekommen da ich gegen einige Kinderkrankheiten nicht Immun bin.
Ich denk mal das man sich in jedem Bundesland auf Immunität testen lassen muss. Der Test hat bei mir so 200 Euro gekostet (hat der Arbeitgeber bezahlt). Bis die Ergebnisse da waren gingen 3 Wochen ins Land, da durfte ich natürlich nicht arbeiten. Würd ich halt vorher abchecken.
Jetzt bin ich zu Hause!!! Klar kann man sie überall anstecken, aber die sichern sich halt ab!! Ist billiger, als für ein Behindertes Kind ein Leben lang zu bezahlen

Lg Nadine

Beitrag von flora1412 16.04.10 - 16:54 Uhr

Hallo,
da ich selbst schon Mutter von 3 Kindern bin und nun mein 4 Kind erwarte habe ich natürlich schon viele Kindergarten Jahre hinter mir.
Kinder brauchen Bezugspersonen auf die sie sich 100% verlassen können, Vertrauen muß sich aubauen. Kinder können ohne Vertrautheit nicht lernen und wachsen, was doch jedem Kind gewünscht sein und auch erstrebenswert ist. Nicht zuletzt auch deinem Kind das nun in dir herran wächst. Gerade als Erzieherin sollte dir klar sein das Kinder Beziehungen mit den Erzieherinnen aufbauen und diese wichtig sind und das Leben und Lernen der Kinder prägt. Daher halte ich es für keine gute Idee sich für wenige Monate den Kidern anzuvertrauen und dann in Mutterzeit zu gehen, für Kinder bedeutet das Verlust und den muß man den Kindern nicht zumuten, wenn es vermeidlich ist. Wenn ich für den Kindergarten sprechen dürfte würde ich davon abraten eine Schwangere einzustellen, da hat was mir Verantwortung zu tun. Schau dich nach einer anderen vorrübergehenden arbeit um, oder genieße einfach deine Schwangerschaft. Denn wenn du ein wenig realistisch bist, weißt du das nimand eine Schwangere einstellen wird, zumindestens nicht offiziell und nicht in einem so verantwortungsvollem Beruf/Stellung.
Ich hoffe das meine Worte nicht zu hart rüber kommen, ich wünsche dir und deinem Baby natürlich alles Gute. Aber ich bin nun mal auch Mutter eines Kindergartenkindes und sehe die Problematik des Erzieherinnenwechsels von der Mutter Seite.
Alles Liebe
Flora #schwanger 18 SW

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 17:04 Uhr

entschuldige bitte, aber ich muss doch ein wenig schmunzeln. 1. arbeite ich zur zeit obwohl ich ss bin und 2. werde ich doch nicht gleich eine gruppenleiterin... ich meine wenn du denn schon so viele jahre kita erfahrung hast, musst du doch auch eigentlich wissen, dass es ständig praktikanten gint. ich weiß nicht, ob sie bei dir immer alle über 5 jahre praktikum machen, aber bei uns ist es üblich, dass sie nur 2 oder 3 monate da sind. also - welch zufall - genau wie ich ;-)

achja und auch wenn man natürlich zu einer wichtigen person der kinder wird, müssen kinder lernen, dass nichts für immer ist. ohje, wenn eine erzieherin nun in ren te geht??? #schock

die muss dann bleiben, ne? sie ist ja schließlich ganz wichtig für die kinder....

versteh mich bitte nicht falsch, ich bin dankbar für deine antwort. aber es ist einfach nicht richtig, was du schreibst. ich hoffe, es denken nicht alle so wie du...

ich würde gerne mal den zusammenhang zwischen einer schwangeren und verantwortungsbewusstsein wissen. echt! #klatsch

Beitrag von skbochum 16.04.10 - 17:32 Uhr

Tja, grundsätzlich hat sie aber Recht.
Du bist ja keine Praktikantin, sondern ausgelernte Erzieherin.
Als Mutter wünsche ich mir da auch Kontinuität und keinen Erzieherwechsel nach 3 Monaten.

Erzieherinnen die im Job in Rente gehen, schwanger werden, krank werden, einen besseren Job bekommen etc. gibt es natürlich. Da müssen und werden auch Kinder mit zurecht kommen.
Das hat aber irgendwie nix hiermit zu tun, da diese dann ja auch schon vorher in den Gruppen gearbeitet haben.

Beitrag von flora1412 16.04.10 - 17:52 Uhr

Danke für deine Unterstüzung. Genau so meinte ich das auch. Man muß den Kindern keine Erzieherin zumuten wenn man doch genau weis das diese nach wenigen Monaten schon wieder geht.
nein das wünsche ich keinem Kind
Gruß Flora

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 18:02 Uhr

also ich vertseh das nicht ganz.... ich finde es nicht gut, den kindern heile welt vorzuspielen. diese kinder, die solche eltern haben, fallen meistens im leben mal derbe auf den mund, weil sie nie das reale leben kennen lernen durften. kinder sind kleine menschen, schade, dass die meisten das nicht wissen :-(

natürlich ist es besser, wenn kinder die ersten 5 lebensjhare auf eínem wolkenhimmel schweben, ihnen vorgemacht wird, dass alles rosa ist und es gibt kein helles rosa und kein dunkles rosa.

eine erzieherin bleibt bis zum schluss, die bleibt für immer... sehr schön #pro

3 jahre später trennen sich die elern (tod, scheidung)

frage: welches kind kommt damit besser klar?

kind A - rosa wolke

Kind B - ein kind, was in einer realistischen welt aufgewachsen ist und weiß, dass menschen kommen und gehen


sorry für das krasse beispiel, was normalerweise nicht nötig wäre, aber vielleicht versteht ihr dann ja, dass eure aussage n bisschen daneben ist

Beitrag von skbochum 17.04.10 - 21:15 Uhr

#bitte

Jep, da sind wir einer Meinung.
Unsere Meinung haben wir ja deutlich klar gemacht.
Ich verzichte da immer sehr gerne auf Stirngeklatsche und Beleidigungen und bin etwas irritiert ob der Art und Weise,
aber gut....

Der Kindergarten wird hier entscheiden und ich bin mir halt relativ sicher, dass sie nicht genommen wird, wegen der kurzen Verweildauer.

Beitrag von flora1412 16.04.10 - 17:42 Uhr

Sorry ich wollte dich in keinster weise angreifen oder verärgern. Ganz bestimmt nicht...
Wenn du doch momentan arbeitest ist doch alles gut, dann brauchst du doch keine neue Stelle, das habe ich anders verstanden.
Eine Praktikantin ist doch noch lange keine Erzieherin. Oder vergleichst du dich als Erzieherin nun mit einer Praktikantin. Oh je..... Eine Erziehering die mit den Kindern richtig zusammen arbeitet ist eine Bezugsperson und sehr wichtig für die Kinder. kinder können kein Vertrauen und Bezug in kurzer zeit aufbauen. Bekommen Kinder immer wiede eine neue Bezugsperson alle paar Monate macht sich das wohl sehr bemerkbar bei den Kindern, da muß ich dir sehr entgegensprechen. Es ist bekannt das Kinder bei Erzieherinnenwechsel sich erst wieder an neue Bezugspersonen gewöhnen müssen, das Kinder da oft auffälliges Verhalten an den Tag legen, manche sogar wieder einnässen, Nägel kaufen oder einfach nur nicht mehr gerne in den Kiga gehen oder sich unwohl fühlen und und....sollte dir als Erzieherin bekannt sein! So was lernt man in dem Psychologieteil der Ausbildung, sollte also allen Erzieherrinnen bekannt sein. Ich wünsche mir für mein Kind auf jeden Fall keine Erzieherrin die nach wenigen Monaten wider geht. Ich wünsche mir 3 Jahr lang eine Erzieherin die mein Kind begleitet und Kind. Wir willst du als Erzieherin Kinder fördern und wachsen helfen wenn du Sie nicht kennst, da du nur wenige Monate dort arbeitest, nein das halte ich für nicht gut.
Sicher denken nicht alle Eltern so wie ich. Ich sehe das täglich im Kiga. Manche Eltern geben Ihr Kind einfach im Kiga ab ohne sich jegliche Gedanken zu machen, was Ihr Kind den ganzen Tag dort erlebt durchlebt. Das ist nicht nur so im Kiga sondern auch in der Schule und bei den Ärzten, eigene Verantwortung einfach abgeben und auf den anderen blind Vertrauen. Na ja da könnte man ewig diskutieren....
Dennoch alles Gute und das meine ich wirklich so
Gruß Flora

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 17:57 Uhr

natürlich sind erz. eine wichtige bezugsperson in der kita. aber es gibt soooooooooooooooooo viele zusatzkräfte oder nenn sie hilfskräfte. die kids kennen das. das sind erzieher, die arbeiten mal in jeder gruppe für einen bestimmten zeitraum mit der gruppenleiterin zusammen. das heißt, dass die kinder eine feste bezugspersaon PLUS hilfskraft haben. ich möchte in diesem fall das PLUS spielen. dann ist das auch absolut kein problem. du musst mir sicher auch nicht erzählen, was ich in meinem studium lerne.... ich habe jetzt auch keine lust, dir zu erzählen, unter welchen umständen, deine aussage stimmt. geht eine gruppenleiterin, die die kinder seit 2 jahren betreut und zu einer bezugsperson geworden ist, von heute auf morgen, ist das ergebnis klar. aber nach 3 monaten???? wenn die von vorn herein wissen, dass ich nur 3 monate bleibe??? hallo.... das sind menschen und keine hunde, die das nicht verstehen können. es ist eine frage, wie man die sache angeht.

und naja nochmal wegen den praktikanten. die sind meistens bei den kindern viel mehr im vordergrund, als die erzieher selbst. sie bringen neue ideen mit ein und sind noch nicht so abgestumpft. praktikanten sind eine bessere arbeitskraft, als fertige erzieher. die meisten... ich weiß selber, dass es auch andere beispiele gibt

Beitrag von flora1412 16.04.10 - 18:07 Uhr

Oh Gott wenn das dein zukünftiger Arbeitgeber liest...na da redest du dich ja um kopf und Kragen. Und so manche Kindergartenmutter wird nun den Kopf schütteln.

>hallo.... das sind menschen und keine hunde

Kinder mit Hunden zu vergleichen.......mir wird ganz anders wenn ich so was lese!

>praktikanten sind eine bessere arbeitskraft, als fertige erzieher

warum um alles in der Welt sollte dich dann jemand als Erzieherin einstellen, wenn Praktikanten besser sind wie Du?

Oh je all zu viel kannst du ja dann in deiner Ausbilung nicht gelernt haben, wenn ein praktikant besser ist wie du. Man fragt sich ja fast "Warum machen Erzieher eine Ausbildung und immer wieder Fortbilungen?"

Du stellest dich selbst in den Schatten oder hälst du auf dich so wenig, das ein Praktikant mehr kann wie du.

Ich denke das sollte reichen............

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 18:14 Uhr

ich finde es furchtbar, kinder mit hunden zu vergleichen... aber hey, mal ehrlich, ich bin nicht die jenige, die das von uns beiden macht ;-) les am besten nochmal richtig #klatsch

und zu der 2. aussage kann ich nur sagen, dass ich diese erfahrung leider machen musste. es gibt so viele erzieher, die mit den kindern so scharf umgehen, das macht eine praktikanin nicht. und die sache mit den neuen ideen, hab ja schon erwähnt. und ich hoffe dass du die frage nicht ernst meinst, warum erzieher so lange studieren müssen und nicht nur praktikanten eingestellt werden #rofl da muss ich jetzt keine antwort geben oder?

naja es ist traurig, dass es so viele menschen gibt, die meinen hobbypädagogen zu sein und dann kommt eben sowas dabei raus. du bist sicher ne gute mutti, aber bitte stell meine arbeit nicht in so ein schlechtes licht.

nur weil man ss ist, ist das kein grund zu hause zu bleiben. und selbst wenn das deine überzeugung ist mit den bezugspersonen etc, hast du keine ahnung, was man alles auf der bürokratischen seite zu tun hat, als erzieherin. was ich schließlich auch machen könnte....

Beitrag von flora1412 16.04.10 - 18:28 Uhr

Ja ich glaube im Büro wäres du auch sicher besser aufgehoben, ich hoffe das keine Erzieherin meiner Kinder so denkt wie du.
Ich bin bestimmt keine Hobbypädagogin, Mutter von 3 Kindern im Alter von 15, 11 und 4 Jahren, ich denke das ist genug um über Erfahrung in Pädagogik, Erziehung, Vertrauen, Liebe und vor allem über Kindern bescheid zu wissen.
Du bist doch diejene die sagt ein praktikant sein besser wie Erzieher. Wir sollten nur noch Praktikanten in unseren Kiga einstellen!!!!!!!!!
Ich arbeite auch und bin schwanger und halte es für sehr wichtig immer im Berufsleben zu bleiben. Aber um das geht es ja nicht, du wolltes unsere Meinung zu deiner Bewerbung als Erzieherin,
Meine Meinung ist eben: Erzieheringen sollte so viel Verantwortung haben, das sie sich nicht für eine Erzieherstelle für 3-4 Moante bewerbern zumal eine Schwangerschaft besteht.
Aber vielleicht denkst du darüber einmal anders wenn du selbst Kinder im Kindergarten hast und diese weinend aus dem Kiga kommen weil wieder eine Erzieherin Tschüß gesagt hat

Beitrag von anne-maus 16.04.10 - 18:35 Uhr

viele eltern vergessen, dass es ein unterschied gibt zwischen mama und erzieherin. es gibt wirklich viele die denken, sie haben ein kind und können sich damit auch mit ner erzieherin vergleichen. das ist aber ein riesengroßer unterschied. es stimmt, dass ich eure meinung hören wollte, aber deine aussage macht mich traurig. was ist an meiner einstellung so falsch? ich werde als mutti sicher anders handeln, als ich es als erzieherin mache. das weiß ich jetzt schon.

bis jetzt waren alle eltern mit meiner arbeit sehr zufrieden und ich weiß echt nicht, was du daran so schlimm findest, wenn ich als hilfskraft arbeite. hast du das nicht verstanden? eine hilfskraft ist keine bezugsperson für die kinder, zumindest nicht so, dass sie nach 3 monaten anfangen einzunässen oder an den nägeln zu kauen. dazu gibts übrigens auch keine psychologischen theorien, die nicht bereits widerlegt sind. naja da du ja 4 kinder großgezogen hast, ich mich täglich um 20 kinder kümmer, hast du natürlich viel mehr ahnung.

damit du mich nicht falsch verstehst, deine meinung zu sagen ist das eine, aber meine arbeit dermasen nieder zu machen, so über mich zu urteilen und so zu tun, als würdest du dich in dieser branche besser auskennen, als ich, ist das andere. es ist beinahe lächerlich

  • 1
  • 2