Wurden Überlebende im Wald von Smolensk nach dem Absturz erschossen?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von vorblau 16.04.10 - 16:57 Uhr

Wurden Überlebende im Wald von Smolensk nach dem Absturz erschossen? Auf einem Video von der Absturzstelle knallen Schüsse. Kurz nach dem Crash von Präsident Kaczynski am 10. April 2010 in Smolensk hieß es noch, einige Insassen der polnischen Präsidentenmaschine hätten überlebt. Schon bald darauf wurde erklärt, niemand habe überlebt. Wo die ursprünglichen Überlebenden hinkamen, wie sie starben, weiß kein Mensch.

Es ist ein Dokument wie aus einem Krimi oder aus einem Horrorfilm wie Blairwitch Project. Ein Mann rennt durch den Wald. Er keucht. Die Kamera wackelt. Direkt voraus sieht er zwei kleine Feuer und einen anderen Mann, der die Szene unbeteiligt zu beobachten scheint. Der Filmer rennt weiter nach links. Bäume huschen vorbei. Der Wald gibt den Blick auf ein großes Wrackteil frei, daran ein Fahrwerk. Der Mann mit der Kamera begibt sich zu dem Wrackteil, bleibt schwer atmend davor stehen. Dann schwenkt er wieder nach rechts zu den kleinen Feuern.
Download:
FLVMP43GP

Von hier aus sieht man davor noch ein Flächenteil liegen. Anschließend zerreißt das laute Geheul einer Lokomotive oder Sirene die Stille. Man hört laute Schreie. Die Kamera schwenkt wild hin und her. Zwischen dem Sirenengeheul sind laute Rufe von Männern zu hören. Irgendwo dahinten im Wald scheinen mehrere Männer in ein dramatisches Geschehen verwickelt zu sein. Das Geheul flaut ab. Der Kameramann begibt sich wieder nach rechts. Kurz darauf hört man – bei Minute 0:57 – einen ersten scharfen Knall. »Was für eine Scheiße«, sagt der Mann mit der Kamera. Er bleibt hinter einem viel zu schmalen Baum stehen, als wolle er sich verstecken. Dann (1:06) der nächste scharfe Knall. Der Mann bewegt sich von dem Bäumchen weg wieder nach rechts, von wo er gekommen ist. Der andere Unbeteiligte vom Beginn kommt wieder ins Bild, mit dem Rücken zur Kamera. Wieder eine laute Männerstimme, kurz darauf der nächste Knall (1:14). Bei Minute 1:17 dann der schärfste, deutlichste Knall, ganz in der Nähe. Einige der Rufe konnte man verstehen. Sie lauteten etwa: »Alle zurück … Vater … Kola«. Oder auch »Haut ab!«. Als letztes hört man wieder den Kameramann: »Was für eine Scheiße!«, sagt er.

Nachfolgend die Rohübersetzung eines neueren Artikels aus dem polnischen Nachrichtenportal onet.pl (ohne Datum). Aufgrund öffentlichen Interesses gebe ich ihn hier wörtlich wieder:

Schüsse unmittelbar nach dem Flugzeugabsturz?

Wie Radio ZET inoffiziell erfahren hat, untersucht die Militärstaatsanwaltschaft gerade einen Film, auf dem die Trümmer des Präsidenten-Flugzeugs sofort nach dem Absturz bei Smolensk zu sehen sind. Am Ende der Aufnahme, die im Internet auftauchte, hört man die Schüsse.

»Wir können den Film nicht bagatellisieren«, sagte Jerzy Artymiak von der Militärstaatsanwaltschaft Radio ZET. Er fügte hinzu, dass man beschlossen hat, dass der Film durch Sachverständige auf Herkunft, Inhalt und Authentizität überprüft wird.

Auch der Hintergrund wird in einer Tonanalyse überprüft. Die Ergebnisse sollten in zwei Tagen zur Verfügung stehen.

Auf der Aufnahme ist zu sehen, wie ein Unbekannter durch den Wald in Richtung Flugzeugwrack rennt. Nach kurzen Zeit ist in der Ferne eine Sirene zu hören, später hört man Schreie in russischer Sprache.

Der, der den Film aufgenommen hat, geht zurück hinter die Bäume und dann hört man vier Mal Geräusche, die wie die Schüsse klingen. Es ist zu hören, wie jemand auf russisch schreit: »Rennt weg«.

Nehmen wir einmal an, es waren wirklich Schüsse: Was für Schüsse könnten das gewesen sein? Nun, natürlich könnten Sicherheitskräfte auf Tiere geschossen haben, die sich an Leichenteilen zu schaffen machten. Wenn es auch unwahrscheinlich erscheint, dass sich Tiere so kurz nach einem derartigen Desaster schon so weit hervorwagen würden. Zweitens könnte natürlich auch Munition in von den Passagieren mitgebrachten Waffen explodiert sein. Der Standort der Knallgeräusche verändert sich jedoch. Die Knallgeräusche scheinen über den Platz zu wandern. Erst sind sie weiter weg, das letzte aber ist ganz nah.

Deshalb die Frage: Hat wirklich niemand, aber auch gar niemand, den Absturz von Smolensk überlebt? Das Flugzeug ist ja nicht aus 10.000 Metern heruntergefallen, sondern befand sich mit ausgefahrenen Landeklappen im langsamen Landeanflug. Dann crashte es in einen Wald beziehungsweise setzte sogar auf den Bäumen auf. Natürlich kann auch das für Passagiere tödlich sein. Denn »langsam« heißt immer noch etwa 230 Kilometer pro Stunde. Trotzdem gibt es bei solchen Bruchlandungen immer wieder große »Inseln«, in denen Passagiere überleben können, zumal dann, wenn es keine große Explosion oder keinen großen Brand gibt.

Aber auch wenn es große Explosionen gibt, können viele Passagiere überleben.

….

Wie sich vielleicht mancher erinnert, gab es unmittelbar nach dem Absturz von Smolensk tatsächlich Berichte über drei Überlebende – vor allem im Radio.

Im deutschsprachigen Internet habe ich jedoch buchstäblich keine Spur dieser Überlebenden mehr gefunden. Ein Freund von mir hat jedoch die polnischen Fundstellen vom 10. April 2010 dazu zusammengestellt:

Inoffiziell: 3 Personen haben überlebt um, 11:07 Uhr

Polnisches Außenministerium informiert, dass 3 Personen überlebt haben, um 11:08 Uhr

3 Personen haben wahrscheinlich überlebt, um 11:40 Uhr

3 Personen haben die Katastrophe in Smolensk überlebt, um 13:12 Uhr (Laut Presseagenturen, russische Außenministerium hat das nicht bestätigt.)

Könnte es wirklich sein, dass auf Überlebende geschossen wurde? Diese – vage – Möglichkeit würde sich freilich nahtlos in ein Anschlagsszenario einfügen. In diesem Fall würde man durchaus vor Ort Kräfte bereit halten, um etwaigen Überlebenden den Garaus zu machen. Zum einen, um die Mission vollständig zu erfüllen, zum anderen natürlich, um Zeugen zu beseitigen. Denn sollte es sich um einen Anschlag gehandelt haben, konnte man Überlebende nun wirklich am wenigsten gebrauchen.

Quelle und weiter : info.kopp-verlag.de


http://wir-gemeinsam.net/index.php?option=com_kunena&Itemid=170&func=view&catid=64&id=2958#3026

Beitrag von ostsonne 16.04.10 - 17:45 Uhr

Hach ich liebe solche Mutmaßungen ;-)
Schon damals, bei Lady Di.......

Und ehrlich gesagt, hab ich mich das auch schon gefragt:

So kurz über dem Boden und wirklich ALLE tod ?
Alles hochrangige Leute, die was zu sagen hatten im Land.
Besonders beliebt war der Präsident nicht, im Inn- und Ausland.

Naja, wir werden`s wohl nie erfahren.

Beitrag von ciocia 16.04.10 - 19:45 Uhr

Hallo,

ich selber bin Polin und habe das Ganze bisschen im polnischen Internet verfolgt. Also von Überlebenden war wirklich keine Rede mehr. Und glaub mir, viele würden sich wünschen, die Russen für irgendwas verantwortlich zu machen. Dabei sind Russen wirklich über ihren Schatten gesprugen und sehr hilfsbereit gewesen. Da wurde der letzten Skeptiker überzeugt. Jeder suchte nach dem Warum, aber schlicht und weg war das eine Katastrophe und niemand hat es überlebt.

So entstellt wie die Leichen waren, kaum zu identifizieren, war es unmöglich nach der Explosion zu überleben. Die neun restlichen Leichen liegen wohl noch unter einem Wrackteil, das hoch gehoben werden muss.

Die Black Boxen sind noch nicht ganz ausgewertet, aber es sieht so aus als wüssten die Piloten kurz vor dem Absturz, dass es so endet. Ob die Passagiere das wussten, weiss man nicht.

Jedenfalls ist das Land wieder gespalten, weil viele gar nicht wollen, dass das Präsidentenpaar in der Krypta auf der Krakauer Burg ihre letzte Ruhe finden, weil dort eigentlich nur Könige und Polen liegen, die Besonderes für das Land geleistet haben. Ich war dort, es ist ein historischer schöner Ort, voller Ehrfurcht. Aber der Präsident hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und die meisten (gebildeten) Leute wissen das, nur keiner will das jetzt so laut aussprechen.

Wer weiss ob die Beerdigung überhaupt stattfindet, wegen der Staubwolke. Selbst der Mann meiner Cousine hat gelacht, dass sogar der Vulkan gegen Kaczynski auf dem Wawel ist:-)

So, genug gelabert. Verzeiht mir bitte den kurzen Ausflug in das polnische politische Innenleben;-).

Gruß
eva

Beitrag von paddelboot-neu 18.04.10 - 12:57 Uhr

gibst du mal einen Link zum Video`?

Beitrag von vorblau 18.04.10 - 14:04 Uhr

das video ist doch dabei

Beitrag von seikon 18.04.10 - 15:07 Uhr

Ganz ehrlich. Ich glaube nicht, dass da auf Leute geschossen wurde. Entweder sind das keine Waffengeräusche, sondern irgendwelche Reifen, Gasflaschen o.ä. die da geplatzt sind. Vielleicht auch Trümmerteile, die auf andere Trümmerteile herabstürzen. Das kann ja auch so knallen.

Vielleicht auch Bergungsgeräusche. Oder aber es werden verletzte Tiere erschossen. Das wäre durchaus üblich und denkbar, dass ein Tier durch ein Trümmerteil verletzt wurde und dann erlöst wird.

Und widersprüchliche Meldungen über Überlebende würden mich nicht irritieren. An so einer Unfallstelle herrscht erstmal Chaos hoch zehn. Da dringen erstmal viele Informationen zu den Behörden. Ob die alle korrekt sind kann man in der kürze der Zeit ja kaum überprüfen. Es kann ja sein, dass zunächst noch Leute gelebt haben, die dann aber noch an der Unfallstelle verstorben sind.

Denkt doch mal an Eschede zurück. Da hat es doch auch mehrere Tage gedauert, bis genau gesagt werden konnte, wie viele Verletzte, Überlebende und Tote es gab.
Das wird also in Polen nicht anders sein.


Aber so Verschwörungstheorien gibts ja immer wieder. World Trade Center, Chemtrails......

Beitrag von vorblau 18.04.10 - 15:57 Uhr

man weiß es nicht
was währe wenn diese sogenannten verschwörungstheorien stimmen würden?

Beitrag von daddy69 18.04.10 - 16:01 Uhr

Was wäre, wenn in Roswell tatsächlich ein UFO abgestürzt ist?

Solange es keinerlei Hinweise für eine Verifizierung gibt, bleibt diese Diskussion eine einzige Ansammlung von Mutmaßungen.

Beitrag von vorblau 18.04.10 - 16:11 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=37fpiU3NOC8

zumindest in betracht ziehen das wir vielleicht alle hinters licht geführt werden,ich mein das gab es schon immer das die obere schicht die untere schicht unterdrückten

Beitrag von daddy69 18.04.10 - 16:19 Uhr

Man kann es in Betracht ziehen. Man muss aber nicht überall eine Verschwörung vermuten. Dass die obere Schicht die untere unterdrückt, liegt in der Natur des Menschen. Da brauchts keine Verschwörung für.

Beitrag von mariella70 18.04.10 - 17:34 Uhr

Würden sie stimmen, wären es keine Verschwörungstheorien mehr, sonder belegbare Tatsachen und die lassen sich nicht so spannend zurechbiegen.
LG
Mariella

Beitrag von mimi1410 19.04.10 - 13:58 Uhr

Hi,

Kopp-Verlag - alles klar! Seriösere Quellen gibt es sicherlich nicht als hier. Wenn es auch nur den geringsten Minihauch einer Verschwörung gibt, dann ist man hier bestens aufgehoben!
LG Mimi

Beitrag von daddy69 19.04.10 - 14:11 Uhr

Na na na! Schließlich schreiben da renommierte Autoren wie Eva Herman!

http://info.kopp-verlag.de/news/die-fratze-des-vulkans-europa-ausgebremst.html

Beitrag von mariella70 19.04.10 - 14:50 Uhr

...und jede Menge rechtes Pack. Gegen den Kopp Verlag ist die Bild eine juristische Fallsammlung.
LG
Mariella

Beitrag von mimi1410 19.04.10 - 15:02 Uhr

Tja, wenn ich mir die Äußerungen von Frau Hermann ins Gedächtnis rufe, passt die da auch ganz gut hin. Schua dir das Verlagsprogramm an: eine Sammelstelle für neonationalistische, rechtsgesinnte Autoren. Sehr objektiv.
LG Mimi

Beitrag von mimi1410 19.04.10 - 15:03 Uhr

OOps - Herman natürlich!

Beitrag von mariella70 19.04.10 - 15:35 Uhr

Mir ist der Kopp Verlag schon länger bekannt, er hat in der Branche einen entsprechend schlechten Ruf, das gilt auch für die Dilettanten, die dort veröffentlichen. Artikel 4 GG erlaubt halt jedem, sich zu äußern, zu veröffentlichen und sich Journalist auf Automaten-Visitenkarte zu drucken.
Solche Profilneurotiker tummeln sich dann in solchen obskuren "Medienhäuser"
LG
Mariella

Beitrag von king.with.deckchair 19.04.10 - 17:22 Uhr

Inklusive Reichsflugscheiben?

LG
Ch.

Beitrag von king.with.deckchair 19.04.10 - 17:16 Uhr

http://www.familie-ahlers.de/witze/bielefeldverschwoerung.html

Beitrag von marion2 19.04.10 - 19:53 Uhr

#rofl


#danke

Beitrag von .roter.kussmund 19.04.10 - 23:11 Uhr

na ja, da ist eine maschine runtergegangen... noch dazu mit polens halber regierung.. ist doch klar, daß da ausnahmezustand herrscht und vom staatsschutz alles abgewehrt, evtl. auch niedergeschossen (?) wird, der sich um zu klauen oder aus welchen gründen auch immer, der absturzstelle unbefugt nähert..