Milchunverträglichkeit

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von soriso 16.04.10 - 20:20 Uhr

Ich habe eine Frage an euch,

meine Zwillingsmädchen werden im Sommer in den Kindergarten kommen.
Bisher war die Milchunverträglichkeit ( nicht nur eine Laktoseintoleranz sondern eine komplette Kuhmilchunverträglichkeit) kein Problem im Alltag, da ich selbst kaum Milchprodukte vertrage und entsprechend alles auf Hafermilch und Sojaprodukte umgestellt habe.
Morgends gibs eine Tasse Ziegenmilch ( aus Ziegenmilchpulver für Kinder ) und damit ist dann der Bedarf an Calcium , allein schon wegen der gesunden Ernährung gedeckt, viel Gemüse und Obst sind bie uns selbstverständlich und es wird auch gegessen.

Jetzt ist es aber so, das ich im Kindergarten keinen Einfluß mehr auf die Kinder habe, sie wissen zwar, Milch macht Bauchweh und auch Sahne etc, aber Schokolade zieht alle Kinder magisch an und wenns alle paar Wochen mal geschieht, dass sie ein bischen Kuhmilchprodukte zu sich nehmen, ist auch die Reaktion darauf nicht sichtbar.

Leider ist der Kindergarten bei uns am Dorf nicht so streng wie andere Kindergärten , so das zum Geburtstag beispielsweise die Kinder Schokoküsse oder ähnliches ausgeben.

Zugegeben habe ich ein wenig Angst vor der Zeit, da ich nicht als Übermutter hingestellt werden möchte und als Ökotussi, wenn ich darauf bestehe, dass keine Kuhmilch ode rzuviel Süßkram in meine Kids gestopft wird.
Die Reaktionen auf zuviel Süßkram und auch und vor allem die Milch kommen schleichend und sind nicht durch einen Allergieschock sichtbar.

Wie würdet ihr damit umgehn?

Lg

soriso

Beitrag von steinadler75 16.04.10 - 21:02 Uhr

Hallo,
ich kenne das Problem haben es auch.
Allerdings ist es bei uns keine Allergie sondern eine Unverträglichkeit gegen Kuhmilch ( aber auch nicht nur Laktose ) die sich verwächst, ist vererbt von der Seite meines Mannes.
Bei Elena habe ich es im Kiga gesagt und die Erzieherinnen haben mir immer vorher bescheid gesagt wenn ein Kind bald Geburtstag hatte und so hat mein Kind dann was Kuhmilchfreies an Kuchen und Gummibärchen mitgegeben.
Mir war dann auch egal wenn ich als Ökomutti benannt wurde, wobei das nie öffentlich passiert ist ;-);-). Bei Elena war die Unverträglichkeit mit 4 Jahren weg und sie kann ganz normal wieder Milch und Kuhmilchprodukte essen.
Mein Sohn hat es auch er wird jetzt 2 er liebt auch seinen Soja Joghurt und seine Alpro Soja natural fresh Milch.
Werde es auch so machen und im Kiga wieder bescheid sagen.
LG
Annika #sonne

Beitrag von soriso 16.04.10 - 21:27 Uhr

hallo annika

so denke ich wird es gehn

da ich alelrdings eine laktoseintoleranz habe, die durchaus mal weniger shclimm ist udn ein andermal mehr, werden wir hier nie großartig joghurt oder sowas essen.
da es auch bei uns schon besser geworden ist, ich aber es in keinem fall übertreiben will,bin ich da sehr streng und konsequent, da amelie eh viel probleme mit stuhlgang und bauchweh hat, ihr auch die haut aufbricht etc....

soja gibs bei uns auch, mal nen joghurt, ansonsten nehm ich lieber hafermilch oder reismilch, da dort das pflanzliche östrogen nicht so hoch ist.
aber mal nen joghurt lieben unsere auch.....zu trinken gibs selten milch, nur morgends die ziegenmilch, sonst gibs wasser.....
auch keine schorle oder sowas, maximal das wir einmal in der woche eine flascheapfelsaft aufmachen der dann gemischt wird.


ich bin gespannt was auf uns zukommen wird, vll wird es weniger schlimm als gedacht.....
und wenn unsere dann im oktober geburtstag haben und wir was mitbringen müßen, gibs vollkornkuchen mit trockenobst, damit ich auch bloß den ökotussinamen weg hab :-)
bei uns hier ist das "anders" sein, immer was besonderes.

danke dir jedenfalls

lg

soriso

Beitrag von charliepogo 16.04.10 - 21:52 Uhr

Mein Sohn (4) hat diverse Lebensmittelallergien, u. a. auch eine Milchallergie, durch die bei ihm schon wenige ml Milch lebensgefährlich sein können (lt. klinischer Provo). Bei anderen Sachen wie z. B. Eiern ist es ähnlich wie bei Deinem Kind... Minimengen schaden nicht sofort, können aber langfristig die Allergien noch mehr manifestieren. Allerdings ist Jaron Typ-1-Allergiker... wenn er reagiert, dann recht schnell

Wir sind zum Glück bisher immer auf offene Ohren gestoßen, allein schon deswegen, weil wir diverse Befunde haben, die seine zig Allergien eben von ärztlicher Seite aus belegen. Ich habe festgestellt, dass dies Wunder wirkt ;-). Ist es in in irgendeiner Weise ärztlich belegt, dass Deine Kinder diese Unverträglichkeit haben?

Jaron bekommt dort extra-Essen (Fa. apetito, sind daab-zerifiziert) und wenn Naschkram ausgegeben wird, dann hält er sich an seine Haribos, Schoki und Co interessiert ihn nicht. Er kennt den Geschmack von Schokolade zwar durch meine Kuchen, weil ich ab und an Kakao in den Teig gebe, aber das reicht ihm dann auch. Er ist da tatsächlich sehr genügsam, aber er hat auch schon häufig genug erleben müssen, was allergische Reaktionen bedeuten :-(.

Ansonsten denke ich, kann man den anderen Kindern den Naschkram ja nicht verbieten, aber deine Kinder müssen dann eben lernen, dass sie nicht dürfen. Das ist natürlich u. U. ein schwieriger Lernprozess und wird sicher Frust und Tränen bedeuten. Aber halt immens wichtig. (und glaub mir, ich weiß, wovon ich schreibe, unser kleiner Sohn hat so gut wie keine Allergien und das ist für J. natürlich schon schwierig zu akzeptioeren, dass der kleine Bruder mehr essen darf als er...)
J. hat ein Notfallset im KiGa mit und wir haben die Erzieher eingewiesen, was bei welchen Reaktionen zu tun ist. Aber es ist natürlich essentiell, dass der KiGa mitarbeitet. Zu Ostern haben sie z. B. extra Osternester ohne Schokolade an alle Kinder verschenkt, nachdem J. zu Nikolaus sichtlich genervt und natürlich auch traurig war, dass es ausschließlich Schoki gab...

Liebe Grüße

Anke

Beitrag von soriso 17.04.10 - 08:33 Uhr

hallo liebe anke

das ist natürlich ein weitaus shclimmeres schicksal als es bei uns der fall ist.

meine kinder wurden nicht getestet, ich möchte das auch nicht, da sie, genau wie ich über darm und haut reagieren udn ich die ernährung von klein auf genau beobachtet hatte.
mein kinderarzt, eigentlich ein fachlich kompententer mann, hat damals, als die kinder auf meine muttermiclh mit sowas von schlimmen blähungen reagiert hatten ( ich konnte miclhprodukte in der stillzeit vertragen)nur mit dem kopf geschüttelt udn gesagt das geht nicht über auf die muttermilch.

da ich selbst seit meiner kindheit probleme mit allergien habe, starke neurodermitis nur mit heilpraktiker und was weiß ich alem in den griff bekam, habe ich alles auf eigene faust nun gemacht.
mit erfolg

natürlich, sollte es schlimmer werden, so werde ich selbstverständlich mich der klassischen schulmedizin unterwerfen, aber noch geht es super der ohne.
allein aus der tatsache heraus, das ich krankenshcwester bin, ist mir das alles nicht fremd und ich kann einschätzen, wenns gefährlich wird.


ich hoffe auf offene ohren zu stoßen , um so meinen kindern viel leid zu ersparen.

lg

und danke nochmal


verena

Beitrag von farina76 17.04.10 - 09:28 Uhr

Meine Tochter hatte eine ganz starke Kuhmilchunverträglichkeit. Das hies also garkeine Schokolade, und auch wirklich nur Milchpulverfreie Margarinen etc.

Ich hab das so mit dem Kindergarten besprochen dass die mir rechtzeitig sagen wenn ein Geburtstag ansteht. Hab immer Muffins etc. eingefroren gehabt. Selbergebackene Schokokekse aus Milchfreier Schokolade und so weiter auch immer zu Hause. Ich hab meiner Tochter immer was mitgeschickt, egal ob jetzt in den Kindergarten oder zu den Geburtstagen zu Hause bei den Freunden. Die hat nie auch nur ein Stück Schokolade oder sonst was genommen.

Das funktioniert schon. Aber ich würde klare Grenzen stecken was sie dürfen und was nicht. Nicht hier und da mal ne Ausnahme. Schokolade gibts nur von der Mama und nur die ist erlaubt alles andere macht krank und geht nicht. Es gibt ja Gummibären und Lutscher und alle möglichen anderen Sachen zum Ausgleich.

LG

Beitrag von soriso 17.04.10 - 13:40 Uhr

so werde ich das auch handhaben

schokolade udn auch generell süßigkeiten gibs nur von mir....
fertig

ich mags nicht, dieses vollstopfen der kinder mit süßkram

danke euch