Gibt es hier Kids die "anders" im Verhalten waren....und sind jetz ok?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von monika13 16.04.10 - 20:21 Uhr

Hallo,

ihr Lieben...es ist eher eine Umfrage....

Ich bin echt kurz vom durchdrehen...kaum hat sich das Chaos gelegt, entsteht schon wieder was neues..und ich selber nicht weiss, was ich daruber denken soll, oder besse gesagt, ich mache mir schon wieder den Kopf, ob mit meinem Kid tatsächlich alles ok ist.

Mein Kind ist 3 Jahre, geht in die Kita seit März und hat wg. Entwicklungsverzögerun und Sprachstörung I-Platz.

Schon vor 1 Jahr habe ich Ihm 2 Psychiatern vorgestellt, da die autistische Züge im Raum standen...Die haben es nicht bestätigt.

Nun, neulich sprach mich die Heilpädagogin, ob dadran doch nichts wares wäre, denn sein Verhalten fällt schon auf:
* er zeigt keine Interesse an den Kinder, er schaut die an, aber redet nicht mit den.
Maxi ist sowoeso sprachverzögert, es sind einfache Sätze die er mit Erwachsenen redet....bloss benutzt die nicht bei den Kids.
*Spielt nicht mit Spielzeugen, sondern lieber mit Magnetten, sammelt steine u.s.w

Ich weis....dass es schon kjommisch ist, aber deswegen, war ich mit ihm bei 2 Ärzten, die es abgestritten haben.

Jetz wollte ich von Euch wissen, ob jemand änliche Situation kennt...und ob sich das mit alter gelegt hat, oder sich doch raustellte, es ist was...

ganz liebe Grüsse.
MONI

Beitrag von sternenzauber24 16.04.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

Wenn Du wirklich Autismus ausschließen lassen möchtest, wende Dich an ein Autismuszentrum!
Die sind darauf spezialisiert, und Du hast gewissheit.
Bei meinem Sohn stand auch Autismus im Raume, man hat mich förmlich Seitens der Ärzte damit wahnsinnig gemacht.
Allerdings bin ich cool geblieben, er hat auch nicht mit den Kindern gespielt etc.
Es hat sich alles zerledigt, er spielt heute mit Kindern, spricht besser, und ist offener.
Ich würde das zwar Ernst nehmen, aber letztlich kann es auch daran liegen das er sich schwerer äußern kann, und deshalb Abstand nimmt.
Bekommt er Logopädie?
Mach Dich nur nicht verrückt, Erzieher können dich natürlich hinweisen, aber das verhalten kann mehrere Hintergründe haben.
Meiner hat auch nie mit Spielzeugen gespielt, ich machte mir große Sorgen, in meinem Fall haben mich aber die Erzieher beruhigt.
Heute spielt er ganz normal wie andere auch.
Es gibt auch Kinder die etwas länger brauchen, oder Einzelgänger sind...

LG, Julia

Beitrag von monika13 16.04.10 - 20:39 Uhr

Danke für die Antwort,
ja wir bekommen Logo, Ergo.
Also....viele Leute sgen mir, dass Sie in Maxi nur das Sprachproblem sehen, sonst nichts.
Eni fröhliches, artiges Kind...sonst nichts...

Beitrag von sternenzauber24 16.04.10 - 20:45 Uhr

Es gibt immer Leute die vieles behaupten, letztlich kann niemand diese Diagnose stellen, außer der Fachmann.
Daher würde ich dem nicht zuviel aufwiegen, und erstmal schauhen wie es sich entwickelt.
Logo und Ergo sind gute Ansätze, und Ihr seit betreut.
Sollte es etwas außergewöhnliches im verhalten geben, wird auch der Ergotherapeut dir sowas mitteilen.

Beitrag von sina236 16.04.10 - 21:07 Uhr

meine tochter ist zwar eigentlich recht "normal", hatte aber auch von dir beschriebene "symptome". als baby war sie schwierig. schlief kaum, war nur wach, wenn sie mal schlief, dann nicht länger als 30 minuten. schlechter nachtschlaf, kein tagesrhythmus etc. es wurde besser als kleinkind. jetzt mit 4 ist es noch besser. nur der nachtschlaf, der blieb leider.

mit 3 hat sie mal gerade so angefangen mit anderen kindern zu spielen. bis dahin war es absolut ein nebeneinander spielen. das ist ganz normal. mit spielzeug spielen, das fängt jetzt erst an. vorher hat sie einfach nur lieber im haushalt vor sich hin gefummelt. sortiert, steine umhergeschleppt, alles solche sachen. ich finde auch, dass ein kind nicht unbedingt spielzeug zum spielen braucht. also jedenfalls nicht diese unmengen an diesem ganzen plastikkram. die natur bietet da viele schöne alternativen. sprachverzögert war sie allerdings nie. es könnte sein, dass dein sohn mit den kindern nicht spricht, weil er gelernt hat, dass die ihn nicht verstehen. erwachsene sind da anders in der lage, sich dinge zusammen zu reimen, die sie nicht ganz verstanden haben.

ich finde viele dinge, die deinen sohn ganz normal wirken lassen und einige dinge, die doch etwas auffällig sind. ich an deiner stelle würde ihn einfach mal im SPZ deiner stadt anmelden. die kennen sich mit all diesen dingen gut aus. es dauert zwar lange, bis man einen termin bekommt, aber es kann sich lohnen. google mal danach. ich bin sicher, die können dir besser helfen, als die ansässigen kinderärzte. die warten nämlich häufig viel zu lange, bis etwas unternommen wird und neigen auch total zum verharmlosen.


gruss sina

Beitrag von cookie79 16.04.10 - 21:35 Uhr

Hallo Moni,

verstehe ich das richtig, dein Sohn geht seit März diesen Jahres in die KITA ? Dann ist er ja erst einen Monat drin, er muss sich sicher noch eingewöhnen. Mein Sohn ist auch mit 3 in den KiGa gekommen und hat das erste Jahr nur allein gespielt. Er wollte einfach mit den anderen Kindern nichts gemeinsam spielen. Er hat sich sozusagen das erste Jahr erst mal angekuckt wie alles läuft. Jetzt ist er 4 Jahre und schon fast 2 Jahre im KiGa und spielt jeden Tag mit "seinen Mädels". Mit Jungs spielt er nicht so gerne, aber das muss ja auch nicht. Bei seinem älteren Bruder ist es genau umgekehrt, der spielt nur mit Jungs und kann mit Mädchen nix anfangen.

LG

Cookie

Beitrag von ratpanat75 16.04.10 - 22:17 Uhr

Hallo,

aus der Ferne kann man das natürlich nicht beurteilen, aber ich finde es nicht so außergewöhnlich, dass er noch nicht mit anderen Kindern reden möchte, wenn er erst seit 1 Monat im Kiga ist.
Es gibt eben Kinder, die sich das Ganze erst einmal aus der Distanz anschauen.
Und was ist daran schlimm, wenn er statt mit Spielzeug liber mit Steinen spielt? Das spricht doch eher dafür, dass er Phantasie hat?
Im Kiga von meinem Sohn gibt es gar kein klassisches Spielzeug (Waldkiga), sie spielen mit Stöcken, Steinen, Erde etc. und langweilen sich nie dabei.

Ich würde sein Verhalten einfach mal im Auge behalten und mich nicht verrückt machen.

lg