Ich kann ganz einfach nicht mehr (Erziehungsprobleme)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von blumenkind22 16.04.10 - 20:44 Uhr

Hallo,

ich weiss einfach nicht mehr weiter, also versuche ich es mal hier....

Unsere Tochter Savannah ist 6 Jahre alt, ihre kleine Schwester Vivienne ist 4. Mit Savannah haben wir nur noch Stress. Sie war schon immer etwas "anders". Zum Beispiel war sie erst mit 4 1/4 sauber. Nachts macht sie immer noch in die Windel. Sie hatte Phasen, so zwischen 2 und 4, wo sie mit niemandem im Kindergarten gesprochen hat (das hat sich inzwischen gelegt, sie ist sogar relativ kotnaktfreudig). Aber das nur als Hintergrund....unser eigentliches Problem ist ihr Verhalten, beziehungsweise die Verhaltensstoerungen, die sie zu Hause an den Tag legt.

Sie geht in die Schule ("Kindergarten"- das ist hier quasi das erste offizielle Schuljahr) und ist dort ein Musterkind. Sie befolgt alle Regeln, ist kooperativ, hilfsbereit....ein wahrer Engel. Zu hause ist sie das Gegenteil. Sie hoert auf kein Wort, provoziert aus heiterem Himmel, bekommt Heulanfaelle, und ist staendig nur negativ, negativ, negativ. Und permanent stichelt sie an ihrer kleinen Schwester herum, teilweise wird sie auch koerperlich agressiv gegen sie. Es scheint auf jeden Fall eine riesige Portion Eifersucht dabei zu sein. Wenn man sie dann zurechtweist, kommen Kommentare wie "du willst ja nur, dass Vivienne froehlich ist und ich traurig bin". Wenn Vivienne sich weh tut, macht Savannah Freudentaenze. Wenn Savannah sich weh tut, geht sie zu Vivienne und zieht sie an den Haaren (damit sie auch Schmerzen hat :( )
Allgemein hat sie nur Unsinn im Kopf. Als wir letztens beim Opa waren, klebte sie kurzerhand play-doh an seinen neuen flachbild-fernseher. Wenn sie einen Kuli hat, und man bittet sie, ihn zurueck zu geben, rennt sie schnell weg, kritzelt damit an die frisch gestrichene wand, und wirft ihn dann auf den Boden. Wenn Vivienne ihr etwas zeigt, reisst sie es ihr schnell weg und wirft es in den Muell- und lacht dabei.

Konsequenzen scheinen nicht wirklich zu fruchten. wir haben schon Fernsehverbot, suessigkeitenverbot (und sie liebt suesses....das tut ihr also schon weh, aber es ist scheinbar nicht ausreichend) time-outs etc versucht, nichts hilft. Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Ich fuehle mich wie unter Dauerdruck, und mir graut es vor Wochenenden, besonders, wenn mein Mann arbeitet (nein, auf ihn hoert sie auch nicht, aber zu zweit ist es ertraeglicher ;))und ich die beiden alleine habe- denn ich wess genau, dass Savannah auf kein Wort hoert, und selbst schoene Dinge immer mit Krach und Traenen enden. Ich weiss auch nicht, an wen ich mich wenden soll- Kinderarzt? Psychologe? Oder liegt das problem ganz einfach an meiner Erziehungsunfaehigkeit? Muss allerdings dazu sagen dass ich mit meiner 4-Jaehrigen keinerlei Schwierigkeiten habe. Bin fuer jeden Ratschlag dankbar....

Katja

Beitrag von janinechen 16.04.10 - 21:05 Uhr

Hallo Katja,

ich kenne mich mit diesem Problem leider nicht aus da ich nur ein Kind habe aber ich kann mir gut vorstellen das man unbewusst ein Kind bevorzugt. Du als Mama tust das ja nicht bewusst oder absichtlich aber vielleicht kannst du der großen auch nicht so viel Liebe schenken wie es brüchte eben weil sie dir so oft den letzten Nerv raubt. Ich denke es ist wichtig das ihr euch wieder annähert. Hast du vielleicht die möglichkeit regelmäßig etwas mit der Großen alleine zu machen...also einen halben Tag nur die Mama für sich. Sie darf dann entscheiden was sie gerne machen würde z.b. kino, eisessen, etc.
Ich bin nicht mehr mit dem KV zusammen und habe seit 3 Jahren eine neue Beziehung...machmal hatte ich da auch das Problem der Eifersucht bei meiner Maus und da wurde sie auch immer richtig zickig und hat nur freche antworten gegeben, etc. ich habe nun eingeführt, das wir regelmäßig etwas ganz alleine Unternehmen: Nur Mama und Tochter. Ihr gefällt das richtig gut und seither ist die Eifersucht Geschichte.
Ich wünsche dir viel Kraft und Glück.

Liebe Grüße Janine

Beitrag von jessik0106083 16.04.10 - 21:06 Uhr

hallo,

lass dich erstmal ganz doll drücken.
wir haben auch so ein rabauken zu hause. allerdings nicht ganz so schlimm.
lucas ist 4,5 und im kindergarten ein engel, zu hause das genaue gegenteil. provozieren, schadenfreude, frech und nichts hilft. aber was mir aufgefallen ist, er will einfach nur aufmerksamkeit.
wenn seine kleine schwester im bett ist, dann haben wir nur zeit für ihm. wir spielen eine stunde lang uno und zum schluss bekommt er noch ein buch. meistens habe ich dann das liebste kind der welt. ( kommt natürlich auch auf den müdigkeitsgrad vom lucas an )
versuch dir wirklich einmal am tag für ne stunde nur zeit für die große zu nehmen.

lg und viel erfolg !

Beitrag von maeuschen74 16.04.10 - 21:12 Uhr

Hallo Katja,

du hast dir die Antwort bereits selber gegeben. Sie ist schlicht und einfach eifersüchtig auf Ihre Schwester. Ist das jüngere Kind in der Zeit in der sie in die Schule geht bei dir zu hause? wenn ja weiß sie, dass du mit Vivienne mehr Zeit verbringst als mit ihr. Sie möchte und muss auch mal was allein mit dir machen können. Kannst du Vivienne nicht mal zum Opa bringen und in der Zeit dann etwas ganz allein mit Savannah machen? Oder wenn du die kleine abends eher ins Bett bringst etwas mit ihr machen? Sie wird ja etwas länger aufbleiben dürfen, oder? Zeig ihr, dass du sie lieb hast. Nimm sie in den Arm, auch wenn sie wütend ist, sag ihr dass du sie sehr lieb hast und das es dich traurig macht, wenn sie anderen weh tut.
Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.
Liebe Grüße Christel

Beitrag von fine2000 16.04.10 - 21:13 Uhr

Da die Situation doch recht "festgefahren" zu sein scheint, würde ich Hilfe bei einem Kinderpsychologen suchen. Der kann Euch sicher helfen!

Ich glaube auch, dass sie mit den Aktionen versucht, Deine Aufmerksamkeit zu erhalten. Sie ist mächtig eifersüchtig auf ihre Schwester. Ob berechtigt oder nicht - ihr müßt unbedingt was tun.

Viel Glück und alles Gute!
fine

Beitrag von danja1983 16.04.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

das kommt mir irgendwie bekannt vor. Jetzt nicht ganz so schlimm, aber bei uns läuft es ähnlich ab.

Unsere Große war schon immer anstrengend, auf eine liebe Weise, aber anstrengend. Die Kleine ist das genaue Gegenteil.
Beide sind halt komplett verschieden.

Was mir aufgefallen ist das ich schon einen negativen Blick auf meine Große habe. Ich liebe sie, da gibt es keine Frage, aber manchmal fehlt mir einfach der Abstand die Situation richtig zu bewerten.
Dazu kommt das ich manchmal einfach fertig bin und die Große mich einfach mehr fordert. Das nervt mich dann manchmal so schlimm. Obwohl sie ja in dem Moment nur die Aufmerksamkeit möchte.

Ich versuche sie wieder ganz anders zu sehen. Sie ist so schlau und im Kiga und bei den Verwanden kommen auch keine sonderlichen Klagen. Sie hat so tolle Eigenschaften, die ich traurigerweise einfach ausgeblendet habe:-(
Ich versuche auch möglichst Momente mit ihr allein abzupassen, in der nur sie die volle Aufmerksamkeit hat.


LG
Dani

Beitrag von sternenzauber24 16.04.10 - 21:18 Uhr

Hallo Katja,

Ich würde aus der Ferne auch auf Eifersucht tippen.
Du schreibst, die Große sei Zuhause nur negativ, ich denke das sie sichtbar wieder spiegelt, was in ihr vorgeht.
Alles was sie tut ist falsch, alles was die Kleine tut ist erstmal gut.
Das soll jetzt kein Angriff sein, es hat sich nur so heraus gelesen, und ich denke auch nicht das Du in der Erziehung versagst.
Ich sage Dir klar, das ihr etwas ändern könnt, ich denke das schafft ihr sogar sehr gut.
Im Grunde ist alles was das Mäuschen tut ein großer Hilfeschrei, du steckst emotional drin und siehst es nur nicht mehr, aus dieser Ecke!
Die Frage ist, was macht Ihr allein, deine Große und du?
Geht ihr allein mal schwimmen oder so, und macht die Beziehung stärker?
Auch finde ich, das Konsequenzen wie TV verbot oder Süßes nicht bringen, letztlich erbringt es nur Frust.
Da wollen wir aber nicht hin, weder Du, noch deine Tochter.
Ich würde klar an einem Belohnungsprinzip feilen.
Eine Liste mit Ponyklebebildern oder was auch immer, also schlechtes verhalten umlenken in gutes verhalten, ohne das sie es merkt.
Was sie gut macht wird bestärkt und in der Familie laut belobigt und festgehalten.
Ihr selbstbild wird sich wandeln, sie wird merken was Mama wirklich will.
Negatives wird so gut nur möglich ignoriert, oder hat halt notwendige logische folgen.
Du darfst auch keine angst vor den Wochenenden haben, erreichen wollen wir das du dich freust darauf, mit den Kindern.
Nimm dir was vor, lass die Kurze vielleicht auch öfter ne Stunde bei Papa und sei für die Große da.
Beziehungen entstehen nur durch miteinander, und ohne gemeinsames entgegenkommen verwelkt sie genauso, wie eine Pflanze.

Alles Gute..
Julia

Beitrag von ina175 16.04.10 - 22:07 Uhr

Schau, deine große war gerade mal 2 Jahre als ein Baby in die Familie kam. Vielleicht mußte sie schon in deiner ss Rücksicht nehmen. Mama kann dich nicht mehr heben, Mama ist müde, Mama braucht Pause usw. Dann kommt das Baby und auch jetzt muß sie zurückstecken.

Baby hier Baby da. Das ist für die kleinen Seelen die selber noch soooooo viel Zuwendung brauchen echt schlimm.

Meine Empfehlung: Eine Mama-Tochter-Zeit und zwar NUR ihr beide. Einmal die Woche und darauf kann sie sich auch freuen. Dann macht ihr nur das was euch beiden gefällt.

Sie signalisiert mit ihrem Verhalten: ich bin auch da und ich werde wohl mehr beachtet wenn ich Blödsinn mache. Sonst stand vielleicht die Kleine mehr im Vordergrund.

Stell dir vor, in Eure Familie versucht sich jemand reinzudrängeln. Wie reagierst du? Mit Sciherheit nicht gelassen sondern du kämpfst und du bist erwachsen. Und genau das macht deine Tochter auch.

Alles Liebe und vorallem viel Spaß bei Eurer gemeinsamer Zeit.

LG, Ina mit Marius und #stern#stern

Beitrag von janamausi 17.04.10 - 07:47 Uhr

Hallo!

Für mich hört es sich ganz klar danach an, dass sie eifersüchtig ist auf ihre kleine Schwester und so nach Aufmerksamkeit sucht, die sie auch bekommt, zwar negativ aber das ist auch Aufmerksamkeit.

<<"du willst ja nur, dass Vivienne froehlich ist und ich traurig bin". <<

Den Satz finde ich ganz traurig und wenn deine Tochter so denkt, ist es sicherlich für sie ganz schlimm. Daher würde ich auf alle Fälle professionelle Hilfe (z.B. Erziehungsberatungsstelle etc.) in Anspruch nehmen. Als erstes geh da zum Kinderarzt und red mit dem, er kann dir sicherlich Empfehlungen etc. geben wo Du dich hinwenden kannst. Wenn Du zum Kinderarzt gehst, würde ich auch nicht die Tochter mitnehmen, so dass Du in Ruhe mit dem Kinderarzt sprechen kannst.

LG janamausi

Beitrag von xxtanja18xx 17.04.10 - 10:21 Uhr

Wie wäre es mit einem Mutter (große) Tochter Tag??
nur du und deine große??

Du solltest mit ihr reden und jeden Abend beim zu Bett bringen dir noch mal richtig Zeit nehmen!!!

Sie hat wohl das gefühl, das ihre kleine Schwester mehr geliebt wird...und sie einfach hinten ansteht...und ihre Negativen "aussetzter" haben zur folge das sie Aufmerksamkeit bekommt...

Vieleicht kennst du diesen Spruch :lieber schlechte als keine
Aufmerksamkeit!!??

Es wird nicht von heute auf morgen vorbei sein...aber es wird besser!!!

Viel Kraft und alles gute

Beitrag von jeannylie 17.04.10 - 16:37 Uhr

Hi,
Ich glaube auch an Eifersucht.
Ich habe gerade so ein tolles Buch gelesen "Erstgeborene. Über eine besondere Geschwisterposition". Kann ich Dir nur empfehlen.
Ich glaube Deine große braucht meht Aufmerksamkeit und fühlt sich zurück gesetzt.
Außerdem ist es immer so: Es gibt nie zwei völlig gleichartige Wesen die das gleiche Territorium besetzen. Das ist in der natur so und auch bei Geschwistern.
Soll heißen, wenn Deine kleine sich schon als "liebe" profiliert und Ihr Lob holt (und von nichts anderem leben kleine Kinder - die machen ALLES nur um Erwachsenen zu gefallen) dann versucht die große einen anderen Weg zu gehen und holt sich so Ihre Aufmerksamkeit. Und die bekommt sie ja Zweifelsohne.
Ich würde versuchen Zeiten zu etablieren in denen Du nur Zeit für Sie hast. Ihr klarmachen, dass wenn man groß ist halt nicht nur besondere Pflichten (vernünftiger sein, nicht hauen ) sondern auch besondere Rechte hat (später ins Bett gehen dürfen).
Viele Kinder empfinden zudem eine innere, tiefe Unsicherheit, schon aus Zeiten der SS und Geburt, weil die Mama nicht da war, weniger Zeit hatte etc. dass mußt Du versuchen Ihr zu nehmen.
Die Sätze die sie sagt sind ja doch traurig.
Wenn Du schon zu "festgefahren" bist, dann scheu nicht Dich beraten zu lassen. Ich bin mir sicher das kann man mit den rechten Mitteln schnell lösen.

Alles Gute

Jeannylie

Beitrag von angelinchen 18.04.10 - 21:49 Uhr

Hallo
bin zwar nicht die TE, aber uns gehts momentan genauso, mein Sohn ist knapp über 5 und die Kleine 2,5 und mein Großer wird zu hause immer aggressiver und macht nur noch Blödsinn, das geht richtig an die Nerven...
aber WO genau holt man sich denn da Beratung??? Ist das ne Erziehungsberatung? und kann man da auch allein hin? Mein Mann lehnt sowas ja leider völlig ab...

LG und danke schonmal
Anja

Beitrag von jeannylie 18.04.10 - 22:03 Uhr

Also der einfachste Weg wäre den Kia zu fragen.
Es gibt außerdem Sozialstationen die diese Dienste regelmäßig anbieten Caritas, AWO, SKF o.ä.
In schweren Fällen geht das dann bis zur Überweisung zum Kinderpsychologen.
Sicher kannst Du auch ohne Deinen Mann dahin gehen. Kommt wahrscheinlich dann auch darauf an woher die Probleme rühren und ob er zwangsläufig mit einbezogen werden muss.

Ich weiß jedoch von meiner Schwester (die beruflich damit zu tun hat und mich immer mit entsprechender Fachliteratur versorft :-p ) jedoch dass die meisten Probleme mit ein bisschen Hintergrundwissen ganz gut selbst zu beseitigen sind, wenn man sich ein einliest. Der TE hatte ich ja ein Buch empfohlen - solltest Du bei Dir auf Probleme in diese Richtung tippen kann ich Dir nur den heißen Tipp geben es zu lesen. Es liest sich ganz gut weg und ist keine harte Kost. Die 15 € sind m.E. nach gut angelegt.

LG
Jeannylie

Beitrag von blumenkind22 19.04.10 - 02:21 Uhr

Hallo,

ich danke Euch allen. Ich war ja doch erstaunt, wie uebereinstimmend Eure Antworten sind- und ich glaube, Ihr habt recht. Ich habe in letzter Zeit nur noch gesehen, wieviele Nerven mich mein Kind kostet, und dabei voellig vergessen, wie sie sich dabei fuehlt.
Ich hab sie dann am Freitag spontan von der Schule abgeholt und bin mit ihr Eis essen gegangen. Da war sie ganz verwirrt, weil Vivienne nicht dabei war, und hat darauf bestanden, dass wir ein Eis fuer die Kleine mit nach Hause nehmen. Sie ist eben doch eine ganz Liebe.

Wir haben die Probleme mit ihr wie gesagt schon seit Laengerem. Ich denke wirklich, dass mit Vivienne's Geburt alles anfing. Ich hatte damals wirklich das Ideal, sie nicht hinten ran zu stellen- aber leider war Vivienne ein Schreikind und hat 8 Monate wirklich nur gebruellt. Ich war damals fix und fertig, und Savannah ist bestimmt oft zu kurz gekommen....naja, und seitdem ist es wie eine Spirale, die sich immer weiter abwaerts dreht. Aber wir kriegen das wieder hin. Ich liebe beide meine Toechter gleich, und ich moechte nicht, dass eine von ihnen jemals denkt, ich haette sie nicht lieb. Ich hab schon in den letzten beiden Tagen gemerkt, dass Savannah sehr viel umgaenglicher ist, wenn man geduldig mit ihr umgeht, nicht nur genervt, und wenn man ihr vor allem auch Anerkennung fuer gutes Verhalten schenkt, und negatives weitgehend ignoriert. Einmal hat sie Vivienne gekratzt, da musste sie natuerlich in time-out...aber in der Zeit hat sie ganz von sich aus eine Entschuldigung fuer Vivienne geschrieben.

Jedenfalls danke fuer Eure Antworten, manchmal braucht man wirklich einen Schlag auf den Hinterkopf, bevor man das Offensichtliche sieht.

Liebe Gruesse, Katja & Savannah & Vivienne