abends 2-3 Stunden Theater (ca. 14 Monate)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meak07 16.04.10 - 21:16 Uhr

Hallo

meine Kleine macht seit ca. 2 Wochen jeden Abend ein riesen Theater.

Sie wird in den Schlaf gestillt.
(Bitte keine Diskussionen darüber. Das macht bitte jeder so, wie er/sie es für richtig hält.)

Sie ist zwischen 18.00 - 19.00 Uhr so müde, dass sie selbst zeigt, dass sie ins Bett will. (legt ihren Kopf auf meine Schulter, reibt sich die Augen)

Kaum sind wir im Bett, fängt sie an zu stillen.
Dann kommen rumalbern, sich ständig hinsetzen und mit dem Finger auf alle möglichen Dinge zeigen und "da" sagen.

Sie ist dabei hundemüde, aber schläft nicht.

Eigentlich stille ich gern, aber z.Zt.merke ich abens immer wieder, wie meine Geduld langsam stark abnimmt :-[

Was kann ich machen, damit es wieder entspannter ist?
Habe vorher auch immer ca. 1 Stunde einschlafgestillt.

Aber 2-3 Stunden ist auch mir zu lang.




LG Mel

Beitrag von almala 16.04.10 - 21:37 Uhr

Hallo Mel,

wir hatten das auch bis vor zwei Tagen. Mein Sohn ist 15 Monate alt und seit Beginn der Zeitumstellung hatten wir abends Kämpfe was das Schlafen gehen angeht, ähnlich wie bei euch. Er war hundemüde, konnt kaum die Augen aufhalten und kaum war er im Bett sind ihm tausend Dinge eingefallen die er natürlich unbedingt noch machen muss.

Ich hab mit einer Kollegin am Di. gesprochen. Sie hatte das ähnliche Problem mit ihrer Kleinen die zwei Monate älter ist und mir erklärt, dass Kinder in dem Alter sooo viel neue Eindrücke den ganzen Tag über aufnehmen, dass sie am Abend Probleme haben wenn auf einmal Ruhe einkehrt und die ganze Action um sie herum abnimmt. Den Übergang vom Alltag zum Ausruhen verstehen sie nicht.

Ich mach es seit Di. Abend so, dass ich ihn hinlege wenn er richtig müde ist, unser Abendritual wie immer durchziehe und ihm im Bett zuflüstere, dass alles in Ordung ist, er jetzt "Heia" machen soll, Mama und Papa da sind, wir morgen wieder spielen wenn er sich jetzt ausgeruht hat, bla bla bla, was Dir halt so einfällt. Dann geh ich aus dem Zimmer und wenn er dann weint und sich ins Bett stellt mach ich das Gleiche wie oben genannt immer wieder, teilweise war ich die Tage 5-10 Mal bei ihm im Zimmer, hab ihn gestreichelt und ihm gut zugeredet.

Was soll ich sagen, entweder ich war ruhiger oder es funktioniert wirklich. Wir brauchen seit Di. Abend 20 Minuten bis er schläft, allerdings still ich auch schon lang nicht mehr aber vielleicht klappt das mit dem gut zureden ja auch bei euch?

Ansonsten denk dran: es ist nur eine Phase die vorüber geht ;-)


Viele Grüße
Sabine