Bi Fi Rückruf!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mammi06 16.04.10 - 21:40 Uhr

Fand ich grad sehr erschreckend diese Meldung!!

http://www.bild.de/BILD/ratgeber/gesund-fit/2010/04/16/rueckruf-bifi/vorsicht-verbraucher-metallteile-in-salami.html

Gruß mammi06

Beitrag von daniko_79 17.04.10 - 06:49 Uhr

Oh man .. ich hab immer BIFI im Haus . Hab natürlich gleich mal auf die Packung geschaut die ich gestern gekauft habe aber das ist keine Packung mit der Nummer L00...
Letzte Woche hatten wir auch einen 5er Pack BIFI aber der ist natürlich schon weg .

Ich kaufe ab und zu das REAL Wasser ohne Kohlensäuere und ohne Geschmack . Habs meinem Sohn mit in die Schule gegeben und als er heim kam sah ich das er keinen Schluck getrunken hatte , Gott sei dank. Er meinte nur , Mama riech mal und das Wasser stank richtig erbärmlich nach Plastik oder so was in der Art , richtig ekelhaft !

Habs dann zum Real gebracht , keine Ahnung was die damit gemacht haben .

Dani

Beitrag von molinalaja 17.04.10 - 16:50 Uhr

Da sieht man mal, daß die Nahrungsmittelindustrie anscheinbar nicht gezwungen ist, Metallchekcer einzusetzen.

Beitrag von gussymaus 18.04.10 - 11:09 Uhr

und das wo gerade metall echt leicht zu finden ist...

Beitrag von daddy69 18.04.10 - 11:17 Uhr

Ich gehe mal stark davon aus, das im Verpackungsprozess Metalldetektoren verwendet wurden. Natürlich besteht immer ein Fehlerrisiko.

Beitrag von ayshe 18.04.10 - 11:52 Uhr

hallo,
also sie hat da nicht unrecht.
ich kenne die detektoren aus der pharmazie, fehlfunktionen werden da auch durch risikoanalysen abgedeckt und vor jedem einsatz wird erst ein funktionstest durchgeführt.
also in 10 jahren habe ich es nie erlebt, daß trotz allem metall durchkam. es wurde immer entdeckt, außerdem werden siebrisse sofort gemeldet und alle chargen komplett geprüft.

die anforderungen in der lebensmitteltechnik sind nicht so krass, aber warum eigtnlich?
lebensmittel werden ja in viel größeren mengen verspeist als mal ein pille.

diese unterschiede habe ich jedenfalls noch nie verstanden, auch die hygienischen nicht.

Beitrag von daddy69 18.04.10 - 13:31 Uhr

Hi,

in der Pharmaindustrie bzw. deren Zulieferern sind die Ansprüche generell hoch - nicht nur was die arzneimittel selbst betrifft. Ich habe es einmal miterlebt, dass ein Unternehmen, dass vorzugsweise Verpackungsmittel für Pharmazie produzierte, die Zulassung verlor weil Unregelmäßigkeiten in einer Charge vorkamen.

Ich kenne die gesetzlichen Bestimmungen nicht (mehr), aber ich hatte immer den Eindruck, dass gerade die großen, renommierten Hersteller in der Foodbranche großen Wert auf Kontrollen legen - auch im Zuge von Qualitätsmanagement, ISO Zertifizierungen etc.

Beitrag von ayshe 18.04.10 - 17:33 Uhr

hallo,

ja, unregelmäßigkeiten in der qualität sind ein no-go.
und die pharmaindustrie ist nach GMP-vorgaben und arzneimittelzulassung verpflichtet, das alles zu prüfen.

in der lebensmittelindustrie gelten andere regeln, IFS und ähnliches, iso 9001 sozusagen standard.
und HACCP ist auch ein muß, daher eigentlich auch merkwürdig, daß dann so etwas vorkommt.
das metall muß ja irgendwo herkommen und defekte hätten geprüft werden müssen.
auch hier muß die produktsicherheit gegeben sein.
naja, nun werden sie dort erstmal CAPA-bericte schreiben und alles darlegen müssen. ;-)