Erfahrungsbericht: Äußere Wendung bei BEL (Vorsicht: lang!)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von betty6699 17.04.10 - 08:02 Uhr

Liebe Mitschwangere,

ich habe am Donnerstag die doch von vielen umstrittende äußere Wendung durchführen lassen und wollte kurz darüber berichten: Mein Kind lag von Anfang an in BEL. Moxen, Indische Brücke, Beckenlockerungsübungen brachten keinen Erfolg. Da ich aber einen Kaiserschnitt unbedingt umgehen wollte, habe ich mich nach gründlicher Beratung und Überlegung für eine äußere Wendung entschieden. Auch ich war anfangs skeptisch.

Und so lief es bei mir ab: Vorher wurde gründlich Ultraschall gemacht, um zu schauen wie Nabelschnur und Plazenta liegen. Dann ging es in den Kreissaal, wo ein CTG geschrieben wurde. Anschließend gab es ein wehenhemmendes Mittel per Infusion und dann wurden durch zwei Ärzte und eine Hebamme zwei Wendungsversuche durchgeführt, während dessen immer wieder per Ultraschall die Lage des Kindes kontrolliert worden ist. Zwischen den Versuchen und in den nächsten 24 Stunden gab es immer wieder CTG und Ultraschallkontrollen, um die Gesundheit meines Kindes zu überprüfen. Ich musste also eine Nacht in der Klinik bleiben.

Die Wendung war für mich schon sehr unangenehm bis zu teilweise schmerzhaft, da die Ärzte doch ziemlich auf dem Bauch herumdrücken, um das Kind fassen zu können. Da ich mich aber gut auf meine Atmung konzentriert habe und versucht habe, entspannnt zu bleiben, war es bei mir durchaus aushaltbar. Ich vermute, dass Wehen viel schmerzvoller sind.

Auch wenn bei mir die Wendung nicht erfolgreich war, da meine Kleine ihren Po nicht aus meinem Becken herausdrehen wollte, würde ich auch beim nächsten Kind einen Versuch starten. Der Kleinen ging es auch die ganze Zeit gut, was das Wichtigste für mich war.

Voraussetzung für die Wendung war für mich, dass ich erfahrene Ärzte hatte, den ich vertraute. In der Klinik wird mind. 1x die Woche eine Wendung durchgeführt. Letztlich ist das Risiko einer Wendung wirklich sehr gering, entgegen dem was hier gerne geschrieben wird.

Da ich immer noch einen Kaiserschnitt vermeiden möchte, habe ich mich nach Rücksprache mit den Ärzten jetzt für eine Spontangeburt aus BEL entschieden, auch wenn es mein erstes Kind ist. Die Ärzte sehen nach gründlicher Untersuchung keine Gründe, die dagegen sprechen würden und unter diesen Bedingungen ist das Risiko geringer als bei einem Kaiserschnitt. Ich vertraue dabei auch auf die Natur. Letztlich muss diese Entscheidung aber jeder für sich treffen.

Ich hoffe, mein Bericht hilft vielleicht dem einen oder anderen bei der Entscheidung für oder gegen eine äußere Wendung weiter.

Viele Grüße,
Bettina + Würmchen (38. SSW)

Beitrag von puenkchen 17.04.10 - 08:06 Uhr

huhu

dein bericht ist sehr interesant, da meins auch noch in BEK ist. aberich würde keine wendung durchführen lassen oder es normal zur welt bringen,da ich weiß das ich zu schmall für eine normale geburt bin. aber ich wünsche dir trotzdem alles gute für die geburt und hoffe du hast es dir genau überlegt.

puenkchen

Beitrag von brautjungfer 17.04.10 - 08:31 Uhr

Hallo,

danke für deinen Bericht.
freu mich auf dene Bericht von der Spontangeburt. find ich super das du es versuchen möchtest.
wie du schon schreibst, das Risiko ist geringer als bei einem Kaiserschnitt.

lg und alles Gute

Beitrag von vonnimama 17.04.10 - 08:57 Uhr

Hallo,

also ich persönlich würde eine äußere Wendung nie machen lassen. Aber das tut ja hier nix zur Sache ;-)

Bei mir ist es die 3. SS und Wurzelchen liegt seit der 25. SSW in SL, mal in ISL ... dann wieder in II SL (so wie grad).

Auch wenn es dein 1. Kind ist, würde ich es ebenfalls mit einer Spontangeburt versuchen. Meine Hebi hat gesagt, Spontangeburten in BEL seien weniger risikoreich als weithin angenommen, wenn man erfahrene Hebis und Ärzte hat. Der Po und das Becken des Kindes sollen wohl weniger breit sein, als der Kopf, wenn er rauskommt. Kann es mir zwar auch nicht so richtig vorstellen, aber sie muss es als Hebi ja wissen ;-)

Dir viel Glück und toi toi toi! Vielleicht dreht sich dein Würmchen ja doch noch?! Wer weiß ....

LG Yvonne

Beitrag von brautjungfer 17.04.10 - 09:13 Uhr

Hallo,

das klingt nach meiner Hebamme. hast du zufällig eine Hebamme die Beleggeburten in Dinslaken, Essen und Hausgeburten anbietet?
Meine kennt auch noch bestimmte Tricks für BEL Geburten.

lg

Beitrag von vonnimama 17.04.10 - 10:54 Uhr

Meine Hebi macht Beleggeburten in Essen. Hausgeburten auf keinen Fall, da haben wir Donnerstag noch drüber gesprochen. Hausgeburten nur, wenn man es nicht mehr ins KH schafft ;-)

Sie sagt aber immer, BEL sei kein PRoblem und wird überbewertet.

Beitrag von brautjungfer 17.04.10 - 12:22 Uhr

hallo,

sagt meine Hebi auch. hatte nur gefragt, hätte ja sein können das wir die gleiche Hebamme haben.

lg