Die gesunde Milchschnitte

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dodo0405 17.04.10 - 09:24 Uhr

Guten Morgen :-)

Nachdem bei uns im Kindergarten einige Mütter Milchschnitte für ein vollwertiges Pausenbrot erachten und auch trotz Bitten, einen gesunden Snack einzupacken immer wieder Milchschnitte in die Brotbox packen, gab es dazu dann gestern einen Vortrag "Ernährungsberatung" von der Ökotrophologin einer Krankenkasse.

Nun gut, die Tipps waren schon ganz okay - sofern sich Kinder, die kein Obst essen, dazu überlisten lassen, wenn das Obst aussieht wie eine Maus... :-p

Das Beste allerdings war der Tipp der "gesunden" Milchschnitte. Sprich: Zwei dünne Scheiben Vollkornbrot mit Frischkäse bestreichen, zusammen klappen, in Milchschnitte-Form schneiden - und die Kinder, so die Expertin, würden ganz begeistert sein von ihrer gesunden Milchschnitte #rofl und den Unterschied kaum merken. #mampf

Nun gut, ich zumindest weiß jetzt wie man Ohren in Radieschen schnitzt, ein Bananenboot kreiert und ne Apfelblume mit dem Messer macht. #pro

;-)

Beitrag von rabe2 17.04.10 - 09:38 Uhr

#rofl

Meine Kinder mögen die ungesunden Milchschnitten nicht. ;-) Glück gehabt. Und ihr Obst essen sie auch, wenn es wie Obst aussieht.

So kreativ kann ich morgens aber wohl gar nicht werden. #gaehn


Liebe Grüße
Stephanie

Beitrag von ratpanat75 17.04.10 - 10:39 Uhr

#rofl

Das Auge isst ja bekanntlich mit, da ist schon etwas Wahres dran.... aber das ist doch etwas naiv, zu glauben, dass KInder sich so verar...en lassen.

lg

Beitrag von gussymaus 17.04.10 - 11:56 Uhr

das klappt schon oft genug! mit verarschen hat das nichts zu tun...aber wenn man ein leckeres süßes schokoladending haben kann ist der reiz auf obst natürlich gering, da muss man schon mit so tricks nachhelfen. oder halt kein süßkram als pausenbrot zulassen. bei uns gibtsobst und brot als jause oder nichts... da machts dann spätestens der hunger... aber ich bekomme auch von dem käsebrot und den "langweiligen" obstscheiten wenig wieder heimgebracht... wenn dann weil geburtstag war und er einfach satt war vom kuchen... dann gibts das obst nach dem nmittagessen...

Beitrag von ratpanat75 17.04.10 - 14:49 Uhr

Wenn man seinem Kind Brot als gesunde Milchschnitte verkaufen will, dann ist das definitiv verarschen.
Meine Kinder essen auch so ihr Brot und Obst, was ich ihnen mitgebe, das muss ich nicht als etwas daraus machen, was es gar nicht erst.
Wie ich schon sagte, eine nette Präsentation ist eine gute Idee, ich mache manschmal "Spiesse" für die Brotzeit im Kindergarten mit Tomate, Paprika, Käse, Brotstückchen, etc. oder auch mit Obst, aber das nenne ich dann nicht "gesunder Lutscher" #klatsch.
Am besten, man lässt Milchschnitte erst gar nicht als Pausenbrot zu, dann braucht man später nicht auf solche dämlichen Ideen kommen.

Beitrag von gussymaus 20.04.10 - 12:13 Uhr

schön und gut, aber was machst du, wenn andere kinder sowas tolles süßen mit haben und dein kind das auch will? nur zu sagen "du lebst halt gesünder" zieht auch nicht immer...

und hin und wieder ein bisscen tricksen ist ja wohl nicht schlimm... (keine sorge, bei uns ist die milchschnitte eine schlickerei, nicht mehr und nicht weniger, schwarzbrot essen sei trotzdem nicht... oder nur sehr ungern. wir haben uns auch körnerbrot geeinigt, das darf auch mal dunkler sein... das reicht finde ich)

bei uns gabs auch schon "steinzeitsuppe" also körner und blätter. hinterher sagte ich den kindern, dass es zartweizen und spinat war, und seit dem wird es auch als solches gegessen. aber um das erste "das probier ich gar nicht erst" zu überwinden finde ich kleine tricks schon ok. und dass das kind den unterschied zwischen echter und falschen milchschnitte nicht erkennt erwartet ja wohl keiner... aber um erstmal zu probieren und festzustellen, dass schwarzbrot mit frischkäse auch gut schmeckt ist es sicher praktikabel und mMn völlig ok...

und eis gibts bei uns auch gesundes. würde ich es als gefrorenes obst anbieten würden die besucherkinder es gar nicht erst anrühren, und ich "müsste" zumindest wenn freude da sind das zuckerzeug auftischen. und so bruach ich das gar nicht zu kaufen...

ich finde man kann es auch übertreiben - in beide richtungen..

Beitrag von ratpanat75 20.04.10 - 15:25 Uhr

Jeder wie er mag, ich finde das übertrieben.

Bei uns wird kein grosses Trara ums Essen gemacht und dadurch entstehen solche Probleme erst gar nicht.
Ich habe schon immer auf gesunde Ernährung geachtet (schon bevor ich Kinder hatte), deshalb ist es für die Kinder völlig normal.
Sie haben auch keinerlei "Berührungsängste", was Neues angeht, im Gegenteil.
Auch im Kiga wird auf gesunde Ernährung wert gelegt, da kommt zum Glück niemand auf die Idee, seinem Kind eine Milchschnitte als Brotzeit einzupacken.
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Besucherkinder immer gerne einen Obst- oder Rohkostteller annehmen, da muss ich auch nichts besonderes anstellen.
Ich finde, je mehr man das Essen zum Thema macht und Tricks anwenden muss, um so mehr wird es zum Problem.

LG

Beitrag von gussymaus 27.04.10 - 14:29 Uhr

bei uns war das grade im kindergarten ein problem... bis dahin hatten wir auch die "ich will einen fruchtzwerg" -debatte nie... denn obwohl ein gesunde frühstück die eltern.hausaufgabe war gab es immer wieder zuckerzeug mit... deshalb gibts bei uns jetzt buffet ;-)

und wenn meine kinder mal mit einkaufen - wozu sie ja keine lust haben - dürfen sie sich jeder EIN TEIL wünschen. den eine milchschitte wäre mir dann auch egal... aber dnn kommen so sachen wie "können wir das probieren" und mein kleiner kommt mit ner aubergine an, oder "mama schmeckt das wie fisch" und es wird ein paket scampis aus der truhe geangelt... da wehr ich mich natürlich nicht ;-)

und besuchskinder MÜSSEN meinen snack ja nicht mögen... sie bekommen zu hause ja wohl mittagessen und abendessen, und wenn sie da zwischendurch nichts essen, weil ihnen mein snack nicht passt, kann ich gut damit leben, meine kinder machen es auch nicht anders... also in so fern lasse ich mich da auch nicht von einem "bei dem gabs aber gummibärchen" auch nicht beeinflussen. aber wenn meine jungs beim mittagessen beschlossen haben, dass sie heute schlickerpause machen wollen, dann bekommen sie ihre gummibärchen auch wenn besuch da ist...

ich denek auch das diese tricks eher für leute gedacht sind, die bei ihrem dreijährigen plötzlich feststellen, dass ihre ernährung nicht gut ist, und sie die ganze familie umstellen müssen, weil das kleine kind plötzlich nicht mehr sein extratellerchen will, sondern das ganze maggifix und co bei mamau nd papa mitessen will... viele werden ja erst dann wach... leider :-(

Beitrag von ratpanat75 27.04.10 - 15:53 Uhr

"ich denek auch das diese tricks eher für leute gedacht sind, die bei ihrem dreijährigen plötzlich feststellen, dass ihre ernährung nicht gut ist, und sie die ganze familie umstellen müssen, weil das kleine kind plötzlich nicht mehr sein extratellerchen will, sondern das ganze maggifix und co bei mamau nd papa mitessen will... viele werden ja erst dann wach... leider "

Ja, ich denke auch, dass da das Problem liegt. Aber deshalb sollte man da auch eher ansetzen, als TRricks zu suchen, die ja auch höchstens kurzfristig funktionieren.
Außerdem glaube ich, dass Kinder, denen von den Eltern eine "gesunde Milchschnitte" angedreht wird, später dann auch anfälliger sind für Werbeslogans à la "so wertvoll wie ein kleinesw Steak".

lg

Beitrag von gussymaus 29.04.10 - 13:45 Uhr

ja nur wie will man denn an die leute rankommen?! in krabbelgrupen, still oder babytreffs und so infoabenden, die ja meist auch noch kostenlos sind, kommen ja nur die, die es schon ohne solche extrainfos kaum falsch machen würden. die, die einen monte als frühstück völlig normal finden und keine brotdose besitzen, weil doch "alles eh nur verpackt zu kafuen" ist was man den kinder nmitgeben kann, die müsste man ja schon zuahuse überfallen, und auch dann sind sie ja meist beratungsresistent...

gerade deshalb finde ich sollte man die GVK zwingend machen und nicht nur geburt und wochenbett behandeln, sondern auch die zeit danach, oder was ja scon einige politiker mal leise angedacht haben: kein geld für die kinder, sondrn stattdessen so programme, also elternschule oder kein kindergeld oder so... aber was da die kehrseite wäre will ich lieber gar nicht wissen... es gibt sicher dann auch wieder genug, die ihre kinder eben noch weniger beachten, weil ja noch weniger geld da ist oder so... aber da ist ja ein umdenken in gange... irgendwann muss das ja mal früchte tragen... auch in der werung tut sich aj einiges... ich habe meinen jungs die werbelügen gleich entlarvt, und so wissen sie schon von sich aus, was gesunde lebensmittel sind und was nicht.

Beitrag von perserkater 17.04.10 - 10:48 Uhr

#rofl Na so sehr lassen sich die Kleinen nun auch nicht verarschen.

Unsere Ernährungsexpertin im Kiga hat uns verblüfften Eltern ganz neue Wege des ungesunden Snacks aufgezeigt. Man nehme ein Brötchen, schneide es in der Mitte auf, man nehme ein Mohrenkopf und lege ihn in das Brötchen, zusammenklappen, fertig. Das soll wohl, nach ihrer Aussage, gängiges Frühstück bei vielen kleinen Kindern im Kiga sein. Also keiner der Eltern dort hatte je von so was gehört. Da finde ich ne Milchschnitte zwar nicht besser aber nen Mohrenkopf im Brötchen ist ja schon fast pervers eklig.

Obst wird bei uns ohne voriger Verstümmelung gegessen.:-)

LG

Beitrag von loewenhummel 17.04.10 - 11:25 Uhr

Lach, das nennt man hier im Rheinland "Fortuna-Brötchen" #rofl
Essen viele gern, war damals auch am Schulbüdchen der Renner, ich finds aber auch pervers, da ess ich lieber Negerkuss (jaaa, politisch inkorrekt) und Brötchen einzeln...

Aber wie jetzt, hat die das empfohlen, oder sollte das ein Negativbeispiel sein?

Beitrag von perserkater 17.04.10 - 11:28 Uhr

Das sollte natürlich ein Negativbeispiel sein.:-)

Beitrag von gussymaus 17.04.10 - 12:02 Uhr

wo wir schon dabei sind: wie heißt denn der mohrenkopf oder negarkuss eute politisch korrekt? das wird ja beides heute rassistisch genannt...

Beitrag von perserkater 17.04.10 - 13:52 Uhr

Ist Mohrenkopf politisch auch unkorrekt? #gruebel Ich habe extra nicht Negerkuss geschrieben.

Schaumküsse heißen die glaube ich auch. Das sollte ethisch korrekt sein.#cool

Beitrag von gussymaus 20.04.10 - 12:19 Uhr

ob ich einen "stärker pigmentierten mitbürger" nun mohr oder neger nenne macht mMn keinen unterschied seitdem beides als rassistisch verpönt ist, oder?!

aber man darf ja viele dinge heute nicht mehr beim namen nennen, weil das früher politich korrekte wort mittlerweile von irgendjemandem verunglimpft wurde...

man denke ur an die 30er zone, die beinahe nicht mehr so genant werden durfte weil sich einige aus den neuenn bundesländern den schuh anziehen wollten usw. aber gut... vielleicht ist der "Mohrenkopf auch nicht soo schlimm... ich hab aber nachgeguckt#rofl beim einkaufen: im laden heißen die dinger jetzt nur noch "schaumküsse"... aber ist ja auch egal...

Beitrag von kula100 17.04.10 - 11:40 Uhr

Hmm das Negerkuss (oder wie man heute sagt Schokokuss) Brötchen liebe ich heute noch. Ok ich würde es wohl meinem Sohn nicht geben aber ich persönlich könnte jetzt eins verdrücken :-)

lg kula100

Beitrag von gussymaus 17.04.10 - 12:01 Uhr

das ist doch ein alter hut, das mohrenkopf-brötchen... http://de.wikipedia.org/wiki/Schokokuss#Varianten (guck mal bei "varianten") aber wenn das eine ernährungsexpertin als halbwegs gesundes frühstück angepriesen hat hab ich doch keine ahnung von gesundem essen... oder hab ich das falsch verstanden?! ich hoffe mal das war ihr negativ-beispiel...

ich finde schon den mohrenkopf alleine ekelig...

Beitrag von perserkater 17.04.10 - 13:53 Uhr

Ja das war ein Negativbeispiel.;-) Kam nicht ganz verständlich rüber *umverzeihungbettel*

Ich mag Schaumküsse auch nicht besonders. Klebrig und viel zu süß.

Beitrag von gussymaus 20.04.10 - 12:16 Uhr

na da bin ich ja beruhigt (dass das kein verbesserungsvorschlag war ;-)) hätte mich aber auch gewundert...

nergerküsse kann man prima zu torte machen, mit quark usw. den zucker den man dann zusätzlich reinrühren soll lass ich weg, der aus den negerküssen reicht mir, aber sonst weiß ich für die dinger auch keine verwendung. und sie an geburtstagsgästen zu "entsorgen" finde ich auch doof... da gibts nur sachen die meine kinder auch gerne essen dürfen... da gibts ja genug möglichkeiten mit einem bruchteil an zucker ;-)

Beitrag von pizza-hawaii 17.04.10 - 14:42 Uhr

Kennst Du das etwa nicht?

Ist auch lecker mit einer Rumkugel!

pizza

Beitrag von gussymaus 17.04.10 - 11:54 Uhr

die diskussion kenne ich.. kommt immer wieder - auch bei euch wird das sicher nicht das letzte mal gewsen sein... waren denn die betreffenden eltern wenigstens da? bei uns sind das immer genau die, die zu keinem elternabend kommen...

bei uns hat dann irgendwann der kindergarten gesagt: die diskussion ist uns zu doof, und nutella-semmeln und fruchtzwerge gibt es doch immer wieder, und dann schreien alle kinder "will ich auch", und seit dem bezahlen wir alle ein erhöhtes saftgeld und es gibt buffet, meist mit gemüse(obst platten, und halt stullen zum selber bauen, und hin und wieder was gelochtes/gebackenes/ gerührtes aus den projektgruppen, klappt hervorragend. und siehe da: sogar die kinder die "nunmal nichts anderes essen als tpastbrot mit nutella" und deshalb von ihren müttern eben "nichts anderes mitbekommen können" können sich auf einmal ein stulle mit graubrot (dei weißbrotalternative;-)) oder sogar schwarzbrot machen... seltsam nicht #huepf und spätestens bei der quarkspeise mit selbstgematschtem obst sind dann alle hin und weg...

aber da unsere das von klein auf kennen brauche ich nicht schnitzen... irgendwas mögen sie alle drei... der große steht auf apfel, der kleine mag lieber gurken und kiwis und die kleine isst für ihr leben gerne bananen und rosinen... da kann ich gut mit leben und kaufe halt danach ein... letztlich alles gewöhnung...

aber wenn ich mal ein zwehnerpack milchschnitte kaufe, also 2 für jeden, brauch ich die auch nicht in den kühlschrank legen - die sind dann schnell weggenascht... aber als süßigkeit nach dem mittagessen, nicht als pausenbrot... und als solche finde cih die dinger auch ok ab nem gewissen alter... und der ghanz kleinen helfen wir erwachsenen natürlich beim aufessen...

Beitrag von loewenhummel 17.04.10 - 12:10 Uhr

Ach ja, ich war selber trotz wirklich sehr bemühter Eltern und Großeltern ein sehr pingeliger Esser. Manches Obst und manches Gemüse ROH ging, aber vieles hab ich konsequent verschmäht, da hätte man mich auch nicht mit geschnitzen Kunstwerken vera. können. Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht. Selbst an die erste vorsichtig angeteste Erdbeere kann ich mich noch erinnern #augen
Seitdem liebe ich die aber auch abgöttisch.

Habe kürzlich meine alte Kindergärtnerin wiedergetroffen: "Jaaa, das Kind mit der roten Frühstückstasche, die immer noch trocken Reis und Nudeln gegessen hat." #koch
Seitdem ich in ihrer Gruppe war, beruhigt sie besorgte Eltern immer, dass sie ein Kind kannte, das auch so wenig mochte und trotzdem keine Mangelerscheinungen hatte ;-)
Naja, das Optimum ists dennoch nicht, mal sehn, wie sich das bei meiner Tochter entwickelt.

Beitrag von gussymaus 27.04.10 - 15:03 Uhr

mir sagte der kinderarzt, dass die kinder schon essen was sie brauchen. und ein paar obst oder genüsesorten finden sich ja eigentlich immer die das kind mag. manchmal muss man eben etwas länger suchen...

meine kinder haben auch zeitweise nur pürrierte möhrchen, versteckt in der tomaten sauce gegessen, und eis am stiel - natürlich aus selbstgemachtem, rohen fruchtpüree :-p man kä,üft ja mit allem mitteln... und mittlerweile haben sie uach schon viele sachen wiederentdeckt, weil wir nie großen wind draus gemacht haben und immer wieder angeboten haben, und wenn der spross keine gohnen mag, esse ich sie eben emonstrativ selber #mampf

Beitrag von raevunge 17.04.10 - 12:39 Uhr

Ich fand's als Kind wirklich cool, wenn meine Mutter aus ner Banane ein Krokodil gemacht hat #schein