Frage wegen Hebamme und organisation..bitte viele antworten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zwiebel23 17.04.10 - 12:06 Uhr

Hallo

ich habe mir gaannzz früh eine hebi gesucht,ich glaube ich war so in der 7ssw.

aktuell bin ich in der 16 ssw und habe bisher meine hebi ganze 2 mal gesehen...

ich weiss ja nicht ob sich das so noch normal verhält...höre immer soviel gutes und symphatisches von hebis,das aus denen eine richtige freundin werden kann,jedoch kommt mir meine hebi fremd vor.sie ist so echt nett,aber ich soll sie anrufen,wenn sie kommen soll,wenn sie dann hier ist,ist das eher so eine frage-antwort stunde..ich stelle fragen,sie stellt antworten...das wars...

beim letzten mal hat sie kurz meine gebärmutter von aussem am bauch abgetastet,das wars...

ich weiss nicht,ob ich mir vielleicht zu viel von einer hebi versprochen habe,keine ahnung,aber was sagt ihr dazu? soll ich mir lieber eine andere hebi suchen?oder doch bei ihr bleiben und erstmal weiter kennen lernen?

ich habe auch irgendwie etwas das gefühl,das mein schatz dabei sehr unerwünscht ist....er hat sich die letzten 2 male frei genommen,wenn die hebi hier war,einfach weil er auch viele fragen hat und es ihm sehr interessiert..jedoch wird er ,so denke ich beim gespräch,mehr ausgegrenzt,wie mit einbezogen...
kann aber auch sein,das ich es nur so empfinde....

naja und was mich noch sehr traurig macht..wenn ich die serie "mein Baby"geschaut habe,habe ich so oft gesehen,das die werdenen mütter,ihre hebi bei der geburt mit dabei haben und somit echt viel vertrauen dazwischen ist...meine hebi kann wohl nicht mit bei der geburt bei sein,sagte sie,da gibt es bestimmte hebis,die in den krankenhäuser arbeiten,wo man sich dann ein termin geben lassen kann und da regelmäßig hinfährt und somit das vertrauen aufbaut und dann die hebi auch bei der geburt bei hat...habt ihr das auch so?

was würdet ihr mir empfehlen?

unter anderem wollte ich fragen,ob ich überhaupt so alles richtig mache..ich gehe jetzt in die 17ssw rein und wir haben uns noch in keinem kurs angemeldet,waren in keinem KH zur kreissaalbesichtigung etc. das was wir machen,wir gehen ale 4 wochen zur gyn zur untersuchung und in 6 wochen haben wir ein termin zur feindiagnostik und beim diabetologen war ich...

ist das soweit alles noch okay,oder bin ich schon für manch andere verhältnisse spät dran?

was habt ihr so alles in der 17ssw. gemacht und erledigt???

bitte um zahlreiche antworten...

lg
zwiebel

Beitrag von babe-nr.one 17.04.10 - 12:18 Uhr

hallo!
also, in der 17. ssw ist es völlig normal, das die hebi noch keine 10 mal bei dir war- warum auch?
immerhin sollst du sie anrufen, wenn was ist, und dann wird sie kommen- das ist ihr job.
aber wenn dein gefühl nicht gut ist, dann suche dir eine andere!
ich hatte in der ersten schwangerschaft auch eine doofe hebamme, letztes jahr habe ich dann durch meine fehlgeburten eine ganz liebe hebamme kennengelernt, bei der ich mich sehr sehr wohl fühle, die ich anrufen kann, wann ich möchte.... die mich letzte woche auch zu einem termin begleitet hat, usw#verliebt...


das die hebammen nicht bei der geburt dabei sind, ist normal, es sei denn, du bezahlst eine "kaution", und das krankenhaus, indem du entbinden möchtest tolleriert eine "fremde" hebamme".
"deine " hebamme darf dann allerdings NICHTS dokumentieren;-)


für einen gvk könntest du dich schon anmelden, kreißsaalbesichtigungen kannst du gerne nochmal auf ca 13-14 wochen verschieben:-)
lg

Beitrag von pommi1980 17.04.10 - 12:24 Uhr

Ich habe noch gar keine... und werde mir auch erst in 5 bis 6 Wochen eine suchen...
Sicher sind Hebis von Anfang an eine Hilfe, aber ich denke zu früh ist das bloß Geschäftemacherei, mal bös ausgedrückt.
Aber das muss jeder für sich entscheiden.
Vielleicht liege ich mit meiner Einstellung ja auch total daneben.

Viel Glück und viel Spaß noch,
Pommi 20+2

Beitrag von axaline 17.04.10 - 12:38 Uhr

Darf ich fragen, was Du mit Geschäftemacherei meinst ?

Das bezahlt alles die Krankenkasse und wenn ich Sorgen und/oder Beschwerden habe, mit denen ich nicht gleich zum Arzt rennen will, dann ist eine Hebamme nur von Vorteil !
Die kann vieles Abklären !
Und gerade bei Erst-Schwangeren viele Ängste nehmen !

Gruß axaline

Beitrag von qrupa 17.04.10 - 12:42 Uhr

hallo

zum einen ist alles was die Hebamme macht Kasenleistung (bis auf ganz wenige Ausnahmen) zum anderen sind eigentlich dei Hebammen die ausgebildeten Fachkräfte für Schwangerschaft und Geburt und nicht der FA. DER ist in sehr vielen Fällen reine Geldmacherei, weil er mit einer normalen, gesunden SS eigentlich gar nichts zu tun haben sollte (von den 3 großen US mal abgesehen).

LG
qrupa

Beitrag von axaline 17.04.10 - 12:29 Uhr

Das ist so wie es ist völlig normal !

So früh hat man noch nicht so intensiven Kontakt mit der Hebi. Und das es ein Frage-Antwort-Spiel ist, ist doch ganz normal !
Wenn Du sie richtig kennelernen willst,, dann nimm die Vorsorge-Untersuchungen bei Ihr wahr, Du brauchst nicht jedes Mal zum Arzt watscheln, das kann sie auch alles ! Ausser US und den sollte man eh nicht so häufig machen !

So ab der 25 SSW sollte man spätestens mal anfangen sich die Krankenhäuser anzuschauen. Und die kurse sind auch erst relativ spät. So ab der 30 Woche, da kannst Du Deine Hebi aber schonmal nach fragen !

So richtig intensiver Kondtokt kommt erst ab der 28 SSW , wenn Du dann häufiger die Vorsorge hast und auch CTG und so.

Und wenn DU meinst, es ist nicht die richtige Hebi für Dich , dann frag mal im KH nach ob Du von dort eine nehmen kannst willst, die musst Du aber ja auch erstmal kennenlernen.

Hat alles Vor-und nachteile !
Meine Hebi kann auch nicht im KH dabei sein, aber sie macht alles andere vor und nachher mit mir und für mich ! Ich würde sie nicht wieder hergeben wollen !

Gruß Janine (38 SSW)
Mittlerweile sehe ich meine Hebi übrigens jede Woche mindestens einmal.

Beitrag von zwiebel23 17.04.10 - 12:38 Uhr

hmm..okay..ich dachte es läuft bei mir eher etwas distanziert ab...wie gesagt ich bin zum ersten mal schwanger und habe somit keinerlei erfahrungen sammeln können,weiss nur vieles aus meinem umkreis...

was die vorsorge betrifft,da sagt meine hebi selber,ich soll alle 4 wochen zu meiner gyn gehen,so wie sie mir die termine gibt...demnach mache ich es auch...fühle mich unter ärztlicher aufsicht bei meiner behandelnden gyn auch besser aufgehoben,wie da nur alle 8 wochen oder so hinzugehen und zwischendrin mich von meiner hebi untersuchen zu lassen,weiss nicht wieso...

also meint ihr,die bindung zwischen ihr und mir wird noch intensiver?...

ich habe wie gesagt null ahnung, und äussere hier nur mein gefühl um zu erfahren,ob mein gefühl doch eher falsch ist,da zur zeit noch alles normal abläuft

Beitrag von qrupa 17.04.10 - 12:48 Uhr

hallo

also wenn sie keien Vorsorge anbietet (was ich persönlich eigentlich nur empfeheln kann), dann bleibt eben nicht mehr als "Frage-Antort- Stunde" solange du keien beschwerden hast.

Zum Thema "Voorsorge beim gyn ist dir lieber". Eine hebamme lernt 3 lange Jahre nichts weiter als Schwanderschaften, Geburten und Wochenbett zu betreuen. Und ihr berufsalltag besteht zu einem ziemlich großen Teil daraus Schwanger, geburten und Wochenbett zu betreuen. Ein Gyn hat dazu nur hin und wieder mal eine Vorlesung (und wenn man studiert hat weiß man wie viele Schnarchnasen da oft drin sitzen und sich mit anderen Dingen beschäftigen) udn in seinem Berufsalltag hauptsächlich Krebsvorsorge macht und Pillenrezepte ausstellt. Die Ausgebildete Fachfrau für die Vorsorge ist eigentlich die Hebamme und nicht der Arzt

LG
qrupa

Beitrag von qrupa 17.04.10 - 12:39 Uhr

Hallo

also anders als beim FA mußt du deinr hebamme schon sagen was du von ihr möchtest. Wenn du möchtest, dass sei einen richtigen Vorsorgetermin macht, dann tut sie das nur, wenn du es ihr auch sagst. Sonst ist es eben wirklich nicht mehr als eine "Frage-Antowert- Stunde".

Eine hebamme, die auch bei der geburt dabei ist ist eien beleghebamme udn das macht nicht jede KLinik udn nicht jede hebamme. Wenn du sowas willst, dann solltest du dich so schnel wie möglich in deiner Wunschklinik erkundigen, ob die sowas überhaupt anbieten udn dann gegebenenfalls, falls du überhaupt noch eine findest, wechseln.

Sprich am besten mal mit ihr über deine genauen wünsche für die Betreuung und dass du das gefühl hast, dein partner ist unerwünscht. Entweder sie kann dein Gefühl aus dem Weg räumen, dann ist alles super oder sie kann es nicht, dann wechsel udn such dir eine andere. beim einem FA, mit dem man nicht zurechtkommt, bleibt man ja auch nicht.

LG
qrupa