termin beim orthopäden

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bensu1 17.04.10 - 13:47 Uhr

hallo,

jetzt ist es soweit, florian (5) hat jetzt eine überweisung zum orthopäden bekommen wegen knick-/senkfüßen. ich denke, wir werden nicht um einlagen herumkommen :-(

bitte um erfahrungsberichte, wie eure kinder die einlagen angenommen haben. haben sie schmerzen gehabt? welche schuhe empfehlt ihr, was muss ich beachten? welche tipps habt ihr auf lager? ;-)

#danke im voraus!
lg

karin

Beitrag von sunflower.1976 17.04.10 - 14:25 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat aus dem gleichen Grund Einlagen seit ein paar Monaten. Wir waren beim ersten Schuhkauf danach in einem Schuhgeschäft, in dem sehr gut und ausführlich beraten wird (über eine halbe Stunde für ein Paar Schuhe - unabhängig von den Einlagen). Da aber in den meisten guten Kinderschuhen die bestehende Innensolhe herausgenommen werden kann, ist in so einem Fall nichts mehr zu beachten.

Mein Sohn hat die Einlagen problemlos angenommen und hatte nie Schmerzen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die nicht wirklich an ihn angepasst sind. Es wurde vom orthopädischen Schuhmacher zwar ein Abdruck gemacht, aber die Einlagen sind industriell hergestellt und eben nicht speziell für ihn. Die Fußstellung ist nicht wirklich gut korrigiert. Das kann ich einigermaßen einschätzen weil ich lange als Ergotherapeutin in einer orthopädischen Rehaklinik gearbeitet habe und auch Gangschulung (bei Erwachsenen) gemacht habe. Mit Einlagen ist es ein bißchen besser als ohne, aber nicht optimal. Eine Bekannte war mit ihrem Kind aus dem gleichen Grund bei diesem orthopäd. Schuhmacher und das Kind hat wirklich speziell angepassste Einlagen bekommen, die gut korrigieren. Was ich nicht bedacht habe ist, dass die Eltern privatversichert sind...

Für die nächsten Einlagen werde ich nach einer anderen Lösung suchen und ggf. diese selber zahlen. Denn bei starken Knick-/Senkfüßen ist eine gute Korrektur langfristig wirklich sinnvoll.

Der Arzt hat uns zusätzlich ein Buch für Fußgymnastik empfohlen, die wir täglich durchführen sollen. Allerdings muss ich zugeben, dass wir diese Übungen nur sporadisch machen. Mein Sohn hat eine Sprachentwicklungsverzögerung und geht 2-3 Mal pro Woche zur Logopädin und muss dafür noch Hausaufgaben machen. Müsste er täglich noch mehr "Therapie" bzw. Übungen machen, würde er langfristig abblocken.

LG Silvia

Beitrag von bensu1 17.04.10 - 14:46 Uhr

hallo silvia,

#danke für deine antwort und den tipp, dass er speziell angefertigte einlagen bekommt.

kaum fällt eine ausgabe weg (die brille), kommt eine neue dazu #schmoll

aber wenns hilft, zahlen wir's ja gerne ;-)

lg
karin

Beitrag von sini77 17.04.10 - 23:49 Uhr

Hy,also unser Sohn 5 J. hat aus selben Grund Einlagen.Die werden alle 6 Monate ausgetauscht und neu angepaßt,alle 3 Monate kontrolliert.Schuhe in die sie reinsollten mußten wir mit zum Sanitätshaus nehmen.Er kommt super mit klar(gab nie Druckstellen-wenn die auftreten müßte man eh nochmal hin).Er trägt sie seit zwei Jahren,Fußhaltung ist schon besser geworden,zusätzlich Fußgymnastik-die man zu Hause mit ihm machen soll.Lg Sina:-D

Beitrag von bensu1 18.04.10 - 08:06 Uhr

#danke