Frage Elterngeld!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pinky-brain 17.04.10 - 18:55 Uhr

Hallo!!!

Habe mal ne Frage!!! Habe scho gegooglt, aber nichts gefunden!!!

Von den 67% Elterngeld, was ja dann schon recht wenig ist.... Was geht davon noch ab??? Ich meine muß ich davon noch die Krankenkasse bezahlen???

Vielen Dank schon mal...

Beitrag von maxmutti 17.04.10 - 18:59 Uhr

Du bleibst weiter in der Krankenkasse, kostenfrei, und 67% ist doch nicht wenig vor einigen Jahren gab es so ein tolles Elterngeld noch nicht

Beitrag von anyca 17.04.10 - 20:05 Uhr

67% findest Du wenig? Vor ein paar Jahren hättest Du höchstens (!) 300 Euro im Monat gekriegt, das ist heute der Mindestsatz ...

Beitrag von engelchen-158 17.04.10 - 20:43 Uhr

na ja wer vorher nen guten job hatte hats jetzt wohl besser mit dem elterngeld.... bei meiner Grossen hatte ich 2einhalb Jahre 307 Euro, nun habe ich Elterngeld auf 18 Monate geteilt und hab die ersten 6 Monate 660 Euro und nun 330 Euro... hab vorher bei ner Versicherung gearbeitet!!!!... also wirklich besser find ich das ganze net... und was sind 18 Monate.... ;-(

Beitrag von miau2 18.04.10 - 09:56 Uhr

Hi,
ob es viel oder wenig ist ist wohl Ansichtssache. Für mich ist es viel, vor dem Elterngeld hätte es für uns gar nichts gegeben.

Abgesehen davon: was davon bezahlt werden muss kann dir niemand pauschal sagen.

Wenn du zu Beginn vom Mutterschutz (ich meine, das ist der Termin) gesetzlich pflichtversichert warst dann bist du mind. bis zum ersten Geburtstag (in einigen Bundesländern verdoppelt sich die Zeit durch Splittung) beitragsfrei krankenversichert.

Wenn du z.B. freiwillig versichert warst bist du das nicht und musst, wenn keine Familienversicherung möglich ist auch davon die Krankenversicherung bezahlen.

Ansonsten geht davon direkt nichts ab.

Aber berücksichtigen muss man, dass das EG dem Progressionsvorbehalt unterliegt und evtl. den persönlichen Steuersatz der Frau oder auch des Ehepaares erhöht - und damit halt in vielen Fällen die Steuerlast erhöht wird und es u. U. zu Nachzahlungen kommt.

Viele Grüße
Miau2