Wie testen ob er beikostreif ist???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von limo0910 18.04.10 - 07:37 Uhr

Hallo Mädels,

habe mal ne Frage. Also mein Erik ist 4 1/2 Monate alt und wird noch voll gestillt. Stillen macht mir auch echt Spaß und ich liebe es :-)

Ich würde vielleicht sogar stillen bis er sich selber "abstillt", aber da ich ja nach einem Jahr leider wieder arbeiten muss, geht das leider nicht :-(

Das nur mal so vorweg, ich will ihn auf jeden Fall bis zum 6. Monat voll stillen und dann wollte ich ganz ganz langsam mit Beikost anfangen. Damit ich dann quasi mit 12 Monaten ungefähr fertig bin mit stillen, da ich ja dann wieder arbeiten muss.

Nun aber meine Frage, wie teste ich oder merke ich ob er "beikostreif" ist? Nur durch diesen Zungenreflex (also das er alles wieder rausschiebt?)
Ich hoffe ihr wisst was ich meine #schwitz

Vielleicht könntet ihr mir von euren Erfahrungen berichten oder einige Tipps geben ;-)

Danke schonmal und liebe Grüße

Angie & Erik

Beitrag von kathrincat 18.04.10 - 09:24 Uhr

einfach löffel mit brei hinhalten, wen er den mund aufmacht und isst, ist er soweit.. er kann soviel essen wie er will und hinterher noch milch wenn er will.

Beitrag von strahleface 18.04.10 - 09:33 Uhr

Hey Angie,

ich wollte eigentlich auch volle 6 Monate stillen, doch unsere Maus hat vor ein paar Wochen angefangen uns die Dinge regelrecht in den Mund zu gucken und versucht danach zu greifen. Haben ihr also vor 3 Tagen mal was in die Hand gegeben (Fingerfood) und siehe da, sie steckt es in den Mund und liebt es darauf rumzukauen und zu schnullen.
Versuch ihm einfach was anzubieten und wenn er nicht beikostreif ist, dann läßt er es links liegen ;-)

LG Strahleface #verliebt

Beitrag von hope001 18.04.10 - 14:52 Uhr

Hallo,

Finn ist 5 Monate alt und bekommt seit 5 Tagen Früh-Karotte.

Am ersten Tag ist mehr auf dem Lätzchen gelandet als im Mund/Magen, was mich ein wenig verunsichert hat.
Am 2 Tag hat er freudig den Mund aufgemacht und wir haben die Löffelchenzahl erhöht.
Tag 3 waren es so ca. 40g.
Seit gestern (Tag 4) isst er ein halbes Gläschen und heute war er richtig am Schimpfen nach dem halben Gläschen, dass es nicht mehr gab.

Wir waren uns zunächst unsicher, ob wir mit Beikost starten sollten oder nicht; ab 6. oder 7. Monat!?!

Finn war schon seit einger Zeit etwas giftig, wenn gegessen hatten und ich hatte den Eindruck, der kommt uns gleich über den Tisch. Finn hat immer mitgekaut, versucht uns essen zu mompsen, gesteigertes Stillbedürfnis.
Unser Kia emphielt ab dem 6. Monat (vollendete 5 Monate) langsam mit Beikost zu starten und nicht früher, aber auch nicht viel später. Er macht auch rgelmäßig Elternabende zu diesen Thema.

Wann du mit Beikost anfängst liegt an dir, denn was das anbelangt, scheiden sich die Geister.
Wo alle einer Meinung sind, ist auf jedenfall, dass das Kind 4 Monate vollendet haben soll.
Wer letztendlich recht hat, bleibt fraglich. Denn kommen immer wieder neue Studien raus, die was anderes belegen.
Wichtig ist, dass du auf die Signale deines Kindes achtes, aber auch nicht jedes Signal überbewertest. Jedes Kind ist anders, der eine ist früher bereit für feste Nahrung, der andere später, man kann das halt nicht nur an einer Zahl ausmachen. Es gibt auch Kinder die mögen erst mit 7 oder 8 Monate Brei und das ist ok so.

Für uns bzw. Finn war es das Richtige nun mit Beikost zu beginnen.
Wir gehen es aber langsam an. Ich/wir haben es nicht so eilig in genau vier Wochen schon den Abendbrei einzuführen. Wenn es 8 Wochen oder länger dauern sollte, ist es für uns genau so ok. Finn soll den Rhythmus bestimmen und erst dann, wenn er mittags ein kompletten Brei isst und das über ca. 2 Wochen, starten wir langsam mit dem nächsten Brei.

Auf deine Frage zurück:
In den ersten Tagen der Breieinführung muss sich das Kind erstmal an den Brei/Löffel gewöhnen, da es neu ist und er bisher nur saugen musste, um zu essen. Versuch es ein paar Tage, ob er bereitwillig immerwieder den Mund aufmacht und isst. Er muss lernen den Brei nach hinten zu befördern. Manche Kinder essen vom Löffel, als hätten sie nie was anderes getan und andere brauchen halt Zeit, denn vom Löffel essen will gelernt sein.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Beikoststart!!!

LG, Hope mit Finn 22 Wochen

Beitrag von limo0910 19.04.10 - 14:34 Uhr

#danke

Werde es dann einfach auch mal versuchen.

Wünscht mir Glück ;-)

Angie & der hoffentliche hunrige Erik