warum schläft sie am WE nicht wenigstens bis um 7 Uhr (9J)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 07:49 Uhr

Hallo,
meine Tochter hält sich an keinei Vereinbarungen was das schlafen angeht. Sie steht am WE um 4:30 Uhr, 5:40 Uhr usw. auf:-[. Sie weckt uns mit ihrem hin und herlaufen alle auf. Auch auf Bitten, dass sie dies unterlässt, wenn sie bei Freundinnen schläft, reagiert sie nicht. Bei meiner Bekannten steht keiner vor halb 8 auf, ich hab ihr gesagt, sie soll sich ruhig verhalten, nein die FAmilie stand dann um kurz vor 7 Uhr auf....:-[:-[:-[
Meine Bekannten auch wir müssen unter der Woche arbeiten, wäre es zu viel verlangt, wenn sie bis um 7 Uhr ruhig ist ?
Eine gewisse Zeit hab ich gesagt, dass sie in der zwischenzeit runter gehn darf ( wir wohnen auf zwei Etagen ) und fern sehen kann, aber seit es mittlerweile 4 uhr ist, seh ich das nicht ein, dass sie da fast 3 Std. hocken würde und "glotzt", also sperrte ich den oberen Bereich wo wir alle schlafen ab!!! Sie hält sich an gar nichts. Übrigens darf sie am WE auch länger wach bleiben, so dass ihr ja der SChlaf nicht ungelegen kommt.
Ach ich bin soo enttäuscht. Wie mach ich ihr das begreifelich, dass auch wir unsere Bedürfnisse haben ??#heul

Gruß
Sabrina

Beitrag von anja1968bonn 18.04.10 - 08:20 Uhr

Hi,

dass Du Dich ärgerst kann ich schon verstehen - sitze hier gerade mit Halsweh zu Hause, mein Sohn (7) ist seit 6:15 Uhr auf, mein Mann um 7:00 zur Arbeit gegangen - aber das sind ja gegenüber Deiner Tochter noch humane Zeiten!

Mein Sohn darf ein wenig fernsehen - klappt auch nicht immer mit der zeitlichen Begrenzung, aber meistens schon -, wenn er so früh Hunger hat, macht er sich schon mal etwas zu essen und spielt mehr oder weniger leise in seinem Zimmer oder im Wohnzimmer. Und wenn der Kiosk aufhat, geht er sonntags auch mal für uns Brötchen holen #:-)

Vielleicht braucht Deine Tochter, auch wenn sie schon älter ist, einfach Anregungen, was sie denn bis 7:00 machen kann/darf, also nicht nur eine Negativ-Liste "sei nicht laut, sie nicht stundenlang fern", sondern eben Tipps, was sie tun kann, wenn ihr von alleine nichts Ruhiges einfällt. Was den Besuch bei Freundinnen angeht, so würde ich es den Eltern überlassen, ob sie das Risiko nochmal eingehen wollen, morgens früh von Deiner Tochter geweckt zu werden.

LG

Anja

Beitrag von delphinchen27 18.04.10 - 09:25 Uhr

Mein Sohn schläft am WE und in den Ferien, selten länger als 07:00 Uhr.
Da er in der Woche immer um 07:00 Uhr geweckt wird, hat er halt seine innere Uhr.

Am WE und in den Ferien, nehmen wir ihn einfach morgends noch mit ins Bett und kucheln.
So ist es morgends für alle angenehmer.

Wäre das eine alternative?

Manche Kinder brauchen mehr schlaf, manche ebend weniger.
Wenn sie ein Kind ist, was nur 8 Stunden schlaf brauch, dann ist es klar, das sie so früh wach wird.

WÜrde das auch mal mit dem Kinderarzt besprechen,

Beitrag von gh1954 18.04.10 - 09:38 Uhr

Da ist wohl weniger ein Kinderarzt als eine klare Ansage vonnöten.

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 15:23 Uhr

Hallo,
unsere Tochter kommt schon hin und wieder zum kuscheln, auch die Alternative haben wir, wird aber nicht immer genutzt.
Gruß
Sabrina

Beitrag von janamausi 18.04.10 - 10:15 Uhr

Hallo!

Du sperrst bei einem 9jährigen Kind den oberen Bereich ab, weil sie nicht runter darf? #schock

Ich finde, so etwas kann man bei einem 2 bzw. 3jährigen machen, aber ein 9jährigem Mädchen kann man das doch klar machen mit reden, notfalls mit Strafen.

Meine Tochter ist auch eine Frühaufsteherin, sie steht am Wochenende auch um spätestens 7 Uhr auf, weil es einfach ihr Rhytmus ist. Aber würde sie um 4 Uhr aufstehen, würde ich ihr ganz klare Ansgen machen und das unterbinden.

Warum steht denn deine Tochter um 4 Uhr auf? Ist sie dann ausgeschlafen oder hat sie keine Lust zu schlafen? Ist sie dann den Rest des Tages knatschig oder fit? Wenn sie ausgeschlafen hat, würde ich die Schlafenszeiten ändern, evlt. auch mit einer kompletten Umstellung, also dass sie z.B. unter der Woche auch eine 1/4 Stunde länger aufbleiben darf, so dass sich der Rhytmus komplett umstellt.

Ansonsten hilft wohl wirklich nur eine klare Ansage evtl. mit Konsequenzen.

LG janamausi

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 15:34 Uhr

Hallo,
weisst Du, es hört sich barbarischer an, als es ist.
Wir haben alle unseren Schlafbereich oben.
Wenn sie am WE um 4:30 Uhr aufsteht, liest sie, malt sie aber das ist eine Beschäftigung von bis zu 1 Stunde, dann spielt sie, aber nicht immer leise. Man vergesse nicht, das ganze Haus und alles ist ja noch still, da sind wenige Sprünge, herumschieben nötig, daß hier alle wach werden, verstehst Du ? Sie ist jetzt nicht "voll" laut, so dass sogar ein Nachbar kommen würde.
Unter der Woche steht sie um 6 Uhr auf und am Abend um 8 Uhr ins Bett. Ich sage, sie hat keine Lust zu schlafen, ich denke, sie möchte da einfach alleine sein und fern "klotzen". Tagsüber ist sie fit und hat wenig Durchhänger.
Ich seh es einfach nur nicht ein, dass morgens um 4:30 Uhr die Klotze angemacht wird :-[ - wenn ich die Türe nicht zusperren würde, schleicht sie sich ja davon. Weisst Du was soll ich denn noch machen, wenn ich sage, sie soll sich ruhig verhalten ? Strafen, ja auch das habe ich gemacht, dann war eben den ganzen Tag der Fernseher tabu und/oder auch am Abend... aber das war ihr eigentlich egal, denn sie hatte ja morgens ihr Pensum :-p. Welche Konsequenzen sollte ich denn noch einleiten.

Gruß
SAbrina

Beitrag von janamausi 18.04.10 - 16:08 Uhr

Hallo!

Ehrlich gesagt denke ich, dass wenn sie tagsüber keine Durchhänger hat, sie genug schläft.

Auch finde ich die Schlafenszeiten unter der Woche von 20 Uhr bis 6 Uhr viel. Soviel schläft nicht mal meine 6jährige Tochter.

Vielleicht braucht deine Tocher nicht so viel Schlaf und ist wirklich schon um 4.30 Uhr ausgeschlafen.

Nach dem was Du schreibst, verhält sich deine Tochter ja vorbildhaft. Sie versucht leise zu sein. Das ein 9jähriges Kind das nicht über Stunden schafft, finde ich verständlich. Und wie Du selbst schreibst, wenn alles ruhig ist, dann hört man jedes Geräusch um so lauter...

Ich würde euch raten, sie unter der Woche 15 Min. länger wach zu lassen und evt. am Wochenende auch noch länger und mal paar Wochen schauen, was passiert und ob sich ihr Rhytmus umstellt.

LG janamausi

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 17:00 Uhr

Hallo,
am WE darf sie länger wach bleiben.... da schläft sie max. wenn überhaupt 7 Stunden... also noch länger werd ich eine 9 jährige, da sprechen wir dann von 22 Uhr nicht auf lassen. Ausserdem imponiert es ihr gar nicht, am WE steht sie auf !!! Unter der Woche muss ich sie mehrmals wecken... also mit links einfach mal so, steht sie nicht auf. Wenn das der Fall wäre, dann würde ich auch darauf eingehen, sie auch unter der Woche länger wach zu lassen, aber das ist eben nicht so.
Gruß
Sabrina

Beitrag von janamausi 18.04.10 - 17:53 Uhr

Hallo,

ich meinte auch nicht, dass Du sie am Wochenende noch länger auflassen sollst, sondern irgendwie versuchen, den Schlafrhytmus zu ändern.

Sie schläft unter der Woche ca. 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Das sind täglich 10 Stunden und ist für ein 9jähriges Kind viel. Aber dafür schläft sie am Wochenende ca. 7 Stunden, das ist dann wieder wenig.

Aber insgesamt sind es wöchentlich 64 Stunden und das ist schon viel für ein 9jähriges Kind.

Durchschnittlich schlafen Kinder in dem Alter ca. 8-9 Stunden, also ca. 56-63 Stunden.

Daher schläft deine Tochter schon viel bzw. genug, aber zu ungünstigen Zeiten.

LG janamausi

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 18:05 Uhr

Hallo,
puh unter der Woche schläft sie kurz nach zu Bett gehn ein, also mit länger wach halten wäre fast nicht möglich, ausserdem falls ich dies irgendwie bewerkstelligen könnte, ich bekomme sie unter der Woche dann noch schwerer aus dem Bett. Sie muß um spätestens 6:10 Uhr aufstehen, danach waschen, anziehen, Zähneputzen, ihre Haare machen, frühstücken und um 6:40 Uhr muß sie aus dem Haus unser Bus fährt um 6:50 Uhr los. Also mit Tolleranzzeit morgens ist da schwer zu rechnen. Wäre das morgens ein einmaliges Wecken und dann ein Hallo von ihr, hätte ich damit kein Problem sie länger aufzulassen, zumal sie wirklich am Ende ist um 20 Uhr.
Was soll ich ihr für eine Konsequenz noch erteilen ? Was hab ich noch für eine Möglichkeit?
Gruß
Sabbi

Beitrag von janamausi 18.04.10 - 18:25 Uhr

Hallo,

ich denke, das ist halt so ein Kreislauf und weiß auch nicht, wie oder wo man den Kreislauf unterbrechen kann.

Würde sie evtl. am Wochenende länger schlafen, würde sie vielleicht unter der Woche früh leichter aus dem Bett kommen und evtl. würde es dann auch langen, wenn sie bißchen später inst Bett geht...

Wenn man sich die Wochen-Stunden anschaut, finde ich schon, dass sie genug schläft, daher denke ich, dass sie einfach um 4.00 Uhr ausgeschlafen bzw. zumindest nicht mehr einschlafen kann wenn sie mal wach wird. Daher würde ich sie nicht bestrafen, sondern versuchen, in den nächsten Ferien die Schlafenszeiten zu ändern.

LG janamausi

Beitrag von herzensschoene 20.04.10 - 01:14 Uhr

was spricht denn dagegen, wenn deine tochter morgens in aller ruhe ohne die kleinen geschwister zwei stunden fernseher guckt, wenn sie den rest des tages nicht mehr guckt?

stell doch nicht nur forderungen, sondern macht vereinbarungen.

das sie länger schläft, kannst du ja schlecht von ihr verlangen.
du möchtest aber gerne länger schlafen. du verlangst jetzt von deiner tochter, dass sie alles dafür tut, damit du länger schlafen kannst. was bekommt sie dafür?


es ist nicht ihre aufgabe dafür zu sorgen, dass ihre mutter ausschlafen kann.

maren

Beitrag von fraz 18.04.10 - 10:40 Uhr

Hallo

Erst mal eine Frage: Leidet deine Tochter unter Schlafstörungen? Oder geht sie so früh ins Bett?
Ein Kind im Alter von 9 Jahren braucht 8-10 Stunden Schlaf. Wenn deine Tochter über längere Zeit so früh aufsteht, so würde ich das erst mal abklären lassen....

Unser Sohn wurde auch jahrelang sehr früh wach, weil er jeweils um 19. 00 Uhr schon ins Bett kippte.
Wir haben das dann so gelöst, dass wir ihm den Wecker auf 6.30 Uhr gestellt haben. So lange musste er sich jeweils in seinem Zimmer selber ruhig beschäftigen. Das klappte eigentlich ganz gut.
Fern sehen würde ich auf keinen Fall erlauben, um Himmels willen, das alleine kann je nach Kind Grund genug sein, so früh aufzustehen!

Deine Tochter hält sich nicht an die Spielregeln: Mit welchen Konsequenzen muss sie denn rechnen?


Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 15:45 Uhr

Hallo,
sie schläft unter der Woche ab ca. 20:15 Uhr und morgens steht sie um 6 Uhr auf. Am WE darf sie oft den Kinderfilm auf dem TV oder wir spielen dann auch ein Spiel, wo die Kleinen noch nicht mitspielen können, die gehn auch am WE um 8 Uhr ins Bett.
Ich sage ja eben, dass sie genau weiss, ha ha jetzt ist WE da schau ich fern und DAS ist für sie ein Grund, nur das seh ich nicht ein.
Gruß
Sabina

Beitrag von jazzbassist 18.04.10 - 10:47 Uhr

Wie viele Stunden schläft sie denn an einem Werktag durchschnittlich und wie viele Stunden schläft sie am Wochenende durchschnittlich? Also wann geht sie für gewöhnlich ins Bett? Und wann steht sie Werktags für gewöhnlich auf?

Ich denke zwar nicht, dass es zu viel verlangt ist von einem 9-Jährigen Mädchen, morgens ruhig zu sein. Wenn die „Aufstehzeit“ von Eltern und Kind jedoch 3 Stunden auseinander liegen, kann ich durchaus verstehen, dass ein Kind hier früher oder später Unterhaltung braucht. Die meisten Eltern würden ein 9-Jähriges Mädchen nämlich auch nicht 3 Stunden alleine zuhause lassen. Aus ihrem Beitrag ging leider nicht hervor, warum ihre Tochter sich morgens so verhält. Macht sie es unabsichtlich/unbewusst? Ist es ihr einfach nur egal? Oder macht sie es gar absichtlich, gerade um Sie morgens aufzuwecken?

Grundsätzlich ist es hier aber wesentlich einfacher, der Ursache auf dem Grund zu gehen, warum sie am Wochenende überhaupt so früh wach wird. Der biologische Körper wird nämlich nicht absichtlich am Wochenende wach - nur um die Eltern in den Wahnsinn zu treiben. Ursachen können Gewöhnungseffekt (sie steht immer so unmenschlich früh auf), unruhiger Schlaf (tagesgesteuert), Außeneinflüsse (Licht, Lärm etc.) oder - der Regelfall - dass sie einfach ausgeschlafen hat.

Letzteres lässt sich ganz leicht testen. Fahren Sie mit ihr nächsten Samstag Abend eine Stunde, bevor Sie sie für gewöhnlich ins Bett stecken würden, in ein Fitnessstudio und spielen Squash oder Badminton gegen sie und unabhängig davon, wie spät es ist, hören sie erst auf, wenn ihre Tochter keine Lust mehr hat oder nicht mehr kann. Achten Sie darauf, dass sie nach dem Mittagessen nichts mehr nascht und auch das Fernseh/Computer/Videospiele-Programm würde ich ab 14 Uhr testweise mal für einen Tag einstellen.

Wie verbringt ihre Tochter denn für gewöhnlich die letzten 2- Stunden am Abend eines Freitag/Samstags? Eine weitere Ursache kann nämlich sein, dass das einfach zu chaotisch/hektisch/aufregend für ein 9-Jähriges Mädchen ist, so dass sie mehr oder minder die ganze Nacht unruhig schläft (also versucht, diese Hektik/Aufregung zu verarbeiten) und dann ist es normal, dass der Körper dann irgendwann früh morgens sagt: „So, jetzt habe ich mich genug gequält; einschlafen ist nicht möglich; also: Energiereserven wieder an.“

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 15:51 Uhr

Hallo,
unter der Woche schläft sie ca. 9,5 Stunden und am WE ( da darf sie länger wach bleiben ) dann 6-7 Stunden. Ich gebe Dir vollkommen Recht mit dem fernsehen.
Versteh das nicht falsch, ich bin keine Mutter, die sagt, Null fernsehen, ich sag auch nichts, wenn schlechtes Wetter ist, dass auch tagsüber mal ein schöner Kinderfilm angesehn wird oder man auch ins Kino geht, aber das kann doch nicht Sinn haben, daß die Klotze schon um 4:30 Uhr angemacht wird, zumal ja bestimmt auch noch Filme drauf sind, die absolut nichts für Kinder sind. Also habe ich diesen Bereich für uns alle versperrt.
Wir verlangen ja nicht, daß sie bis um 9 Uhr still ist, aber ist 7 Uhr denn wirklich soooo viel verlangt. Jegliches stilles Beschäftigen ausser lesen und malen ist laut genug, daß morgens um 4:30 Uhr alle aufwachen, denn im Haus sind ja noch keinerlei Nebengeräusche, tagsüber läuft Radio, man hört Kreissägen, Autos etc. Aber um diese Zeit ist alles hier still. Am Abend gehts bei uns recht ruhig zu, da gibts bei uns keine Hektik, wir essen täglich um 18 Uhr, dann räumen wir gemeinsam auf, ja da hilft sie auch mit, und dann darf sie bis 19 Uhr noch fern sehen, danach gehen wir hoch, waschen, anziehen, Zähne putzen, kuscheln, Geschichte erzählen bzw. vorlesen. Einfach wirklich super. Wir haben keinerlei Problem, dass sie am Abend nicht in den Schlaf findet... wir haben keinerlei Gerenne am Abend, am Abend ist alles wunderbar.
Nein sie macht es nicht aus Boshaftigkeit und sie weckt uns nicht absichtlich auf, aber wie bereits gesagt...
was kann ich denn noch für Konsequenzen bringen. ?
Gruß
Sabrina

Beitrag von jazzbassist 18.04.10 - 16:21 Uhr

Als wissenschaftlich arbeitender Mensch würde ich einfach mal ganz pragmatisch rechnen. 5x 9.5 Stunden Schlaf in der Woche + 2x 6.5 Stunden schlaf am Wochenende = 60.5 Stunden.

Ihre Tochter braucht also jede Woche 60,5 Stunden schlaf, um fit zu sein. Verteilt man dieses Gesamtpensum jetzt wieder auf einzelne Tage, sollte ihre Tochter täglich 60.5 / 7 etwa 8.6 Stunden schlafen. Lassen Sie sie innerhalb der Woche einfach mal eine eine Woche lang täglich 50 Minuten länger aufbleiben und gucken mal, wie sich das zum einen im Alltag auswirkt und zum anderen, ob sie am Wochenende nun immer noch nur 6 Stunden schläft, oder dann auch dort 8.6 Stunden.

Wenn der Abend für ihre Tochter so um 19 Uhr abklingt, gehe ich mal davon aus, dass sie spätestens um 20 Uhr im Bett liegt. Das macht bei 9.5 Stunden innerhalb der Woche auch ein Aufstehen um 5:30 Uhr. Die innere Uhr gewöhnt sich daran entsprechend und wird dann auch am Wochenende, von daher ist es normal, dass sie dann auch am Wochenende dort aufsteht. Und, dass sind halt 2.5 Stunden, die eine 9-Jährige kaum stillschweigend überbrücken kann. Sie wird in dem Alter etwa eine Konzentrationsspanne von ungefähr 12 bis 15 Minuten haben. Und wenn Sie selbst schreiben, dass jegliches stille beschäftigen (abgesehen von lesen/malen) sie als Eltern bereits aufweckt, wäre meine Konsequenz hier einfach - mit Ohropax zu schlafen; Varianten aus Silikon/Kunststoff lassen da Lärm nicht mehr durch und sind ziemlich bequem zu tragen.

Beitrag von sabbi78 18.04.10 - 17:05 Uhr

Hallo,
sie auch unter der Woche länger wach zu lassen, das würde sie selbst nicht durchhalten. Sie braucht nicht lange um einzuschlafen. Wenn sie lange brauchen würde, wäre es für mich kein Thema, aber wenn ich dies trotzdem soooo durchziehen würde, bekomm ich sie morgens noch schwerer auf, unter der Woche muss ich sie mehrmals wecken, dass sie dann um kurz nach 6 endlich aufsteht ( bei uns fährt der Bus um 6:50 Uhr zur Schule !!). also unter der Woche möchte sie am liebsten den Schlaf nachholen! Ach ich weiss einfach nicht weiter.
Tja mit Ohrenstöpsel haben wir schon gearbeitet. Aber ich kann ja nicht den jüngeren Geschwistern diese Dinger auch noch in die Ohren tun #rofl ich denke das machen sie nicht mit. Alle die mehr Kinder im geringen Altersabstand, als ein oder zwei haben, wissen wovon ich rede, wenn eins wach ist, dann ziehen die anderen beiden gleich nach #schock#schwitz - und dann wirds tagsüber mit den Geschwistern kein Spass mehr leider. #schmoll. Ich weiss einfach nicht weiter, was ich tun kann.
Gruß
Sabbi

Beitrag von susanne85 20.04.10 - 23:05 Uhr

hallo

leider kann ich dir nur sagen, es gibt schlichtweg kinder die wenig schlaf brauchen! ich denke das die woche mit sciherheit wesentlich anstrengender ist, als das wochenende zuhause..

was ich euch nur raten kann, steht abwechselnd auf... stell dir den wecker und male mit ihr oder co und lasst den anderen schlafen.. geht raus..

vielleicht könnt ihr euch so auf 5,30-6.00 uhr einigen und habt wenigstens die möglichkeit 1 tag am wochenende auszuschlafen.

und immer fein denken

es ist nur eine Phase!!! denn das ist es wirklich

Beitrag von rienchen77 19.04.10 - 07:18 Uhr

wann geht sie denn abends ins Bett?