Mein erster DSDS Thread

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 08:35 Uhr

Das hier habe ich gerade bei Yahoo.de gelesen

"""Das große DSDS-Finale: Wer ist Deutschlands neuer Superstar?
Geschrieben So, 18. Apr. 2010 1:47 von Hannah Meister in Deutschland sucht den Superstar

Es ist vollbracht: Deutschland hat auch im verflixten siebten DSDS-Jahr einen neuen Superstar! Für die Halbwertszeit eines wahrscheinlich schon seit Wochen fertig produzierten Albums aus der ausgetrockneten Feder des selbsternannten Pop-Titanen Bohlen und bestenfalls einer Top 10-Single, darf ein weiterer hoffnungsfroher Sänger glauben, am Anfang einer großen Karriere zu stehen. Dass dieser vermeintliche Beginn vielmehr das vorläufige Ende einer finanziell äußerst einträglichen Marketing- und PR-Maschinerie des Fernsehsenders markiert, dürfte nur den wirklich Cleveren ins Bewusstsein gesickert sein.

An Quoten fördernden Schlagzeilen jedenfalls hat es diese Staffel nun wahrlich nicht mangeln lassen: Vom Koks-Skandal über einen kinderreichen Ex-Knasti bis zum aufgeblasenen Konkurrenzkampf zwischen den Finalisten. Die vierte Gewalt im Staat verschlang gierig, was man ihr zum Fraß vorwarf. Mit angemessen dramatischem Tamtam geht das mediale Kasperle-Theater also auch in die letzte Runde: Denn DSDS-Skandalnudel Menowin steht kurz vor dem großen Showdown nicht nur unter akutem Drogenverdacht, sondern darf sich zudem noch mit einem allzu auskunftsfreudigen Ex-Groupie rumschlagen. Weniger Asche...pardon, Staub, wirbelt hingegen die Abwesenheit von Jury-Dame Nina Eichinger auf, die in punkto gehaltlose Kommentare in Fußballer-Gattin Sylvie van der Vaart allerdings eine würdige Vertretung findet.

Weil man sich angesichts des künstlich geschürten Kleinkrieges zwischen den einstigen Freunden Mehrzad und Menowin des Gefühls nicht erwehren kann, die eigentliche Performance wäre schon längst zur Nebensache verkommen, wird keine Gelegenheit ausgelassen, die alles entscheidende Schlagkraft der Final-Leistungen noch einmal zu betonen. Doch noch nie dürfte eine DSDS-Staffel derart von der erbitterten Konkurrenz zwischen den Finalisten gelebt haben wie in diesem Jahr. Das Prinzip "Mehrzad vs. Menowin" wird ausgereizt, wo es nur geht: Von der billigen "Westside-Story-für-Arme"-Inszenierung zu Beginn der Show bis hin zu den marktschreierischen Hetz-Platitüden von Moderator Marco Schreyl.

Zumindest auf der Bühne jedoch kämpfen die Rivalen mit den gleichen Waffen - ihren Stimmen. Schmusebarde Mehrzad beweist schon beim ersten Song, der Lionel Richie-Schmonzette "Endless Love", einmal mehr, dass er offenbar mit Weichspülern gurgelt. Seine samtweiche Stimme und in Flammen stehendes Bühnendekor lassen auch der Jury ganz warm ums Herz werden. Aber auch Menowin setzt auf eine herzerweichende Requisite und schart zu Dionne Warwicks "That's What Friends Are For" eine Meute putzig tanzender Kinder um sich. Die ungewohnt sanftmütige Jury goutiert beide Auftritte mit den gewohnt begrenzten DSDS-Superlativen: Von "Weltklasse" bis "supertoll" bekommt jeder der Kontrahenten seine verbalen Streicheleinheiten.

Auch bei den flotteren Staffelhighlights "Fresh" von Kool & The Gang (Mehrzad) und Michael Jacksons "Billie Jean" (Menowin) lassen sich kaum qualitative Unterschiede ausmachen: Mehrzad hat für Volker "alles richtig gemacht" und Menowins Performance dürfte laut Dieter Bohlen sogar den King Of Pop noch posthum glücklich gemacht haben. Interessant wird es dann, als der Siegertitel "Don't Believe" (der im Übrigen vom letzten Superstar Gewinner Daniel Schumacher verschmäht wurde) auf dem Programm steht. Traditionell geschrieben von Dieter Bohlen, macht sich der geneigte Zuschauer also auf das Schlimmste gefasst. Doch statt triefender Herzschmerz-Ballade hat sich der Pop-Titan dieses Mal einfach ganz frech aus dem Beat-Fondus des amerikanischen Über-Produzenten Timbaland bedient. Auf den gewohnt platten Text à la Bohlen muss jedoch keiner verzichten. Der scheint insbesondere dem von Negativ-Schlagzeilen gebeutelten Menowin auf den Leib geschrieben zu sein: "Don't believe all what they tell about me", appelliert der Reumütige eindringlich an Deutschlands Telefon-Elite.

Genützt hat der Dackelblick jedoch wenig, denn nach einer quälend langen Entscheidungsshow steht es fest: Nicht der Jury-gehypte Menowin, sondern Mehrzad Marashi hat das Rennen um den Superstar-Titel gemacht. Mit 56 Prozent hatte der von seinem Sieg selbst komplett Überraschte die Nase vorn. Während Menowin sichtlich unter Schock steht, wird die Jury kein einziges Mal eingeblendet. DSDS-Chef Bohlen dürfte die Zuschauerwahl wohl weniger schmecken, wissen wir doch spätestens seit Mark Medlock um sein Faible für soziale Problemfälle, die ihm lebenslang in höriger Dankbarkeit verpflichtet sind. Dieser Part war im Bohlen'schen Drehbuch wohl allerdings eher für Problemkind Menowin als für den gefestigten Mehrzad vorgesehen.

Man darf also gespannt sein, ob sich Mehrzad von der DSDS-Maschinerie und Übervater Bohlen emanzipieren kann. Schade nur, dass sich dann wohl schon in der nächsten Staffel kaum noch jemand an ihn erinnern würde. Aber so läuft es nun mal - das Geschäft um "Deutschland sucht den Superstar": Wer nicht mitspielt, hat schon verloren.


Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de""""

Und ich finds absolut gut geschrieben. Bin froh das dieses Kasperletheater endlich vorbei ist.

Beitrag von nicola_noah 18.04.10 - 08:48 Uhr

Ich bin auch froh#schwitz

Aber: Was guckt die ganze DSDS-Brigarde nun Samstags Abends?

#schein

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 09:00 Uhr

kommt da nicht demnächst die n#chste dämliche castingshow?

lg

Beitrag von nicola_noah 18.04.10 - 09:02 Uhr

Oh neee,Popstars kommt ja auch wieder#schwitz

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 09:03 Uhr

DAS find ich noch ein bisschen schlimmer als DSDS

Beitrag von roggip 18.04.10 - 09:05 Uhr

Es läuft doch jetzt bald die X-Factor-Show bei VOX, oder?
Das ist doch auch so eine Casting-Show?

Beitrag von roggip 18.04.10 - 08:53 Uhr

#gaehn #gaehn #gaehn #gaehn #gaehn

Wen wollen die denn mit dem Beitrag hinter'm Busch hervor locken?

Nach nun sieben Jahren DSDS sollte doch nun JEDER Depp verstanden haben, wie's dort abläuft und um was es eigentlich geht....

Wen interessiert's?!

Und ich schaue es trotzdem gern #ole
(und freue mich, daß Mehrzad gewonnen hat und zumindest in seinem 5-Min-Ruhm ein wenig Geld verdienen kann)

Beitrag von pizza-hawaii 18.04.10 - 10:14 Uhr

Du hast es also nicht verstanden!

Es geht hier um die Teilnehmer die sich verarschen lassen, nicht um die Zuschauer die verarscht werden!

Beitrag von roggip 18.04.10 - 10:20 Uhr

#gaehn

.... welch Neuigkeit #gaehn

Beitrag von pizza-hawaii 18.04.10 - 10:34 Uhr

Auch darum geht es nicht!

Naja, ist wohl nicht mehr viel zu holen bei Dir!

Beitrag von arienne41 18.04.10 - 08:57 Uhr

Hallo

Ich wunder mich das so viele meckern und lästern usw.

Ich schaue es gar nicht an.

Hier steht ja genug darüber da muß ich den schmarrn nicht noch sehen und Lebenszeit verschwenden.

Nett finde ich nur die ersten Sendungen diese Vorauswahl.

Da kann man wenigstens lachen oder eben nur den Kopf schütteln wie lächerlich sich viele machen.

Beitrag von snoopster 18.04.10 - 09:47 Uhr

Hallo,

ich finds auch gut geschrieben.

Allerdings glaube ich doch, dass fast jeder erste oder zweite aus den letzten Jahren seit DSDS ein klompett neues Leben und für ihn auch besseres Leben hat.

Man mag von vielen nix mehr hören, aber soweit ich weiß, macht Elli noch Musik, lebt davon, Sarah Kreuz hat doch auch mal nen Plattenvertrag bekommen, Daniel Schuhmacher sieht man auch ab und an, arbeitet wohl an der neuen Platte. Von Mark Medlock brauchen wir nicht reden, und auch Alex ist happy mit dem was er jetzt macht.

Es gibt auch welche, die bei DSDS nicht so weit gekommen sind, und danach auch im Rampenlicht stehen. Daniel Küblböck oder Lorielle. Man mag von ihnen halten, was man will, aber sie machen doch das, was sie immer schon wollten!

Ich kann es also nachvollziehen, dass jemand, der auch was kann (und ja, Mehrzad kann singen, Menowin auch), zu DSDS geht, weil er da auf eine Chance und ein besseres Leben hofft.
Da mag der Rest der Welt von der Show halten, was er will.

LG Karin

Beitrag von -tinkerbellchen- 18.04.10 - 09:53 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von kirstin71 18.04.10 - 10:20 Uhr

Die beste Passage in dem Artikel ist: >>Weniger Asche...pardon, Staub, wirbelt hingegen die Abwesenheit von Jury-Dame Nina Eichinger auf, die in punkto gehaltlose Kommentare in Fußballer-Gattin Sylvie van der Vaart allerdings eine würdige Vertretung findet. >>

JAWOLL, wenigstens im Finale mal ein nettes Gesicht in der Jury-Mitte. Das Frettchen konnt ich schon lange nicht mehr sehen. Sylvie hat zwar auch von Musik keine Ahnung, aber die tut wenigstens auch nicht so und sieht mit ihrer neuen Friesur supertoll aus.

SO...wollt' ich nur mal loswerden ;-)


P.S.: Mir war's eigentlich egal, wer DSDS gewinnt. Aber irgendeiner MUSSTE verlieren und dass das auch ER sein konnte, darüber hat Menowin sich offensichtlich vorher nicht eine Sekunde Gedanken gemacht. In sein Beleidigte-Leberwurst-Schmoll-Gesicht hätte ich nachher am liebsten nur.... :-[:-[:-[:-[:-[:-[

Beitrag von petunia72 18.04.10 - 10:26 Uhr

Hallo,

auch ich kann der Autorin nicht ganz recht geben, wenn sie meint, dass man nach einem Jahr von den Kandidaten nichts mehr hört.

Natürlich werden in so einem Format in Deutschland keine SUPERSTARS generiert, aber wie schon angeführt haben einige der Kandidaten die Chance genutzt im Showbereich Fuss zu fassen.

Die Kandidaten sind zum größten Teil ja keine Profis im Musikgeschäft, von einem Plattenvertrag weit entfernt und ohne Management.
Zumindest die Sieger haben alle die Chance bekommen, ein Album zu veröffentlichen und sich dem Markt zu präsentieren.

Ich bin wirklich kein Befürworter dieser Formate und sehe auch die künstlerische Freiheit der Sieger sehr eingeschränkt, aber fast alle Sieger haben einen Einstieg ins "Business" gefunden und konnten zumindest im ersten Jahr viel Geld verdienen.
Mark Medlock macht immer noch viel Geld, auch wenn die Songs von den Radiostationen ignoriert werden. Die spielen aber auch nicht Jürgen Drews und Micky Krause und genau das Mallorca- und Apres Ski-Klientel, dass die beiden reich macht ist auch Mark Medlocks Zielgruppe.
Alexander Klaws spielt in Serien und hat Engagements im Musical, Thomas Godoj hat sein Publikum, Daniel Küblböck gibt Konzerte mit Ticketpreise bis 160 Euro und bekommt die sogar, Nevio füllt gute Clubs ....

Diesen Erfolg haben sie sicher DSDS zu verdanken und weil sie sich vom Superstar Traum freimachen konnten.

LG Tina