Er kann sich nicht alleine beschäftigen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von steffix77 18.04.10 - 11:30 Uhr

Hallo,

gerade hatten wir es wieder:

mein mann musste heute vormittag weg, ich hab noch zu tun, da wir gestern den ganzen tag draussen waren und der haushalt liegenblieb. und benjamin (bald 5 J.) ist nicht in der lage, sich mit irgendetwas zu beschäftigen! er wickelt sich auf dem boden rum und weiß nichts mit sich anzufangen. er spielt immer nur, wenn ich mitspiele. da ist aber noch sein kleiner bruder (1,5 J.), der ihm dann auch in die quere kommt und alles kaputt macht. also versuche ich, den kleinen abzulenken, aber dann hört der große wieder auf und hängt mir auf der pelle. sorry, ich liebe meine kinder, bin aber von dieser ständigen belagerung total genervt. es ist ja nicht so, daß wir nichts unternehmen, aber das geht halt erst heute nachmittag.
Ich versuche, beiden Kindern gerecht zu werden. Der Kleine braucht mich halt noch mehr (läuft auch noch nicht). Deshalb mach ich auch mal was mit dem Großen ganz alleine.
Wie funktioniert das alles wieder besser? Bin zeitweise nur noch genervt, kriege meine Arbeit, Hausarbeit, "Freizeit" mit den Kindern nur schwer auf die Reihe...Hab das gefühl, ich werde nie fertig...
Gehts Euch auch manchmal so oder tu nur ich mich schwer?

Habt ihr Tipps?

LG Steffi (und sorry wg. der Groß- und Kleinschreibung, bin in Eile...)

Beitrag von janamausi 18.04.10 - 12:37 Uhr

Hallo!

Vielleicht braucht er eine "Anleitung" was er machen soll. Als meine Tochter noch bißchen kleiner war und ich z.B. die Küche machen mußte, hab ich sie mit in die Küche gesetzt und sie hat neben mir gemalt oder gebastelt. So war ich immer in der Nähe, konnte jederzeit helfen. Meine Tochter wäre auch nicht alleine in ihrem Zimmer geblieben und hätte da gemalt, aber in meiner Nähe ging es ohne Probleme.

Auch hab ich ihr mehr oder weniger immer gesagt, was sie machen soll. Ich hab es dann halt "nett verpackt", wie z.B. magst Du mir nicht ein schönes Bild malen oder willst Du nicht für die Oma ein schönes Bild mit Bügelperlen machen etc.

Mittlerweile kann sie sich auch ganz gut alleine im Zimmer beschäftigen...

LG janamausi

Beitrag von steffix77 18.04.10 - 13:44 Uhr

Er muß ja nicht in seinem Zimmer spielen...er kann ja gerne in meiner Nähe bleiben. Aber denn klebt er regelrecht an mir oder er wickelt sich richtig am Boden und fragt Löcher in meinen Bauch. Aber nichts, was er jetzt unbedingt wissen müßte, sondern er "sabbelt" irgendwas vor sich hin...

Wenn ich einen Vorschlag mache, dann will er genau DAS gerade nicht. Er will dann Eisenbahn spielen, aber die ist nunmal oben in seinem Zimmer und ich soll dann natürlich mit.#augen

LG Steffi

Beitrag von ayshe 18.04.10 - 19:18 Uhr

schade, ich fand die idee von janamausi gerade ganz toll :-)

aber weißt du, meine tochter war ähnlich, recht lange sogar, auch noch mit anfang 5 und ein bißchen.

ich weiß, wie es ist, wenn man eigentlich nichts mit kind auf die reihe bekommt (in der küche, wäsche aufhängen und dann kommt schon "mamaaa" usw.)

ich kann dir nur sagen, daß die kleine jetzt 6 ist und es ist alles völlig anders.
sie verzieht sich plötzlich auch mal für 2 stunden in ihr zimmer, hat ihre discomaschine an (transportables tape, Cd, radio ;-) )
und dann macht sie was, bastelt, puzzelt, keine ahnung.

jedenfalls kam das irgendwie ganz plötzlich.



und wie ist es, wenn dein sohn dir hilft?
wischen oder so?
war bei meiner tochter zwar mit merharbeit verbunden, aber sie war beschäftigt, oder fenster putzen.

Beitrag von steffix77 18.04.10 - 19:49 Uhr

Ja, mithelfen lassen finde ich auch sehr wichtig. Das ist aber nur manchmal möglich. Denn wie Du schon schreibst: Es ist oft mit Mehrarbeit verbunden und meine Zeit ist ohnehin schon sehr knapp.

Außerdem mischt der Kleine ja auch noch mit#schwitz

Ich hoffe, es wird bald besser. Komischerweise hat es nach einem heftigen Donnerwetter heute vormittag für den rest des Tages erstaunlich gut geklappt#kratz Aber eigentlich finde ich es ja blöd, daß es immer erstmal Streß geben muß und Geschrei#schmoll

Trotzdem danke!

Steffi

Beitrag von ayshe 18.04.10 - 21:38 Uhr

ja, das mit der mehrarbeit ist ein problem, überschwemmungen wegwischen, klatschnasse sahen wegräumen usw. kenne ich auch,
ich habe es auch gern vermieden.


na, dann viel glück, aber wenn es zumindest geklappt hat, dann gibt es noch hoffnung, daß er generell zb in einem jahr ganz anders ist ;-)