PCO - und wieder neue Fragen...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kleines-y81 18.04.10 - 13:26 Uhr

Hallo; habe eben in einem anderen Thread was gelesen was nun Fragen aufwirft...

Zitat: Mögliche Medis bei PCO: Prednisolon um die männlichen Hormone zu senken und Metformin.

Ich habe PCO - und soll heute mit Clomhexal anfangen und an ZT 14 mit Utrogest. Von mehr war nicht die rede...

Reicht das aus!?

Muss morgen eh wieder zum FA - würd ihn aber gerne darauf ansprechen ...
Kann mich jemand aufklären!?

Will eigentlich jetzt dann meine erste Dosis Clomi nehmen - nur will ich mich damit nicht vollpumpen wenn ich eigentlich auch noch eins der anderen Medis brauchen würde & es dann eh nix bringt!

Sorry! Bin etwas ratlos!

Und Dankbar für Hilfe!

Beitrag von gingerw 18.04.10 - 13:38 Uhr

Hi!!!!

Ich hab auch PCO und ich mußte "nur" Metformin nehmen und bin nach ca 3xMens schwanger geworden!!!

Hatte vorher teilweise 6 Monate keine Mens deswegen meinte mein FA wir testen mal auf PCO!!!!

LG Janina mit Nathalie 9 Fabian 5 und Ü-#ei 22. SSW.

Beitrag von scrat2309 18.04.10 - 14:14 Uhr

Hallo!
Wenn ich es richtig verstehe, dann ist Metformin und Prednisolon zum "Behandeln" des PCO´s ... zumindestens zum Verbessern der Bedienungen zum Schwanger werden... klappt leider nicht bei jeden... Ich nehm Metformin und Dexa und bisher hilft es leider nix.
Clomi "behandelt" nicht das PCO sondern versucht ja ein Ei entstehen zu lassen...
Und Clomi darf man ja auch nur in sechs Zyklen nehmen (maximal)

LG drück uns die Daumen

Beitrag von yellosunflower 18.04.10 - 14:43 Uhr

Hi,

metformin wird verschrieben bei, Insulinresistenz führt zu erhöhten Insulinspiegeln im Blut
Die Ursache für eine Insulinresistenz liegt in einer Störung bei der Übertragung des Insulins in die Zelle. Normalerweise werden beim Andocken von Insulin an eine Zelle spezielle Transporteiweiße bereitgestellt, über welche die Zuckermoleküle eingeschleust werden. Bei der Insulinresistenz ist diese Bereitstellung gestört und es wird zu wenig Zucker zur Energieversorgung in die Zelle aufgenommen. Kompensatorisch wird nun die Produktion des Insulins in der Bauchspeicheldrüse erhöht, um die Zuckerverwertung dennoch aufrecht zu erhalten. Es resultieren erhöhte Insulinspiegel im Blut (Hyperinsulinämie).

Die so entstehende Hyperinsulinämie erhöht widerum die Blutspiegel der männlichen Hormone.
sprich... wenn man insuresi hat wird metformin verschrieben damit sich die zyklen normalisieren können.

wenn du einen insuresi-test macht.. und es sollte nichts bei raus kommen, hat es "immer noch" eine andere ursache die gefunden werden muss. hormone sind so eng miteinander verknüpft und sie können ja nicht nur helfen sondern auch beträchtlichen schaden hinterlassen (wucherungen im UL wie, gut-und bösartige zysten, androgene zysten, GBM und EStock-krebs und ..und..und..) macht euch auf die suche was euch zu schaffen macht. auch für die zukunft!!!

Ich denke, hier ist eine umfassende endokrinologische Diagnostik notwendig, die entweder bei einem in reproduktionsmedizinischen Dingen erfahrenen Endokrinologen oder in einem KiWu-Zentrum geschehen kann.

vlg