benötige mal Entscheidungshilfe

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von rosi_060 18.04.10 - 17:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Kleiner ist morgen eine Woche alt. Seit dem 2. Tag fütter ich mit Alete Pre zu. Leider habe ich keine Pre HA genommen, was mich zusätzlich beruhigen würde...

Zum anderen ist es so, dass ich nicht so recht mit dem stillen klar komme und mein kleiner ein fauler ist, was das trinken von der Brust betrifft. Er saugt sich nicht richtig an, nuckelt teilweise nur, schläft immer wieder ein. Dementsprechend sehen meine Brustwarzen auch aus. Rechts geht derzeit gar nichts mehr.

Wenn ich abpumpe kommt auch nicht sooo viel Milch, wie ich finde. Flasche geben ist daher einfacher und stressfreier.

Jetzt muss ich mich die Tage entscheiden, stille ich ab oder versuche ich es weiter?

Wie ist eure Erfahrung?

Ich habe jedenfalls ein schlechtes Gewissen, weil ich mir einen Kopf mach, dass der Kleine dann evtl. zu viele Allergien bekommt (familiär vorbelastet - Vaterseite)

VG und schonmal Danke
Rosi

Beitrag von bald-mutti22 18.04.10 - 17:32 Uhr

Hallo Rosi erstmal herzlichen Glückwunsch zum Würmchen,

bei mir war es genau das selbe, hat nicht richtig geklappt mit dem Stillen, es hat sich bei mir daraus auch ganz schnell eine Abszessierende Mastitis gebildet und ich musste operiert werden. Ich persönlich wäre dann für abstillen, die kleinen werden auch mit der Flasche groß. Mein kleiner ist nun 8 Monate alt. Wenn dir das mit den Allergien Unruhe bereitet würde ich die Packung die du hast leer machen und dann die HA Nahrung nehmen.

Alles Gute

Beitrag von rosi_060 18.04.10 - 17:45 Uhr

Aber ich habe gelesen, dass das jetzt keinen Sinn mehr macht mit der HA-Nahrung, weil er einmal Pre (ohne HA) bekommen hat? Die Umstellung wäre nicht sinnvoll!??????????????

Nur deshalb hader ich mit mir, ob ich es weiter mache.

Mich muntern diese Beiträge, dass erst Probleme auftreten und dann klappt es mit einmal immer wieder auf...

Ach was mach ich bloß!! Alles kann noch werden, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Liebe Grüße
Rosi

Beitrag von seikon 18.04.10 - 17:36 Uhr

Das musst du ganz allein für dich entscheiden. Es ist aber so, dass es nicht vom ersten Tag an klappt mit dem stillen. Ihr beide müsst ja erstmal zueinander finden und euch aufeinander abstimmen. Das ist ganz normal am Anfang. So richtig geklappt hat es bei mir z.B. auch erst nach fast 3 Wochen, bis wir so ein richtiges Team waren. Durch das zufüttern verstärkst du natürlich die Saugverwirrung, denn er muss immer zwischen Brust und Flasche wechseln. Das sind ja zwei völlig verschiedene Saugtechnikern, und aus der Flasche kommts natürlich leichter. Wieso sollte er sich da an der Brust dann noch anstrengen ;-).

Hast du eine Hebamme, die dich betreut und dir mit Rat und Tat zur Seite stehen kann? Wenn ja, dann sprich auf jeden Fall mit ihr. Für die wunden Warzen kannst du dir Lanolin Salbe aus der Apotheke holen.

Ich gehe fest davon aus, dass ihr zueinander finden werdet und es mit dem stillen dann klappt. Aber es erfordert eben Geduld und etwas Zeit.
Wenn du aber absolut unglücklich bist mit der Situation macht es wenig Sinn, wenn du dich da weiter quälst. Es soll euch schon gut damit gehen. Wenn du also vom Bauch her lieber abstillen möchtest, dann tu das. Denn ein erzwungenes Stillen wird auf Dauer nicht klappen. Und ein schlechtes Gewissen brauchst du da nicht haben.

Beitrag von rosi_060 18.04.10 - 17:51 Uhr

Danke :-)

Ich werde wohl die nächsten Tage weiter stillen und versuchen die blöde Flasche weg zu lassen.
Das wird sicher anstrengend, aber ich muss da jetzt durch.

Hab neuen Mut gefasst und pack es nochmal richtig an. Will unbedingt die beste Ernährung für meinen kleinen Schatz, den ich scheinbar schon wieder zum trinken wecken muss :-p

Viele Grüße

Beitrag von nashivadespina 18.04.10 - 18:12 Uhr

An deiner Stelle würde ich mir eine Stillberaterin suchen die es mit hoher wahrscheinlichkeit schaffen wird, dass du wieder super stille kannst..ohne zuzufüttern und ohne abzupumpen..gerade WEIL dein Baby allergiegefährdet ist und du womöglich sonst ein schlechtes Gewissen hättest

www.lalecheliga.de

Es ist völlig normal dass es stressig ist und dein Baby auch nicht zufrieden beim stillen ist wenn du zufütterst (geht ja viel leichter aus der Flasche zu trinken) und dann auch noch abpumpst (dadurch ist die Milch deinem Baby nicht mehr angepasst bzw es ist nicht mehr zufrieden damit) Du irritierst mit dem zufüttern und dem abpumpen sehr stark die Milchproduktion...in der Zeit wo du abpumpst oder zuftterst müsste dein Kind eigentlich an deiner Brust saugen. Es ist meist der Anfang zum Abstillen wenn man zufüttert oder abpumpt..

Am besten wäre es wenn du dich einfach nur mit deinem Kind für 2-3 Tage ins Bett legst...dein Kind dauernuckeln lässt....und dich nicht verrückt machst wenn dein kind halbstündlich die brust will...einfach nur nach Bedarf stillst...nach 3 tagen wird sich das insoweit eingespielt haben, dass du ausreichend Milch hast. (es gibt auch keine leere brust...dein baby bekommt auch in der zeit genug milch ab..nur wird es vorerst lange und oft saugen...wenn es saugt kommt auch milch raus. wenn sichs eingependelt hat...wird es nicht mehr so oft an die brust wollen...erst beim nächsten wachstumsschub zb)

ich würde dies erst ausprobieren. vielleicht seit ihr dann super glücklich...dann brauchst du dir auch nicht vorwürfe zu machen nicht alles versucht zu haben etc :-) ein flaschenkind wird auch groß. aber gerade wegen des allergierisikos würde ich schon das stillen vorziehen.

Beitrag von doreensch 18.04.10 - 18:24 Uhr

Jetzt noch HA Milch zu geben wäre unsinnig da er ja schon normale Pre Nahrung bekommen hat

Nimm dir einige Tage Zeit bleib mit dem Kleinem im Bett und stille ihn einfach während du konsequent die Flasche wegläßt und laß dich nicht beirren

Achte darauf das du dich gesund ernährst und trink auch bissel malzbier

Beitrag von nashivadespina 18.04.10 - 22:17 Uhr

was heißt denn "dementsprechend sehen meine brustwarzen aus-rechts geht garnichts mehr"

sind sie entzündet?

Beitrag von nashivadespina 19.04.10 - 13:08 Uhr

wenn dies der fall ist oder sie sogar blutig werden hilft lanolinsalbe von der firma lasinoh aus der apotheke. es tut natürlich höllisch weh beim anlegen...aber es geht vorbei. gerade die salbe hilft auch hervorragend. die brustwarzen gewöhnen sich nach 2 wochen etwa ans stillen und die schmerzen gehen dann vorbei.

Beitrag von taschila 18.04.10 - 22:32 Uhr

Du musst selbst wissen, ob du wirklich Stillen möchtest. Bei mir hat es auch eine Weile gedauert und meine Brustwarzen waren die ersten 3 bis 4 Wochen fast durchgehend wund, weil ich anfangs praktisch rund um die Uhr gestillt habe und es natürlich tierisch weh getan hat. Aber das Durchhalten hat sich gelohnt, danach ging es super. Wenn du Stillen möchtest, würde ich Fläschen und abpumpen usw. unbedingt sein lassen. Dann wird er sich auch wieder anstrengen müssen an der Brust und es wird schon klappen. Es ist eine Frage des Wollens. Aber wenn du ab dem 2. Tag schon zugefüttert hast, und du sagst, du kommst nicht so recht klar mit Stillen, musst du es halt lassen. Natürlich ist das Stillen anfangs stressig. Wenn du daher aus Bequemlichkeit abstillen möchtest, und hast deshalb ein schlechtes Gewissen, weil das Stillen doch besser für´s Baby wär, ist das nachvollziehbar. Aber mit deinem schlechten Gewissen wirst du dann leben müssen.
LG
Natascha