Meine Einleitung heute

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tuttifruttihh 18.04.10 - 17:44 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mir mal meinen Ärger von der Seele schreiben. Nachdem ich die letzten Wochen starke Schmerzen an der Symphyse hatte, die auch mit Schmerzmitteln nur schwer auszuhalten waren, wurde beschlossen bei 38+0 einzuleiten. Das ist heute. Die Einleitung wurde von meiner Entbindungsklinik vorgeschlagen aber auch von meiner FÄ und meiner Hebi befürwortet.

Also habe ich eine Einweisung von meiner FÄ bekommen, meine Hebi hat mir gestern und vorgestern je einen Wehencocktail verabreicht in der Hoffnung, dass es schon los geht. Zumindest aber sollten die Wehencocktails den Befund geburtsreifer machen. So sollte die Einleitung verkürzt werden.

Ich habe zwar Wehen bekommen, aber sie wurden nicht stark und regelmäßig genug. Also machte ich mich heute morgen nach einer besch*** Nacht, mit meinem Mann auf den Weg ins KH. Wir haben kein Auto, so dass meine Mutter uns gefahren hat. Bei ihr haben wir auch unsere Hunde untergebracht. Alles war also prima organisiert.

Im Kreißsaal angekommen wurde CTG geschrieben, das aber keine Wehen anzeigte. Dann passierte laaaaange nichts. Es schien viel los zu sein, ich hörte ein paar Frauen vor Schmerzen schreien, was mir irgendwie Angst machte. Dann wurde ich endlich untersucht und auch während der Untersuchung wurde die Ärztin zu einer Geburt gerufen.

Ergebnis der Untersuchung: Die Lütte ist 3600g schwer und hat einen KU von 34cm. Der Befund war Muttermund fingerduchlässig und Gebärmutterhals verkürzt. Die Ärztin nahm mich stationär auf und gab mir einen Infozettel über die Einleitung.

Dann sagte sie, ich solle nach Hause gehen und morgen früh wieder kommen, es ist zu viel los :-[#schock

Ich hatte einen TERMIN ZUR EINLEITUNG für heute gemacht. Wieso schicken die mich dann wieder weg???

Ich habe dann meine Hebi angerufen und die sagte, das dürfte das KH garnicht, das ist betrug wenn ich offiziell stationär dort bin aber es in Wirklichkeit nicht bin. Das wäre wohl auch versicherungstechnisch schwierig und die würden sich quasi an mir bzw. meiner Versicherung bereichern und und und... sie sagte auch, dass es ja schwachsinn wäre, mich wegzuschicken, da ich ja garkeine rundum betreuung bräuchte, es wird ja alle 4 Std. ne Tablette gelegt und zwischendurch wäre ich spazieren gegangen.

Na toll, ich sitz jetzt jedenfalls hier zuhause und habe Angst, dass mir das gleiche morgen nochmal passiert. Außerdem finde ich niemanden, der mich morgen früh ins KH fahren kann, weil natürlich alle arbeiten müssen und für ein Taxi haben wir kein Geld.

Dazu kommt, dass die letzten Tage schon anstrengend waren durch die Wehencocktails und die letzte Nacht, in der ich sehr schlecht geschlafen habe und sehr früh aufgestanden bin. Und das gleiche kommt diese Nacht nochmal auf mich zu. Am liebsten wäre ich in ein anderes KH gefahren, aber meine Hebi meinte dort würde man die Geburt heute auch nicht einleiten.

Alles echt zum k****, habe mich so darauf eingestellt, dass heute etwas passiert.

Ich dachte ich würde vielleicht heute schon mein Baby im Arm halten #schmoll

Lg

Beitrag von dgks23 18.04.10 - 17:47 Uhr

Oh man, lass dich drücken! #liebdrueck

Das ist ja eine Geschichte!!! Das ist eine bodenlose Frechhaiet
Aber sies mal so, morgen werden sie sich wenigstens Zeit nehmen für dich!

Ich wünsch dir alles Gute!!! Und ganz viel Kraft für morgen!!!! :-D

glg dgks23 #verliebt 34 Ssw

Beitrag von mss.fatty 18.04.10 - 17:53 Uhr

also...ich würd da aber aufstand machen...die dürfen dich nicht nach hause schicken wenn sie dich stationär aufgenommen haben...aus eigenem interesse: in welchem krankenhaus entbindest du?
lg

Beitrag von tuttifruttihh 18.04.10 - 18:07 Uhr

AK Barmbek. Aber das war mit Sicherheit die letzte Enbindung dort!

Beitrag von 5von6 18.04.10 - 17:53 Uhr

du an deiner stelle würde ich zurück fahren und auf einleitung bestehen, und ganz ehrlich n wehentropf ist auf jeden fall schneller als dieser ganze tabletten und gel mist.

grüß dich herzlich und wünsch dir ne schöne entbindung!
anne

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 18:00 Uhr

Hast du dir schonmal Gedanken über die Risiken einer so erzwungenen Geburt gemacht?

Beitrag von katarina2009 18.04.10 - 18:15 Uhr

huhuhu,

ich hab kein wehencocktail bekommen aber kann sagen das gel tabletten und sowas wie ein tampon der 24 stunden drin war nichts bringt wenn deine mumu bzw.kind nicht soweit sind.. Bei mir wurde bei 40+0 eingeleitet mit tabletten und tampon alles nichts gebracht.. MuMu gleich geblieben

lg

Beitrag von -tinkerbellchen- 18.04.10 - 18:24 Uhr

Das ist unterschiedlich. bei den einen hilfts, bei den anderen nicht.

Ich bekam 2 tabletten, worauf ich Wehen bekam und die Fruchtblase platzte, verstärkt wurde dann mit Gel und Tropf und 5 Stunden nach Balsensprung und 7 Stunden nach Wehenbegeinn war unsere Tochter bei +7 da

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 18:00 Uhr

ich kann dir nur eines raten: Sieh es als Fügung des Schicksals und lass die Einleitung sausen. Eine Einleitung hat verdammt viele Nebenwirkungen und erhöht die gefahr von Komplikationen und somit einem Kaiserschnitt enorm. Ich weiß was du da mit der Symphyse durchmachst, aber ich weiß auch was künstliche Wehen sind. Tu dir einen gefallen und halt noch ein ganz bisschen durch.

So eine Einleitung kann sich über Tage ziehen. Das zehrt unheimlich an deiner Kraft was die Geburt nur schwerer macht statt leichter.

http://www.hebamme-rundbogen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3:die-periduralanaesthesie-erklaerung&catid=2:beitraege&Itemid=4

http://www.geburtsallianz.at/downloads/cimseinleitung.pdf

http://doula-ortenau.de/material/cytotec.pdf

lg denise

Beitrag von tuttifruttihh 18.04.10 - 18:12 Uhr

Ich nehme seit 2 Wochen täglich Schmerzmittel, weil es anders nicht geht und kann mich trotzdem kaum bewegen. Dazu kommt, dass meine Maus immer größer wird. Sie hat heute, zwei Wochen vor ET schon 3600g. Die einzige Alternative zu einer Einleitung wäre ein KS und das möchte ich nicht. Auch wenn die Schmerzmittel angeblich nicht schädlich sind fürs Kind, kann es auch nicht wirklich gut sein. Und ich habe auch Angst, abhängig zu werden von den verdammten Tabletten.

Ich weiß, dass sich die Geburt über Tage hinziehen kann. Umso wütender bin ich, dass es heute nicht los geht.

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 18:17 Uhr

so schnell wirst du nicht tablettenabhängig. keine sorge. ich sag ja: ich kenn das mit der symphyse. ichhätte schreien können vor schmerzen.

das gewicht das über den ultraschall ermittelt wird ist lediglich eine schätzung. kann auch gut sein das das kind 1 kg weniger wiegt.

Du sagst du willst keinen Kaiserschnitt: gerade dann solltest du die Finger von der einleitung lassen. Das Risiko das du am Ende auf dem OP Tisch landest ist verdammt hoch.

lg

Beitrag von yale 18.04.10 - 18:13 Uhr

der mittlere Link ist ja echt mal aufklärend was Einleitungen angeht.

Was da nicht alles passieren kann Wahnsinn.

Beitrag von nisivogel2604 18.04.10 - 18:14 Uhr

vor allem sind das dinge die in der klinik immer hübsch unter den teppuch gekehrt werden.

lg

Beitrag von wir3inrom 18.04.10 - 18:05 Uhr

Eine Freundin von mir ist mit geplantem KS ins Krankenhaus und wurde wieder heimgeschickt, weil zu viel los war.. Sie sollte einfach 2 Tage später wieder kommen.


Ärger dich nicht, genieß die Zeit daheim und schau zu, dass du morgen bei denen wieder auf der Matte stehst und dich nicht heimschicken läßt.
Klar ist das doof, grad auch, weil ihr alles für heute organisiert hattet. Aber es hat halt nicht sollen sein. Und wer weiß, wofür? ;-)

LG
Simone

Beitrag von -tinkerbellchen- 18.04.10 - 18:23 Uhr

Besser so, als dass im Moment der Geburt keiner Zeit für dich hat, doer?

ich glaub schon dass sie das DÜRFEN, denn deine behandlung war ja planbar.

Beitrag von lieke 18.04.10 - 18:39 Uhr

Hallo,

klar dass das für dich blöd ist, wenn du dich darauf eingestellt hast, dass es losgeht.

Andererseits spricht es für das KH, dass sie "sortieren" und planbare, weniger dringende Sachen verschieben. Wer weiß, was sie noch für Notfälle hatten.

Sieh es mal so: Wenn du im Stau steht, kannst du fluchen, weil du deine Zeit verschwendest, du kannst dich aber auch freuen, dass du nicht diejenige bist, die im kaputten Auto hängt und den Stau verursachst.

Ich bin auch einleitungsgeplagt und -erfahren, vielleicht ist es ja gerade diese Nacht zu Hause, die bei dir morgen alles fluppen läßt! Versuch einfach die Ruhe vor dem Sturm zu geniessen, trotz Schmerzen.

Alles Gute!!!

Lieke

Beitrag von mss.fatty 18.04.10 - 18:50 Uhr

Natürlich kann es passieren das ein krkhs einen wieder nach hause schickt, das ist auch legitim. aber wenn die dich stationär aufnehmen, müssen sie dich wieder entlassen und können dich nicht einfach nach hause schicken....das dürfen die nicht. sie können dich prästationär planen, das wäre ok.