Bin verwirrt, war gestern bei einem "Beikostseminar"

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von na-de06 18.04.10 - 19:51 Uhr

Hallo liebe Mamas!

Ich war gestern auf einen sog. Beikostseminar. Ich bin jetzt völlig verwirrt. Lara ist fast 20 Wochen alt. Am 3.5. wird sie 5 Monate, dann möchte ich mit Beikost beginnen. Ach ich stille übrigens nicht.
Ich wollte Mittags mit Gemüse beginnen ( Möhre od. Pastinake ) nach 14 Tagen dann mit Kartoffel dazu und dann nach 14 Tagen mit Fleisch.
Wenn das alles klappt wollte ich Laras Nachmittagsflasche mit Obst ersetzen.
Und dann später abends einen Milchbrei geben. Könnt ihr da was empfehlen?
Und zum Schluss das Frühstück ersetzten. Was meint ihr dazu es so zu handhaben, falls Lara das alles so mitmacht:-)
Allerdings sagte die Frau gestern mal soll mit Hirsebrei beginnen, nicht mit Gemüse. Das habe ich noch nie gehört. Später sollte man dann Gemüse dazugeben und auch noch Obst. Also ich stelle mir das eckelig vor alles zusammen...
Wie habt ihr das gemacht? Meint ihr so wie ich es machen wollte ist es ok?

Vielen Dank schonmal

LG Nadine und Lara

Beitrag von 4kids. 18.04.10 - 19:57 Uhr

Beikostseminar#schock Was es nicht schon alles fürn Mist gibt!

Beginn einfach mit dem was du für richtig hälst, hör auf dein Bauchgefühl.

LG

Beitrag von schmackebacke 18.04.10 - 20:53 Uhr

Du hast gut reden ... wenn dein Nick der Realität entspricht.

Wenn man mehrere Kinder hat erscheint das immer ganz leicht. Beim ersten sieht das anders aus. Schon vergessen?

Man ist völlig überfordert, vor allem was den Start von Beikost angeht und erhofft sich Hilfe von solchen Vorträgen. Ich habe auch einen an einem Abend besucht, war froh, dass er angeboten wurde.

Sorry, aber "Mist" klingt ein bisschen abwertend, wenn man dann zu denen gehört die die Gelegenheit genutzt haben!

Beitrag von bu83 18.04.10 - 20:59 Uhr

hallo,

wieso denn mist? es ist doch gut, dass es solche unterstützung gibt. manche sind halt nicht so "schlau" wie du und wollen sich infomieren. was ist daran verkehrt?

lg bu

Beitrag von hope001 18.04.10 - 20:08 Uhr

Hallo Nadine,

das mit der Hirse habe ich auch noch nie gehört, aber das heißt nicht, dass es falsch ist.

Wir sind vor 5 Tagen mit Beikost "Frühkarotte angefangen".
sobald Finn 100g isst und das über mehrere Tage wollen wir mit Kartoffeln angefangen und später Fleisch dazu geben, was er auf die Dauer aber 2-3 pro Wochen haben soll.
Momentan schafft Finn ein galbes Gläschen (ca.60g) und heute war er an motzen, dass er mehr wollte. Übermorgen wollte ich dann die Menge etwas steigern, so dass er nach 14 Tagen ein ganzes Gläschen isst und wenn er länger dafür braucht, ist auch ok.

Generell würde ich es ähnlich machen, wie du es vorgeschlagen hast.

Wenn ich in ein paar Wochen den 2. Brei einführe, dann ist es erst der Abendbrei/Milchbrei und zuletzt Nachmittags der Getreide-Obst-Brei. Die restlichen (Still-)Mahlzeiten sollen erstmal so bleiben.
Mit 10 Monaten möchte ich dann die Zwischenmahlzeit am Morgen, wenn er diese noch hat, durch eine Reiswaffel ohne Salz, wenn er mag ersetzen und dann langsam zum Frühstück eine Brot-Milch-Mahlzeit einführen und dann zum Abendessen.
Der GOB soll dann auch auf eine Zwischenmahlzeit, wie Obst oder Reiswaffel ersetzt werden.

Ob es so klappt, ist eine andere Frage. Mal schauen;-)

LG, Hope mit Finn 22 Wochen

Beitrag von diana1101 18.04.10 - 20:46 Uhr

Hallo Nadine,

ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen.

Lass es locker angehen!

Gib deiner Kleinen ihr Gemüse..und Kartoffel.. und Fleisch.
Aber immer schön langsam.. mache Kinder brauchen länger, als 14 Tage.

Ausserdem würde ich wenn die Flaschenmahlzeit ersetzt ist, erstmal ca. 1-2 Wochen nur den Mittagsbrei füttern..und dann langsam den GOB einführen.

Wir hatten auch den Mittagsbrei ersetzt, dann wurde Johanna krank und schwups war alles passé! Nichts mehr mit Brei..da war wieder Flasche angesagt. Das war im Dezember 2009.
Jetzt haben wir Mitte/Ende April und sind immer noch eher ein volles Flaschenkind, weil ständig irgendetwas dazwischen kam, wo Johanna die feste Nahrung verweigert hat.

Also lass der Kleinen Zeit.

LG Diana & Johanna *22 Mai 2009

Beitrag von tanteju78 18.04.10 - 21:05 Uhr

Hallo Nadine,


ich weiss noch, wie unsicher ich beim ersten Kind war. Ich wollte alles richtig machen und habe mir einen Plan zurecht gelegt. Aber was soll ich sagen: Mein SOhn hat da nicht mitgespielt! Er wollte einfach mit 6 Monaten nichts anderes als Muttermilch! 8,5 Monate habe ich also voll gestillt und nicht einen Löffel Brei in ihn reinbekommen. Dann hat er sich meinen Apfel gegrabscht und fleissig daran gemümmelt (immer schöööön kleine Bissen)-----also habe ich dann einfach mit gedünstetem Apfel (und dann mit etwas Obstmus) begonnen und dann ein paar Tage später mit Zuccini weitergemacht. Und von da an klappte das Essen super.

Ich kenne es übrigens auch so, dass man mittags mit Gemüse (und dann kartoffel-Fleisch) beginnt; dann nachmittags Getreide-Obst-Brei und dann abends den Milchbrei.

WIe ich das jetzt beim zweiten mache, weiss ich noch gar nicht, aber da er sowieso noch keinerlei Anzeichen hat, dass er essen möchte (ist jetzt 4 Monate alt), mach ich mir da noch keine Gedanken. Aber wenn er so weit ist, dan versuche ich mal Gemüse. Oder eben Obstmus, je nachdem, wie er das annimmt. Oder doch zunächst "Fingerfood"? Mal sehen.

LG,
Ju

Beitrag von tina73... 18.04.10 - 21:09 Uhr

Hallo Nadine.
Ich war auch auf einem Beikostseminar (auch wenn ich schon ein Kind habe)ändert sich in 6 Jahren doch viel!!!!
Ich habe 6 Monate voll gestillt und habe dann Mittags mit Hokkaido Kürbis angefangen (ich koche selber!)
Niklas hat es geliebt.Habe immer ganz langsam gesteigert.
Nach ca. 4-5 Wochen war die erste Mahlzeit ersetzt.
Habe dann Abends weiter gemacht mit Dinkel Getreidebrei von Alnatura.Habe auch Bio-Vollmilch 3,5% genommen.
Niklas liebt den Brei.Mittlerweile ist er auch ersetzt.
Ich finde man muß sich das beste für sich heraussuchen.Viele Anregungen habe ich umgesetzt aber nicht alles.Ich stille auch noch zwischen durch.
Du wirst schon das richtige machen.
Nur Mut und ich würde Dir auch empfehlen koche selbst.Es ist gesünder,einfach und geht schnell.
L.g Tina

Beitrag von perserkater 18.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo

Um dich nun komplett zu verwirren sage ich dir, dass ich es ganz anders mache.:-p

Hier gibt es gar keinen Brei, mein Baby isst vom Familientisch mit von Anfang an (so mit 6 Monaten). Kartoffeln, Nudeln, Reis, Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen, Äpfel, Banane, Weintrauben, Melone, Kiwi, Brot, Fisch, Fleisch usw. Nicht jeden Tag alles auf einmal, aber jeden Tag was anderes. So viel wie sie selber essen kann. Nicht mehr, nicht weniger. Milch gibt es witer nach Bedarf, ersetzt wird nichts künstlich.

Hier eine Zusammenfassung vom blw:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&pid=16231753

gibt auch noch nen Club dazu:
http://mein.urbia.de/club/Baby+Led+Weaning

LG

Beitrag von goldengirl2009 19.04.10 - 09:54 Uhr

Wer hat den dieses Seminar veranstaltet ?

Bei uns gibt es kein Brei sondern richtiges Essen.

Gruß