Was wird sein... sehr, sehr, sehr lang

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mordilla 18.04.10 - 20:30 Uhr

Hallo!

Mir schwirrt nun seit Wochen immer im Kopf rum, wie's bei uns weitergeht. Markus ist jetzt ein halbes Jahr alt und bevor ich wusste, was Baby haben alles bedeutet, wollte ich eigentlich stundenweise wieder arbeiten gehen. Nur so zum Anfangen und eben ein bischen rauskommen. Aufpassen sollte in dieser Zeit meine Schwiegermum.

Nun bekommt meine Schwägerin im Juni selbst ein Baby. Sie ist die "eigene" Tochter, sehr unselbständig und aufgrund diverser anderer Gründe sehr auf die Hilfe der Eltern angewiesen - und sie wohnt im Haus der Schwiegermum. Unsere Kleinen haben dann grade mal 8 Monate Unterschied. Die beiden gemeinsam zu betreuen ist nicht also schlecht machbar. Und nun hat meine Schwiegermum auch noch Brustkrebs und MUSS auf sich selbst achten.

Mein Mann meint immer, ich soll alles auf mich zukommen lassen, wird schon und er will auf alle Fälle seine Mutter fragen, wenn's so weit ist. Er will sie nicht vor den Kopf stoßen. Aber ich war arbeitslos vor der Karenz und wir brauchen auch meinen Zuverdienst. Ich habe Angst, nicht gleich danach eine Anstellung zu finden und will nicht warten, bis das Geld vom Amt alle geht. Weil, was dann?

Mein kleiner Schatz braucht mich aber, er braucht seine Mama. Ich hab mir nun überlegt, eben länger zu Hause zu bleiben. Ich bekomme Geld bis er 20 Monate alt ist, aber was danach?

Hab halt Angst. Meine Verwandtschaft bzw. Freunde verstehen mich da nicht. Ich kann also mit niemanden so richtig drüber reden und es beschäftigt mich halt. Drum wollte ich mal eure Meinung hören.

LG
Andrea & Markus

Beitrag von samcat 18.04.10 - 20:36 Uhr

Bleib solange zu Hause, wie du meinst, dass dein Kleiner dich braucht. Und dann sieh dich doch in Ruhe nach einer guten Tagesmutter um. Je nach dem, wie hoch euer Verdienst ist, werden die Kosten vom Jugendamt getragen, solange ihr beide arbeiten müsst, oder du dich in Ausbildung/Studium befindest.
Hör auf jeden Fall auf dein Gefühl. Prinzipiell find ich es gut, dass du arbeiten gehen möchtest, um deinen Mann zu unterstützen.

LG

Beitrag von majasophia 18.04.10 - 20:47 Uhr

vielleicht kannst dir nen job suchen, wenn dein mann zuhause ist; z.B. samstags als kassiererin im supermarkt (braucht man keine ausbildung für), oder abends im supermarkt abschachteln, evt. auch ein putzjob am we, oder kellern abends oder am we...

so könntest du immerhin ein paar monate überbrücken bis du weißt wie sich das alles weiterentwickelt

lg