An (ehemalige) schwangere Stillmamis!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 20:51 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

muss mal die noch stillenden und schon wieder schwangeren Mamis unter Euch was fragen. Und zwar: Ich stille meinen Sohn Ilija (wird nächsten Monat 2) immer noch und bin jetzt in der 6. Woche schwanger.

Jetzt habe ich schon sooo oft gelesen, dass sich viele Kinder in der nächsten SS abstillen, weil

a) die Muttermilch nicht mehr "gut" schmeckt oder

b) es der Mutter so unangenehm bzw. schmerzhaft ist, dass sie das Abstillen forciert.

Bis jetzt ziept es zwar ein bißchen mehr beim Stillen, aber es ist (noch?) gut erträglich. Wie ist oder war es denn bei Euch? Kann das noch kommen oder ist der Schmerz immer gleich von Anfang an da?

Würde Ilija ungerne abstillen, gerade jetzt, wo er sehr viel stillen will. Wie wenn er es "riechen" würde, dass er da bald teilen muss. #kratz

LG und schon mal Danke für Eure Antworten.

Andrea mit Ilija (05.05.08) und Bauchzwerg (6. SSW)

Beitrag von cheshirecat 18.04.10 - 21:00 Uhr

Hi du,

ich stille zwar (schon lange) nicht mehr aber ich habe gehört das das schon zunehmend schmerzhafter werden soll und ich kenne keine, die sich das tatsächlich angetan hat (in meinem Bekannten und Freundeskreis) Würde es mi aber auch glaube nicht antun, ich finde das das kleine eher auf die Nilch angewiesen ist als ein dann 2,5 jähriger. Vielleicht kann man ihm das jetzt irgendwie besser beibringen als wenn das kleine erst da ist und Neid ensteht...btw...wie willst du ih stillen wenn du 5 Tage in der Klinik bist???

LG

#katze

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 21:31 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort. Natürlich geht ein Baby beim Stillen immer vor. Soweit ich das gehört habe, verstehen das die größeren Kinder auch, dass sie erst dran kommen, wenn das Kleinere genug getrunken hat.

Wegen dem Klinikaufenthalt. Ich überlege ambulant zu entbinden oder ein Familienzimmer zu nehmen, wo auch mein Großer mit schlafen kann.

Werde dann jetzt einfach mal abwarten und schauen, was passiert. Vielleicht hat sich mein "Problem" bis dahin ja auch selbst erledigt.

LG

Andrea

Beitrag von cheshirecat 19.04.10 - 20:54 Uhr

Ich drücke dir die Daumen!! Wenn man was will dann klappt das auch! :-)

LG
#katze

Beitrag von axaline 18.04.10 - 21:02 Uhr

Ich weiß nicht wie das gehen kann, denn für mich ist es unverständlich, warum man Kinder sooo lange stillt.

Das soll kein Angriff sein, bitte nicht falsch verstehen !

Viellicht solltest Du im *StillForum* dazu fragen !

Gruß Janine

Beitrag von emmy06 18.04.10 - 21:04 Uhr

Dann unterlass doch solch trotz Allem subtil angreifenden Antworten einfach ganz sein....


Beitrag von cheshirecat 18.04.10 - 21:06 Uhr

Diese Diskussion hatten wir schon 180.000 mal.


Jeder Jeck is anders - so ist das eben.

Beitrag von axaline 18.04.10 - 21:14 Uhr

Zum Glück ist das hier ein Meinungs-Forum, in dem auch ich meine Meinung schreiben darf !

Beitrag von cheshirecat 18.04.10 - 21:24 Uhr

Naja, sie hat dich ja nicht um deine Meinung zu dem Thema gebeten - wenn du mal genau nachliest siehst du, dass sie gerne wissen wollte, ob es schmerzhafter wird.

Ist ein sensibles Thema. Wie gesagt, ich bin auch nicht die Langzeitstill-/Familienbett Mama aber ich mag das Motto: Jedem Tierchen sein Pläsierchen oder besser jedem das seine...

;-)

LG
#katze

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 21:32 Uhr

Hallo Janine,

Danke auch für Deine Antwort, auch wenn sie ein wenig an meiner Frage vorbei geht. ;-)

LG

Andrea

Beitrag von emmy06 18.04.10 - 21:08 Uhr

Ich habe auch knappe 2 Jahre gestillt, etwa 1 Woche vorm 2. Geburtstag unseres Sohnes war ich dermaßen krank, ich konnte ihn nicht stillen und hab das dann als Anlass genommen, das Abstillen zu versuchen. Es klappte super und nun stille ich seit Ende November nicht mehr....

Ich war während der zweijährigen Stillzeit 2x schwanger und hätte nur wegen der Schwangerschaft nicht abgestillt. Beide Schwangerschaften endeten aber recht zeitig, noch vor der 10.SSW (ELSS und Spontanabort)

Jetzt gerade könnte ich mir ein Stillen überhaupt nicht vorstellen, jegliche Berührung der Brust und sei es nur die Kleidung auf der Haut schmerzt extrem :-(


Lass es einfach auf Dich und Sohnemann zukommen und entscheide nach Eurem Befinden.
LG und alles Gute :-)

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 21:35 Uhr

Hallo,

Danke für Deine Antwort.

Das mit Deinen zwei abgebrochenen SS tut mir sehr leid. Hatte vor Ilijas Geburt auch schon mal eine FG.

Wie weit bist Du denn diesmal? Und ging die Empfindlichkeit Deiner Brust von Anfang an los oder hat sich das gesteigert?

Aber natürlich hast Du Recht. Es wird mir gar nichts anderes übrig bleiben als es auf uns zukommen zu lassen. ;-)

LG

Andrea

Beitrag von emmy06 18.04.10 - 21:51 Uhr

Mittlerweile bin ich in der 18. Woche und müsste Sohnemann spätestens jetzt abstillen, denn das Baby drückt arg nach unten und ich hab sehr oft einen harten Bauch, bin deshalb zur Zeit auch krankgeschrieben.

In dieser Schwangerschaft hatte ich von Anfang an berührungsempfindliche Brüste und oft Schmerzen. Kenne ich so auch nicht aus den Schwangerschaften zuvor....

Beitrag von laney2 18.04.10 - 21:27 Uhr

Hallo Andrea,

ich hab auch noch am Anfang dieser SS bic ca zum 4. Monat weitergestillt. Ich hatte keine Schmerzen, und es war auch sonst nicht irgendwie unangenehm. Ich hatte auch gehofft, dass meine Maus sich von alleine abstillt, sie war zu der Zeit anderthalb, aber die hatte irgendwie keine Probleme mit Geschmack oder Milchmenge#kratz. Sie hat zu der Zeit auch richtig viel getrunken, aber weil ich nicht Tandemstillen wollte, habe ich dann von mir aus abgestillt und war auch ein bischen traurig deswegen, aber sie hat es echt gut akzeptiert und es ging dann überraschend problemlos.

Liebe Grüße, #liebdrueck

Laney , 31. SSW

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 21:38 Uhr

Hallo Laney,

vielen Dank für Deine Antwort.

Na dann hoffe ich doch, dass es mir auch so geht und mir das Stillen keine Beschwerden bereitet.

Ich würde auch gerne Tandemstillen, sofern sich das auf natürliche Weise ergibt.

Ich wünsche Dir noch alles Gute auf der letzten "Etappe".

LG

Andrea

Beitrag von missrocket 18.04.10 - 21:54 Uhr

Hallo
ich ruf mal laut hier;-)
Bin jetzt mittlerweile in der 36 SSW und stille meine Tochter
noch .
Das Stillen hat sich während der Schwangerschaft schon sehr gewandelt.
Wir haben so mit 4-5mal am Tag und Einschlafstillen angefangen und sind momentan bei höchst selten am Tage und vor dem Einschlafen.
Mittlerweile kann sie auch ohne Brust einschlafen und ich stille vor dem Einschlafkuscheln höchstens 5 Minuten .

Zur Schmerzhaftigkeit kann ich sagen das wir ganz unterschiedliche Phasen hatten. Von so wie immer bis zu
"verdammt tut das weh" Momentan ist es leider eher letzteres#schwitz

Ich hatte bei ihr nie den Eindruck das es ihr nicht mehr schmeckt obwohl ich mittlerweile definitiv Vormilch habe#kratz

Mir ging es so wie dir:-)
Ich wollte meiner Maus nicht etwas ihr noch so wichtiges vorenthalten weil sie im Hinblick auf das Kommende schon genug Veränderungen verkraften muß
Sie ist in dieser Zeit auch aus dem FB ausgezogen weil ich sie nicht erst raußschmeißen wollte wenn ihre Schwester da ist.
Wir haben mit Brust eine extreme Mama-Phase mit heftigen Wutausbrüchen gut in den Griff bekommen und
wenn die zweite Maus auf der Welt ist kann ich mir für uns auch Tandemstillen vorstellen:-)

Also laß die Sache doch einfach auf dich zukommen und schau wie es für euch paßt.
Und im Club der stillendenden Mamis kriegst du bestimmt noch den ein oder anderen Tipp:-)
Ach so ja#klatsch herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft#liebdrueck
LG missrocket mit Aileen 32Monate und Mäuschen Caitlin 36SSW

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 23:14 Uhr

Hallo,

vielen lieben Dank für Deine aufbauenden Worte.

Finde es ja toll, wie Du das durchgezogen hast. Ich möchte Ilija auch ungerne das Stillen entziehen, da er sehr daran hängt und es für uns auch eine ganz besondere Art der Nähe ist.

Und er wird mit einem kleinen Geschwisterchen noch genug zurückstecken müssen und da soll er zumindest da "seinen Teil" abbekommen. ;-) Mal abgesehen davon, sind unsere Stillpausen oft die einzigen richtig entspannten Pausen vom Alltag. Die würde ich ungern missen.

Ja, Du hast Recht. Ich werde mal sehen, was noch alles auf uns zukommt. Aber Deine Antwort hat mir gezeigt, dass sich das Schmerzempfinden beim Stillen durchaus ändern kann bzw. sogar schwanken. Genau das hat mich nämlich am meisten interessiert.

Wünsche Dir und Deiner Familie noch alles Gute, vor allem in den letzten Wochen und natürlich auch, wenn der kleine Wurm da ist.

LG

Andrea

Beitrag von woelkchen1 18.04.10 - 22:07 Uhr

Schön das du fragst- mir geht es genauso.

Scarlett ist 19 Monate und ich in der 7.SSW.

Komischerweise hat sie das auch "gerochen", seit 2 Wochen will sie viel mehr an die Brust. Aber sie ist ja recht verständig und es ist auch halbwegs ok, wenn ich sage, die Brust ist alle.

Ich kann mir auch vorstellen, Tandem zu stillen, aber ich hatte nicht vor, gerad in einer neuen SS mehr zu stillen als in letzter Zeit.

Bis jetzt tun mir die Brustwarzen leicht weh- es ist gut auszuhalten.

Ich laß es einfach auf mich zukommen- wird es schmerzhaft, muß ich mir Gedanken machen!

Eigentlich hatte ich anfangs gedacht, ich werde abstillen, aber gerad jetzt ist sie so auf die Brust fixiert- das kann ich ihr nicht nehmen!
Also werden wir einfach irgendwie einen Weg finden!

Alles Gute von Sandra

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 23:18 Uhr

Hallo Sandra,

Danke für Deine Antwort.

Da sind wir beide ja momentan in genau der gleichen Situation. Ich denke auch, dass unsere Kleinen (Großen) das wirklich irgendwie ahnen. Habe ich jetzt schon öfter gehört.

Ich hoffe, dass sich das mit den Wochen wieder gibt. Wollte eigentlich auch nicht mehr soooo oft stillen. Hatten eigentlich so ziemlich auf Mittags und Abends zum Einschlafen reduziert und jetzt kommt Ilija auch öfter untertags und will teilweise noch bis zu einer Stunde (!!!) im Bett bleiben nach dem Aufwachen und "drinkgen". #schwitz

Bei mir ist es bis jetzt auch so, dass es leicht zieht beim Stillen, aber gut auszuhalten ist. Wäre toll, wenn das so bleibt.

LG und Euch auch noch alles Gute.

Andrea

Beitrag von wetterleuchten 18.04.10 - 22:44 Uhr

So lange zu stillen ist für mich grundsätzlich unvorstellbar... Für mich ist ein zweijähriges Kind ein bald soziales Wesen, und dass es immer noch an der Mutterbrust hängt..... Naja, jeder entscheidet für sich... Sollte kein Angriff sein.



Ich habe abgestillt, als mein Sohn 11 Mon alt war und ich war im 4. Monat ss. Die Schmerzen waren für mich unerträglich. Das Stillen soll ja ein harmonischer Akt sein, dass der Mutter und dem Kind auch gut tut und nicht nur für die Ernährung sorgt. Ich habe mich beim Stillen gequält, deshalb wollte ich nicht mehr. Anscheinend war mein Kind auch bereit, abszustillen, weil es recht schnell und ohne geringste Probleme geklappt hat.

Ich bin gespannt, wie er sich verhält, wenn seine Schwester da ist ( in knapp 3 Wochen), er wird zum Zeitpunkt 16 Monate alt.

lg

Beitrag von alischa06 18.04.10 - 23:19 Uhr

Hallo,

vielen Dank auch für Deine Antwort.

Klar, Stillen soll immer für beide Seiten annehmbar sein. Wenn Du nur noch Schmerzen hattest, macht es ja auch keinen Sinn.

Werde jetzt einfach mal schauen, wie es weiterläuft. Vielleicht hat sich das Problem ja bis Dezember von selbst erledigt.

Wünsche Dir noch alles Gute "auf den letzten Metern".

LG

Andrea