eine frage zur bestrafung bzw, eine umfrage

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von connie36 18.04.10 - 21:08 Uhr

hallo
ich will hier wenn möglich nicht mit steinen beworfen werden. ich wollte nur wissen, ohne das ich es "bewerten" würde , habt ihr euren kindern (kleinkindalter, bis ca. 3 jahre) als sie kleiner waren, und mündliche belehrung(zb. beim einfach über die strasse rennen ohne an der hand zu bleiben...u.ä. situationen)nichts brachten, eine auf die hand oder ähnliches als strafe gegeben?
bitte nur ehrliche antworten.
lg und schon einmal vielen dank für eure antworten
conny

Beitrag von dawn79 18.04.10 - 21:23 Uhr

Nein, weil ich nicht denke, dass es einen Lerneffekt hat. Ich renne auf die Straße = ich werde geschlagen. Macht für mich keinen Sinn. Achso, und verboten ist es auch. ;-)

Beitrag von tauchmaus01 18.04.10 - 21:24 Uhr

Klar, immer ruff! Wenn sie über die Strasse laufen eine auf die Hand, wenn sie Schimpfwörter sagen eins auf den Mund und wenn sie frech sind gleich übers Knie legen #augen

Beitrag von tauchmaus01 18.04.10 - 21:27 Uhr

Sorry, Du wolltest ja ehrlich Antworten, also:

Wen Du möchtes das Dein Kind bei Fehlverhalten mit körperlicher Züchtigung bestraft werden soll, dann wird Dein Kind das so übernehmen. Wunder Dich dann nicht über ein entweder eingeschüchtertes Kind oder über ein Kind was genau dieses gelernte Verhalten an anderen auch anwendet.

Gewalt ist ein Zeichen von Schwäche!

Wenn Dein Kind über die Strasse rennt, dann nimm es an die Hand ob es will oder nicht, ein "Klaps" auf die Hand ist erbärmlich.

Mona

Beitrag von connie36 18.04.10 - 21:25 Uhr

ich rede nicht von schlagen, sondern von einem klapps auf die hand.
keine prügel.
lg conny

Beitrag von tauchmaus01 18.04.10 - 21:28 Uhr

Beides ist Anwendung von Gewalt. Gewalt kann man nicht verniedlichen !

Beitrag von connie36 18.04.10 - 21:32 Uhr

gewalt ist für mich was anderes.
wenn ein kind mehrmals über die strasse rennt obwohl die mutter sagt, " es kommen autos, bleibe bitte an der hand" würdet ihr also lieber sagen, nachdem das kind unter die räder gekommen ist "schade, aber wenigstens habe ich es nicht bestraft?"
ich denke das es nicht gewalt ist, wenn ein kind mehrmals das ignoriert was man sagt, konsequenzen aufzeigt.

Beitrag von perserkater 18.04.10 - 21:35 Uhr

Es ist verboten. Gesetzlich wie auch ethisch.

Beitrag von meckikopf 18.04.10 - 23:40 Uhr

#pro#pro:-)

Beitrag von mamavonyannick 18.04.10 - 21:39 Uhr

Konsequenzen wäre, dass das Kind zukünftig nirgens mehr allein hin darf sondern immer an der Hand bleiben muss#aha

Sind wir doch mal ehrlich: Du "klapst" doch nur, weil dir nichts besseres einfällt. Ich weiß es ist schwierig aber ich hab bei uns den Spieß umgedreht. Ich habe Yannick gebeten mich doch bitte an der Straße an die Hand zu nehmen, weil ich so doll Angst habe, alleine zu gehen und NUR ER mich über die Straße führen kann.;-) Nimmt den Druck, er fühlt sich als mein Retter und der Effekt ist der selbe. Vllt hilft das bei euch?

Beitrag von meckikopf 18.04.10 - 23:39 Uhr

<<... aber ich hab bei uns den Spieß umgedreht. Ich habe Yannick gebeten mich doch bitte an der Straße an die Hand zu nehmen, weil ich so doll Angst habe, alleine zu gehen und NUR ER mich über die Straße führen kann.>> #pro#pro

Na, DAS ist ja mal eine echt süße und super gute Idee!!! #freu:-)#cool - 100 000x BESSER als hauen und klapsen, aber hierbei muss man ja auch DENKEN! ;-):-D

Beitrag von tauchmaus01 18.04.10 - 21:42 Uhr

Wenn Du bei so einem kleinen Kind schon damit beginnst durch schlagen (auch ein schlag auf die Hand ist schlagen) etwas zu bewirken, dann viel Spaß in der weiteren Erziehung.
Das was Du momentan als Problem siehst (über die Strasse laufen) ist ein Mäusepups im Vergleich zu dem was noch auf Dich zukommt.

Ich habe meine Kinder immer an die Hand genommen sobald wir raus sind.

Konsequenzen haben nichts mit Gewaltanwendungen zu tun. Dein Kind tut mir leid wenn Du so denkst!

Mona

Beitrag von connie36 18.04.10 - 21:52 Uhr

hi
ich sagte damit in keinster weise, das ich von mir rede, davon kann keine rede sein, da meine kinder mittlerweile 8 und 9 sind.
aber ich habe wenn sie auf den herd gefasst haben, als sie ca 2 waren, wenn der an war, ihnen als strafe zb. einen klapps auf die finger gegeben, nach dem ich das als strafe angedroht hatte.
ich habe das in meinen ganzen jahren als mutter viell. 4 oder 5 mal machen müssen, und das letzte mal war als sie viell.3 oder 4 war.
es ging hier nicht um "wer ist ein fall fürs jugendamt" sondern einfach nur um eine nachfrage, es ist erstaunlich wie schnell manche leute echt mit steinen bei der hand sind, ich glaube so langsam verstehe ich, warum immer wieder postings über den ton der antworten auf gemacht werden, bei umfragen#kratz
lg

Beitrag von perserkater 18.04.10 - 21:56 Uhr

Wer hat sich denn im Ton vergriffen oder dich irgendwie schief angesehen? Es ist eben nun mal ein heikles Thema weil viele Menschen immer noch glauben mit Schlagen auf der rechten Seite zu stehen. Und dann ganz verdaddert aus den Wolken fallen wenn sie merken, wie verpönt es doch ist. (ist ja auch gut so!)

Beitrag von tauchmaus01 18.04.10 - 21:56 Uhr

Du redest in dem Fall nicht von Dir, hast es aber selber gemacht. Wenn ein Kind mit 2 die Möglichkeit hat an die heiße Herdplatte zu kommen, dann hättest Du Dir als Mutter selber was auf die Finger geben müßen, mit Sicherheit aber nicht dem Kind.
4 oder 5 mal sind eben 4 oder 5 mal zuviel.

Und somit werfe ich den ersten Stein, ich habe meine Kinder noch nie gehauen, geklappst. Ich habe nicht das Recht dazu, ebensowenig wie andere Mütter das Recht oder die Befugnis dazu haben.

Sicher, Deinen Kindern hat es natürlich nicht geschadet, stimmts? Sie können sich sicherlich auch gar nicht mehr daran erinnern........naja, jedem das seine, meinen Kindern das Beste!

Beitrag von mamavonyannick 18.04.10 - 21:56 Uhr

Und da frag ich mich, wie es Millionen anderer Mütter schaffen, ihre Kinder ohne Klapse vor den Gefahren des Lebens zu schützen.#kratz

Beitrag von ayshe 18.04.10 - 21:58 Uhr

##
aber wenigstens habe ich es nicht bestraft?"
##
das ist das, was ich nie verstehe.


einerseits soll es angeblich keine gewalt sein, auch nicht wehtun, eben "nur ein klaps" sein.

und was ist dann daran die ach so wirksame strafe????

wenn jemand prügelt, dann ist es eine strafe 8nicht, daß ich das jetzt befürworten würde, ist klar).
alles andere an klapserei ist dann aber auch völlig überflüssig.


wenn er nicht ohne hand gehen kann, muß er an der hand bleiben oder in den buggy oder sonstwas eben.

Beitrag von lissi83 18.04.10 - 22:40 Uhr

Ein so junges Kind, kann die Gefahr, die eine viel befahrene Starße mitsichbringt, nicht einschätzen...und wenn man es ihm 1000 mal sagt! Das hat nicht unbedingt was mit ignorieren zu tun und somit müssen auch keine konsequenzen in dem Maße aufgezeigt werden! Wer so denkt, hat die kindliche Entwicklung nicht verstanden!

Wenn ich meinem Kleinkind sage, es muss an der hand bleiben...und mein Kind tut das nicht und setzt an, über die Starße zu rennen, dann wird es eben auf den Arm genommmen oder sonst was!

Dann ist es auch nicht überfahren worden und geshclagen habe ich es auch nicht!

Außerdem, wer sagt, das ein Kind dann nicht erst recht weg läuft...... ÜBER DIE STARßE....????

Beitrag von kathrincat 19.04.10 - 09:48 Uhr

schlagen ist schlagen, und es ist gewalt gegen dein kind. setz es in den buggy oder ins dreirad, lass es an der hand. aber schlagen geht nicht.

Beitrag von meckikopf 19.04.10 - 17:37 Uhr

<<setz es in den buggy oder ins dreirad, lass es an der hand. aber schlagen geht nicht.>> #pro#pro

Meine Worte.

Beitrag von lissi83 18.04.10 - 22:36 Uhr

Ähm...wo genau siehst du den Unterschied.....der Unterschied ob man ein Kind prügelt oder einen Klaps giebt, liegt nur in den körperlichen Schmerzen!

Psychisch ist es für das Kind beinahe das gleiche Leid wenn es die Erniedrigung ertragen muss, von seiner Mutter geklapst oder geschlagen wird!

Von daher ist es fast egal wovon du redest!

Wieso willst du das eigentlich wissen? Sowas fragt man doch bestimmt nicht nur weil man einfach neugierig ist, oder??

Beitrag von mamavonyannick 18.04.10 - 21:35 Uhr

Nein, das machen wir nicht.
1.) Ist es verboten
2.) Ich kann nicht meinem Kind beibringen - nicht zu schlagen - umgekehrt es aber "klapsen", wenn es etwas falsch macht
3.) Irgendwann wird es größer, die "Vergehen" evtl. auch. Was dann?
Und 4.) Ich hab Angst , dass er irgendwann größer und stärker ist als ich:-p;-)

Such dir eine andere Konsequenz. Diese ist weder erlaubt noch effektiv.

vg, m.

Beitrag von sternenzauber24 18.04.10 - 21:36 Uhr

Nein, denn das hat keinen Sinn.
Wer wegläuft muß an der Hand laufen, klare Sache.

Beitrag von jazzbassist 18.04.10 - 21:38 Uhr

Es wäre für mich persönlich das Eingeständnis gewesen, unfähig zu sein, meinen Sohn zu erziehen. Von daher klares nein - kam nie vor; auch bei meiner Frau nicht. Ich denke, ein 3-Jähriger, der einfach über die Straße rennt, braucht hier lediglich eine ganz klare Grenze, die er erkennen kann und keine großartigen Belehrungen; da er letztere oftmals nicht in voller Tragweite nachvollziehen kann. Ich wüsste nicht, wie Schläge ein Kleinkind daran hindern könnte, beim nächsten mal wieder über die Straße zu laufen.

Beitrag von sternenzauber24 18.04.10 - 21:39 Uhr

Eben.