Umfrage: worüber seit ihr wirklich froh?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von fenris2010 18.04.10 - 21:20 Uhr

Guten Abend!
Nachdem ich mich sehr über die ganzen nett gemeinten Komentare, wie "sei froh, dass es so früh erkannt wurde" oder "sei froh, dass du noch so jung bist, du kannst noch viele Kinder bekommen" u.s.w. geärgert habe, habe ich nachgedacht, worüber ich denn WIRKLICH froh bin.

- ich bin unendlich froh und erleichtert, dass heute alle Sternenkinder eingeäschert und auf dem Friedhof beigesetzt werden (wenn nicht anders vereinbart) und nicht mehr zusammen mit "anderen OP-Abfällen" wie Blinddärme oder Krebsgeschwüre vom Krankenhaus entsorgt werden. (Bei uns war das noch bis 2005 so.)

- ich bin unendlich froh und erleichtert, dass ich meinen kleinen Fenris gebären konnte, dass ich Wehen hatte und dass ich mich dann von ihm verabschieden konnte und dass er nicht durch die Absaugmethode in Stücke zerfetzt wurde.

- ich bin so froh, dass es heute Foren und Selbsthilfegruppen zum Thema gibt und wir nicht mehr gezwungen sind, alles totzschweigen oder verdrängen zu müssen.

- ich bin so froh, dass ich so einen lieben Ehemann habe, der seine Trauer ausdrücken kann, der sich nicht verstellt, bei dem ich mich nicht verstellen brauche und der mich einfach in den Arm nimmt, wenn ich traurig bin.


Vielleicht fällt euch ja auch etwas ein, worüber ihr froh seit. Bin sehr gespannt!

LG Silke mit Loke (2) und #stern Fenris (14. SSW)

Beitrag von ina175 18.04.10 - 22:07 Uhr

Ich bin froh darüber, meine Sternchen kurz bei mir gehabt zu haben.

Ich bin froh darüber einen wunderbaren Sohn und Mann zu haben.

Ich bin froh darüber, dass ich überhaupt ss werden darf.

Ich bin froh darüber, dass ich bei meinem 2. Sternchen einen natürlichen Abgang hatte.

Ich bin froh darüber, dass mein Sternchen von selbst gegangen ist und ich evtl. nicht später eine Entscheidung treffen hätte müssen (evtl. Fehlbildungen usw.)

Und am meisten bin ich froh, dass ich selbst auf dieser Welt und in diesem Leben leben darf. Ich war nämlich kein Wunschkind und sollte gar nicht geboren werden oder gleich danach zu Adoption abgegeben werden. Da bin ich dankbar, dass meine Mama so stark war.

Und natürlich bin ich froh, gesund zu sein.

Es gibt ganz viele Dinge über die ich froh bin aber das sind die Dinge die ich in Verbindung mit unseren Sternchen bringe.

LG, Ina mit Marius und #stern#stern

Beitrag von jada1983 18.04.10 - 23:31 Uhr

Sehr schön geschrieben. Könnten meine Worte sein. #liebdrueck

Beitrag von ina175 19.04.10 - 18:55 Uhr

Danke schön.

LG, Ina

Beitrag von tarra 19.04.10 - 08:21 Uhr

Ich bin froh darüber zu wissen dass ich einen Mann an meiner Seite habe auf den ich mich immer verlassen kann und der mich auch versteht!

Und ich bin froh darüber immer wieder jemanden zu finden der mir aufzeigen kann dass man die Hoffnung nicht aufgeben soll! Irgend einen Weg gibt es immer!

Beitrag von luette25 19.04.10 - 10:48 Uhr

Hallo,
jetzt sitze ich hier und denke nach einem anstrengenden Wochenende (Kinderkommunion des Patenkindes) über deine Frage nach. Und ganz schnell kam mir die Antwort, dass ich sehr froh darüber bin überhaupt jemals schwanger gewesen zu sein, wenn auch nur für eine kurze Zeit!
Es gibt sicherlich noch eine ganze Menge Dinge über die ich noch froh bin, aber hier in diesem Forum, kommen einem solche Dinge natürlich als erstes in den Sinn.

Gruß,

Steffi

Beitrag von haseundmaus 19.04.10 - 13:29 Uhr

Hallo!

Das ist mal eine gute Frage..

Ich bin froh...

- dass ich Jana und Talina immerhin 24 Wochen bei mir haben durfte, diese Schwangerschaft mir so viel Freude und Glück gegeben hat,

- dass ich letztendlich doch selber entscheiden durfte, wie ich meine toten Zwillinge zur Welt bringe, dass ich mich nicht hab zwingen lassen sie natürlich zu gebären, denn das konnte ich nicht,

- dass ich weiß wieso Jana und Talina in meinem Bauch gestorben sind und ich weiß, dass ich nicht schuld bin,

- dass ich meine Mädchen sehen durfte, um mich von ihnen zu verabschieden, sie anfassen durfte und ihnen zusammen mit meinem Freund ihre Namen gegeben hab,

- dass ich ein Foto von ihnen hab,

- dass sie völlig gesund waren,

- dass wir sie gleich in unserer Nähe bestatten konnten, denn wir leben auf dem Land und der Friedhof ist 3 min Fußweg von uns entfernt. Wären sie in der Stadt wo ich sie entbunden hab bestattet worden, hätte ich nicht mal eben täglich hingehen können,

- dass wir uns gegen eine Einäscherung entschieden haben, denn dafür hätten die Mädchen getrennt werden müssen in zwei Urnen und das wollten wir nicht,

- dass sie so ein schönes Grab bekommen haben, um das wir uns sehr liebevoll kümmern,

- dass es sehr viele liebe Menschen gibt, die sie auf dem Friedhof besuchen,

- dass Jana und Talina die Schutzengel meiner kleinen Lisa Marie sind (eigentlich bin ich nicht gläubig, aber daran glaube ich fest), das gibt mir ganz viel Kraft, nicht ständig Angst um mein Kind zu haben. Ich weiß, es ist beschützt,

- einfach weil es sie gegeben hat (auch wenn es die Behörden anders sehen).

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von morla29 20.04.10 - 20:24 Uhr

Hallo Silke,

ich antworte dir auch mal:

- ich bin so froh, dass ich so einen tollen Mann und zwei tolle, gesunde Mädchen habe

- ich bin so froh, dass ich meine Mama und Schwester und einige sehr gute Freunde habe

- ich bin froh, dass unsere Verena selbst entschieden hat zu gehen, und nicht wir eine Entscheidung treffen mussten

- ich bin froh, dass ich sie geboren habe

- ich bin froh, dass ich ich mich zwei Tage von ihr verabschieden durfte, sie im Arm halten durfte

- ich bin froh, dass ich sie mal nackt gesehen habe (komischer Satz irgendwie)

- ich bin froh, dass meine Töchter ihre Schwester gesehen, gestreichelt und auf dem Arm gehalten haben

- ich bin froh, dass mich gute Freunde aufgefangen haben

- ich bin froh, dass wir sie 100 m von unserem Zuhause auf dem Friedhof beerdigen durften

- ich bin froh, dass sie uns gezeigt hat, was wirklich wichtig ist im Leben

- ich bin froh, dass sie es geschafft hat, dass sich meine Schwiegereltern nach Jahren wieder mal umarmt haben

- ich bin froh, dass wir so tolle Hebammen im KH hatten, die uns sehr liebevoll begleitet haben

- ich bin froh, dass unsere Krankenkasse Menschlichkeit gezeigt hat und die Kosten für das Familienzimmer übernommen hat.

- ich bin froh, dass ich mir durch einen Therapeuten helfen lasse

Und dennoch bin ich immer noch unendlich traurig.....

Viele Grüße
Morla
mit Ramona 4,5
und Christina fast 3
und #stern-Kind Verena (still geboren 31. ssw 29.1.10)