An Zweifachmamas: Hilfe, wann wirds besser?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von annabernhard 18.04.10 - 21:31 Uhr

Huhu!
Ich bin nahe dran an nicht mehr können. Unsere Kleine ist 6 Wochen und der Große zwei Jahre.

Wann wird das denn entspannter mit zwei Kindern? Der Große ist sooo weinerlich, dabei denke ich, dass wir ihn wirklich gut vorbereitet haben und er liebt die Kleine auch. Aber er heult im Moment wegen allem und schläft superschlecht ein.
Die Kleine will abends dauergestillt werden und kämpft mit Blähungen.

Kann mich mal jemand aufbauen?

LG
A

Beitrag von kleiner-gruener-hase 18.04.10 - 21:40 Uhr

Ich kann dir nicht wirklich was dazu sagen, unsere Große wird in 8 Tagen 5 und der Kleine ist fast 18 Wochen alt und wir hatten bisher noch keine Probleme.
Ich denke für ein so kleines Geschwisterkind, wie euer Großer es nunmal noch ist, ist doch die Tragweite dessen was ihn mit einem Geschwisterchen erwartet noch gar nicht greifbar. Er wird wohl überfordert sein damit dass er seine Eltern nicht mehr allein für sich hat und andererseits scheint er gerade schon zu begreifen dass er daran nichts ändern kann.
Das Dauerstillen abends ist normal, das ist ja das Clusterfeeding, dagegen wirst du also erstmal nichts machen können. Kann nicht dein Mann sich einfach verstärkt um ihn kümmern? So ist es jetzt bei uns, das ist für mich teilweise schon hart, weil sie nun noch mehr an ihrem Papa hängt, andererseits bin ich froh dass sie so kaum zurückstecken muss.
Und seit ein paar Tagen ist es nun endlich so, dass der Kleine dann abends genau zu der Zeit schon schläft, wo sie ins Bett geht. Da nutze ich die Gelegenheit dann schon um sie ins Bett zu bringen und zu kuscheln usw.

Halt durch, es wird sicher besser! #liebdrueck

Beitrag von minishakira 18.04.10 - 22:02 Uhr

hi,
meine sind 19 +4 monate;-)
langsam wird es ruhiger.aber eben nur langsam#liebdrueck
blossss net aufgeben!ich weiß aber was su meinst solche momente hatte ich sehr oft.ich beziehe mein großen überall mit ein und seid dem ist er super drauf.er darf mund abwischen , schnulli geben,schaukeln usw.so das er sich schön wichtig fühlt.und mit dem stillen will er auch also auf mein schoss-trinken will er net wirklich.so tun reicht ihm aus;-)eins sag ich dir umso nervöser ich war um so schlimmmmer die kinder also immmmmmmmer versuchen coooooooooooool zu bleiben aúch wenn sie beide weinen.hatte ich am anfang oft:-(
meld dich gerne über vk wenn du magst.

lg kathy

Beitrag von darkphoenix 18.04.10 - 22:37 Uhr

Beziehe meinen Großen auch mit ein :-) Mittlerweile hat er rausgefunden das Schnulli gleichbedeutend mit Ruhe ist.. Brüderchen Ruhig-> Mama mehr Zeit für Ihn :-D

Mittlerweile wird er regelrecht grätzig wenn er morgends nicht beim Kleinen mit auf die Wickelkommode darf um mitzuhelfen.

HAb die gleiche Erfahrung wie Minishakira gemach-> je nervöser man selbst ist desto aufgedrehter die Kids.

Hatte nun das Problem das der Große das erste MAl richtig krank war und sehr kuschelbedürftig, hatte meine Mühe beiden gerecht zu werden, aber auch das spielte sich ein.

Ruhe bewahren und einen Mittelweg finden.

Glg
darkphoenix

achja, meine beiden Jungs sind 17 Monate und 2 Monate alt

Beitrag von kleene2003 18.04.10 - 22:43 Uhr

Hallo,

als ich heut beide Kinder nach dem baden fertig hatte, dachte ich: jepp es ist alles eingespielt und es klappt super.

Also nach 12 Wochen wurde es langsam besser, zuvor halt doch ab und an ziemlich chaotisch. Beide haben zusammen geschrien so das man sich wirklich teilen musste, was nicht immer leicht war.
Nun kann ich wirklich sagen, wie haben unseren Tagesablauf, Rhytmus etc. gefunden.
Es gibt immer mal eine Phase, wo es wieder anstrengender ist, aber auch daran gewöhnt man sich;-)

Halte durch, es wird besser, dein Sohn muss sich auch erstmal an das neue Familienmitglied gewöhnen.

Lg Nancy mit Jason (2,5 Jahre und Lennart fast 5 Monate)

Beitrag von spyro82 19.04.10 - 06:09 Uhr

Hey...

die konstellation hatten wir auch,der grosse war knapp 2 als die kleine kam und wir hatten so,die erste Zeit,das erste Jahr eigentlich keine Probleme!!!#gruebel

ABER ich kann Dir sagen,es wird IMMER ANSTRENGENDER!!#schock#rofl

Klar,es ist auch schön,sie sind fast in einem Alter,KÖNNTEN schön spielen ect pp,ABER es sind eben Geschwister und die meiste Zeit streiten sie sich!!!:-p

Trotzdem bin ich froh es so gemacht zu haben,und würde es immer wieder so machen...aber wirklich entspannt wird es denke ich nie sein,wahrscheinlich erst wenn sie 16 und 18 sind!!!:-p


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von kaddi83 19.04.10 - 06:43 Uhr

Meine 2 Jungs sind 2 1/2 und knapp 11 Wochen.

Als der kleine 6 Wochen alt war, war ich kurz davor, auszuwandern#schein Das aber nicht, weil die Kinder so anstrengend waren, sondern weil ich dem großen deutlich anmerkte, dass er unter der Situation, nicht mehr der einzige zu sein, sehr gelitten hat#schmoll

DAS war für mich das aller-, allerschlimmste. Mein Baby sollte nicht leiden. Hab in der Zeit viele Gespräche mit meiner Hebamme geführt, Freunde eingespannt und ganz viel mit den Kindern unternommen, damit wir uns zu Hause nicht fest fahren.

Seit ca. 2 Wochen denke ich, SO wollte ich es haben und es ist leichter vonstatzten gegangen als ich dachte. Klar artet hier alles in Stres aus, wohion wir auch wollen, wir kommen zu spät. Der große bockt noch immer gern aber es ist nicht mehr dieses leidende sondern Alltagsbock, womit ich rel. gut umgehen kann, inzwischen auch mit brüllendem Baby nebendran:-)

Ich bin gespannt, was noch kommt. Aber momentan liebe ich es, wie es ist.

Alles Gute für euch. Du wirst sehen, bald hat sich alles eingespielt#herzlich

Beitrag von line81 19.04.10 - 13:07 Uhr

Hallöchen!

Hmmmm... was soll ich sagen meine Kinder sind genau 23 Monate auseinander uns wir hatten da gar keine Probleme.

Aber zum einen habe ich nicht gestillt, somit konnte der Große mithelfen beim Fläschen halten oder der Papa war da und hat das erledigt. Bei uns war die ersten drei Monate IMMER einer 100% für den Großen da.
Vielleicht hat es darum so gut geklappt.

Einzig das Schlafen ist noch schwierig, da der Kleine (nun im Juni auch schon 2) noch immer nicht durchschläft und oft nen Fläschchen braucht.

Ansonsten lieben die beiden sich abgöttisch und verbringen viel Zeit miteinander. Spielen klappt auch langsam zusammen...
Heute gehen beide Gemeinsam auf den Kindergeburtstag eine Freundin vom Großen und der Kleine ist der Ehrengast *Mama hat von 15-19 Uhr frei* Juhu #huepf

Ich glaube die vermeintlich Großen werden oft zu groß geschätzt und brauch mit 2 noch wahnsinnig viel aufmerksamkeit - gerade wenn eben erst ein Geschwisterkind dazu gekommen ist...

LG Line