An die Mutti die ihre Kinder schon länger im Kiga haben...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bibi_3574 18.04.10 - 22:28 Uhr

Ich hab da mal ne Frage ob ihr sowas schon mal mitbekommen habt und vor allem wie da reagiert wurde:

Hallo zusammen!
Mein Sohn (3) ist seit Dez. 09 jetzt im Kiga und hat in seiner Gruppe ein Mädchen (3) mit der er sich überhaupt nicht verträgt. Direkt zwei Wochen nach Antritt sind die beiden das erste mal aneinander geraten und etwas später stand die Mutter morgens keifend vor mir weil mein Sohn ihre Tochter ins Gesicht gekratzt haben soll. Sie hatte dort eine echt üble Macke. Dies wurde später als unwahr von der Erzieherinnen entblöst, weil wenn das mein Sohn gewesen wäre, dann hätte die kleine die ganze Gruppe zusammen gebrüllt. Ist ihre Art sobald ihr auch nur ein Haar falsch auf dem Kopf liegt und da die beiden sich ja leider öfters haben... Naja die Mutter hat sich nicht bei mir entschuldigt, aber da kann ich auch drauf verzichten.
Freitag Nachmittag holte ich meinen Sohn aus dem Kiga ab und er sagte mir (auch mittlerweile zum widerholten Male) das das besagte Mädchen ihn gekniffen und gekratzt hätte. Nun werd ich sicher morgen nicht auf ihre Mutter auflauern, aber ich überlege nun doch anzuregen ob man die beiden nicht besser Gruppentechnisch ab dem nächsten Kiga-Jahr trennen sollte. Sicher müssen sich Kinder reiben und sicher brauchen sie auch dabei Grenzen, aber wenn ich überlege das er noch drei Jahre mit ihr in einer Gruppe bleiben soll.... #gruebel Ich bin schon mal morgens länger da geblieben um zu beobachten was da so abgeht und ungelogen: die kleine lauert regelrecht auf meinen Sohn. Die Erzieherinnen mußten sie dauernd weg schicken oder sie ermahnen.

Mich mit der Mutter mal privat zu treffen wäre evtl. ne Idee um die Kinder einfach mal außerhalb aufeinander los zu lassen.#gruebel aber ob sie das machen würde... Sie kann mir jetzt schon nicht in die Augen schaun und wenn ich ihr damit dann einen Spiegel vorhalten würde, wäre es glaube ich, ganz aus.

Macht das überhaupt Sinn wenn mein Sohn im Kindergarten die Gruppe wechselt? Würde er das wohl problemlos auf die Dauer akzeptieren? Gleich den Kiga zu wechseln, fänd ich persönlich übertrieben aber so ist das auf die Dauer echt kein Zustand.

So nun Euer Bier dazu ;-)

Und noch was: Mein Sohn ist sicher kein Engel und ich will ihn auch nicht in den Himmel loben, aber hier sind es definitiv zwei die sich gesucht und gefunden haben.

LG Bibi

Sollte sich werd an meinen Buchstabensalat stören: ich hab das rechte Handgelenk ein wenig verknackst und besser ist derzeit nicht drin :-( der Text dauerte nun schon eine große Ewigkeit.

Beitrag von alinalea 18.04.10 - 22:42 Uhr

Hallo , kenne das Problem sehr gut meine Zwillinge vertragen sich mit einem Jungen in ihrer Gruppe auch nicht besonders, da wurde auch schon mal gebissen und gekratzt, was aber mittlerweile erledigt ist, seit die Erzieherin das zurückbeissen erlaubt hat. ist zwar nicht die feinste methode aber es hat geholfen. ich würde noch ein bisschen abwarten bis sich alle richtig aneinander gewöhnt haben und mal sehen ob die erzieherinnen das nicht doch in den griff kriegen. ich finde es etwas übertrieben gleich die gruppe zu wechseln deswegen ausser es regelt sich nicht in der nächsten zeit. die zwerge sollen ja auch lernen sich mit anderen auseinanderzusetzen. also viele grüsse und letztendlich ist es deine entscheidung was du machst war nur meine meinung dazu. Nicole;-)

Beitrag von bibi_3574 18.04.10 - 22:50 Uhr

Ich bin ja auch absolut deine Meinung! Aber ich hätte echt gedacht das sich das mal nach fünf Monaten legen müßte... Ich denke ich werd mal morgen früh bei den Erzieherinnen nach horchen was sie meinen wie es sich zwischen den beiden entwickelt. Die sind ja direkt am Geschehen...

LG Bibi

Beitrag von sunflower.1976 18.04.10 - 23:03 Uhr

Hallo!

Hm...das ist eine blöde Situation.
Aber deswegen die Gruppe wechseln...ich weiß nicht. Dein Sohn wird sich sicher an die Kinder und Erzieherinnen schon gewöhnt haben und es ist eben SEINE Gruppe.
Freundschaften ändern sich bei so kleinen Kindern schnell...und ebenso schnell können sich "Feindschaften" bzw. "Nicht-Freundschaften" ändern.
Du kannst ja auch nicht ausschließen, ob es nicht auch in der anderen Gruppe ein Kind gibt, mit dem es ählich läuft.

Versuch doch mal, die Mutter in ein freundliches (!) Gespräch ohne Vorwürfe zu verwickeln. Oder ihr regt ein Gespräch mit Dir, der anderen Mutter und einer der Erzieherinnen an, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Das "blöde" ist, dass Kinder sich im KiGa manchmal anders verhalten als zuhause und man als Mutter darauf wenig Einfluss hat. Mein Sohn ist eigentlich sehr "pflegeleicht" und nicht aggressiv. Vor Ostern wurde mir dann gesagt, dass er an einem Tag zwei Kinder getreten haben soll #gruebel Ein Fall stellte sich schnell als Missverständnis heraus und hat sich problemlos geklärt. Die andere Situation hat keine der Erzieherinnen genau gesehen. Als ich versuchte, herauszubekommen, sagte mein Sohn bloß, dass XY auch immer tritt und er das daher ja auch dürfe #schock Er hat nach dem Gespräch aber verstanden, dass er NICHT treten darf und hat es auch nicht wieder gemacht.

Was ich damit sagen will... Der anderen Mutter ist die Situation wahrscheinlich unangenehm. Ein klärendes Gespräch ohne Vorwürfe (so nach dem Motto: "IHRE Tochter hat... und da hat sie auch...und gestern hat sie...").

Eine Lösung sollte gefunden werden, aber ein Gruppenwechsel finde ich schon hart. Mein Sohn würde sich fühlen, als würde er bestraft werden.

LG Silvia

Beitrag von brokkoli 19.04.10 - 08:05 Uhr

Hallo Bibi,

es wird immer Kinder geben, die nicht miteinander können.
Meiner Meinung nach gehört es aber zu den wichtigen Dingen, die Kinder im Umgang miteinander lernen müssen: sich gegenseitig zu respektieren.

Die Kinder im nächsten Jahr in unterschiedliche Gruppen zustecken, halte ich für falsch. Welches Kind soll denn dann aus der gewohnten Gruppe rausgenommen werden?
Würde diesem Kind dann nicht auch suggeriert, es wäre Schuld an den ständigen Reibereien gewesen.

Gut finde ich deine Idee, das sich beide Kinder ausserhalb des Kindergartens treffen. Vielleicht hilft das ja.
Sprich doch einfach mal mit der anderen Mutter.

Ich denke allerdings auch, dass die Erzieherinnen bei beiden stärker durchgreifen sollten, damit derart körperliche Attacken nicht wieder vorkommen.

Viel Erfolg

brokkoli