Umfrage: was haltet ihr vom CTG?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von freno 19.04.10 - 08:09 Uhr

HAllo

Mich interessiert mal eure Meinung bezüglich der CTGs.

Ich persönlich bin bei einer normalen Schwangerschaft etwas kritisch.

Jetzt interessiert mich eure Meinung.

Freno:-)

Beitrag von yamboolady 19.04.10 - 08:12 Uhr

wieso kritisch?
Finde es immer schön das herz schlagen zu hören :-)
Ich denke es kann auch oft aufschluss über die versorgung des kleinen machen.
Bei meinem ersten kind waren um den ET die herztöne schlecht, im KH wurde es überprüft und es wurde nach nem wehenbel. test eingeleitet. war auch gut so, die nabelschnur hatte sich 2 mal in sich verschlungen und deshalb waren zwischendurch die versorgung schlecht.

LG jessy

Beitrag von mama.ines 19.04.10 - 08:14 Uhr

ich finde es gut.
denn einerseits genieße ich es sie zu hören und andererseits kann man damit gut überwachen wie es schlägt und somit "fehler" schneller finden.

Beitrag von kikiy 19.04.10 - 08:15 Uhr

Ich denke,wenndie Schwangerschaft normal verläuft,ist es eher lästig,so geht es mir zumindest.Die Termine mit CTG dauern immer ewig und ich muss sehen dass mein Kind in der Zeit betreut wird. Ich hab meistensnicht die Ruhe da zu liegen und sehr unbequem ist es außerdem.

Beitrag von ar-natur 19.04.10 - 08:18 Uhr

CTG find ich nicht schlecht, weil man Herzklopfen des Kindes hört und auch sieht ob alles im Rahmen ist... jedoch das man es ständig machen lassen muss, das find ich lässtig...

ist einfach Geduldsache und habe es bei meiner Tochter manchmal (überwiegend) als unnötig empfunden... ist ja auch nicht kurz 30-45 Minuten...

man schaut auch ob man echte wehen hat, ich denke mal wenn man die wehen bekommt wozu brauche ich dann eine Bestätigung... aber über sowas kann man nur reden wenn man die echten wehen hintersich hat.... das sind unheimliche unaushaltbare schmerzen, man kann sogar nicht durch die schmerzen ein und ausatmen, so schlimm sind die wehen. Ich denke mal, dass man es schon unterscheiden kann...

Beitrag von canadia.und.baby. 19.04.10 - 08:27 Uhr

Wieso Kritisch?


Ich bekam ab der 28ssw alle 2 Wochen CTG und während der Einleitung im KH 6-8 mal täglich!

Beitrag von linagilmore80 19.04.10 - 08:30 Uhr

Also ich finde es kritisch aufs CTG zum Ende hin zu verzichten - egal wie eine Schwangerschaft verlaufen ist. Außerdem ist es doch schön, sein Baby zu hören.

Aber mal eine Frage: Warum siehst Du es kritisch?

LG,
Lina

Beitrag von freno 19.04.10 - 08:45 Uhr

Hallo

Ich habe gehört, dass es sehr laut sein soll fürs Kind, aber ansonsten ist "kritisch" das falsche Wort. Ich meinte eher nicht nötig.

Ich muss mein Kind nicht immer hören, es reicht ,wenn ich es spüre und ausserdem bin ich froh, wenn ich nciht die Zeit da rumliegen muss. Dann dreht sich das Kind und man hört nichts mehr oder oder oder.

Mein 2.Kind habe ich in den USA bekommen und da gab es nur einen US in der 20.ssw und keinerlei CTG.

Bei meinem ersten kind wollten sie, dass ich liege fürs CTG bei der Geburt, aber das war total unangenehm. Also bin ich rumgelaufen, da ging das CTG nicht richtig. Die Hebamme hat dann halt die Hand auf den Bauch geahlten und gespürt, ob eine Wehe da ist und einen Strich auf das Papier gemacht.

Also, kritsch ist das falsche Wort ehe lästig.

Freno:-)

Beitrag von -tinkerbellchen- 19.04.10 - 08:53 Uhr

Es geht ja nicht nur um die Wehen, sondern um die Herztöne des Kindes.


Die kann man weder fühlen, noch mit der Hand tasten.

Beitrag von linagilmore80 19.04.10 - 08:57 Uhr

Ah... ja, ich habe schon gehört, dass wir Schwangeren hier in Deutschland etwas "überbehütet" sind.

Aber muss ganz ehrlich sagen, es gibt etliche Frauen die ohne CTG ihr Kind vorzeitig bekommen bzw. es verloren hätten. Insofern halte es gar nicht mal für falsch.

Wenn man Zeitdruck hat, dann kann ein CTG lästig sein. Aber ich habe mich nie hetzen lassen, sondern dabei noch gelesen.

LG,
Lina

Beitrag von canadia.und.baby. 19.04.10 - 08:59 Uhr

Klar ist es nervig für uns , aber meine hat sogar unter dem CTG geschlafen oft , also so laut kann es nicht sein^^

Beitrag von yale 19.04.10 - 08:41 Uhr

Die Herztöne zu messen ist das eine die Wehen zu kontrollieren das andere.

klar dauern die termine mit CTG immer etwas länger aber sicherheit geht vor da lieg ich auch gerne mal ne halbe stunde unbequem.

Es hat ja auch nichts mit normaler Schwangerschaft zutun in jeder SS kann es zu auffälligkeiten kommen.

man kann wenns um die Kinderbetreuung geht sich auch ein Hebi suchen die hausbesuche macht und zuhause CTG machen lassen.

Beitrag von hagena 19.04.10 - 08:47 Uhr

Also ich finde das CTG jetzt auch alles andere als unnötig.
Hab in der 30. SSW zum ersten Mal eins bekommen und wär das nicht geschehen, hätte ich auch nicht gewusst, dass ich frühzeitige Wehen (5 pro 30 Min.) hatte #schwitz. So konnten wir sofort reagieren, zum #klee hat sich das Ganze wieder gelegt.

Wichtig finde ich natürlich auch, dass man weiß, ob mit dem #baby alles in Ordnung ist.

Man tut so viel unnützes Zeug, dann sollte man sich die 30 Minuten ja wohl nehmen können und wollen!

LG, hagena#blume

Beitrag von tarfufo 19.04.10 - 09:06 Uhr

Ich finds unnötig.

1. höre ich die Herztöne auch über ein Dopton, alternativ Hörrohr.

2. Wird ein CTG nicht nur wegen der Herztöne gemacht, nein. Sondern um Wehen auszuschließen, oder zu beobachten. Besondern wichtig während eine PDA (die will ich aber auch nicht). Herztöne könnte man auch anders hören.

3. wird ein CTG über Ultraschallwellen gemacht, und Baby kriegt das volle Kanne mit. Wird dadurch unnötig gestresst (grade während der Geburt!), und grade deswegen können sich die Herztöne verändern.

4. Sind CTG's nicht immer aussagekräftig, sondern eben nur eine Momentaufnahme. Sie müssen richtig interpretiert werden, und nein, auch Ärzte können das oft nicht.

5. Hindern mich CTG's am rumlaufen etc. Es gibt zwar auch mobile CTG's, aber diese halten nicht immer richtig, oder die Hebamme sieht eben doch nicht drauf, was sie will...

6. Solange ich eine normal verlaufende Schwangerschaft habe, weigere ich mich, ein CTG zu schreiben. Wenn ich Wehen habe, spüre ich das. Und solange mein Zwerg strampelt, gehts ihm gut.

Persönlich finde ich Punkt 3 am wichtigsten. Am allerwichtigsten.

Beitrag von nisivogel2604 19.04.10 - 11:11 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Körpergefühl! Das sollten mehr Frauen haben!

LG

Beitrag von nisivogel2604 19.04.10 - 11:09 Uhr

Ich halte da absolut nichts von. Das CTG ist stark Bedienerabhängig und es gibt dadurch genug Fehlalarme ( mri sagte man 3 mal mein Kind wäre tot, weil die zu blöd waren das CTG zu bedienen)

bei der dritten Schwangerschaft hatte ich gar kein CTG. Wenn meine Hebi da war hat si emal kurz mit dem Dopton oder dem Hörrohr gelauscht und gut. Auch unter der Geburt gab es kein CTG (Hausgeburt)

LG Denise

Beitrag von freno 19.04.10 - 19:07 Uhr

Vielen Dank für eure Meinungen.

Gut, dass jeder selbst entscheiden kann was er will.

Freno