Elternzeit, ziemlich verzwickte Lage

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von loknok1979 19.04.10 - 08:09 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab mal ne Frage, die mir bisher noch niemand beantworten konnte.

Folgendes: Im Februar 2010 habe ich einen neuen Job angenommen mit einem befristeten AV, dieser läuft (natürlich ohne das es einer Kündigung bedarf) im Janur 2011 aus.
Im März habe ich erfahren das ich Nachwuchs erwarte.
Mein AG war total super als er das erfahren hat (sowas gibts echt nur selten) ist ja nicht wirklich geplant gewesen.
So Entbindungstermin ist ca. der 8.11. von da an kann ich ja Elternzeit beantragen beim AG, das werde ich auch machen, werde auf jedenfall 3 Jahre daheim bleiben. Möchte aber nach auslaufen meines Vertrages gleich wieder auf 400Euro basis gehen, gerne auch beim bisherigen AG.
Nun meine Frage: Wenn ich beim bisherigen AG nicht auf 400 Euro gehen kann, muss ich dann beim Amt auch Elternzeit beantragen?? Denn ab Febr. 2011 werde ich ja keinen Vertrag mehr haben und somit wohl Arbeitslos werden oder?? Alles total kompliziert, kann mir hier vielleicht auch das Arbeitsamt auskunft zu meiner Situation geben??

Sorry für das ganze #bla
Dies ist meine 1. SS und es gibt sooooo viele Fragen und Formalitäten die man erledigen muss....

Vielen Dank für eure Hilfe

Beitrag von honolulumieze 19.04.10 - 10:21 Uhr

Also: Zunächst musst du mal Elternzeit von Elterngeld getrennt sehen. Elterngeld bekommst du entweder 1 Jahr oder du lässt dir den Betrag auf 2 Jahre splitten, bzw. du erhältst es (sofern du nicht alleinerziehend bist) aufgrund Anrechnung des Mutterschaftsgeldes entweder 10 oder 22 Monate. Die Höhe kannst du dir in einem Elterngeldrechner online ausrechnen lassen.

Im ersten Jahr der Elternzeit lohnt es sich finanziell eigentlich überhaupt nicht, arbeiten zu gehen, da jeder verdiente Euro auf das Elterngeld angerechnet wird. Eine Userin hat hier mal gepostet, dass man von einem verdienten Euro in etwa 0,30 Euro "behalten" kann. Den Sockelbetrag von 300 Euro darf man aber immer behalten. Du solltest dir also erstmal überlegen, ob sich das für dich echt lohnt, wenn du direkt wieder auf 400 Euro arbeiten gehst, bzw. innerhalb des ersten Jahres.

Im zweiten Jahr der Elternzeit kannst du anrechnungsfrei so viel verdienen, wie du willst. In deinem Fall wäre es also nicht schlecht, wenn du dann im 2. Elternzeitjahr einen 400 Euro-Job bei deinem alten AG ausüben könntest, sofern er dir einen anbieten kann.

Du bist ja nicht arbeitslos, sondern in Elternzeit, wenn dein Vertrag ausläuft. Du bist ja auch dann krankenversichert für die Dauer deiner Elternzeit und Rentenversicherungsbeiträge werden auch gezahlt.

Allerdings musst du bedenken, dass du vom Staat entweder ein oder (gesplittet) annähernd zwei Jahre Geld bekommst.

Angenommen, du beantragst ein Jahr das Elterngeld, dann kannst du dich im 2. Jahr arbeitslos melden, ALG I beziehen, einen Teilzeitjob annehmen etc. etc.

Ich würde mich nicht auf 3 Jahre festlegen, denn ich weiß nicht, wie es sich dann auf einen möglichen ALG I-Bezug auswirkt. Wenn du ein Jahr oder zwei Jahre Elternzeit hast und dich danach arbeitslos meldest, wird das ALG I nach dem Verdienst VOR der Elternzeit berechnet.

Du solltest dich da eingehend informieren, damit du im Falle eines Falles einen möglichst hohen ALG I-Betrag erhältst. Und da ist besser, so jedenfalls meine Info, ein oder zwei Jahre Elternzeit zu beantragen.

Aber du bekommst ja noch mehr Antworten nehme ich an. Falls an meiner Meinung was falsch ist, bitte korrigieren.

Beitrag von loknok1979 19.04.10 - 11:05 Uhr

Super Mieze,

du hast mir schon recht viel geholfen. Ich denke wohl das du recht hast, wenn du sagst lieber nur 2 Jahre beantragen und das 1. Jahr komplett zu hause zu bleiben.
Mein neuer AG hat mir schon eine Aushilfstelle bzw. dann irgendwann Teilzeit stelle in aussicht gestellt. Ich habe wohl echt glück was das betrifft.
Ich glaube auch ich werde mal bei uns in der Personalabteilung nachhören, was die dazu sagen, also bezüglich der beantragung der Elternzeit und dann mache ich mich weiter schlau.

Vielen dank für deinen ausführlichen Beitrag, hilft mir schon sehr weiter ;-)

Beitrag von lillilou 19.04.10 - 10:25 Uhr

Hallo,

herzlichen Glückwunsch zu deiner SS#blume,
Ich würde an deiner Stelle mal bei Arbeitsamt nachfragen.
Wo du deine Elterzeit beantragen kannst, kann ich dir leider nicht sagen- habe nämlich nur das erste Jahr in Anspruch genommen. Und bei deiner 400 Euro Stelle, wenn du ein gutes Verhältnis zu deinem AG hast, kann ich mir schon vorstellen, dass er darauf eingeht. Zumeist ist es aber Gang und Gebe, dass der Vertrag unverlängert ausläuft.

Liebe Grüße

Beitrag von susannea 19.04.10 - 23:32 Uhr

Elternzeit kannst du nur bis Januar 2011 anmelden, denn Eltzernzeit gibts nur für AN, d.h. ist dien Vertrag ausgelaufen gibts auch keine Eltenrzeit mehr. Danach bist du dann einfach Hausfrau und hast selber die KK z.B. zu zahlen!