An alle Puckmamis - Frage

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von chakotay1 19.04.10 - 08:50 Uhr

Guten Morgen,

vielleicht kann mir jemand von euch nene guten Tipp geben: meine Tochter (6 Monate) schlaäft nachts immer noch gepuckt, da sie dies zum einschlafen einfach braucht. Nun ist es aber mittlerweile so, dass sie sich nachts, wenn sie aufwacht, immer aus ihrem Sack befreit, dann aber nicht mehr in den Schlaf kommt richtig, da sie sich selber mit den Armen wachhält.
Was meint ihr, soll ich machen: sie langsam entwöhnen, und wenn ja, was sind eure Erfahrungen, oder soll ich sie dann nachts immer wieder neu einpucken??

Vielen Dank für eure Antworten!!

lg chakotay

Beitrag von carminchennudel 19.04.10 - 09:40 Uhr

Schönen #sonne morgen,

Also wir haben im Moment das selbe Problem. Meine Tochter ist jetzt 7 Monate, und wurde bis vorgestern auch noch gepuckt. Wie du schon schreibst, braucht auch meine Maus das zum einschlafen. Wärend der Nacht, meist gegen 01.00 Uhr fängt sie an zu weinen, weil sie ihre Ärmchen aus dem sack befreit hat. Dann furtelt sie die ganze Zeit mit den Ärmchen durch die Gegend, zieht sich die ganze Zeit den schnuller aus dem Mund und kommt dann natürlich nicht mehr in den Schlaf.#schwitz Hab jetzt über mehrere Wochen ihr die Arme immer wieder in den Pucksack zurückgesteckt. Aber dieses Spiel wiederholte sich dann mehrmals pro Nacht.
Vorletzte Nacht war es dann so, dass sie von 01.00 Uhr bis 05.00 Uhr fast die ganze Zeit wach war. Und das zieht an den Nerven. Sagte gestern zu meinem Mann das das so nicht weitergehen kann, da wir jeden Tag so kaputt sind#gaehn.Hab gestern abend dann einfach alle Karten aufs Spiel gesetzt und sie einfach in einen normalen Schlafsack gelegt. hab allerdings den Schnuller an einer Schnullerkette befestigt, da sie den verlorenen Schnuller dann besser im Bett findet.
Ich war erstaunt, sie ist innerhalb von 10min eingeschlafen#huepf. Heut Nacht wurde sie um 01.00 Uhr wieder wach. Natürlich hatte sie wieder Probleme den Schlaf zu finden, aber sie ist dann gegen halb drei eingeschlafen und hat dann bis halb 7 geschlafen.
Muss aber dazu sagen, dass sie im Moment total verschnupft ist und ich ihr 2x pro Nacht die Nase mit dem Sauger aufmachen muss, ist im Moment extrem. Sie plagt sich naber schon seit Monaten mit diesem sch... Schnupfen
Ich glaub, wäre nicht dieser Schnupfen, Wäre es bestimmt noch besser gelaufen.
Bin trotzdem positiv überrascht und ganz ganz stolz auf mein Mäusschen, dass sie es selbst hinbekommen hat, ohne Pucksack einzuschlafen:-)
Bin natürlich gespannt auf die kommenden Abende und Nächte#zitter

Wünche dir aber noch viel Glück, egal was du versuchst;-)
LG
carminchennudel

Beitrag von chakotay1 19.04.10 - 09:53 Uhr

Hallo,

danke für deinen Bericht:-D. Das klingt ja echt hoffnungsvoll und gibt mir Mut, es auch mal ohne Pucksack zu versuchen. Hat mein Mann heute früh auch schon vorgeschlagen, allesx auf eine Karte zu setzen und die Kleine mal in ihrem SAchglafsack einschlafen zu lassen. Vielleicht hat sich das Problem dann ja wirklich nach ein paar Nächten gegeben.

Deiner Maus wünsche ich dann erst mal gute Bessserung und noch viele ruhige Nächte ohne Pucksack;-)

lg chakotay