Stillen?? Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von maike2885 19.04.10 - 09:29 Uhr

Hallo...

am 17.04.2010 habe ich einen wunderbaren Sohn zur Wel gebracht....
eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen zu stillen...ich liege noch im KH und habe genug Zeit und auch die nötigen Ruhepausen die das Stillen so mit sich bringt...

Nun kommt so langsam die Milch aber dennoch ist mein Sohn IMMER nach dem Stillen nur am weinen und lässt sich auch kaum zur ruhe bringen...er wird wohl einfach noch nicht satt..
Des weiteren schmerzen schon jetzt meine Brüste wie verrückt...dann diese blöde angst das mein Engel nicht genug bekommt..(was ja eigentlich ersichtlich ist weil er immer so weint) er bekommt immer noch zusätze von den Schwestern hier nach dem Stillen weil sonst würde man ihn nicht mehr zur Ruhe bekommen..
es macht auch den Eindruck als wenn er lange nicht so gestillt ist wenn ich ihn anlege..er hat gestern flaschennahrung bekommen und aufeinmal hat er fast 4 std durch geschlafen und war ganz entspannt..


Nun bin ich ernsthaft am Überlegen ab morgen wenn ich zu hause bin nicht doch lieber auf Nahrung aus der Drogerie umzusteigen...
mache mir aber auch gedanken...geht das so einfach???

Sind hier viell. Muttis die mir einen rat geben können???

Ganz liebe Grüße, Maike

Beitrag von linagilmore80 19.04.10 - 09:59 Uhr

Wie legst Du ihn denn an? Du solltest ihn in der ersten Tagen bis zum Milcheinschuss alles zwei Stunden anlegen. Warum geben die Dir im KH keine Milchpumpe, damit Du die Milchbildung damit anrengen kannst?

LG,
Lina

Beitrag von dalia86 19.04.10 - 10:15 Uhr

hallo Maike,

erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby!

Ich denke jede Mama hier kann ein Lied davon singen,dass die ersten Tage/Wochen beim Stillen nicht gerade ein Spass sind.
Dein Sohn ist erst 2 Tage jung, da schießt gerade erst die Milch ein, und dein Körper muss sich von "schwanger" auf "Mama" umstellen und die Milchproduktion auf den Bedarf deines Babys anpassen. Das braucht seine Zeit und ist -zugegeben- sehr anstrengend. D.h. anlegen, anlegen, anlegen (am Anfang ist das teilweise wirklich stündlich oder noch öfter, immer wenn das Baby sich meldet) und nichts(!!!) zufüttern, auch wenn der kleine jammert. Nur so kann sich der Bedarf einpendeln.

Dass es etwas dauert, bis das Stillen richtig klappt, ist ganz normal und eigentlich sollten die Schwestern/Hebis im KH das auch wissen und nichts zufüttern, sondern dich immer wieder zum Anlegen ermuntern und dir ein paar Tricks zeigen, wie das Anlegen besser funktioniert.

Du kannst die Milchbildung selbst etwas unterstützen, wenn du neben dem häufigen Anlegen sehr viel trinkst (Salbeitee z.B. unterstützt die Milchbildung zusätzlich). Ansonsten wirklich anlegen und das beste daraus machen ;-) d.h. mach es dir beim Stillen mit Kissen o.ä.so bequem wie möglich.

Hab noch ein paar Tage Geduld, wenn du fleißig anlegst kommt dein Körper bei der MIlchprodukton sicher schnell in die Gänge und dein kleiner bekommt genügend Milch und ist dann auch zufriedener.

LG, D. mit Milchmädchen (4Monate)

Beitrag von linagilmore80 19.04.10 - 10:36 Uhr

Bloß KEIN Salbeitee - der sorgt dafür, dass die Milch wegbleibt!

Beitrag von dalia86 19.04.10 - 10:45 Uhr

ok, wieder was dazugelernt ;-)

Beitrag von linagilmore80 19.04.10 - 10:56 Uhr

Ich habe mich extrem viel mit Stillen auseinander gesetzt. Aber gerne :-)

Beitrag von josili0208 19.04.10 - 11:07 Uhr

An sich hast Du recht, aber bitte BLOSS KEINEN SALBEITEE! Salbei, wie auch Minze und Petersilie hemmt eher die Milchbildung! Besser ist Stilltee, Malzbier, Malzkaffee...
Lg jo

Beitrag von linagilmore80 19.04.10 - 11:11 Uhr

Stimmt! Die habe ich deswegen nicht erwähnt, weil sie grade nicht zur Diskussion standen
Gut, dass Du die Liste vollständig gemacht hast!

Ich finde es blöd, dass man heute immer noch auf den Wöchnerinnenstationen so wenig Leute hat, die wirklich Ahnung vom Stillen haben.

Beitrag von muffin357 19.04.10 - 12:14 Uhr

Salbei HEMMT die Milchbildung und ist ein Abstillmittel (genauso wie Pfefferminz)

Beitrag von anyca 19.04.10 - 10:23 Uhr

Hey, meine Kleine ist letzes Jahr am 17. geboren!:-)

Heute ist doch erst der 19te, hast Du denn überhaupt schon den Milcheinschuß gehabt? Der kommt doch oft erst nach zwei, drei Tagen.

Aber wieso geben die Schwestern ihm Zusätze nach dem Stillen? Das ist doch völliger Blödsinn und bringt die Milchproduktion durcheinander bzw. nicht in Schwung!!!

Hast Du für daheim eine gute Nachsorgehebamme? Das ist hilfreicher, als wenn einem die Schwestern im KH mit jedem Schichtwechsel wieder andere Ratschläge geben!

Also, wenn Du stillen willst, erst mal KEINE Flaschennahrung mehr, sondern wirklich nur stillen! Alles Gute!:-)

Beitrag von lebelauter 19.04.10 - 10:47 Uhr

ich denke fast jede mama hier hatte so ihre Stillschwierigkeiten und gerade der 2.-4. tag nach der geburt ist oft von zweifeln geprägt...

Lass Dich mal von deiner hebamme beraten, wie Du die Milchproduktion steigern kannst.

am meisten hilft viel anlegen, dann noch viel trinken, gerne auch Stilltee oder fencheltee oder auch malzbier (leider sehr kalorienreich, aber hilft und gibt Energie... abnehmen kannste immer noch!)

Dein baby wird satt werden, die Unruhe kann auch andere Ursachen haben.

Die Natur hat es so vorgesehen, dass die echte Milch erst nach 3,4 oder gar 5 tagen kommt... hab etwas Geduld...

Stillen ist ein so wunderbares Geschenk...

Die Milch wird richtig einschiessen und Dein baby wird wird durch das Saugen so viel Milch produzieren, wie es braucht...

Ich hatte auch extreme Startschwierigkeiten, mittlerweile sind all die Tränen und die Schmerzen udn Sorgen vergessen...

Nur Mut!

#liebdrueck

LG

LL+ Clara, am 22.01.2010 zuhause geboren.

Beitrag von blumella 19.04.10 - 10:52 Uhr

Vielleicht liegt das Weinen Deines Babys auch gar nicht an der Nahrung, sondern einfach an der Umstellung. Schließlich kommt so ein Würmchen vom warmen, dunklen Bauch in die relativ kalte, helle Welt. Und während die einen Babys das ganz toll hinkriegen, haben anderen eben Anpassungsschwierigkeiten und trauern der Zeit im Bauch eben noch etwas länger nach.

Ich würde auch empfehlen, dass Du den Schwestern zunächst mal das Füttern verbietest und dann schnellstmöglich Deine Hebamme oder eine Stillberaterin anrufst.

Beitrag von rmwib 19.04.10 - 10:54 Uhr

Hallo, herzlichen Glückwunsch.

Dein Kind ist gerade mal 2 Tage alt und Du fütterst schon zu.

Wenn Du stillen willst musst Du das weglassen.

Ich hatte auch erst recht spät Milch....
Mein Milcheinschuss kam am 5. Tag nach der Entbindung.

Der Zustand aktuell ist von der Natur so vorgesehen und es ist wichtig und richtig, das Kind nach seinem Bedarf anzulegen um Deine Milchmenge zu regulieren.

Das Kind verhungert nicht in 2 Tagen.

Das mit der Flasche würd ich ganz zügig sein lassen, das verzögert oder verhindert im schlimmsten Fall, dass da überhaupt Milch einschießt.

Wenn Du Dir fest vorgenommen hast, zu stillen, solltest Du das tun.

Wenn Du nicht willst kannst Du auch eine Pre Milch füttern, wenn Dein Kind die im KH gut verträgt, sollte es zu Hause dann auch weiter die sein.

Langzeitstillende Grüße

Beitrag von sacht736 19.04.10 - 12:26 Uhr

Hallo süße ,

ach ja mein Sohn kam genau vor 5 Jahren am 17.04. zur Welt :)

UNd wenn ich das so lese könnte ich das sein die das vor 5 Jahren geschrieben hätte ;)

Wie id eanderen schon geschrieben haben ... die Milch kommt erst nach 2-5 Tagen und dann gehst richtig los , bis dahin ist es nicht so leicht mit dem Stillen!
Ich würde auch alle 2 std. anlegen wenn du jetzt 4std. aussetzt kann es die Brust verirren ...... weil die Brust stellt sich ja auf das Kind ein.
Wenn du jetzt Milchflasche dazu gibts das ist nicht so gut ... auch wenn du abpumpst ist nicht so gut !
Vertraue der der Natur auch wenn es echt schwer ist!
Der Kleine weint sicher nicht weil er noch mehr HUnger hat .... klar dauert es ihm vielleicht zu lange und wird unruhig aber immer die Ruhe bewaren und ANLEGEN ANLEGEN ANLEGEN ..... und wenn die die Brustwarzen weh tun versuch mal Pure Lan salbe oder von dm gibt es auch sowas Brustwarzensalbe und immer rauf machen vor dem Stillen und nach dem Stillen.... nach 2 wochen gehts wieder besser ;)

Nicht aufgeben süße du schaffst das schon !!!!!

Viel Erfolg LG

Beitrag von frederike170179 19.04.10 - 21:01 Uhr

Die Milch schießt so richtig erst am 3.-4. Tag. Da dein Sohn erst 2 Tage auf der welt ist, ist es etwas früh, aufzugeben. Ja, die Brust schmerzt am Anfang. Lass die Multi-Mam Kompressen geben, die kühlen schön. Und versuch, ihn nicht zu oft anzulegen. 20 min reichen. Und versuch, ruhig zu bleiben. Unruhe spüren die Kleinen sofort. Ich habe auch 3 Tage auf die Milch gewartet. Dann kam sie langsam und erst am 4. Tag bin ich mit prallen Brüsten aufgewacht. Mittlerweile ist mein kleiner 2 1/2 Wochen. Es gab schon den ersten Wachstumsschub aber dank häufigem Anlegen und abgepumpter, eingefrorener Milch aus Zeiten des Überschusses konnte ich diesen gut meistern. Nun hat sich alles wieder eingespielt. Meine Brustwarzen schmerzen noch immer am Beginn des Stillens. Das liegt aber an meinem Raubtier, der einen ordentlichen Zug an den tag legt. wenn der erste Hunger gestillt ist, ist alles so entspannt, wie in der werbung immer beschrieben.
Wenn du Milch hast, greif nicht auf Drogerienahrung zurück. Muttermilch ist so perfekt, dass sie durch die teuerste Ersatznahrung nicht kopiert werden kann. Abwehrtoffe und Antiallergene..Immunschutz...Versuch es und setz dich nicht unter Druck!
Schon gar nicht vom Krankenhaus, da sind sie manchmal auch sehr verbissen. zufüttern ist völlig okay in den ersten Tagen. Das nimmt dir den Stress. Aber bedenke, dass dein Kind nen Mageninhalt von nem Fingerhut schluckt, um satt zu werden. Mehr brauchst du nicht an Milch. Pro Lebenstag 10 ml pro Mahlzeit.

Also: Noch ist alles offen. Entspann dich, dann klappt es schon. Und dann wirst du froh sein, nicht aufgegeben zu haben :-)

Liebe Grüße

Sandra mit Nele (5) und Ole (18 Tage) #klee

Beitrag von gslehrerin 20.04.10 - 00:24 Uhr

Das scheint ja wieder ein Khs mit einer ganz tollen Entbindungsstation zu sein... Sorry, ich könnte echt :-[

Wenn du gern stillen möchtest, frag doch mal nach der Stillberaterin auf der Station, eine sollte es ja wohl geben.
Schmerzen sind "mehr oder weniger" normal am Anfang, ich kann dir Mother Mates empfehlen, die sind goldwert.
Hast du eine Nachsorgehebamme, die du schon mal anrufen könntest?

LG
Susanne