Über 6 wochen krank geschrieben und minijob?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gini86 19.04.10 - 10:29 Uhr

hab da mal ein wichtige frage.
bin schwanger und es gibt ein paar komplikationen.bin noch in meiner 1. elternzeit und arbeite wieder nebenbei bei meinem AG.
jetzt bin ich erstmal für längerer zeit krank geschrieben.die ärztin sträubt sich dagegen mir ein beschäftigungsverbot zu geben.nun läuft auch noch das elterngeld aus weil wir es auf 2 jahre auzahlen lassen haben.
wenn ich ketzt länger als 6 wochen krank bin,habe ich gehört das ich dann garnix mehr bekomme?also kein krankengeld von der KK.weil ich minijobber bin.
wie ist das jetzt wenn ich noch urlaub habe ,wo ich mich nicht krank schreiben lassen müsste?
und könnte die ärztin mich viell. immer auf etwas anderes krank schreiben?würde ich dann mein problem umgehen?

hat da jemand ahnung???
freue mich auf eure hilfe.
lg gini

Beitrag von windsbraut69 19.04.10 - 10:32 Uhr

"wie ist das jetzt wenn ich noch urlaub habe ,wo ich mich nicht krank schreiben lassen müsste?
und könnte die ärztin mich viell. immer auf etwas anderes krank schreiben?würde ich dann mein problem umgehen"

Urlaub kannst Du nehmen, das wird aber auch nicht viel nützen.
NEIN, immer eine neue Diagnose geht nicht. Erstens macht sich die Ärztin strafbar und zweitens wird Dein AG sich bedanken.

Gruß,

W

Beitrag von gini86 19.04.10 - 10:35 Uhr

habe jetzt schon von meheren gehört das sie mir ein BV geben müsste.aber das macht sie nicht.ich dachte ,das dass ein ausweg aus unserem problem wäre :-(

Beitrag von windsbraut69 19.04.10 - 10:39 Uhr

Ja, was hast Du denn für Probleme?

Gruß,

W

Beitrag von arkti 19.04.10 - 12:05 Uhr

Warum sollte sie ein BV austellen?
Wenn sie es nicht macht wird es wohl unnötig sein.

Beitrag von gini86 19.04.10 - 12:26 Uhr

sie schreibt mich ja auch für unbestimmte zeit krank und ist der meinung das ich so nicht arbeiten kann.ausserdem ist mein GmH bereits verkürzt und es bildet sich schon eintrichter.ich finde eig. das es grund genung ist #kratz
und da es für mich ,fürs baby und für meinen AG besser wäre dieses BV.

Beitrag von ppg 19.04.10 - 13:19 Uhr

Dir ist schon klar, das Du auch mit BV arbeiten gehen mußt, sollte der AG Dir einen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen können.

Sowie ich jetzt Deine Syptome verstehe, sollst Du auf absehbare Zeit gar nicht arbeiten. Also bleibt nur Krankschreibung.

Ist es nicht so, das Du ab der 6. Krankschreibung Lohnfortzahlung durch die Kv erhältst?

Ute

Beitrag von gini86 19.04.10 - 13:24 Uhr

in meinem fall ist es leider nicht so :-(. da ich einen 400 euro-job habe.ich bekomme nach 6 wochen garnix mehr.
mit meinem AG habe ich bereits gesprochen.ich würde gerne weiter abeiten gehen.allein schon wegen geld.ihm ist es auch lieber wenn ein BV bekommen würde.er würde mir sogor ein schreiben austellen das er mir keinen anderen abeitsplatz anbieten kann.