Von Katzen übertragene Krankheit... Name?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von josy.mausi 19.04.10 - 11:35 Uhr

Wie nennt man denn diese Krankheit/Viren wo angeblich durch Katzen übertragen werden und in der Schwangerschaft gefährlich sind?

Unsere Nachbarin ist nämlich schwanger und stellt sich voll an #klatsch wegen Katzen!

#danke

Beitrag von kruemlschen 19.04.10 - 11:36 Uhr

Toxoplasmose

Beitrag von lucky00 19.04.10 - 11:37 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Toxoplasmose

LG,

lucky00

Beitrag von metalmom 19.04.10 - 11:50 Uhr

Hier nochmal ein Link, der m.M nach leichter verständlich ist:
http://www.medizin-netz.de/medizin/frau/schwangerschaft-toxoplasmose/
LG,
Sandra (mit zwei Kindern und zwei Katzen)

Beitrag von chou99 19.04.10 - 14:44 Uhr

Hallo!

Inwiefern regt sie sich denn auf?
Hat sie selber Katzen oder wegen deinen Katzen?
Sie sollte halt zumindestens im ersten Drittel das Katzenklo wenn überhaupt nur mit Handschuhen sauber machen.
Wichtiger ist es die Leute auch mal daraufhin zu weisen, daß der weitaus größere Ansteckungsort für Toxoplasmose die Gartenarbeit ohne Handschuhe ist....
Da raten hysterische Frauenärzte zum abschaffen der eigenen Katzen, aber auf sowas weist niemand hin#augen

Grüße
Nicole

Beitrag von josy.mausi 19.04.10 - 14:52 Uhr

Tja, sie hat meine Einladung am FR ausgeschlagen wegen unseren beiden Haustiegern :-(. Dabei kommen die Miezen ja gar nicht zu unseren Gästen, sondern verkriechen sich! Sie würde also gar nicht mit ihnen in Berührung kommen!

Naja, egal, bevor ich schwanger werde, mache ich den Toxo-Test (ich denke mal, das ich eh immun bin wegen meinem Leben mit Katzen und Vorliebe für rohes Hack!)

Beitrag von kimchayenne 19.04.10 - 16:35 Uhr

Hallo,
Toxoplasmose kann über Katzenkot übertragen werden,allerdings ist er erst nach 3-4 Tagen an der Luft ansteckend,also wenn man das Katzenklo täglich sauber macht besteht keine Gefahr.Ich habe seid Jahren Katzen und ich liebe rohes Hack und ich bin immernoch Toxo negativ,genauso wie meine Katzen die zu alle dem auch noch Rohfleischfresser sind.
LG Kimchayenne

Beitrag von chou99 19.04.10 - 17:14 Uhr

Hallo!

Ich habe mein Leben lang Kontakt zu Katzen gehabt, bin Tierärztin und esse gerne rohes Hack und ich bin, wie die meisten meiner Kolleginnen, Toxoplasmosenegativ.
Wenn du ganz sicher gehen willst, müßtest du während der Schwangerschaft regelmäßige Verlaufskontrollen machen, um zu schauen ob du dich zwischenzeitlich evtl angesteckt hast. Dann kann man im Notfall schnell mit Medis reagieren.
Kim hat Recht, der Kot muß auch noch eine Weile liegen bis er gefährlich wird.
Eine Titeruntersuchung bei den eigenen Katzen macht auch nur bei nicht Rohfleischgefütterten Hauskatzen Sinn. Ansonsten kann sich eine Katze draußen jederzeit anstecken.
Alles in allem übertreibt deine Nachbarin maßlos und oft sind es halt die Gyns, die diese Panikmache betreiben.

Grüße
Nicole

Beitrag von kimchayenne 20.04.10 - 09:01 Uhr

Hallo,
ich habe glaube ich gerade ein Verständnisproblem:

Eine Titeruntersuchung bei den eigenen Katzen macht auch nur bei nicht Rohfleischgefütterten Hauskatzen Sinn.

Kannst Du mir das bitte mal eben erklären,oder das Brett vor meinem Kopf wegziehen?;-)
LG KImchayenne
P.S. Ich finde übrigens das diverse FA vielleicht mal aufklären sollten das eine Ansteckungsgefahr erst besteht wenn der Kot mehrere Tage an der Luft liegt,das wissen anscheinend viele TA auch nicht.

Beitrag von kruemlschen 20.04.10 - 09:18 Uhr

Hallo,

damit meint sie, wenn eine Hauskatze (also eine Katze die nicht raus geht) kein rohes Fleisch gefüttert bekommt, dann kann sich diese selbst auch nicht mit Toxo anstecken, ergo es auch nicht weitergeben ;-)

LG Krüml

Beitrag von kimchayenne 20.04.10 - 11:40 Uhr

Das ist schon klar,aber warum macht eine Titerüberprüfung bei gebarften Katzen keinen Sinn?

Beitrag von chou99 20.04.10 - 22:25 Uhr

Hallo!

Natürlich kannst du eine gebarfte Katze auch einer Titeruntersuchung unterziehen.
Aber was machst du dann mit dem Ergebnis?
Sollte sie zu den ca 30% Toxo neg. Katzen gehören, solltest du um eine zukünftige Infektion zu vermeiden die Katze nicht mehr mit Rohfleisch füttern (sicherlich ist Rind ungefährlicher als Schwein, Schaf oder Geflügel).
Sollte sie Toxo pos. sein, dann machst du uU noch die 2 Kotuntersuchungen im Abstand von 3 Wochen um auszuschliessen, daß sie gerade keine frische Infektion hat und Oocysten ausscheidet. Und dann kann sie sich trotzdem (nicht immer gilt eine lebenslange Immunität) noch mal anstecken und Oocysten ausscheiden. Also solltest du auch in diesem Fall, um auf Nummer sicher zu gehen, auf eine Rohfleischfütterung verzichten.

Jetzt kann man noch diskutieren, ob eine ausreichend lange Lagerung des Rohfleisches bei <-20°C die evtl. Toxoplasmen abtötet, du also vorher tiefgefrorenes Rohfleisch verfüttern kannst.

Grüße
Nicole

Beitrag von kimchayenne 21.04.10 - 07:55 Uhr

Hallo,
okay jetzt habe ich verstanden wie Du es gemeint hast.;-)Meine Katzen sind Rohfleischfresser und alle Toxonegativ,ich mache mich a auch nicht verrückt,hab es einmal im Labor untersuchen lassen weil ich es halt wissen wollte,mir ist schon klar das sie sich jederzeit anstecken können aber unsere Bonny hat sich 5 Jahre nicht infiziert also bin ich da zuversichtlich.
LG KImchayenne

Beitrag von hoeppy 19.04.10 - 20:59 Uhr

Hallo,

das es sich dabei um Toxoplasmose handelt wurde Dir ja bereits gesagt.
Nun-es wird oft von hysterischen Frauen berichtet, dennoch hat sich eine sehr gute Freundin von mir IN der Frühschwangerschaft eine frische Toxoplasmoseinfektion eingefangen.

Sie lief zu zig Ärzten, musste Antibiotikum nehmen, nahm Kontakt zu verschiedenen Laboren auf, fuhr in große Kliniken, die damit vertraut sind...
Keiner konnte ihr nen richtig guten Rat geben. Alle Ärzte waren sich einig-ein Schwangerschaftsabbruch ist besser...

Doch meine Freundin wollte das Kind unbedingt haben. Nächtelang habe ich sie getröstet.
Letztendlich hat sie auf die Ärzte gehört, denn wenn sich das Baby ansteckt, dann ist das Kind 80% Schwerstbehindert.
Ich meine nicht ZU 80%, sondern das Kind ist 80% Schwerstbehindert.
Das fängt an bei Missbildungen am Körper über Missgebildete Organe und endet bei der geistigen Behinderung.
So ein Kind hätte kein Leben. Es könnte vielleicht nicht schlucken; nicht alleine atmen; nicht ausscheiden;...

Einige Wochen nach dem Abbruch bekam sie vom Arzt bescheid dass ihr Baby sich angesteckt hat und schon nicht mehr normal entwickelt war.

Früher habe ich auch immer über die Ängste der Schwangeren Frauen gelacht.
Doch seit dieser Geschichte nehme ich diese Ängste sehr ernst.


LG Mona