Ausreden gesucht!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von naoko75 19.04.10 - 11:51 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab ein kleines Problem. Bin in der 6. SSW und würde gerne bis zur 13. SSW noch nichts erzählen (außer meinem Partner natürlich, der weiß es schon). Jetzt komme ich aber ständig in so blöde Situationen, wo ich es kaum geheimhalten kann.

Gestern rief mich eine gute Freundin an, die ich jedoch lange nicht gesprochen hatte, und fragte mich so nebenbei: Ihr hattet doch auch mal Nachwuchs geplant, wie sieht's denn damit aus? Jetzt habe ich es ihr unter dem Siegel der Verschwiegenheit erzählt. Na ja, was soll's.

Heute dann das nächste: Jemand hat mir einen interessanten Nebenjob angeboten, der allerdings längerfristig angelegt ist. Ich habe dann rumgeeiert und schließlich gesagt, ich hätte ab Oktober höchstwahrscheinlich einen anderen Job in Aussicht und stände daher wahrscheinlich ab dann nicht mehr zur Verfügung. Warum sollte ich auch fremden Leuten erzählen, dass ich schwanger bin, wenn's nicht mal meine Eltern wissen.

Dann graut's mir auch vor bevorstehenden Feiern, bei denen ich nichts trinke. Da ich kein Auto habe, weiß ich da auch noch nicht, was ich sagen soll.

Kurz und gut: Habt Ihr ähnliche Erfahreungen gemacht und habt Ihr gute Tipps für Ausreden? Ich hab allmählich Angst, dass ich mich vor lauter Geheimhalterei in ein Lügennetz verstricke.

Danke für Eure Antworten
Naoko

Beitrag von angi1987 19.04.10 - 11:55 Uhr

Also ich hab zu Beginn der Schwangerschaft gesagt, dass ich zur Zeit Medikamente nehme...

Beitrag von akak 19.04.10 - 11:55 Uhr

Hallo,
wieso nicht erzählen? Ich verstehe die geheimhalterei immer nicht. Beim Job würde ich sagen: Den Job will ich wahnsinnig gern machen, aber wäre es möglich diesen befristet bis ... zu machen? ...
Oder du bist ehrlich und hoffst, nach der Schwangerschaft oder nach der Geburt den Job weitermachen zu dürfen. Den Job würde ich mir auf jeden fall nicht entgehen lassen, wenn du schon schreibst, dass er interessant ist.

Und tinken - naja, so viele parties besuchst du doch die nächsten sechs Wochen auch nicht um da großartig ist blöde Situationen zu kommen. Und wenn, dann läßt du dir halt was eingießen und trinkst es nicht; schiebst es deinem Mann unter oder sonstwas.

anke

Beitrag von maikiki31 19.04.10 - 11:56 Uhr

Hey,

naja, nimmst Antibiotika, hast gestern gefeiert, hast magenprobleme, musst fahren, hast heute mal keine lust, musst morgen früh hoch,

man vermeidet auch mal die eine oder andere feier weil man einfach zu müde ist, war bei mir so.

Lg maike

Beitrag von 19jasmin80 19.04.10 - 11:58 Uhr

Man kann sich das Leben auch selbst schwer machen finde ich.

Wir haben vom 1ten Tag an dazu gestanden und wenns Thema aufkam es gesagt, weil wenn die Natur vorgesehen hat dass was schiefgeht so kann das auch nach den "bekannten 12. riskanten Wochen" passieren.

Ich persönlich würde mit offenen Karten spielen aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Grüße#sonne

Beitrag von sammy111 19.04.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

ja das hatte ich auch so ähnlich. Das mit dem Jobangebot hast du gut gelöst! ;-)

Mich haben auch ständig Freunde nach dem geplanten Nachwuchs gefragt, da hab ich dann einfach gesagt daß noch nichts ist. Als sie es dann doch nach der Zeit erfahren haben hab ich mich entschuldigt und erklärt warum und alle hatte auch Verständnis dafür. Und beim Thema Alkohol, na ja ich hab ein Auto das war ne gute Ausrede aber du kannst auch sagen dir geht es nicht so gut und/oder du nimmst Medikamente und möchtest deswegen nichts trinken.


Drück dir die Daumen für deine SS

LG Gabi

Beitrag von querula 19.04.10 - 12:01 Uhr

Hallo,

ich hab auch vor, bis zur 13. SSW zu warten, bevor ich es meinen Eltern etc sage. Komm aber auch immer in solche Situationen, wo ich um Ausreden bemüht bin.

Noch vor 2 Wochen hab ich meiner Mutter gesagt, dass hier im Ort eine Vormittagsstelle frei ist und ich mich dort bewerben werde. Gestern hat sie nachgefragt, ob ich mich schon beworben hätte. Tja ich habe verneint und komische Blicke geerntet. Meine Ausrede war, dass ich noch nicht mit SchwieMu wegen Betreuung meines kleinen geredet hätte. Schwache Ausrede, wenn man doch eigentlich auf Jobsuche ist.

Dann hab ich gestern mit meiner Mutter wegen Torten backen geredet. Wie es so sein muss, kommt an die Torte Schnaps. Meine Mutter war sich nicht sicher, ob der Schnaps denn noch genießbar wäre und bot mir ein Gläschen zum Probieren an.

Hab mir vorgenommen, dass ich bei anstehenden Feiern (zum Glück nicht viele) sagen werde, dass ich Schmerzmittel etc eingenommen hätte. Oder ich hab "Magendrücken".

Sind ja "nur" noch 8 Wochen. So oft werden wir hoffentlich nicht in Nöten geraten. Allerdings muss ich so in allgemeinen Gesprächen schon höllisch aufpassen, was ich sage. Gestern wär mir beinah rausgerutscht, dass wir uns wegen neuem Auto umschaun. Oder das meine Große jetzt doch das Zimmer im Dachgeschoss bekommt, weil wir die unteren Zimmer brauchen. Alles solche Sachen.

Gruß
Querula mit Tatjana (6,5 Jahre), Hannes (16 Monate) und #ei (6. SSW)

Beitrag von naoko75 19.04.10 - 12:28 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten. Da ist sicher einiges bei, das ich verwerten kann.

Naoko