Wahrnehmungsstörung!!!!!1

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von danielawittwer 19.04.10 - 13:28 Uhr

Hallo

Die Ergotherapeutin sowie die Kindergärtnerinnen meines Sohnes haben den Verdacht dass Julian unter einer Wahrnehmungsstörung leidet?

Hat da jemand Erfahrungen mit und kann mir berichten?

Mache mir Sorgen ob dass behandelbar ist und was dass für sein weiteres leben bedeutet?

Zur Vorgeschichte

Bei Julian war mit 6 Monaten mal ein Verdacht auf Hirnblutung der aber nicht bestätigt wurde er ist damals meiner Schweester vom Schoß gefallen und auf den Tisch gefallen .

Mit dieser unverantwortlichen Person besteht übrigens keinerlei Kontakt mehr.

Er hat alles bissl später gemacht aber die Ärzte meinten ist noch im Rahmen .

So ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen .........;-)

Lg Danny mit Julian 3 Jahre und 8 Monate und Bea 19 Monate ;-)

Beitrag von schachti2005 19.04.10 - 13:35 Uhr

Hi!

Meine Tochter (6) leidet mit großer Wahrscheinlichkeit an der "Auditiven Wahrnehmunsstörung".
Wir müssen am Mittwoch nochmals zum Test.

Sie wird, wenn es sich bestätigt, wohl länger Ergotherapie und Logopädie (ist dabei dass wichtigste) bekommen.

Und wie ich gehört habe, haben diese Kinder später auch Probleme mit der Rechtschreibung. (so in der Art LRS...)

Aber es ist wichtig dass was unternommen wird.

Denn bei vielen Kindern wird es erst sehr spät erkannt.



LG Sandy

Beitrag von danielawittwer 19.04.10 - 14:56 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort ,

ja ich bin mal gespannt was der Test ergibt bei Julian.

Ich wünsche dir und deiner Tochter alles gute;-)


Lg danny

Beitrag von sandra1610 19.04.10 - 13:45 Uhr

Sorry, dass ich nicht zu deiner eigentlichen Frage schreibe...

Warum ist deine Schwester denn unverantwortlich? Hat sie denn deinen Sohn mit Absicht vom Schoß fallen lassen? War es denn kein Unfall?
Sowas ist natürlich schlimm, aber leider kann es passieren - auch dir. Finde es schade, wenn man deswegen keinerlei Kontakt mehr zu seiner Schwester hat.

Ich keine aber natürlich den Hintergrund der Geschichte nicht. War nur mein Gedanke beim Lesen...

Lg, Sandra

Beitrag von belebice 19.04.10 - 14:11 Uhr

*unterschreib*..., ich habe mich gerade gefragt, ob es tatsächlich Menschen gibt, die unfehlbar sind?! Deswegen den Kontakt direkt abzubrechen finde ich auch mehr als schade. Aber nu...., man weiß ja nicht, wie das genau passiert ist

Lg

Beitrag von danielawittwer 19.04.10 - 14:50 Uhr

Hallo

Ich habe mehrmals gesagt zu meiner Schwester:" halt Ihn fest er rutscht dir sonst vom Schoß " "ja mach ich"

Ich geh nach oben, sie passt nicht richtig auf und er fällt mit dem Vorderkopf auf den Fliesentisch und aqnschließend mit dem Hinterkopf aufs Tischbein (Meine Schwägerin war anwesend).

Fakt ist meine Schwägerin kam ganz aufgelöst hoch zu mir obwohl meine Schwester es Ihr verboten hatte und sagte: Julian ist ganz böse gefallen und schreit wie am Spieß und Nicole will es dir aber nicht sagen.

Ich muss euch nicht sagen dass ein Baby seine Mutter braucht bei solchen Sachen .

Julian hat sich total in Rage geschrien hatte nen Knallroten Kopf wir sind gleich ins KH und waren 1 woche stationär

Meine Schwester hat nicht 1 mal angerufen und gefragt wie es Ihm geht.

Nein Danke so eine Schwester brauche ich nicht aber es gibt auch noch andere Differenzen zwischen uns.

Lg danny

Beitrag von sandra1610 19.04.10 - 19:19 Uhr

Ok, verstehe... das ist natürlich nicht schön. Und wenn es auch noch andere Dinge gibt zwischen euch, dann kann ich es ein Stück weit nachvollziehen, dass du den Kontakt ablehnst. Schade ist es trotzdem...

Alles Gute für euch!

Lg, Sandra

Beitrag von belebice 19.04.10 - 14:14 Uhr

Hallöchen!

Zunächst einmal..., in welchem Bereich genau wird denn sie Störung (vielleiht ja auch nur ne Verzögerung) vermutet??? Das wäre zunächst einmal wichtig. Ebenso wichtig ist, wenn es sich bestätigt (egal ob nun das eine oder das andere) das ihr eng mit Ärzten und/oder Therapeuten zusammen arbeitet

Lg

Beitrag von danielawittwer 19.04.10 - 14:58 Uhr

Hallo

genau weiss ich dass auch noch nicht die Ergotherapeutin meinte die verbindung zwischen Gehör und Gehirn (Wahrnehmung )
stimmt nicht .


Lg danny

Beitrag von twins 19.04.10 - 15:01 Uhr

Hi,
unser Kiga sagt es auch zu unseren Sohn, wobei ich das komplett anders sehe. Wir gehen jetzt zur Überprüfung zur Frühförderung, da wird er getestet und dann et. eine Egotherapie, etc. angeraten.

Habe auch ein Buch(Fr. Steininger) über Wahrnehmungsstörungen gelesen, da gibt es 7 verschiedene Bereiche und dann noch Untergliederungen. Wenn ich das so lesen, muss jedes Kind diese "Wahrnehmungsstörungen" haben *lach* . Außerdem ist es meiner Meinung auch in jeder Lebensphase anders; ob Wachstumsphase oder Trotzphase, etc. und manche Kinder wollen aus Trotz auch etwas nicht machen, sprich, das muss ja nicht gleich eine Störung sein, oder?

Unserem Kiga vertraue ich hier überhaupt nicht, also lasse ich meinen Sohn anderweitig überprüfen. Entweder bestätigt es sich oder nicht.

Wahrnehmungsstörungen kann man oft heilen, denn die Ergotherapeutin macht viel dagegen und sie muss Dir auch Anleitungen für zu Hause geben. Spiele, Verhaltensregeln, etc. etc. und dann ist es oft nur noch eine Frage der Zeit, das alles wieder OK ist. Außer es ist extrem aber dann hättest Du das doch auch gemerkt, oder?

Unser Sohn hat wohl das Problem, wenn er in einer Gruppe spielt, das die Erzieherin ihn vom weiten nicht ansprechen kann....er hört es wohl nicht, oder will nicht hören. Das kein ein Problem sein, wenn er die Stimmen nicht ausblenden und anders einordnen kann. Aber es kann auch sein, das er nicht hören will oder zu aktiv im Spiel vertieft ist. Überprüfen kann man es z.B. indem man nicht nur Aufforderungen an ihn stellt sondern auch lobt und dann mal schaut, ob er drauf reagiert. Wenn er vertieft ist, sage ich z.B. "hab Dich lieb mein Schatz"...und schwups hört er es und antwortet....

Grüße
Lisa

Beitrag von danielawittwer 19.04.10 - 15:09 Uhr

Hallo Lisa,

also dass ganze kommt ja nicht NUR vom Kiga

sondern seine Ergotherapeutin hat auch den 'Verdacht.

Und meine beste Freundin hat eine Tochter die genau ein halbes Jahr älter ist und da ist auch schon immer aufgefallen dass er sehr weit zurüclk ist aber gut dass kann täuschen!!

ich warte jetzt die Tests ab .

Lg danny;-)

Beitrag von twins 19.04.10 - 16:57 Uhr

Hi,
wenn das die Ergo auch sagt, muss sie Dir aber auch genau mitteilen, in welchen Bereichen die Störungen sind. Einfach ein paar Wörter in den Raum helfen bringt doch gar nichts.

Hört sich meiner Meinung recht unbeholfen an.

Lisa

Beitrag von danielawittwer 19.04.10 - 17:29 Uhr

Hallo Lisa

um genau dass herauszufinden hat sie mich jetzt in eine Klini geschickt die sich mit der systematik genauer auskennt

lg danny

Beitrag von anita2009 19.04.10 - 19:57 Uhr

Hallo Danny,
ich möchte dir MUT machen - und fühl dich umarmt. #liebdrueck
Mein Sohn ist mittlerweile 6 Jahre alt .Er ist seit seinem 3.Lebensjahr auffällig (lt. Kiga) und wir waren mehrere Wo bei einer Erziehungsberatungsstelle usw. bis wir bei einer Ergotherapeutin gelandet sind. Dort wurde nach ganz vielen Tests (ich war nicht anwesend) eine "auditive Wahrnehmungsstörung" festgestellt. Wir waren 1 Jahr mit dieser Diagnose bei der Ergo. Dann sind wir umgezogen und die neue Ergo hat uns erst einmal gefragt ob wir schon mal im Gehörlosenzentrum einen Hörtest (für AWS) haben machen lassen. Ganz ehrlich - keiner von uns ist je auf die Idee gekommen.#schein Nach diesem Test konnte eine " auditive Wahrnehmungsstörung" zu 100 % ausgeschlossen werden. Also war 1 Jahr Ergo vielleicht umsonst bzw. wurde er falsch therapiert , denn auffällig ist er immer noch. Jetzt sind wir beim ADHS Test. #klatsch
Lange Rede kurzer Sinn: Mach mit ihm erst einen Hörtest für "auditive Störung". Das ist ein besonderer Test und hat mit dem normalen Hörtest beim Ohrenarzt REIN GAR NIX zu tun. Lt. dieser Therapeutin werden über Kopfhörer 2 verschiedene Worte einmal links und einmal rechts gesagt und die Kinder müssen diese verbinden - also z.B. links - Park ; rechts - Haus = Parkhaus. Kinder mit AWS können das nicht kombinieren.
Ich wünsche euch alles Gute und drücke euch die Daumen. #herzlich GrußAnita

Beitrag von beatrice81 19.04.10 - 20:46 Uhr

Hallo Danny,

bei meiner Tochter wurde letztes Jahr bei der Untersuchung der Schultauglichkeit eine auditive Wahrnehmungsstörung in den Raum gestellt. Die Ärztin da meinte, ich müsse nun zur Ergotherapie und mindestens zweimal pro Woche zur Logopädie mit der Großen. Ich war aufgelöst ohne Ende. Nach Rücksprache mit der Logopädin, die auch nicht so recht wusste, ob meine Tochter diese Störung hat, waren wir beim HNO-Doc. Diese machten erst einen organischen Test (war alles i. O.). Einen Monat später haben wir einen Wahrnehmungstest nach dem Warnke-Verfahren (kostet 75€, trägt die KK nicht) gemacht.... Da kam dann heraus, dass meine Tochter 100% keine Wahrnehmungsstörung hat. Wir haben 4 Monate Logopädie hinter uns, die nicht notwendig gewesen wären. Meiner Großen haben dennoch die Termine immer viel Freude bereitet. So oder so empfehle ich dir zum HNO zu gehen und sowohl organisch erstmal alles testen zu lassen und dann ggf. den Warnke-Test. Sollte sich herausstellen, dass dein Sohn eine Wahrnehmungsstörung hat, so ist das nicht schlimm, denn wenn er gleich (also vor dem Schulstart) therapiert wird, bekommt ihr das schnell in den Griff. Macht viele Merkspiele (Memory oder verschiedene Bilder auf einer Seite in einem Buch merken, dann zu machen und abfragen etc.) und übt das deutliche Sprechen (alles natürlich neben der Logopädie).

Alles Gute.