ELSS - war es ein "richtiges kind"?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von lenilou 19.04.10 - 15:29 Uhr

hallo ihr lieben.

wie schön wär es gewesen, wenn ich hier in diesem forum niemals hätte schreiben müssen... aber ich muss es nun leider doch. ich möchte es. möchte mir luft machen und die traurigkeit loswerden.#schmoll

(wem es zu lang ist - sorry - vielleicht bitte nur die frage am ende lesen und mir kurz antworten?)

nach 12 ÜZ hatte ich mitte märz endlich einen positiven SST in der hand. und schon am 3.4.2010 war der traum vorbei, unser baby ist nun auch ein sternenkind. #stern

ich hatte eine eileiterschwangerschaft. diese ging in der 6./7. woche per Not-OP mit großem blutverlust zu ende. es war "allerhöchste eisenbahn" und ich war erstmal froh es überlebt zu haben. #zitterauch mein eileiter konnte glücklicherweise erhalten werden.

psychisch bin ich nun 2 wochen später aber ziemlich am boden.
schon vorher hatte ich probleme mit depressionen (bin in behandlung). ich habe in den letzten 17 monaten 3 für mich schlimme trauerfälle (mein vater, mein pferd und mein opa) zu verkraften gehabt, war selbst davor lange krank und hänge beruflich ziemlich in der luft.

dann kam die ss und ich fühlte mich endlich mal wieder glücklich... ich spürte sofort die verbindung zu diesem seelchen in mir, war überzeugt zu wissen, dass es ein kleiner junge würde. und wir wussten sofort wie er heissen soll.

wir waren so glücklich, die sonne ging auf, die zukunft sah auf einmal so schön aus... leider nur 2 wochen lang.

nun sind alle meine akkus leer. ich kann nicht mehr arbeiten und hangele mich von tag zu tag. zum glück habe ich den besten ehemann der welt, er hilft mir sehr und ist so verständnisvoll und voller bedingungsloser liebe für mich #verliebt körperlich erhole ich mich mittlerweile ganz gut. die ersten 2 wochen konnte ich fast nur liegen, ich war so schwach und mein kreislauf völlig unten. jetzt in der 3. woche geht es besser. bin immernoch müde und schlapp, aber es geht aufwärts. mein HCG geht zum glück regelgerecht runter und mein körper erholt sich ganz gut vom blutverlust (rindfleisch essen! das wirkt.)

aber die seele erholt sich nicht.

ich hab schon den "tipp" bekommen, dass es ja gar kein "richtiges kind" war, weil es ja nicht hätte leben können.

und nun frage ich mich ständig ob mein "kind" denn überhaupt ein "kind" war? im KH haben die ärzte auch immer nur von "schwangerschaftsgewebe" gesprochen. wenn sich der embryo im eileiter festsetzt - entwickelt er sich dann überhaupt? oder wachsen da einfach nur zellen, wahllos?

aber ich habe doch die seele in mir gespürt! da war doch sowas wie eine verbindung.

wie ging es euch? wie geht ihr mit dem gedanken an das gewebe / die zellen / das kind in eurem eileiter um?


lenilou mit #stern Konstantin - für immer im herzen

Beitrag von schnuppell 19.04.10 - 15:39 Uhr

Liebe Lenilou,

natürlich war es ein Kind!! Biologisch wie seelisch! Auch bei eurem Konstantin hat ja eine Befruchtung der Eizelle stattgefunden, es kam nur nicht bis in die GM. Aber natürlich war es genau so ein Kind, wie alle anderen Sternenkinder hier...

Dein Verlust tut mir sehr leid und ich schicke Dir einen dicken Trost-Drücker...

Beitrag von janaina-87 19.04.10 - 15:47 Uhr

hey...
erstmal fühl dich mal gedrückt #liebdrueck
ich kann genau nachvollziehen, wie du dich fühlst, denn ich hatte am 04.03.2010 auch eine elss mit not-op.

ich muss sagen, für mich war es auch ein kind, aber zum erschrecken muss ich sagen, dass meine eigene mutter meint, es sei kein kind gewesen und das tut sehr weh.

ich wünsche dir ganz viel kraft für die nächste zeit.

lg,
janaina mit #stern im #herzlich

Beitrag von cordelchen 19.04.10 - 15:59 Uhr

Hallo Lenilou - lass dich mal #liebdrueck.

Ich habe im Gegensatz zu dir nichts von meiner SS gewusst. Ich hatte meine mens halbwegs normal, und das in den Wochen danach schlimmer werdende linksseitige Ziehen in Verbindung mit einer eventuell vorhandenen Zyste gebracht. Mein FÄ hatte zu diesem Zeitpunkt ihre Praxis 3 Wochen zu und da ich auch sonst sehr selten zum Arzt gehe, habe ich gedacht, gehst du eben, wenn sie wieder da ist und lässt das mal checken.

Irgendwann ist mir dann der EL geplatzt, doch erst annähernd zehn Stunden später bin ich dann ins KH, da ich extreme Schulterschmerzen bekommen habe. Wie gesagt, SS war völlig ausgeschlossen und auch im KH haben die auf alles untersucht, nur nicht auf SS.
Die Stunden waren wirklich extrem dramatisch und im Nachhinein bin ich froh, dass ich das überlebt habe. Hätte mein Freund nicht den Rettungswagen gerufen, würde ich heute nicht mehr leben.
Erst im Nachhinein kann ich auch die Zusammenhänge darstellen zwischen ELSS, EL platzen, Krankenwagenfahrt, Not OP usw. Es war mir schlichtweg nicht bewusst.

Vielleicht ist auch das fehlende Bewusstsein genau das, was mich hieran kaum denken lässt. Ich habe nie einen positiven Test in Händen gehalten, meine Freude über eine SS mit jemandem geteilt, mir die Zukunft als Mutter ausgemalt. Ich habe nur unerträgliche Schmerzen und unfähige Ärzte erlebt, die mich auf eine gebrochene Schulter hin untersucht haben, während ich innerlich fast verblutet wäre.

Manchmal denke ich daran, dass ich jetzt einen Säugling zu Hause hätte. Aber eigentlich sind diese Momente total selten.

Was genau im EL passiert, kann ich dir nicht beantworten. Ich denke, die Zellteilung findet statt, habe auch schonmal gelesen, dass das Herz hier anfängt zu schlagen, ich weiß es aber nicht.

Und wo soll die Grenze sein zwischen richtigem Kind und nicht richtigem Kind? Nur weil die Eizelle sich am falschen Platz angesiedelt hat? Was unterscheidet sie dann von den anderen? Der Ort, wenn sie sich dennoch weiter entwickelt?
Und wann ist ein Kind richtig? Dann wären alle FG ja auch nicht richtige Kinder. Oder wären diese Kinder lebensfähiger als andere?

Ich denke, ob ektope SS oder FG oder MA oder still. Letztendlich waren wir alle schwanger, die einen kürzer, die anderen länger, und jeder hat das Recht, auf seine eigene Art und Weise um seinen Verlust zu trauern.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft,
cordelchen

Beitrag von tarra 19.04.10 - 16:54 Uhr

Liebe lenilou

Ich weiss ganz genau wie du dich fühlst. Im August 07 hatte ich ebenfalls eine ELSS-Not-OP und im August 09 begann es als normale SS, als man aber in der 8. SSW noch nichts sah wurde genauer untersucht und ein paar Tage später sah man das Herzchen kräftig schlagen aber eben im EL.
Es tut mir leid dass du das auch mitmachen musstest.

Ich habe beim zweiten Mal das Herzchen schlagen gesehen und da soll mir bloss keiner sage es wäre nicht mein Kind gewesen.

Lass die Leute reden, vor allem die Ärzte, die müssen das auch etwas rationaler sehen, für sie ist es ihre Arbeit.

Aber du darfst um deinen Konstantin trauern! Nimm dir Zeit dafür und hol dir Hilfe wenn es zu schwer wird!

Wenn du gerne reden möchtest, meld dich einfach via PN!

Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute
Tarra

Beitrag von ina175 19.04.10 - 19:03 Uhr

Ja es war ein Baby da bin ich mir sicher. Tut mir leid, dass ihr diese Erfahrung machen musstet und vorallem finde ich es toll, dass es dich noch gibt. ELSS können auch tödlich enden :-(

Ich selbst hatte im Januar 2006 eine ELSS. Damit ich es besser verarbeiten kann, haben wir uns das Video der OP angeschaut und es war schon ein kleines 'Böhnchen' zu sehen :-( Der ß-hCG stieg bei mir wie bei einer normalen ss.

Ich bin mir bis heute sicher, es wäre ein Mädchen geworden.

Allerdings gäbe es ohne die ELSS unseren tollen Sohn Marius nicht, der im Januar 2006 zur Welt kam. Am Anfang war ich so hin und her gerissen aber ich erkannte, dass es genauso wie es ist richtig ist.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und bald eine gesunde ss.

LG, Ina mit Marius und #stern#stern

Beitrag von lenilou 19.04.10 - 21:17 Uhr

ich danke euch. viele vielen dank für eure einfühlsamen, MTIfühlenden worte. das hat jetzt wirklich ein bißchen geholfen. DANKE #liebdrueck

einerseits ist es traurig zu wissen, dass es noch so viele andere gibt die GENAU wissen wie sich das alles anfühlt. aber andererseits tut es gut damit nicht allein zu sein.

sicherlich geht es all unseren sternenkinder jetzt richtig gut und irgendwann werden wir dann doch mit ihnen zusammen sein können. und dann wird uns nichts jemals mehr trennen können. daran möchte ich fest glauben.

viele liebe grüße und nochmal danke
lenilou

Beitrag von mena38 20.04.10 - 15:51 Uhr

Hallo lenilou,

ich bin mir auch sicher, dass es ein richtiges Kind ist, leider war es bei dir auch am falschen Ort. Bei mir wurde die Elss in der 9. ssw entdeckt, mit schlagendem Herzchen im Eileiter. War ein sehr trauriger Moment! Aber meine Hoffnung bleibt, dass es zu mir zurückkehrt in Form einer gesunden SS.

Fühl dich gedrückt
Mena