Flughafen Mitarbeiter Gehaltsverlust wie wo was???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von starwarslady 19.04.10 - 16:44 Uhr

Hallo

habe da mal eine wichtige Frage mein Freund Arbeitet
am Hamburger Flughafen. Weg des Vulkanausbruchs wurde er ab Freitag Heim geschickt.

Wie ist Lage ist ist ja allen bekannt keiner kann sagen wann der Betrieb wieder aufgenommen wird, jede Stunde was neues ............

Nun zu meiner Frage: (hoffe kann mich verständlich ausdrücken)

Mein Freund hat seit Januar 2010 dort angefangen zu Arbeiten, der Arbeitsvertrag Garantiert eine Stundenzahl von 10 Stunden Wochendlicher Arbeitszeit

Heist wenn die Lage so bleibt, werden nur 40 Stunden Ausgezahlt ,statt der Üblichen 180 H die er sonst arbeitet.
Der Arbeitsweg geträgt alleine 120 km täglich für beide Strecken zur Arbeit. Der er ja jetzt nicht Arbeiten kann/darf durch den Flugverbot gibt ja auch fast keinen Lohn.

Was oder an wenn können besser wir uns wenden bezüglich Geld zur Überbrückung, verhungern können wir ja wohl nicht, Arbeite zwar selber auch voll, aber verdienen beide nicht viel.
Alleine durch unsere Arbeitswege gehen Monatlich alleine 600 € nur für Bahn und Benzin weg

Als erstes offert er sein Urlaub aber 24 Tage sind schnell weg, was dann.,
Arbeitsamt/ Arge??? wer ist zuständig

danke für Antworten


Starwarslady:-(

Beitrag von jeannylie 19.04.10 - 18:06 Uhr

Hallo,
ich würde einfach beim AA anrufen und mich erkündigen. Bei kurzarbeit und Winterzuchüssen etc. läuft das ja auch über das AA - die können Dir bestimmt was dazu sagen.

Einen anderen Tipp wollte ich noch loswerden, wenn Ihr beide so monströse Wege zur Arbeit habt, dann lass Dir doch einen Freibetrag in die Lohnsteuerkarte eintragen.
Hast zwar dann bei der Steuererklärung nicht mehr so viel raus, aber im Monat mehr zum leben.

LG
Jeannylie

Beitrag von manavgat 20.04.10 - 09:59 Uhr

Ich halte diese Vertragsgestaltung von vorne herein für illegal.

Ich würde einen Arbeitsrechtler befragen.

Gruß

Manavgat