Hilfeeeee ich kann nicht mehr:'-(Bitte lesen und antworten

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Weisnichtweiter. 19.04.10 - 17:54 Uhr

Hallo
Eigentlich gehört das hier nicht rein aber ich will Anonyme bleiben.....

Ich habe vor 4 jahren eine Tochter bekommen, damals waren mein mann und ich ganz frisch zusammen wir haben fast nichts erlebt:-( Es drehte sich nur noch alles ums baby.

Wir haben dann unsre tochter bekommen sind nach 3 monaten beziehung zusammen gezogen es ging leider alles viel zu schnell.

Nach 2 jahren haben wir noch ein Sohn bekommen, es war alles super. Bis vor ca. 1 jahr mir würde alles zu viel besser gesagt es ist mir alles zu viel, ich habe meine eltern in denn letzten 5 jahren verloren ich stehe alleine hier habe niemand mehr:-( Ich bin fix und fertig ich kann einfach nicht mehr habe keine kraft mehr.
Meine kinder nerven mich einfach nur noch, manchmal bekommen sie auch eine aufen hinter oder ein aufe hand mir tut das so weh ich würde so erzogen eigenlich wollte ich alles anders machen:-( Ich will am liebsten nur noch alleine sein ohne kinder:-(Es tut mir so weh das ich das sagen muss aber was soll ich machen?

Am liebsten würde ich sorger ins heim geben:-(*Heul* SRY das ich das sage aber ich kann mit keinen da rüber reden. Mein mann ist nur am wochenende da er muss jeden tag arbeiten und wenn er da ist bin ich sowieso egal.
Ich hasse mein leben es ist einfach nur kacke:'-( So oft denke ich mir warum holt der liebe gott mich nicht einfach zu sich und meinen eltern.

Was soll ich nur machen? Habt ihr auch schon mal so was gehabt?

Lg anonyme....

Beitrag von anyca 19.04.10 - 18:00 Uhr

Laß Dir helfen - Erziehungshilfe, Mutter-Kind-Kur, Untersuchung auf Depressionen.

Und wenn es wirklich gar nicht geht, müßten Deine Kinder auch nicht "ins Heim", sondern zu einer Pflegefamilie.

Alles Gute!

Beitrag von marsupilami2010 19.04.10 - 18:09 Uhr

Hey, es tut mir echt leid zu hören, dass es dir so schlecht geht. Fühl dich mal ganz doll gedrückt.
Hast du über deine Situation schon mal mit einem Arzt gesprochen? So weiter machen und hoffen, dass man es durchsteht, funktioniert leider nicht. Ist ja weder gut für dich noch für deine Kinder. Wie sieht es denn mit einer gewissen Suchtproblematik bei dir aus? Ich frag nur, weil meine Mutti auch ein Burn outund Depressionen hatte und sich dazu über die Jahre (eben der Versuch durchzuhalten) ein Alkoholproblem angeeignet hat. Jetzt war sie letztes Jahr 8 Wochen auf Kur und es geht ihr sehr viel besser. Sie hat jetzt auch Bewältigungsstrategien, wie sie mit Problemen umgehen kann und geht zu den AA. Ich bin echt stolz auf sie. Denk mal drüber nach, ob du sowas nicht dir und deinen Kindern zu Liebe auch mal ins Auge fasst. Also Kur mit psychotherapeutischer Betreuung. Sowas ist keinne Schwäche!!! Vielmehr bewist du, dass du die Stärke hast, deine Probleme anzugehen. Wenn die Situation aber bestehen bleibt, kann es passieren, dass deine Probleme auf deine Kinder übergehen. Meine Oma hat z.B. auch eigentlich behandlungsbedürftige Depressionen, aber nie was dagegen gemacht. Was draus wurde, konnte ich mir dann bei meiner Mutter angucken. das ist auch als erwachsenes Kind hart.
Ich hoffe, dass hilft dir ein wenig. Wie gesagt, es ist weder eine Schande noch eine Schwäche zu sagen "ich kann nicht mehr, ich brauche Hilfe!".
Wünsch dir viel Kraft

Beitrag von schneehase1979 19.04.10 - 18:12 Uhr

Hallo,

das hört sich nach echten Depressionen an. Es ist keine Schande sich hilfe zu holen und sich helfen zu lassen. Du hast erkannt, dass es so nicht weitergehen kann und das ist der 1. Schritt in die richtige Richtung.

Ich habe auch Jahre unter schweren Depressionen gelitten und wusste nicht weiter. Habe mich ein halbes Jahr stationär behandeln lassen und mir geht es heute viel besser.

Also such Dir Hilfe und zwar sofort!

Wünsch Dir alles Gute und Kopf hoch!#klee

Es lohnt sich immer weiter zu machen!
LG
Julia

Beitrag von becci81 19.04.10 - 18:45 Uhr

hallo!

ich habe die anderen antworten nicht gelesen, möchte dir aber sagen, daß ich es ganz groß finde, daß du hier von deiner not schreibst. denn daran zeigt sich doch, daß du keine schlechte mutter bist, sondern dir hilfe suchst!

ich kann dich gut verstehen, ich war in einer ähnlichen situation. da kommt man allein kaum raus.. darum kann ich dir nur raten, dir hilfe zu suchen. das, was dir JETZT am hilfreichsten erscheint: bei mir hat eine mutter-kind-kur wunder bewirkt. ich kam wieder zu mir selbst, hatte zeit für meine kinder, war mal ganz raus aus allem, konnte durchatmen.. parallel hatte ich super gespräche mit erziehungsberaterinnen, einer psychologin.
seitdem sehe ich so manches ander, bin sehr viel relaxter und kann größere hürden nehmen, als ich jemals dachte.

bei mir war es auch sehr akut, ich wandte mich an meinen hausarzt, berichtete ihm, daß ich auch körperlich nicht mehr könne.. sechs wochen später waren wir schon zur kur.

ansonsten kann ich dir auch sehr die erziehungsberatung ans herz legen, die nehmen sich viel zeit! ich war dort wegen einem ganz anderen anliegen, aber es war ein sehr gutes gespräch!
oder mir hat die caritas auch sehr geholfen. mein exmann hat uns auch sehr allein gelassen, nur belogen, eigentlich war ich auch nur alleine.. ich kann verstehen, wie hart das ist. ich hatte selber drei kleine kinder in der zeit und meine family wohnte weit weg. wir sind mittlerweile getrennt, das war meine rettung (so hart das klingt). und heute läuft es wirklich gut, ich bin wieder glücklich. wenn ich zurückschaue, frag ich mich, wie ich das alles gepackt habe. aber vll, indem ich immer meine kinder vor augen hatte. halte durch! nimm dir jede hilfe, die du irgendwie bekommen kannst! es ist kaum machbar, in so einer situation immer nur gut zu funktionieren!

und ganz ganz wichtig: du brauchst unbedingt kleine auszeiten für dich! wo du mal du sein kannst und nicht nur mama.. vll einen abend in der woche (oder eine std.. wie es halt machbar ist), einen festen termin, wo du mal rauskommst, machen kannst, was dir gut tut.. (schwimmen gehen, spazieren.. )
ich hab da keine möglichkeit zu, daher such ich mir meine "minioasen".. ich sage irgendwann: "so, nun bin ich dran", dann gehe ich baden solange ich möchte.. kauf mir mein lieblingseis für mich ganz allein, ... ich hab das schreiben angefangen, das hilft mir (ich bin nicht depressiv, aber manchmal auch überladen)..

vll klingt das nach nicht viel, vll auch lächerlich nach all dem, was du grad zu tragen hast.. aber manchmal hilft es einem, wenn es grad besonders schwer ist. irgendwann muß man einfach mal trauern dürfen, schwach sein dürfen, sich getragen fühlen.. es tut mir unendlich leid, was du durchmachen mußt. ich wünsch dir viel kraft, neue möglichkeiten..
gehe einen schritt nach dem anderen.. es wird wieder besser, nach und nach.. schrittchen für schrittchen...
und wenn du dann zurückschaust wirst du sehen, daß es sich gelohnt hat.

ich hoffe, ich bin dir nicht zu nahegetreten.
vll hilft dir das auch gar nicht, aber ich möchte dir zumindest alles alles gute und viele tragende hände wünschen.. wenn du möchtest, auch gern über vk.

becci81

Beitrag von cis100 19.04.10 - 18:45 Uhr

Bitte Bitte hol dir Hilfe!
Keiner wird dich verurteilen deswegen,aber du lässt es an deinen Kindern aus und das ist sehr sehr schlecht!!!

Lass dich beraten was das beste ist,und wenn es gar nicht mehr geht können deine Kinder auch erstmal in einer Pflegefamilie untergebracht werden.Und wenn es dir besser geht kannst du nochmal von vorn starten mit deinen Kindern und deinem Mann!

Aber bitte mach nicht so weiter wie bisher!

Lg Alex

Beitrag von Weisnichtweiter. 19.04.10 - 20:31 Uhr

Danke für eure netten antworten.

Es hat mir super weiter geholfen.

Ich bin schon seit 1 jahr in behalung ich bekomme jedes mal von der frau nerven tabletten:-( Und ich soll mir ein Therapieplatz suchen ich rufe einmal inne woche bei einer Therapie an immer heist es wir haben kein platz frei was soll ich denn noch machen?
Ich habe auch schon unterlagen hier für eine kur. Wenn mann mal zuhause ist kann ich eigentlich jede zeit weg gehen was alleine machen das ist nicht das problem.

Ich will meine familie nicht verlieren deswegen will ich hilfe haben. lg

Beitrag von blaue-rose 19.04.10 - 20:57 Uhr

Hallo Weißnichtweiter,


darf ich dich fragen wer der die Tabletten verordnet hat?

Ich weiß es sehr schwer bei einer Therapeutin einen Termin zu bekommen. Oft hilft es wenn ein Arzt eine Dringlichkeit bescheinigt.

Es gibt auch die Möglichkeit bei Organisationen wie Caritas, ASB, Johanniter, Diakonie oder ähnliche Hilfe bei psychologischen Problemen zu bekommen. Die Erfahrung zeigt das dort relativ schnell Termine zu bekommen sind. Vielleicht erkundigst du dich dort ob du dort eventuell schneller Hilfe bekommen kannst.

Wenn du möchtest kannst du mich auch über Vk anschreiben.

LG

Beitrag von sammy1212 19.04.10 - 21:04 Uhr

vielleicht wäre eine mutter kind kur etwas für dich? Da werden die kinder so weit ich weiß auch betreut. (müttergenesungswerke)
-nur so ein gedanke-

Beitrag von Weisnichtweiter. 19.04.10 - 21:12 Uhr

Die war die Dr.Pfau aus schwerte.
Das ist eine Neurologe. die hat mir die tabletten geben.

Ich weis nicht ob eine mutter kind kur gut ist.
Ich glaube nähmlich das ich so bin wie ich bin das das alles noch wegen dem tot meiner mutter und so zusammen hängt.

Beitrag von blaue-rose 19.04.10 - 21:18 Uhr

Liege ich richtig das es sich um Antidepressiva handelt?

Es ist gut möglich das es mit dem Tod deiner Mutter zusammen hängt. Es ist nicht einfach jemanden zu verlieren. Ich denke es ist wichtig das du jemand findest mit dem du über deine Sorgen reden kannst.


Beitrag von Weisnichtweiter. 19.04.10 - 21:40 Uhr

Hallo
Das problem ist die ärztin hat noch nichts über depressiva gesagt. Die hat mir auch so noch nie was gesagt was los mit mir ist.

Beitrag von blaue-rose 19.04.10 - 21:41 Uhr

Darf ich fragen wie dir Tabletten heißen?

Beitrag von sunflower5 19.04.10 - 23:08 Uhr

Ich würde ohne die Kinder zur erholungskur fahren (Müttergenesungswerk). Du kannst dann eine HH-HIlfe für die Kinder zu Hause nehmen, die bezahlt die KK, für 8 Std. täglich. Dann müsste dein Mann berufl wohl etwas kürzer treten oder evtl Urlaub nehmenm zumindest teilweise.

Ich war auf der Insel Juist, da ist ein kl Haus mit nur 40 Frauen und man muss nicht viel an Anwendungen usw machen, sondern nur, worauf man Lust hat.

Das tut wirklich gut, es gibt dort auch Psych. und Gesprächsangebote uvm

Wenn du mehr wissen möchtest, schreib mir über VK.

Du musst ganz schnell heraus aus deinem Tief.

glg

Beitrag von coco1902 19.04.10 - 22:25 Uhr

Hallo du arme Maus,

lass dich mal drücken.

ganz ehrlich? Such dir schnellstmöglich eine professionelle hilfe. ich hab die situation auch durch (nicht so doll wie du aber meine kinder und ehe kamen auch so schnell...)

ich war bei einer ganz lieben psychologin und die gespräche haben mir sehr gut geholfen.

ich weiss, dass du deine kinder liebst. nur du musst auch zeit für dich haben und dich mal verwöhnen lassen und kraft sammeln.

rede mit deinem mann, er soll dich auch mal unterstützen, redet über gefühle, macht euch einen schönen abend, wenn die kinder im bett sind.

Wie gesagt, es gibt auch pro familia und auch uber deinen hausarzt bekommst du unterstützung.

Alles gute für dich. #klee

Beitrag von baldurstar 20.04.10 - 20:03 Uhr

sowas hab ich noch nie gehabt nein.

ich habe folgende situation hier:
keine eltern ( weder mein mann noch ich ), wir wohnen auf dem land und haben hier kaum freunde ( wohnen alle zwischen 140 und 600 km von uns weg ), hier dirrekt nur oberflächliche bekannte.

mein mann ist fernfahrer. er ist unter der woche nie daheim, am we auch nicht immer. ab und zu bin ich 4 wochen am stück mit den kindern alleine.

mein sohn war 7 monate als ich mit meinem mann zusammen kam, nach 6 wochen zusammen zug. nach 9 monaten hochzeit und naja als mein großer 18 monate war kam sein bruder, weitere 13 monate drauf bekam ich eine tochter.

ich bin immer allein mit den kindern, sie sind alle dicht beieinander und klar wird s mal viel. aber solche gedanken hatte ich noch nie.

ich gehe davon aus das du depressionen hast, begib dich in behandlung dann wird es dir und deinen kindern sicher schnell besser gehen.
ansonsten kannst du auch erziehungshilfen beim jugendamt kriegen.

Beitrag von liesa41 21.04.10 - 07:22 Uhr

hallo!
ich kenne das tiefe tal, durch das du gerade gehst. mein - heute erwachsener- sohn ist hyperaktiv. ich war noch jung als ich ihn bekam. sein vater war der totale griff ins klo - wenn ich das mal so sagen darf. von meiner familie hatte ich keine unterstützung und ich war total überfordert. klugsch.... konnten alle gut - geholfen hat mir keiner. alle die gedanken, die du hast - hatte ich auch. und das hat alles noch viel schlimmer gemacht - weil man sich so sehr dafür schämt und einen das gewissen quält.
es tut mir leid, dass ich deinen eintrag erst jetzt gelesen habe - du brauchst so dringen hilfe - das kann man gut raushören. ich biete dir an, mich persönlich zu kontakten. geh auf meine seite und hinterlass mir eine nachricht, wenn du das möchtest.

Beitrag von silverxr3i 22.04.10 - 21:20 Uhr

Hallo!

Ich finde es sehr mutig, das du dich outest, bin sogar froh, denn ich bin auch nicht so labil! Ich habe auch sehr viele Probleme mit meinem Exmann & mein jetztiger Partner & ich hatten uns deswegen auch viel in der Wolle! Alles schien hoffnungslos & ich war nur noch ein Körper!!! Ich habe nur funktioniert, bis ich merkte, so gehts nicht mehr. Andere können mir nicht helfen, ICH MUß MIR SELBER HELFEN. Also bin ich zu einer Neurologin für Psyshatrie & die hat mir einen Therapeuten empfohlen; seitdem gehts mir besser! Ich bekomme Tips & ich kann Themen ansprechen, die ich evt Freunden oder dem Partner NIE so INTENSIV erzählen würde.

Deine Kinder kommen nicht weg, aber Sie werden auf dauer darunter leiden & dann wird es noch schlimmer, denn du wirst noch genervter etc sein. Also, du hast nichts zu verlieren, nur viel wieder zu gewinnen. Geh zu einem Therapeuten, der hilft Dir!

Ich drücke Dich & ich bewundere deine Courage, so offen über Dich zu sprechen. Alles wird wieder gut! Es liegt in DEINER HAND#herzlich