Er will jetzt doch kein Kind mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 18:14 Uhr

Ich muss mich mal irgendwo ausheulen....

ich habe bereits einen Sohn aus einer früheren Beziehung, wollte aber niemals nur ein Kind haben.
War dann wirklich laaaaaaange Zeit allein mit dem kleinen und fast 5 Jahre Single. Habe dann endlich jemanden gefunden, wo wirklich alles passte. Wir hatten die gleichen Vorstellungen für die Zukunft usw. Ich liebe ihn auch wirklich sehr, aber er eröffnete mir nun vor ein paar Tagen, dass er auf gar keinen Fall noch ein Kind haben möchte. Dabei waren wir uns eigentlich einig, dass wir irgendwann noch ein gemeinsames Kind haben wollen.
Jetzt weiss ich irgendwie gar nicht mehr was mit ihm los ist und warum er nun so abblockt. Vor kurzem sagte er noch, ich soll die Babysachen von meinem Großen nicht hergeben, wir würden sicher das ein oder andere noch brauchen. Und jetzt ist es definitiv für ihn erledigt? Er meint nur immer wieder, dass er sich noch ein Kind nicht leisten kann und will, weil er selbst ja noch ein bisschen was vom Leben haben will (ein schönes Auto fahren, reisen, ein Eigenheim usw). Das kann ich so irgendwie gar nicht verstehen. :-( Ich würde lieber weiter zu Miete wohnen und in meinem kleinen popligen Auto durch die Gegend fahren... solche Dinge sind mir sowas von egal. Und ich dachte eigentlich bei ihm wäre das genauso.
Für mich war immer klar, ein Mann der da nicht die selbe Zukunftsvorstellung hat, kann nicht der richtige Mann sein. Habe während unserer Kennenlernphase schonmal das Thema angesprochen um mal anzutesten wie er da denkt. Hätte er mir damals gesagt dass er keine Kinder will, hätte ich gewusst worauf ich mich einlasse oder mich eben gar nicht erst darauf eingelassen. Aber da er sagte dass er unbedingt noch mindestens 1 Kind will....
Ich fühle mich jetzt irgendwie auch richtig verarscht. Ich weiss nur nicht was ich machen soll und stelle mir immer wieder die Frage wie man da eine Einigung finden kann, wenn einer von beiden absolut nicht mehr will und der andere sich aber nichts sehnlicher wünscht. Geht sowas dann wirklich auf Dauer gut?
Reden hilft nicht wirklich... wenn er eine Meinung zu etwas hat, hat er sie. Und ich finde es echt schlimm, dass ich da kein Mitspracherecht zu haben scheine *heul*
Ich bin wirklich unendlich traurig :-(

Beitrag von birkae 19.04.10 - 19:27 Uhr

"Reden hilft nicht wirklich... wenn er eine Meinung zu etwas hat, hat er sie. "
Vorher hatte er doch eine andere Meinung- da wolte er noch ein Kind. Also ändert er seine Meinung ja doch ab und zu mal, oder?

Ich würde trotzdem noch mal das Gespräch suchen. Sage ihm das, was du hier geschrieben hast. Dass du dich mit ihm auf einen Wellenlänge gefühlt hast und jetzt den Boden unter den Füßen weg gezogen bekommen hast. Frage ihn, WARUM er jetzt plötzlich anderer Meinung ist. Warum er dir die ganze Zeit gesagt hat, dass er noch Nachwuchs will, und jetzt absolut nicht will. Das muss ein Grund haben. Und wenn du diesen Grund weißt, weißt du veilleicht leichter, wie du jetzt reagieren sollst.

An einem unerfüllten Kinderwunsch kann die beste Beziehung zerbrechen.
Also redet miteinander, auch wenn du denkst, dass es nichts bringt. Nur durch Reden wirst du schnell erfahren, was los ist. Oder willst du jetzt noch jahrelang hoffen und dann mit einem erwachsenen Sohn im Lebenslauf einen neuen Partner suchen, um deinen Kinderwunsch doch noch zu erfüllen?

LG
Birgit

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 19:55 Uhr

So wie er jetzt reagiert scheint es so ans stände es wirklich fest für ihn kein Kind mehr zu wollen. Ich denke mir halt jetzt, dass er mich womöglich nur angelogen haben könnte und eigentlich nie über ein gemeinsames Kind nachgedacht hat.
Klar wäre es schön, wenn er seine Meinung nochmal ändert. Denn sonst ist ja alles super bei uns.
Ich werde nochmal das Gespräch mit ihm suchen, aber momentan blockt er total ab bei dem Thema.

Nein, ich will sicherlich nicht jahrelang hoffen und irgendwann total depri sein, weil ich meinen sehnlichsten Wunsch nicht mehr erfüllt bekomme.

Beitrag von sandee222 19.04.10 - 19:30 Uhr

Aber ist doch irgendwie komisch?Hat er kalte Füße bekommen,oder plötzlich neue finanzielle Verpflichtungen?Oder ist sein Job in Gefahr?HAt er Dich nur "hingehalten"?#kratzWas willst du denn jetzt machen? Dich von ihm trennen?Oder damit leben?#gruebel

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 19:59 Uhr

Wenn ich das mal so genau wüsste.
Er redet schon länger davon, dass er nicht genug verdient und ich in dem Falle ja auch erstmal nicht wieder arbeiten gehen könnte und somit ein Gehalt weg fallen würde.
Aber ich dachte immer, wenn man sich dann eben eine Weile anders wo einschränkt, bekommt man auch das hin. ich habe immerhin als alleinerziehende schon mit deutlich weniger Geld gelebt und bin ausgekommen.
Er hat halt scheinbar Angst nichts mehr zur Seite legen zu können in dem Moment. Denn reichen würde es uns finanziell auch zu viert.
Ich weiss nicht ob es nur das ist oder ob er mich wirklich nur hingehalten hat.
Für mich ist es eigentlich recht klar.... ich wollte immer mehrere Kinder und will es auch nach wie vor. Ein Mann der das nicht auch möchte ist wohl nicht der Richtige.
Aber so einfach aufgeben will ich ihn natürlich auch nicht.
Auf Dauer wird es aber wohl nur diese eine Konsequenz geben, sollte er seine Meinung nicht mehr ändern.... :-(

Beitrag von evtl 19.04.10 - 19:39 Uhr

Hallo,

irgendwie sind mir diese Gedanken in den Kopf gekommen:

Er hat eine Beziehung und (d)ein Kind.
Er hat erkannt/gesehen welche Verantwortung man für ein Kind trägt, emotional und auch finanziell.
Und nun sagt er sich: Ich habe doch alles: ein Kind für das ich in der Not keine Verantwortung übernehmen muss und ich bin finanziell unabhängig.

Also alles schön einfach.....


Tja irgendwie kann ich das verstehen. Er hat in seinen Augen vielleicht schon alles.
Und durch ein weiteres Kind hätte er Verantwortung und auch Einschränkungen.

Was ihm dabei alles entgeht ist für ihn momentan vermutlich nicht relevant.

Ich wünsch dir alles Liebe und Gute

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 20:05 Uhr

genau diese gedanken habe ich auch schon gehabt

Beitrag von spinelli 19.04.10 - 19:39 Uhr

Wie alt bist du denn?


Also ich würde mich trennen. Warum solltest du deinen Kinderwunsch aufgeben für so einen Affen? Scheinbar hat er seine Prioritäten anders gesetzt als du. Möchtest du wirklich wegen ihm auf dein Familienglück verzichten?

LG

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 20:03 Uhr

ich bin jetzt 28

ich spiele wirklich mit dem gedanken mich zu trennen, sollten wir da nicht mehr auf einen nenner kommen.
es spricht ja keiner von sofort nachwuchs bekommen... aber vielleicht in 1-2 jahren. und das wollte er eigentlich die ganze zeit auch.

und nein... ich möchte nicht wegen einem mann auf mein familienglück verzichten.
ich habe in der vergangenheit in beziehungen IMMER zurück gesteckt und meinen kinderwunsch bei einem anderen mann schonmal komplett ausgeklammert. ich wurde sehr schlimm depressiv dadurch. das will ich nicht nochmal durchmachen....

Beitrag von nick71 19.04.10 - 19:44 Uhr

Ich finde es legitim, eine Meinung zu ändern...das mal vorab.

Bei diesem elementaren Thema gibts auch im Grunde genommen keinen Kompromiss.

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 20:07 Uhr

eine meinung zu ändern ist sicherlich legitim, allerdings für mich bei solch einem thema nicht nachvollziehbar. entweder ich will kinder oder nicht. mag sein dass andere menschen mit einem "ich will vielleicht kinder, wenn alles passt" leben können. aber ich kann das einfach irgendwie nicht verstehen.....
aber klar, wenn er seine meinung dazu geändert haben sollte, möchte ich es nur verstehen. dann kann ich vielleicht auch eher meine konsequenzen daraus ziehen... wie auch immer die dann aussehen werden....

Beitrag von asimbonanga 19.04.10 - 20:36 Uhr

Ich kenne genug Leute, die ursprünglich mehrere Kinder wollten und für die dann nach dem ersten Kind Schluss war.Wunsch und Realität.

Ich wollte z.B. immer nur ein Kind ( eventuell noch Zwillinge )-es sind drei geworden, weil mir nach dem 1. Kind verschiedene Sachen klar wurden.

Vielleicht ist für deinen Partner das Zusammenleben mit Kind nicht so das Non Plus Ultra---------
für mehrere Kinder muss man der Typ sein wenn man verantwortungsbewusst ist.

Beitrag von total traurig 19.04.10 - 21:04 Uhr

"Vielleicht ist für deinen Partner das Zusammenleben mit Kind nicht so das Non Plus Ultra---------
für mehrere Kinder muss man der Typ sein wenn man verantwortungsbewusst ist. "

dazu muss ich sagen, dass er mit seiner vorherigen partnerin zwei kinder aus ihrer ersten beziehung hatte und sie ein gemeinsames kind wollten. laut seinen vergangenen aussagen war er schon ein mensch für den es nichts schöneres als mehrere kinder gibt.

ich frage mich halt die ganze zeit, ob ICH irgendwas getan habe, was seine meinung da so stark verändert hat. aber so lange er nicht mit mir redet, werde ich es wohl nicht erfahren. es macht mich nur echt bald wahnsinnig.... :-(

Beitrag von asimbonanga 19.04.10 - 21:16 Uhr

Vielleicht hat seine Liebe nachgelassen oder er fühlt sich nicht 100% wohl mit dir.
Wenn man über diese Dinge nicht reden kann wird es sowieso eng auf Dauer--------da fehlt eurer Beziehung eine wichtige Basis.
Eventuell geht er mit dir zu einer Familienberatungsstelle-ich würde es versuchen.

Beitrag von .roter.kussmund 20.04.10 - 00:18 Uhr

ja klar, er findet viele kinder lustig und nett..

solange es nicht die eigenen sind. warum nicht...

er ist egoistisch..
du bist es auch.. trittst gleich eine ganze beziehung in den dreck.

lasse ihn doch das haus bauen.. wenn er keine eigenen kinder hat, so wird dein sohn später mal alles übernehmen... wenn er es so möchte.. bitte sehr! .. soll er es haben.

Beitrag von arzach 19.04.10 - 21:36 Uhr

Jetzt ist da mal ein Mann, der sich Gedanken macht, ob das alles wirklich finanzierbar ist, und er wird so abgewatscht. Es ist vielleicht nicht jedermanns Sache, so hart am Existenzminimum rumzukrebsen und in einer Plattenbauwohnung zu hausen nur wegen freudigem Kindergeschrei. Deinem Freund ist das wahrscheinlich jetzt so langsam alles klargeworden. Immerhin hat er sich die Angelegenheit einige Jahre angeschaut und ist jetzt zu diesem Ergebnis gekommen. Er hatte die Möglichkeit, quasi Vater auf Probe zu sein ohne endgültige Verpflichtung und hat aber wohl diese Rolle einige Zeit erfüllt. Es scheint ihm damit zu reichen. Das kann ich nur allzu gut verstehen. Du musst Dich jetzt auch entscheiden. Hopp oder Topp. Jeder ist für sein Leben verantwortlich.

Beitrag von total traurig 20.04.10 - 08:47 Uhr

Ich bin froh einen Mann zu haben der sich Gedanken um das finanzielle macht. Das mal nebenbei.....

Wir leben auch jetzt nicht unbedingt schlecht. Können zwar auch keine großen Sprünge machen, aber es geht uns ganz gut.
Er will nur irgendwie auf nichts mehr verzichten und rennt halt auch in teuren Klamotten rum, fährt ein teures Auto (und ganz ehrlich das muss wirklich nicht unbedingt sein). Finde ich jedenfalls. Mag sein dass er das anders sieht.....

Ich komme mir nur wirklich irgendwie verarscht vor. Erst wollte er undbedingt und es ging immer von ihm aus. Dann ziehe ich mit dem kleinen zu ihm, gebe alles auf, mache mich irgendwie auch abhängig von ihm... und dann ändert er seine Meinung komplett!? Klingt mir eher nach der Hinhalte-Theorie.

Eine Entscheidung werde ich auf jeden Fall treffen!!! Erstmal werde ich das Gespräch zu ihm nochmal suchen.....

Beitrag von arzach 20.04.10 - 12:12 Uhr

Er hat sich vorher theoretisch überlegt ein Kind haben zu wollen (wie wohl die meisten Männer). Jetzt hat er es aber praktisch gesehen. Das ist was ganz anderes. Und daraus seine (negative) Meinung gebildet. Sei doch froh drum ! Andere vögeln gedankenlos durch die Gegend und lassen die Frau mit einem Stall voll Kinder allein zurück, weil Sie nach kurzer Zeit merken, daß es Ihnen zuviel ist, oder Sie Ihre Freiheit brauchen. Deiner denkt voraus, das ist löblich.
Wenn Du jetzt sagst "keine großen Sprünge machen" dann hört sich das für mich schon nach "eher knapp bei Kasse" an. Bezüglich "teures Auto, teure Klamotten".... von dem Geld, was die Erziehung eines Kindes kostet, kann man locker eine sehr gute Eigentumswohnung oder ein kleines Haus kaufen ! Und viele schicke Autos. Natürlich kann man auch auf Hartz4 Niveau wie die wilden in einer Asselhöhle hausen, dann ist´s natürlich billiger. Aber will man das freiwillig ?
Außerdem bist du definitiv nicht zu alt um nicht einen anderen zu finden. Aber warum willst Du das denn unbedingt ? So eine Horde Kinder um Dich rum. Da hättest Du früher damit anfangen sollen, dich darum zu kümmern. Da hättest Du Dir schon beim ersten Kind klar überlegen sollen, ob der Typ den gleichen Plan verfolgt wie Du UND AUCH IN DER LAGE IST den durchzuziehen (und erzähl mir nix von Unfall, das ist gequirlte Scheisse) Das jetzt mit aller Gewalt durchzudrücken, wird schiefgehen. Kann sein, daß er dich dazu missbraucht hat, sich das erst mal genau anzusehen.