Krankengeld und Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 18:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, wenigstens eine von euch kennt sich ein bisschen auf und kann mich aufklären.

Ich werde von meinem FA immer wieder krankgeschrieben, zwischendurch gehe ich mal arbeiten, aber dann zieht er mich wieder aus dem Verkehr. Jetzt fehlen mir nicht mehr viele Krankheitstage, und ich bekomme Krankengeld. Das sind ja so etwa 70% des Gehaltes.

Wie berechnet sich dann das Elterngeld? Wird es durch das Krankengeld weniger? Oder wird dann der Zeitraum von dem Krankengeld zugrunde gelegt, da ich ja schwangerschaftsbedingt arbeitsunfähig bin. Versteht ihr was ich meine? #schwitz

Vielen Dank schon mal.


Liebe Grüße
thalia + #ei (21+4)

Beitrag von lady-emma 19.04.10 - 18:34 Uhr

Sorry kenn mich da nicht mir aus! aber warum erteilt denn dein Arzt kein BV? dann bekommst ja dein normales Gehalt weiter!#gruebel

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 18:38 Uhr

Er weigert sich, mir ein BV auszustellen. Das Thema hatten wir schon...
Mein Beruf würde keine Gefährdung darstellen. Bin Grundschullehrerin und muss z.Z. aber andauernd fachfremd Vertretung in der Haupt- und Realschule machen #schwitz Von dem Stress und der Belastung habe ich Übungswehen, Schmerzen, einen hohen Blutdruck...Alles Gründe für eine AU, kein BV - scheinbar #kratz

Beitrag von lady-emma 19.04.10 - 18:41 Uhr

Sorry aber doofer Arzt! Also ich hab ein BV bekommen in der 9 Woche da ich ständig Blutungen hatte wegen dem Stress bei der Arbeit! Ihn hat es nicht interessiert es geht nur darum das der Stress da ist,da ist es doch egal was für ein Beruf!

Beitrag von nina610 19.04.10 - 18:36 Uhr

Hallo,
also soweit ich weiß, wird das Elterngeld ja auf der Basis der letzten 12 Monate vor der entbindung berechnet. Das heißt also, wenn du weniger von deinem Gehalt hast ( durch das Krankengeld ), dann bekommst du natürlich weniger elterngeld. Frag doch deinen Gyn warum er dir dann kein Beschäftigungsverbot ausstellt. Da bekommst du dein normales Gehalt und bei der Elterngeldberechnung wird es dann auch normal berechnet.


LG Nina + Emy 5 J. + Felicia Soley ( 28.SSW )

Beitrag von emmy06 19.04.10 - 18:39 Uhr

Ist die Erkrankung und somit die Krankschreibung schwangerschaftsbedingt, mindern diese Zeiten nicht das spätere Elterngeld.



LG

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 18:41 Uhr

Danke!!!! #liebdrueck

Gibt es etwas "Amtliches", wo das drin steht?

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 18:40 Uhr

Ich bekomme keines.

Würdet ihr deswegen den FA wechseln? Auch noch, wenn man in der Schwangerschaft so weit "fortgeschritten" ist? Davon rät mir z.B. meine Hebamme ab... #schwitz

Beitrag von kleenerdrachen 19.04.10 - 18:57 Uhr

Wenn du ss-bedingt krank bist, liegt die Zeit mit dem letzten unveränderten Gehalt zu Grunde. Hat dein Arzt schonmal von BV gehört? Es ist extra für solche Fälle gedacht!

Beitrag von coco44 19.04.10 - 19:03 Uhr

Hallo,

das mit dem BV kommt meiner Meinung nach darauf an, wo man wohnt (Bundesland...oder welches Gewerbeaufsichtsamt zuständig ist...) Ich hatte wie Du stressbedingt immer wieder Blutungen sobald ich paar Stunden gearbeitet habe. Auch ich bekomme kein BV, nur AU, und das jetzt schon fast 3 Monate!!!
Wenn Du schwangerschaftsbedingt krank geschrieben warst,
wird dann Elterngeld nach den letzten 12 Monaten VOR dem Krank berechnet. Du kannst Dich ja in Deiner zuständigen Elterngeldstelle nochmal informieren. (oder googlen)

Alles Gute, coco44

Beitrag von sweety1720 19.04.10 - 19:19 Uhr

ich dachte immer das man zusammenhängend 6 wochen krank sein muss un dann erst die KK eintritt mit den 70% Gehalt.... aber du warst doch zwischen durch wieder arbeiten.... das ist doch komisch oder versteh ich da was nicht?

wäre nett wenn mich mal einer aufklärt!!!

DANKE

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 19:27 Uhr

Nein, es müssen keine 6 Wochen am Stück sein. Ich habe mir das ausführlich von meiner Krankenkasse erklären lassen. ;-) Im nächsten Leben werde ich wohl in der Abteilung Krankengeld einer KK arbeiten ;-)

Also: Die rechnen 6 Wochen á 7 Tage = 42 Tage, die man Lohnfortzahlung vom AG bekommt. Ab Tag 43 bekommt man Krankengeld.
Jetzt spielt aber der Grund der Krankmeldung eine Rolle. Ich z.B. hatte anfangs 5 Wochen als Grund "drohende Fehlgeburt", später etwas anderes. Wenn die Folgeerkrankung - wie bei mir - NICHT auf der vorherigen beruht, wird wieder von Vorne gerechnet und man hat wieder 42 Tage Lohnfortzahlung. Dazu muss der Arzt Stellung nehmen und ein Schreiben der KK ausfüllen. Beruht die neue Erkrankung allerdings auf der vorhergehenden Erkrankung, wird aufaddiert.

Ziemlich kompliziert #schwitz ich hoffe, ich habe es nachvollziehbar aufschreiben können

Beitrag von sweety1720 19.04.10 - 19:33 Uhr

ALSO MAL FÜR DUMMIS(ich)

wenn ich jetzt 3 wochen krank war wegen was weis ich mal für allgemein Bauchweh und gehe denn 1 woche wieder arbeiten und bin dann wieder beim arzt und habe "wieder bauchweh" und der arzt schreibt mich denn wieder 3 wochen krank denn muss es geld von der KK geben aber wenn ich 3 woche krank geschrieben bin wegen "Bauchweh" ud ich 1 woche wieder arbeiten gehe und dannach wieder 3 woche krank bin mit "Husten"(sag ich jetzt mal) denn wird von neuem gerechnet mit die 6 wochen gesamt???

Habe ich es so richtig verstanden?

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 19:46 Uhr

ja genau.

4 Wochen Bronchitis, dann 4 Wochen Magen-Darm = volles Gehalt

4 Wochen Bronchitis, eine Woche Arbeit, 4 Wochen eine auf der Bronchitis beruhende Lungenentzündung = Krankengeld

Beitrag von coco44 19.04.10 - 19:35 Uhr

Hi,
also mir wurde das in meiner Krankenkasse so erklärt:
wenn Dein Arbeitgeber davon weiß, das Du wegen der gleichen Erkrankung wieder krank geschrieben bist, kann der AG auf Krankengeld bestehen. Der AG könnte z. B auch in der Krankenkasse anrufen und danach fragen. Mir wurde gesagt, sie müssten dann die Auskunft erteilen.
Also ich war erst 4 Wo krank dann 1 Tag arbeiten, dann wieder 4 Wo krank. Mein AG hat mir wieder volles Gehalt gezahlt. Dann war ich 2 Tage arbeiten, gleich wieder 4 Wo krank. Werd mal schauen was jetzt Ende des Monats auf meinem Konto ist.................

LG coco44

Beitrag von thalia.81 19.04.10 - 19:43 Uhr

Oh Mann, das ist echt ein Mist, oder?
War es denn bei dir wieder der gleiche Grund? Dann müsstest du vermutlich weniger Geld bekommen...
Bei mir ist im Moment Gott sei Dank ein anderer Grund, aber das geht ja so nicht bis zum Mutterschutz bzw. bei mir bis ende des Arbeitsvertrages...

Warum bekommst du denn kein BV von deinem FA? Ich habe - wenn ich hier so lese - das Gefühl, dass es manche echt "hintergeworfen" bekommen (ich meine das nicht böse) und es manche FÄ auch ohne Weiteres ausstellen, wenn Frau es wünscht, und sich andere FÄ wiederrum total querstellen. Wirklich abhängig vom FA :-[

Eine Bekannte hat gleich in der 12. Woche wegen Blutungen ein BV bekommen, ich hingegen nur die AU...im gleichen Bundesland, in der gleichen Stadt. allerdings ist ihre Ärztin grottenschlecht, da mag ich nicht hinwechseln.

Beitrag von coco44 19.04.10 - 19:57 Uhr

Ja, ich hatte wieder Blutungen. Hab natürlich keine Ahnung was der Arzt als "Diagnose" bei der KK meldet...
Man kann bei mir nichts feststellen, woher die Blutung kommt. Beim Ultraschall ist alles normal. Arbeite im Verkauf, dabei geht keine Gefahr aus...und die Blutung ist deshalb nur ein AU Grund. War bei meiner Hausärztin, die wollte sich da schon gleich gar nicht mit einmischen. Bei der Schwangerenberatungsstelle wurde mir gesagt, das wäre seit einem Jahr schwierig mit dem BV(jedenfalls hier bei mir im Ort) gab wohl Ärger mit dem Gewerbeaufsichtsamt, weil wohl vorher zu viel und zu schnell BV ausgesprochen wurde. Sie könnten mir auch keinen anderen Arzt nennen, bei dem ich eher Chancen auf BV hätte. Will ehrlich gesagt meinen Arzt auch nicht wechseln, weil so fühle ich mich sehr wohl bei ihm. Hab auch in meinem Gewerbeaufsichtsamt angerufen, die bestätigten die Aussagen von meinem Arzt, meinten aber, ich solle doch bei meinem nächsten Arztbesuch nochmal mit meinem Arzt über das BV reden....Also scheint es ja theoretisch doch zu gehen...grrrrr