Augentropfen kurz nach Geburt?!?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 19jasmin80 19.04.10 - 19:02 Uhr

Nabend @all Mamis hier im Forum

Am WE hatte ich von meiner Schwester, im Moment auch kugelnd wie ich, Besuch.

Sie griff ein Thema auf, welches mir völlig unbekannt ist trotz meinem 1ten Sohn. Da er aber per Not-KS mit Vollnarkose zur Welt kam, kann es gut sein, dass ich vieles nicht mitbekommen habe, was nach der Geburt lief.

Mein Anliegen:
Bekommen die Kleinen kurze Zeit nach der Geburt Augentropfen verabreicht?!?
Diese sollchen angeblich sehr stark sein.

Tut mir leid dass ich das nur so oberflächlich in den Raum stellen kann aber ich hab keinen Plan was sie meinte. Sie sagte nur, jedes Neugeborene bekäme diese Augentropfen und das ein oder andere KH würde vorher fragen, aber eben nicht alle.

Kann mich jemand "aufklären"?

Gruß Jasmin

Beitrag von nadine1013 19.04.10 - 19:05 Uhr

Hi,

es ist nicht richtig, dass jedes Neugeborene diese Augenprophylaxe bekommt. Man wird vorher gefragt, ob man das möchte. Unsere Hebi hatte das schon im GVK angesprochen - und für völlig überflüssig erklärt. Wir haben unserer Tochter das nicht angetan.

Die meisten Krankenhäuser machen das sowieso nicht mehr, da es sich dabei noch um ein Relikt aus der Zeit kurz nach dem 2. Weltkrieg handelt, als viele Frauen noch Geschlechtskrankheiten hatten, was eben während der Entbindung in die Augen der Babys gelangen konnte. Heutzutage wird sowas ja alles schon vorher getestet und ist von daher völlig unnötig.

LG, Nadine

Beitrag von cherymuffin80 19.04.10 - 19:06 Uhr

Hallo,

mir wurde im KH davon abgeraten und sie meinten das machen sie nicht weil die dem Kind Schmerzen zufügen die nicht sein müssen und die Tropfen auch umstritten sind und die Behandlung der Augenentzündung (falls sie sie bekommen) wohl wesentlich schmerzloser und angenehmer sei und das Risiko die zu bekommen sei wohl auch nicht sehr hoch.

Also das KH wo ich war macht sie gar nicht. Und das ist ein sehr renomiertes KH auch mit Säuglingsnotstation und zig Auszeichnungen auf dem Gebiet.

LG

Beitrag von kleenerdrachen 19.04.10 - 19:07 Uhr

Ja, die Augentropfen werden prophylaktisch gegeben und es muss vorher das Einverständnis der Eltern geholt werden. Also MUSS jedes Kh vorher fragen. Kann sein, dass du es bei deinem ersten Sohn nicht richtig mitbekommen hast- oder es wurde nicht gemacht.

Ich habe auch überlegt, weil es für die Babies nicht schön ist, aber meine Hebi hat mir zugeraten, da es Keime gibt, die bis zur Erblindung führen können. Diese Keime sind im Geburtskanal zu finden, ich weiß nicht, ob es bei Sectio deshalb überhaupt Augentropfen gibt.

Lg Steffi

Beitrag von 19jasmin80 19.04.10 - 19:13 Uhr

Danke für Eure Antworten. Nun weiß ich schon mehr. #pro
Da werd ich dochmal nächste Woche beim Geburtsgespräch im KH nachfragen.

Beitrag von majasophia 19.04.10 - 19:47 Uhr

nur noch zur info:

was du meinst, nennt sich Crede-Prophylaxe!
es besteht die gefahr, wenn die gebährende an gonorrhoe (geschlechtskrankheit, heute sehr selten) erkrankt ist und spontan entbindet, dass sich beim neugeborenen eine art eitrige Bindehautentzündung entwickelt, die letztendlich zur blinheit führen kann!

durch die gabe dieser augentropfen wird dies verhindert!

wie gesagt, heute wird es oft nicht mehr gemacht oder aber mit einverständnis der eltern!
übrigens wird heute kein silbernitrat (welches sehr schmerzhaft ist) verwendet, sondern ein anderes antibiotikum (erythromycin)


lg und alles gute für die ss + geburt

Beitrag von 19jasmin80 19.04.10 - 20:36 Uhr

Dankeschön!

Dann wirds mein Großer wohl garnicht bekommen haben, weil er ja per Not-KS kam. ;)

Beitrag von gussymaus 19.04.10 - 19:58 Uhr

bei uns war das nie thema, und da ich keinen moment abwesend genug gewesen wäre hätte ich es definitiv mitbekommen. bei uns wurde das auch nicht angeboten oder drüber gesprochen. das einzige was meine kinder im KH vorsorglich bekommen haben war das vitamin K, und da wüsste ich nicht, was ich dagegen sagen sollte...

Beitrag von elistra 19.04.10 - 20:35 Uhr

früher war das mal pflicht. heute nicht mehr.

es ist nur eine vorsorgliche verabreichung. notwendig ist das nur, wenn die mutter an syphilis erkrankt ist.

ich habe das bei keinem meiner kinder machen lassen und ich werde es auch jetzt beim baby nicht machen lassen. wenn ich gesund bin ist das total überflüssig, tut dem baby nur weh.

ich würde das in der klinik ganz klar sagen, das man das nicht will. theoretisch dürfen die das ohne einwilligung der eltern nicht, aber es gibt kliniken die es wohl einfach machen.

Beitrag von muddi08 19.04.10 - 21:03 Uhr

Dein erster Sohn hat die Augentropfen mit Sicherheit nicht bekommen, da er ja ein KS war. Nur die Kinder, die spontan geboren werden, bekommen bzw. bekamen früher diese Tropfen, da sie durch den Geburtskanal müssen, wo die Bakterien angesiedelt sein könnten.