Ab welchem Gehalt zählt man als "Gutverdiener"?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von viki82 19.04.10 - 20:59 Uhr

Hallo,

hatte mit meiner Freundin eben ne Diskussion, ab welchem (netto) Monatsgehalt man zu den besser verdienenden zählt.#kratz


Eure Meinung dazu?

#danke
Viki

Beitrag von lotzmotzi 19.04.10 - 21:01 Uhr

ab ca. 2400 € netto!

Beitrag von mamavonyannick 19.04.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

http://de.wikipedia.org/wiki/Besserverdiener

vg, m.

Beitrag von nele27 20.04.10 - 09:37 Uhr

Ab 60 000 Euro GESAMTeinkommen schon #schock Das hätte ich ja nicht gedacht... sobald mein Mann wieder arbeiten geht, sind wir also mit einem Schlag Besserverdiener #freu

Ich sehe uns allerdings eher als Durchschnitt #kratz
Wahrscheinlich ist das subjektiv geprägt...

LG, Nele

Beitrag von marion2 19.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo,

also ich zähle mich zu den Gutverdienern. Besonders, seit ich neulich bei nem Gespräch war....

Nen 100er weniger bei Vollzeit als jetzt bei Teilzeit haben sie geboten.

Das wäre dann ne Stelle für Schlechtverdiener.

Besserverdiener verdienen einfach noch besser.

So einfach ist das :-P

Gruß Marion

Beitrag von dany2308 19.04.10 - 22:32 Uhr

Hallo Viki,

meine persönliche Meinung dazu ist, dass diese ganze Definitionen nichts taugen. Denn wenn ich in einer Gegend mit niedrigen Lebenshaltungskosten 60.000 Euro im Jahr verdiene, geht's mir gut. Wenn ich dasselbe hier in München verdiene, dann müssen spätestens ab dem 2. Kind wieder beide Eltern arbeiten gehen, weil die Hälfte des Nettos für die Miete draufgeht :-p Ich übertreibe jetzt ein klein wenig, aber das Prinzip ist doch so...

Liebe Grüße
Dany

Beitrag von gh1954 20.04.10 - 06:09 Uhr

Wie ich es erlebt habe, zählt man zu den Gut- oder Besserverdienenden, wenn nach Abzug aller Fixkosten so viel übrig bleibt, dass man, ohne nachdnken zu müsen, Geld ausgeben kann, sei es für häufiges Essen gehen oder die Anschaffung von Luxusgütern.
Oder wenn einen eine Schulfahrt des Kindes. die 600 Euo kostet, plus Ausüstung fü eine Skifreizeit, nicht in Probleme stürzt.

Beitrag von litalia 20.04.10 - 08:26 Uhr

kann man so nicht deffinieren.

ich sehe ein gesamteinkommen ab 2600 euro netto als gut an ... im OSTEN :-)

in München bspw wäre es natürlich weniger gut!... sondern eher....naja, zum sterben zu viel, zum leben zu wenig ;-)

Beitrag von manavgat 20.04.10 - 09:53 Uhr

Rein gefühlt?

Würde mal sagen ab 5000 brutto.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nele27 20.04.10 - 09:56 Uhr

Als Familie insgesamt oder pro Person??

Kommt ja auch auf die Anzahl der Kinder an...

Beitrag von manavgat 20.04.10 - 12:58 Uhr

Die Frage war:

Gutverdiener


nicht


Guternährer


Gruß

Manavgat

Beitrag von nele27 20.04.10 - 09:59 Uhr

Rein subjektiv denke ich, wenn die Familie mit 2 Kindern mindestens 4000 Euro netto, zur Verfügung hat.
Bei mehr Kindern sollte es etwas mehr sein.

Ein Großverdiener ist man damit nicht, aber es ist ein Gehalt, mit dem man gut auskommen kann...

Kommt natürlich immer auf den Lebensstandard und Verpflichtungen an. Ich rechne da mal mit dem Durfchschnitt (keine sauteuren Hobbys, keine Kinder aus erster Ehe etc. ). Dann kommt man gut durch.

LG, Nele

Beitrag von auisa 20.04.10 - 12:25 Uhr

Ich zähle jemanden zu den besser verdienenden, wenn er (alleine) über EUR 2500 netto Monatsgehalt liegt!



LG Auisa