Ich bin immernoch unendlich traurig...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von dupsimaus 20.04.10 - 00:23 Uhr

es, war ein so schönes Gefühl wieder schwanger zu sein. Ich habe es mir so sehr gewünscht. Ich wußte schon nach einer Woche, daß ich wieder schwanger bin. Ich habe mich still so sehr gefreut. Umso ungläubiger war ich, als ich gemerkt habe, daß es nicht gut gehen würde. Ich habe trotzdem gehofft und dafür gekämpft. Leider erfolglos... Eine Woche hatte ich Angst auf Toilette zu gehen, "schwer" zu heben, mal Luft zu lassen, morgens aufzuwachen und zu entdecken, daß ich Blutungen habe. Als es nun tatsählich so war war ich gelähmt aber nicht überrascht und geschockt.
Drei Monate hatte ich körperliche beschwerden durch die Belastung; Sehstörungen, Tinitus, Schwindelanfälle Rückenschmerzen. Zu meinem Geburtstag am 24.12. habe ich nach zwei Monaten meine Mens bekommen. Ich war so unendlich traurig wie nie zuvor...

Fremde werden zu Seelenverwandte,
Freundinnen werden zu unerträglichen Wesen, verlorengeganene Freundinnen werden zu guten Freundinnen, Verwandte wissen alles besser und gut gemeinte Ratschläge sind zum reinschlagen...
Und immer welche bei denen es "Viel schlimmer" war/ist...

In Gedanken an alle verlorengegangenen Lichter!



Yvonne





Beitrag von froschi0812 20.04.10 - 09:22 Uhr

Hallo Ivonne,

es tut mir sehr leid, dass du dein Kind gehen lassen musstest!

Deine letzten Zeilen kann ich auch gut nachvollziehen.

Mir ging es ähnlich; es waren plötzlich Menschen für mich da, auf die ich nie gebaut hätte...und Freundinnen, auf die man nicht wirklich zählen kann.

Auch mir wurden ständig Geschichten von Frauen aufgetischt, die ein noch härteres Schicksal zu ertragen haben. Das ist schlimm, nur bringt es dich nicht weiter....

Die Zeit ist das einzige, was hilft. Mein Abbruch ist fast 2 Monate her und ich kann mittlerweile ganz gut damit umgehen.

Die Bereitschaft darüber zu sprechen nimmt allerdings beim Umfeld auch stetig ab :-)

Es ist gut, dass es solche Foren gibt!

Ich wünsche dir für die kommende Zeit viel Kraft!

Beitrag von idos77 20.04.10 - 19:51 Uhr

Hallo Ihr beiden,

Bin auch wirklich froh so ein Forum hier gefunden zu haben. Bei mir ist es jetzt 1,5 Monate her und habe es bisher mehr verdrängt wie verarbeitet. Zwischendurch bricht es immer noch einfach bei mir durch. "Geboren um zu leben" von Unheilig können mein Freund und ich noch immer nicht hören ohne das bei einem von uns die Tränen hochsteigen weil es für uns mit dem ganzen aus persönlichen Gründen in Verbindung steht. Was ich am schlimmsten finde, ist die Meinung vieler anderer das es in der 5 SSW ja keine FG sondern "nur" ein Abgang wäre!!! Was für ein Quatsch. In dem Moment in dem man das Glück wahrgenommen hat und sich zusammen gefreut hat, ist es verdammt hart - egal in welcher SSW. Das es zu einem späteren Zeitpunkt in der SS noch schlimmer für einen wird glaube ich dabei schon... Aber hart ist es so oder so - für beide!
Drück euch die Daumen, dass der "Schmerz" langsam immer weniger wird.