Bauchspiegelung Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von nicki20 20.04.10 - 07:08 Uhr

Hallo, einige von euch haben doch sicherlich eine BS schon hinter sich. Da wir seit drei jahren einen erfolglosen Kiwu haben, ist dies nun der nächste Schritt.
Wie lange ward ihr im KH, hattet ihr starke Schmerzen? Wenn dabei rauskommt, dass die Durchlässigkeit nicht gegeben ist, operieren die auch gleich?
Wie lange ward ihr krankgeschrieben?
Eigentlich sollte dies ja in der ersten zyklushälfte gemacht werde, oder???Habe heute meine Mens bekommen und Termin für 7.Mai (drei Tage nach Eisprung)
Sorry für die vielen Fragen....

Beitrag von 06-12-2000 20.04.10 - 07:21 Uhr

Hallo Nicki!

Ich hatte vor 2 Jahren eine BS.... Bei mir wurde es ambulant gemacht und ich war nach ca 3-4 Stunden wieder zuhause. Schmerzen, naja, ich hatte Rücken- und Nackenschmerzen von dem ganzen Gas. Unterleibsziehen, etwas schlimmer als bei der Mens. Es war auszuhalten. Insgesamt war ich 7 Tage krankgeschrieben. Kann dir aber nichts dazu sagen, was sie machen, wenn raus kommt, dass die Eileiter nicht durchgängig sind. Das hatte ich zum Glück nicht

LG Kati

Beitrag von nicki20 20.04.10 - 07:43 Uhr

Danke für deine Antowrt. wie ist es denn bei dir weitergegangen, nachdem alles ok war???
Ist ja bei mir auch nur Routine...

Beitrag von 06-12-2000 20.04.10 - 14:28 Uhr

Es ist noch nicht wirklich weiter gegangen....
Hatten viel Stress zwischendurch und das Geld fehlte auch an allen Ecken und Enden (haben zwischenzeitlich gebaut). Im Sommer fangen wird dann erstmal mit IUI an, in der Hoffnung, dass es gleich fluppt, da bei mir alles i.O. ist.

Beitrag von mezzomix85 20.04.10 - 07:38 Uhr

Hallo,

Meine Bauchspiegelung,Gebärmutterspiegelung und Eileiterprüfung wurde letzte Woche Freitag gemacht...

Ich musste mir nen Abend vorher einen Einlauf selber legen,was wirklich halb so wild ist....

Und am OP Tag musste ich bis spätestens 7uhr im KH sein...Bin dann auf mein Zimmer gekommen,musste mich umziehen,bekam eine Tablette und um 7:45uhr ging es auf in den OP....

Wurde alles unter Vollnarkose gemacht....Gegen 9:45uhr bin ich aus der Narkose wieder aufgewacht und durfte nach dem nochmal kontrolliert wurde wie es mir ging in mein Zimmer.....Die Schmerzen an dem Tag gingen wirklich....waren halb so wild....Bin am Nachmittag auch Entlassen wurden mit dem Befund...Eileiter durchgängig,Gebärmutter tip top wie sie sein soll,Bauchspiegelung auch super gelaufen und im rechten Eierstock ne Folikelzyste...

Die richtigen Schmerzen kamen einen Tag später....Mir taten die Schultern ungemein weh....Als wenn jemand mit ner Nadel reinsticht....der komplette Bauch war total aufgebläht....auch da totale Muskelkater....Musste sogar Schmerztabletten nehmen und das heisst was...

Am Sonntag wurde es von den Schmerzen noch schlimmer...Ich konnte nicht wirklich sitzen,wenn nur im Schneidersitz...gehen tat total weh durch die Schmerzen die jetzt am kompletten Rücken waren und auch vorne Richtung Schlüsselbein ging und an die Brust ran...Ich merkte recht schnell wenn mein Körper an seine Grenzen stößt.....Sobald ich mal länger auf den Beinen war tat alles höllisch weh...Ich habe an dem Tag mehr geschlafen,weil dort alles auszuhalten war als alles anderes...

Gestern(Montag) ging es von den Schmerzen.....Die Schmerzen waren nur noch im Schulterbereich...Jetzt gehen sie auch auf das Linke Schulterblatt über,da die Schmerzen vorher eher nur Rechts waren.....War gestern bei meinem Hausarzt,der hat mich erstmal bis Donnerstag noch krankgeschrieben,da ich wirklich noch unter Schmerzen leide....Der Bauch ist nicht mehr so aufgebläht wie vorher,aber eben noch dicker...sobald ich was esse oder trinke ist er ruck zuck wieder total aufgebläht,also wirklich aufgebläht......

Heute am Dienstag geht es mit den Schmeren.....sie kommen jetzt so Schubweise.....Aber tut nach wie vor noch weh,aber halt nicht mehr so wie am Sonntag z.b. Muss heute auch zu meinem Kiwu Arzt zur Nachkontrolle und auch Ultraschall und auch Fädenziehen....Davor habe ich bissel Angst,da die Wunde doch noch bissel unangenehm weh tut....

Bei mir war die OP der dritte Anlauf....Zuerst sagte mir ein FA das es unbedingt in der 1.ZH gemacht werden muss,wegen der Gebärmutterschleimhaut,weil sie dort noch nicht so aufgebaut ist wie in der 2.ZH.

Im KH wo die OP gemacht wurde,da sagte mir eine Ärztin das man die OP normalerweise in der 1.ZH macht,eben wegen der Schleimhaut,aber auch um ne bestehende SS nicht zu gefährden....

Bei mir wurde die OP am ZT11 gemacht....Der Termin davor,der aber abgesagt wurde,da meine Mens gekommen ist,wäre Ende der 2.ZH gewesen...Ich konnte da aber auch zu 100% eine SS ausschließen,da wir in dem Zyklus mit nem Kondom verhütet haben....Weil ich vorher Bakterien hatte am Muttermund und Gebärmutterhals und wir Angst hatten das ich sie wieder bekomme,da wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten das mein Schatzi sie nicht hat......

Gestern als ich bei der Arbeit war und meine Krankmeldung abgegeben habe,sagte mir eine neue Kollegin,dass sie auch schon 2 Bauchspiegelungen hinter sich gehabt hat vor 5 und 6 Jahren....Bei ihr wurden verwachsungen festgestellt und die Eileiter waren verklebt...Sie sagte zu mir,dass nicht alles bei der ersten OP gemacht wurde bzw. entfernt wurde,sondern noch in einer zweiten OP die Reste entfernt wurden.....

Lg

Beitrag von nicki20 20.04.10 - 07:42 Uhr

Danke für deine Antwort. Und wie gehts jetzt bei dir weiter???

Beitrag von mezzomix85 20.04.10 - 07:45 Uhr

Das wird sich heute Entscheiden...

Die Schmerzen nach der OP waren zwar die Hölle....aber ich würde es immer wieder so machen.....Das eine was man will,dass andere was man muss...

Man hat danach gewissheit und kann eben wieder einen Punkt auf seiner Liste als "gemacht" abhacken....

Beitrag von peanutbutter 20.04.10 - 08:35 Uhr

Hallo,

bei mir wars im Dezember ne "Not"-BS wegen ner Zyste.
Alles unter Vollnarkose. Hatte dann noch eine Drainage drin, weil bei mir Endometriose entdeckt und entfernt wurde bzw. Verklebungen gelöst wurden.
Eileiter konnten bei mir nicht auf Durchlässigkeit geprüft werden, weil ich meine Mens hatte. Bin aber kurz davor "normal" schwanger geworden, von daher muß ja etwas durchlässig sein.
Schmerzen hatte ich keine...lags an den Schmerzmitteln?? Bin noch 3-4 Tage im KH geblieben wegen der Drainage und habe Antibiotika und Schmerzmittel bekommen. Nur in den Schultern und Bauch hatte ich etwas Muskelkater für 1-2 Tage durch das restliche Gas....fand ich aber nicht so schlimm.

Wenns bei uns in den nächsten 10-12 Monaten nicht klappt, werde ich es wohl nochmal machen lassen, um die Eileiter zu prüfen und ggf. muß die Endo wieder entfernt werden.

Brauchst aber echt keine Angst zu haben.

Peanut

Beitrag von miss_manu 20.04.10 - 09:31 Uhr

Hallo!

Hatte Ende Februar meine BS inklusive Gebärmutterspiegelung und ich muss sagen, ich würde es jederzeit wieder machen. Von der op selbst bekommst du mal überhaupt nichts mit. Bei mir war es so, dass ich so schnell geschlafen habe, dass ich nicht mal mehr die Verabreichung der Narkose mitgekriegt habe.
Das Aufwachen war so, dass ich schon Schmerzen im Bauch hatte, da ich aber sofort ein Schmerzmittel verlangt habe waren die dann gut auszuhalten (nach dem Schmerzmittel wie Regelschmerzen).
Dann musste ich noch eine Nacht im KH bleiben und am nächsten Morgen durfte ich nach der Visite nach Hause.
Krankgeschrieben war ich aber eine Woche.
Bei mir waren die Eileiter durchlässig, aber der linke Eileiter war nicht mit dem Eierstock verbunden sondern ragte ganz woanders hin. Das wurde bei mir gleich während der op behoben. Mein doc sagte, dass sie das, was möglich ist, gleich im Laufe der op berichtigen würden.
Das unangenehmste an der ganzen Sache war für mich der Tag vor der op. Da musste ich am Vormittag ein heftiges Abführmittel nehmen und durfte dann von 9 Uhr morgens bis am nächsten Tag nach der op (und da war es dann scon 16.30 Uhr!) NICHTS essen. D.h. ich hing mit knurrendem Magen und Übelkeit vor lauter Hunger nur am Klo und hatte aufgrund des Abführmittels den schlimmstmöglichen Durchfall (so ca. alle 15 Minuten.....)...
Dagegen war der Tag der OP fast entspannend!
Sagte vor der op noch zu op-Schwester, dass ich mich schon auf ein Big-Mac-Menü am nächsten Tag freue..hihihi
Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!
ach ja: bei mir wurde das am 12. ZT gemacht.

Beitrag von nicki20 20.04.10 - 09:52 Uhr

Danke für die Antwort. Aber für was muß man eigentlich abführen???das kapiere ich noch nicht so ganz.. Naja, dir alles gute

Beitrag von miss_manu 20.04.10 - 09:58 Uhr

Hi!

Abführen muss man deshalb, weil durch die Vollnarkose alle Muskeln erschlaffen, so auch die Darmmuskulatur un der Schließmuskel, was bedeutet, dass sich der Darm in dem Moment entleert.
Und damit die keine Sauerei im op haben ist es besser wenn der Darm vor der op schon komplett entleert wurde.

Beitrag von ally_mommy 20.04.10 - 13:57 Uhr

Hallo,

sorry, aber das ist Unsinn. Einige KKH machen das deshalb, weil sie dann im Bauchraum schlicht mehr Platz haben. Es ist aber keineswegs erforderlich. Muskeln erschlaffen nicht durch eine Narkose.

LG ally

Beitrag von 06-12-2000 20.04.10 - 14:25 Uhr

Hallo Ally!

Ich stimme dir voll und ganz zu.... Hatte auch keinen Einlauf bekommen! War auch nie die Rede von. Ist ja keine Darmspiegelung ;-)

LG Kati

Beitrag von miss_manu 20.04.10 - 14:42 Uhr

Mir wurde es aber so erklärt

Beitrag von ally_mommy 20.04.10 - 14:57 Uhr

Hoffentlich nicht von einem Arzt. Ansonsten würd ich da nicht nochmal hingehen ;-)

Beitrag von nicki20 21.04.10 - 07:07 Uhr

Danke für eure Antworten. Lasse mich halt mal überraschen wegen dem Einlauf.
Alles gute

Beitrag von ally_mommy 20.04.10 - 13:51 Uhr

Hallo Nicki,

ich hatte meine BS+GS letzten November. Meistens wird das ambulant gemacht. Hatte morgens um 9:30 die OP und konnte um 14:00 heim, als ich richtig wach war und schon einen Zwieback gemampft hatte. Schmerzen hatte ich vom Gas vor allem in der Schulter. Ansonsten leichte Mens-Schmerzen (viel leichter als meine eigentlichen Mensschmerzen).

Ob im Falle eines Falles direkt operiert wird, hängt vom KKH ab. Ich musste direkt eine Einverständniserklärung unterschreiben, dass dann ein weiterer, größerer Bauchschnitt gemacht werden darf. Es kam aber nicht so weit, da bei mir alles o.B. war.

Krankgeschrieben war ich nicht, da ich freitags operiert wurde. War auch montags schon wieder absolut fit.

LG ally

Beitrag von chantale 20.04.10 - 19:23 Uhr

Hallo,
ich habe mich jetzt 2 Mal zu einer Bauchspiegelung durchringen müssen. Die erste Spiegelung ist schon gut 5 Jahre her und wurde ambulant gemacht. Schmerzen hatte ich danach nicht. Ich denke aber das es auch darauf ankommt wie schmerzempfindlich man ist :-). Damals war alles okay. Nachdem ich dann richtig wach und ansprechbar war konnte ich wieder nach Hause gehen. Krank geschrieben war ich glaub ich 3 Tage.
Die zweite Spiegelung wurde in diesem Jahr gemacht. Die Bauchspiegelung habe ich bei vollem Bewußtsein machen lassen, da ich kurz vorher schon 2 mal in Narkose lag und irgendwie gedacht habe ich müsse meinem Körper auch mal Ruhe gönnen. Ich bin also zu einem auf diese Methode spezialisierten Arzt gefahren und erstmal war alles so wie bei einer "normalen" Untersuchung. Also der berühmte Stuhl, die üblichen Dinge geguckt,... Dann wurde mir ein Kontrastmittel gespritzt (eine Kochsalzlösung) und per Ultraschall geguckt ob die Eileiter durchlässig sind. Ich konnte es also selber mit ansehen was ich sehr spannend fand. Dann konnte ich aufstehen und nach Hause gehen. So etwa ein bis zwei Stunden nach der Untersuchung hatte ich ein Ziehen im Unterleib dass man mit Blähungen vergleichen kann. Außer dass eben nix bläht *lach*.
Mach dich einfach nicht verrückt. So eine OP ist super harmlos, auch wenn ich weiss das JEDE OP mit Risiken behaftet ist.
LG
Sandra

Beitrag von nicki20 21.04.10 - 07:05 Uhr

Danke für deine Antowrt. Sehr interessant zu wissen, dass dies auch ohne OP geht. Wünsche dir alles Gute