Elterngeld trotz Kindergartenplatz?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von curlyprinces 20.04.10 - 09:43 Uhr

Guten morgen an alle!
Mein kleiner Mann geht ab Mai in die Krippe und wollte euch mal fragen wie sich das mit dem Elterngeld verhällt!?
Bekomme ich trotzdem noch Elterngeld?ich hab auch im Internet nichts drüber gefunden!

lg Nici

Beitrag von kruemlschen 20.04.10 - 10:16 Uhr

Hallo,

ich meine Du hättest keinen Anspruch mehr, weil eine Voraussetzung des EG's ist, dass Du Dein Kind selbst erziehst und betreuust und das tust Du dann ja nicht mehr, bzw. nur noch zum Teil.

Ruf doch einfach mal in Deiner zuständigen EG-Stelle an und frag nach.

Gruß Krüml

Beitrag von kruemlschen 20.04.10 - 10:16 Uhr

ich kaufe ein u zurück...

Beitrag von seikon 20.04.10 - 10:32 Uhr

Und welche Voraussetzung soll da sein?

So weit ich weiss ist es egal, ob das Kind teilweise fremdbetreut wird. Wichtig ist, dass der Elternteil, der Elterngeld bezieht seine Arbeitszeit auf weniger als 30 Stunden pro Woche reduziert. Und dann wird eben ein etwaiger Nebenverdienst angerechnet aufs Elterngeld.

Wenn die TE also nicht nebenbei arbeiten geht, sondern das Kind "nur" in eine Krippe gibt, dann müsste sie normal weiter Elterngeld bekommen. Allerdings braucht sie halt auch nicht auf einen Betreuungskostenzuschuss vom JA hoffen, wenn sie das Kind quasi ohne Not fremdbetreuen lässt.

Beitrag von kruemlschen 20.04.10 - 10:52 Uhr

Auszug aus dem vom Bundestag beschlossenen Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG):

§ 1 Berechtigte

(1) Anspruch auf Elterngeld hat, wer 1. einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat, 2. mit seinem Kind in einem Haushalt lebt, 3. dieses Kind selbst betreut und erzieht und 4. keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt.


Es gibt Ausnahmen für 1., 2. und 4., nicht aber für 3.

Gruß Krüml

Beitrag von seikon 20.04.10 - 10:56 Uhr

Ja, aber du kannst während des Elterngeldbezuges auch bis zu 30 Stunden pro Woche arbeiten, ohne dass dein Anspruch weg fällt. Er wird nur entsprechend deines Einkommens dann gemindert. Und ich glaube kaum, dass du dein Kind mit auf die Arbeit nehmen kannst. Von daher wäre eine Fremdbetreuung ja ohnehin unumgänglich.

Der Anspruch fällt nur dann weg, wenn der Elterngeld beziehende Elternteil mehr als 30 Stunden pro Woche arbeitet, da dann davon ausgegangen wird, dass er seine Elternzeit beendet hat.

Beitrag von sissy1981 20.04.10 - 10:56 Uhr

Das selbst betreuen und erziehen bezieht sich nicht auf einen Krippenplatz. Ich kann sehr wohl mein Kind zeitweilig fremdbetreuen lassen und trotzdem mein Kind betreuen und erziehen.

Ganz abgesehen davon, dass ich es spätestens bei der Einschränkung Pkt. 4 sogar muss.

Wer kommt auf solch verquere Interpretationen eines Gesetzestextes??

Beitrag von kruemlschen 20.04.10 - 13:04 Uhr

Ich kenne mich nicht bis ins Detail aus, man sagte mir aber damals bei der Beantragung des Landeserziehungsgeldes, dass es eine Ausnahme darstellt wenn das Kind Fremdbetreut wird während der Arbeitszeit.
Also, wenn Kind im Fremdbetreuung weil man Arbeitet -> ok
Wenn Kind in Fremdbetreuung obwohl man selbst zu hause ist -> nicht ok

Und da die TE nichts davon schrieb ab Mai wieder zu arbeiten...

Gruß Krüml

Beitrag von sissy1981 20.04.10 - 13:27 Uhr

Beim Landeserziehungsgeldes ist dies auch richtig (in manchen Bundesländern wird da mittlerweile der Bezug auch eingestellt bei Erwerbstätigkeit)

Die TE bezieht aber Elterngeld.
Zwei vollkommen verschiedene Leistungen für die vollkommen unterschiedliche Reglementierungen gelten.

Beitrag von susannea 20.04.10 - 20:59 Uhr

Tut sie doch, auch in der Kita wirds ja nicht 24 Stunden betreut!

Beitrag von seikon 20.04.10 - 10:34 Uhr

Hab grad gesehen, dass dein Kind schon 10 Monate alt ist. Dann wäre er im Mai ja schon 1 Jahr alt.
Ich nehme an du hast das Elterngeld gesplittet? Dann ist es eh egal, was du im zweiten Jahr machst. Bei gesplittetem Elterngeld ist nur das erste Jahr ausschlaggebend, da du da ja den Anspruch auf Elterngeld hast. Das zweite Jahr ist ja sozusagen nur eine etappenweise Nachzahlung des Geldes, auf das du im ersten Jahr freiwillig verzichtet hast.

Beitrag von sissy1981 20.04.10 - 10:59 Uhr

Beim Elterngeld ist ein Betreuungsplatz kein Problem einzig das Landeserziehungsgeld ist in einigen (allen?) Bundesländern an die ausschließliche Betreuung zu Hause gekoppelt.