fast 6j und immer noch windel

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuki28 20.04.10 - 10:01 Uhr

HILFE,mein sohn wird im juni6 und braucht nachts immer noch windeln.leider halten die nicht trocken so das ich jeden morgen das bett beziehen kann.habe es schon mit allen möglichen sachen probiert.wecken,abends nicht so viel trinken ect.
was kann ich noch machen?im mai steht jetzt die kindergartenübernachtung an un er will nicht mit windelhose da schlafen?
p.s mein bruder war auch lange bettnässer und hat tabletten bekommen woran er fast gestorben wäre.soetwas möchte ich nicht.der kinderarzt interressiert sich nicht wirklich dafür:-[

Beitrag von 3erclan 20.04.10 - 10:03 Uhr

Hallo

habt ihr es abklären lassen ob es organisch ist???

lg

Beitrag von 19jasmin80 20.04.10 - 10:04 Uhr

Ich würde mit Nachdruck beim FA mein Kind untersuchen lassen, ob es nicht organische Ursachen hat. Falls der KIA nicht drauf eingeht, such einen anderen der Dir hilft.

Beitrag von krokolady 20.04.10 - 10:31 Uhr

FA? Unter der Abkürzung kenne ich nur den Frauenarzt

Beitrag von dream22 20.04.10 - 11:44 Uhr

das dachte ich auch gerade#schein. aber ich glaube hier ist der Facharzt gemeint;-)

Beitrag von summersunny280 20.04.10 - 10:13 Uhr

naja organisch find ich das nicht gleich.
Seit wann ist er den tagsüber trocken?
Inwiefern stärkst du ihn denn ,sprich machst ihm mut.
Hast du so nen nässe schutz im bett?
Es gibt auch windeln für goße ich glaub smilies heißen die ,die halten evtl. mehr aus.
Aber das ist ja nicht das problem gelöst.
Ich würde die Übernachtung als ansporn nehmen und mit ihm üben.
Was sagt er denn dazu wenn du ihn fragst? merkt er es nicht ?

Beitrag von schnuki28 20.04.10 - 10:18 Uhr

er ist tagsüber trocken seit er 3,5 ist.er sagt immer er merkt es nicht.sonst redet er nicht darüber,muß dazu sagen,dass er in allem etwas hinterherhingt.er hat diese woche endlich gelernt fahrrad zu fahren und das ist schon ein riesen erfolg für uns!
er kommt dieses jahr in den schuhlkindergarten,da er zurückgestellt worden ist

Beitrag von summersunny280 20.04.10 - 10:29 Uhr

3,5 geht ja noch find ich noch nicht arg spät. aber das er nachts noch nicht trocken ist ist schon komisch.
Um es wirklich ausschliessen zu können würd ich auch einen anderen arzt hinzu ziehen . Und dann kann man auch handeln . Es bringt ja nichts wenn ihr es übt und er es organisch eingentlich gar nicht kann.
Klär es ab und dann weißt du wie du weiter vor gehen kannst .


Beitrag von bine080 20.04.10 - 12:25 Uhr

Dann hast Du doch schon die Antwort:"Er ist bei allem etwas hinterher"......
Unsere KinderÄ sagte uns,dass es auch noch "normal" ist,wenn Kinder bis 6J immernoch manchmal einnässen.
Wenn es keine organischen Ursachen hat (vielleicht einen anderen Kia nochmal zu Rate ziehen?), dann ist er halt eben noch nicht so weit. Lass ihm die Zeit.
Je mehr man daraus ein Thema macht,dasto mehr schämt er sich wenn es wieder passiert ist und desto mehr hat er Angst davor=noch häufigeres Einnässen.......
Es gibt von Pampers diese neuen "Underjamps",die sind speziell für dieses Alter;also schein es ja doch nicht ganz so selten vorzukommen (wenn sie extra soetwas neu produzieren!):-)

Ganz lg. und alles Gute,
Bine

Beitrag von binnurich 20.04.10 - 10:17 Uhr

ich würde zu einem anderen Kinderarzt gehen und ich würde in dem Alter es ggf. doch mal mit dem nächtlichen Wecken probieren.

Ich denke 6 Jahre ist wirklich sehr alt um nachts regelmäßig niocht trocken zu sein

Beitrag von kathy04 20.04.10 - 10:49 Uhr

17 % aller 7jährigen nässen nachts noch ein! das nur zu deiner nervlichen beruhigung.

ich würde beim kinderarzt auf eine überweisung zur kinderurologie pochen. solltest du keine bekommen, würde ich den ki-arzt wechseln.

dein bruder hat tabletten bekommen, woran er fast gestorben wäre. das ist natürlich schlimm. aber tablette ist nicht tablette und ohne organ. abklärung wird kein arzt deinem sohn irgendwelche tabletten verschreiben.

vg kathy

Beitrag von binnurich 20.04.10 - 11:07 Uhr

ehrlich? soviele noch? Das hätte ich nicht gedacht!
Liegt wahrscheinlich daran, dass die Eltern aus Scham sowas öffentlich kaum aussprechen.

Beitrag von lisasimpson 20.04.10 - 11:09 Uhr

hallo!

hast du dich denn mal gefragt, warum ne firma wie pampers erst vor kurzem windeln für 12- jährige auf den markt gebracht hat und in Supermärkten verkauft?
Sicher nicht ,wei les nur seehr, seehr wenige Kinder im alter zwsichen 6 und 12 jahre ngibt ,die noch immer nachts nicht trocken sind- denn das würde sich nicht lohnen..

Komischerweise war das thema trocken werden (undist es wohl in manchen kreisen heute noch so, wenn ich hier manchmal so lese) ein großes thema früherer generationen.
dadurch dasß Waschen ein sehr anfwändiger kraftakt war, waren eltern bestrebt, daß ihre Kinder so früh wie möglich ohne windeln auskamen. "trockene" kinder (das heißt kinder, die den großteil des tages auf dem topf sitzen mußten, damit der urin abgefangen wurde und nicht zu erneuter wasch-wäsche führte) waren daher ein wirklicher gewinn.
Nachdem waschen kein thema mehr war kam eine welle der psychologiesierung des themas.
kinder, die zu einem bestimmten zeitpunkt nicht "trocken" waren, mußte ein psychisches problem haben.
also wurde gelogen daß sich die balken biegen.
niemand wollte, daß sein kind stigmatisiert wird- es mußte also so früh wie möglich trocken sein.

dies zum einen, um dem "alten" befreiungsschlag rechnung zu tragen (den die generationen zuvor haben eben die als eine nso wichtigen schritt in der entwicklung wahrgenommen- siehe wäscheproblem), zum naderen um einer stigmatisierung zu entgehen.

ich habe aber das gefühl, daß in aufgeklärten kreisen im Moment eine normalisierung ges themas passiert. Und eigentlich sollte man Pampers auch dafür danken (denn eine einführung solcher windeln ins reguläre sortiment zeigt, daß es nichts absonderliches ist, daß Kinder auch im grundschulater nachts noch nicht alle in der lage sind zu erkenne, wenn die blase sich entleert.

eine gründliche abklärung sthet ja sowieso bei jeder u untersuchung an, so daß du dort das thema ansprechen kannst .
Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von anja96 20.04.10 - 11:15 Uhr

Hallo,

meiner Tochter hat eine Klingelhose geholfen - so gut, daß sie bereits nach 4 Wochen nachts trocken war. Das war so ca. mit 6,5 Jahren.

Die Tabletten hatte sie auch kurz, haben aber gar nichts gebracht.

LG; Anja

Beitrag von tinar81 20.04.10 - 11:18 Uhr

Ich würde das auf jeden Fall nochmal medizinisch abklären lassen. Kenne viele Kinder die dann Tabletten bekommen haben und es ist nichts passiert - und wenn es keine andere Möglichkeit als Tabletten geben würde, was würdest du dann machen: In Kauf nehmen das dein Kind ewig nachts in die Hose macht, oder lieber eine kurze medizinische Therapie bei der in der Regel nichts schief geht?????

Auf jeden Fall zu einem anderen KiA gehen und evtl. falls das nichts bringt und organisch alles okay ist evtl. mal einen Kinderpsychologen aufsuchen.

LG MArtina

Beitrag von lyss 20.04.10 - 11:43 Uhr

Mein Grosser wurde jetzt 5 - und bei ihm klappt es auch erst seit kurzem nachts ohne Windel. Er war auch tagsüber mit 3,5 Jahren (zuverlässig) trocken

Wir hatten unseren Kinderarzt darauf angesprochen und er sagte, dass er ihm noch Zeit lassen würde... im Allgemeinen würde er bis zum 6. Lebensjahr warten und dann eben schauen, ob die Ursache organisch oder hormonbedingt sei.

Ich würde das also schon vom Arzt kontrollieren lassen und dann weitersehen.

Dass dein Bruder damals sehr krank wurde von Tabletten ist natürlich sehr schlimm. Aber pauschalisieren solltest du das dann doch nicht... Mein Schwester bekam auch damals wegen viel zu starker Dosierung eine Medikamentenvergiftung - deshalb gebe ich meinen Kindern dennoch Medizin wenn sie nötig ist.

LG,
Lyss

Beitrag von gobiam 20.04.10 - 12:01 Uhr

Hallo
Ich plädiere auch dafür mal zum Urologen zu gehen.
Hab wg meinem Sohn den Kinderarzt drauf angesprochen (er macht nachts in die Windeln und war ganz geknickt, als es bei seiner Schwester, die jünger ist, auch nachts ohne ging und bei ihm nicht) und Überweisung bekommen. Dort wurde per Ultraschall nach den Nieren geschaut und er meinte, wir sollen einfach abwarten. Nun war ich recht früh da(Theo wird erst 5) und er meinte in einem Jahr, vor seinem 6ten Geburtstag sollte er es hin bekommen.
Er erklärte mir auch, warum das nachts wecken eigentlich nix bringt:
Früher dachte man, wenn die Blase nachts voll ist, läuft sie einfach über. Heute weiß man, das zunächst ein, zwei Tröpflein raus kommen und der Körper dadurch geweckt wird (was bei Tiefschläfern meist nur schwer klappt) und der Mensch dann aufsteht und auf Toilette geht.
Weckst du dein Kind aber (immer) um 23 Uhr und bringst ihn zur Toilette, verbindet der Körper deines Kindes das Toilette gehen mit der Uhrzeit oder mit dir. D. h. wenn das Kind mal früher ins Bett gehen sollte, würde der Körper über die innere Uhr warten bis es ca 23 Uhr ist und dann laufen lassen.... Problem nur, wenn die Blase früher voll ist. Es wird auf alle Fälle keine Verbindung zwischen voller Blase und Aufstehen erstellt.
Bei einer Klingelhose, die man vom Urologen bekommt, wird ein Sensor in die Unterhose gelegt und sobald die ersten Tröpflein kommen wird man geweckt und so verbindet der Körper das Toilette gehen mit diesen ersten Tröpflein, welche eine volle Blase bedeuten.

Nachts trägt mein Sohn noch immer Windel, was ok ist. Unser neues Problem ist, dass er jetzt tagsüber stets etwas in die Hose pieselt und dann nur den Rest in die Toilette macht.... Grrr... Er ist wohl zu beschäftigt um mal auf Toilette zu gehen....????

Hoffe das war zumindest informativ.
Gruß gobiam

Beitrag von anira 20.04.10 - 12:14 Uhr


sorich mit dem kiga und sie werdne dir sagen er ist nicht allein;)
hast halt nasse wäsche beim abholen;)

ansonsten
http://www.drynites.com/chde/default.aspx

lass es abklären ob es organisch ist wenn nicht braucht er mehr zeit

Beitrag von leila69 20.04.10 - 13:29 Uhr

Hallo!
Meine große ist auch "erst" seit ihrem 6. Geburtstag nachts trocken, meine jüngere ist jetzt 5 geworden und braucht nachts noch ne Windel. Hab bei beiden Kindern noch einen Schutz (wg "Unfällen" oder überlaufen).
Beide sind vollkommen gesund und meine Kinderärztin meint, dass manche Kinder einfach länger brauchen.
Meine Erfahrung ist auch, je mehr Druck man den Kindern macht desto schlimmer wird es... meine Meinung...
Bei uns steht im Sommer auch die Übernachtung an und wir hatten uns schon eine Strategie überlegt... dann hat es sich von alleine geregelt aber ich denke es macht Kindern Mut einen Plan B zu haben...

lg und Kopf hoch, dass wird...:-D
leila