Kinder die mal am Alkohol nippen durften, was wenn

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von tauchmaus01 20.04.10 - 10:25 Uhr

..es ihnen aber geschmeckt hätte?

Ich staune echt darüber wieviele Eltern ihre Kinder schon mal kosten lassen wie Alkohol schmeckt und sei es "nur" der Bierschaum!

Was denn wenn es ihnen schmecken würde, dürften sie dann öfters mal einen Schluck mittrinken?
Lassen solche Eltern ihre Kinder auch mal an der Zigarette ziehen damit die Kinder ihre Neugierde befriedigen können?

Oder was wenn die Kinder etwas über Drogen lernen, deren Wirkungen und Gefahren. Angenommen sie wären dann neugierig, fahrt ihr dann mit den Kindern nach Amsterdam in den erstbesten Coffeshop?

Dürfen die Kinder auch mal Autofahren weil sie wissen wollen wie es ist ?

Ich weiß nicht, bin ICH unnormal weil meine Kinder lernen dass es Dinge gibt die nur Erwachsene dürfen? Dass Kinder keinen Alkohol trinken oder probieren dürfen und auch ein MonCherie tabu ist.
Werden meine Kinder später Alkoholiker deshalb?

Was ist falsch daran Kindern beizubringen dass Kinder nicht alles dürfen?

Ich bin echt baff!

Mona

Beitrag von tauchmaus01 20.04.10 - 10:26 Uhr

Ach, meine Große geht in die erste Klasse, gestern haben wir Elternpost bekommen die das Thema Suchtprävention behandelt. Dazu gehört auch das Probieren.....kann ganz schön nach hinten losgehen!

Mona

Beitrag von dominiksmami 20.04.10 - 10:31 Uhr

Huhu,

wie gesagt mein Sohn darf auch nicht probieren, vor allem nicht im den Alter ( es ging ja um ein 6 jähriges Kind).

Wenn er noch ein wenig Älter ist ( je nach Entwicklung, so auf den Tag genau kann ich das sicher nicht sagen...vielleicht mit 12...vielleicht mit 13, mal sehen) und die Neugierde da sein sollte, dann wird er eventuell bei mir mal probieren dürfen. Aber das muß ich eben dann sehen.

Bisher hat er nie gefragt und schüttelt sich wenn einer Alkohol trinkt, denn a) habe ich ihm schlicht und ergreifend erklärt wie gefährlich der, gerade auch für Kinder, sein kann und b) findet er den Geruch ekelhaft *g*

lg

Andrea

Beitrag von krokolady 20.04.10 - 10:40 Uhr

Hat mich auch immer aufgeregt......solang ich dabei war hab ichs immer sofort unterbunden.
Aber z.B. hat meine Tochter mir mehrmals gesagt das sie und ihr Bruder bei Oma und Papa z.B. Sekt probieren durften, oder Eierlikör.....oder das sie Milch-Kaffee bekamen.
Da half auch alles reden nie was.

Mein Sohn wurde vor kurzem 14 und hatte vor 1, Wochen Konfirmation.
Und was setzt sein Vater ihm Nachmittags vor? Nen Weizenbier!

Bei mir gibts nicht mal Kuchen wo Alk drauf oder drin ist für Kinder. Bin da sehr "streng" eingestellt.
Ich selber trinke auch nur selten Alk.

Beitrag von ayshe 20.04.10 - 10:45 Uhr

hallo,

ja, das ist natürlich ein zweischneidiges schwert, keine frage.
ich finde das thema auch recht schwierig.

erstmal, WENN ein kind unbedingt probieren WILL,
man verbietet es.
macht es das dann heimlich bei der nächsten gelegenheit?
oder hält es sich die nächsten jahre brav an das verbot?
ich weiß es nicht.

und WENN es dem kind schmeckt,
wird es dann immer wieder trinken? heimlich eben, irgendwelche möglichkeiten gibt es immer.
keine ahnung.


ich denke schon, daß ein generelles verbot und ein verteufeln die neugier sehr schüren kann.
ich habe auch mal als kind heimlich geraucht, mußte kotzen, meine mutter hat es erfahren und mich "aufgeklärt". damit war das thema vom tisch.
aber es war die aufklärung, die es gebracht hatte.


##
Ich weiß nicht, bin ICH unnormal weil meine Kinder lernen dass es Dinge gibt die nur Erwachsene dürfen? Dass Kinder keinen Alkohol trinken oder probieren dürfen und auch ein MonCherie tabu ist.
Werden meine Kinder später Alkoholiker deshalb?

Was ist falsch daran Kindern beizubringen dass Kinder nicht alles dürfen?
##
gar nichts ist falsch, ich finde es ja auch völlig okay.
für meine tochter gibt es auch ganz klar dinge, die eben für erwachsene sind.
und es gab bisher auch niemals akzeptanzprobleme damit.


aber früher oder später werden die kinder das probieren, was sie bekommen können, da bin ich schon sicher, ob nun bei den eltern oder sonstwo.

und sie werden vllt auch drogen probieren, irgendwo, wenn sie vllt 15 oder 20 sind, keine ahnung, kiffen koksen.
ich weiß es nicht.
ich denke, das ist eben auch der punkt.
sicher kann man sich eine sehr feste meinung auch über solche dinge bilden, ohne sie je genommen zu haben.
ich habe nie gekokst und möchte das zb auch nicht.
aber warum will ich denn nicht probieren?
warum wollen menschen manches eben NICHT probieren?
weil sie eine gewisse einschätzung über diese dinge für sich haben.
und genau DAS müßte man eben vermitteln,
allerdings eben im entsprechendem alter, nicht mit 5 oder 7 jahren.


ich glaube, man muß auch sehen, wie ein kind oder dann in der jugend drauf ist.

Beitrag von agostea 20.04.10 - 10:46 Uhr

Meine Kinder sind 4. Meine Kinder durften auch probieren.
Sind meine Kinder älter, werde ich mir über die anderen Punkte und dessen Händling Gedanken machen.:-)

Gruss
agostea

Beitrag von tauchmaus01 20.04.10 - 10:49 Uhr

Aber warum? Dürfen sie auch an einer Zigarette ziehen wenn sie wollen?

Versteh mich nicht falsch, aber ich versteh nicht warum man Kindern nicht beibringt dass es Dinge gibt die für Kinder gefährlich sein können. Ist das so schwer, werden die Kinder dann unglücklich sein?

Mona

Beitrag von agostea 20.04.10 - 11:42 Uhr

Die Zigarette behalte ich mir für später vor. Aber ja - in entsprechendem Alter ist es mir lieber, sie bekommen von mir ihre "Lektion" punkto rauchen, als üblicherweise heimlich auf dem Schulhof - und ich weiss dann nicht, was in den Kippen "drin" ist. Schergen laufen überall rum.

Ich denke eben nicht, wenn man Kinder einmal nippen lässt oder sie sich generell mal ausprobieren lässt, das es negative Folgen hat. Im Gegenteil: Ich vertrete die Meinung, je weniger Bohei man um eine Sache macht, desto uninteressanter ist sie.

Testen lassen- in Kombination mit einem guten Gespräch über das Thema und schlüssigen Erklärungen, warum dies und jenes für Kinder einfach Tabu ist, halte ich für sinnvoll. Und so praktiziere ich das auch künftig. Theorie und Praxis halt.
Im übrigen habe ich das von zu Hause auch so gelernt. In der Gosse bin ich deshalb noch nicht gelandet:-)

wir sprechen jetzt hier allerdings nur über Kaffee, Alkohol (Bier,Wein) und Zigaretten. Nicht von harten Drogen. Ist klar, nech?

Gruss
agostea

Beitrag von cassidy 20.04.10 - 18:31 Uhr

Hi,

genau die gleiche Meinung habe ich auch. (Siehe meinen Beitrag)

Also gemeinsam in die "Schlammschlacht!"

Gruß, cassidy

Beitrag von connie36 20.04.10 - 11:10 Uhr

liebe agostea, sowas zugeben, damit setzt du dich bei dem klientel hier in die nesseln. denke dir deinen teil.
lg conny
ps. da ich weder rauche noch alk trinke oder kaffee, kommen sie auf die idee mit probieren überhaupt nicht.

Beitrag von agostea 20.04.10 - 11:44 Uhr

Liebe Conny, ich bin lange genug dabei, um etwaige Kritik zu verkraften:-)

Gruss
agostea

Beitrag von connie36 20.04.10 - 15:48 Uhr

hi
da bin ich aber froh;-) wollte dich nur gewarnt haben.
bei mir kam die warnung leider von einer freundin etwas zu spät:-p

Beitrag von agostea 20.04.10 - 16:06 Uhr

Du lernst das noch:-)

Beitrag von connie36 20.04.10 - 16:18 Uhr

weiss gar nicht ob ich noch lernfähig bin:-p
aber ich verstehe bei vielem nicht, was hier manche mütter gleich auf die barrikaden gehen und die leute verteufeln. habe gestern schon zu meinem mann gesagt, bei manchen bin ich mir sicher, wären sie im mittelalter geboren, wären sie sicher auf arme ahnungslose nachbarn los und hätten laut"hexe hexe" gerufen.
ich denke immer noch, das erziehungssache eigene ermessensache ist. was dem einen gut und billig ist, ist es dem anderen nicht.
mein mann trinkt im gegensatz zu mir kaffee und ab und an ein glas rotwein (wochenende). meine mutter ist kettenraucherin, ich bin fest überzeugte nichtraucherin.
wenn die mädels mal rauchen kommt es auf jeden fall nciht daher, das sie dies als vorbild zu hause haben.
ich finde sehr häufig die argumentation mancher furien einfach nur grotesk.
früher haben die eltern auch weit weniger rücksicht auf vieles genommen, und die dinge mal gerade sein lassen. sind die antworterinnen hier deshalb irgendwie suchtgefährdet?
ich finde in diesem forum ist der ton bzw. die meinung mancher wirklich unglaublich.
lg conny,

Beitrag von mansojo 20.04.10 - 16:24 Uhr

<<<aber ich verstehe bei vielem nicht, was hier manche mütter gleich auf die barrikaden gehen und die leute verteufeln. habe gestern schon zu meinem mann gesagt, bei manchen bin ich mir sicher, wären sie im mittelalter geboren, wären sie sicher auf arme ahnungslose nachbarn los und hätten laut"hexe hexe" gerufen. <<<<


hihi da hab ich auch schon drangedacht

naja dafür ist es ja ein Forum das jeder seine Meinung vertreten kann
vieles ist mir auch zu verbissen

kann aber selber recht verbissen sein wenn es um Dinge geht wo ich keine Abstriche mache

mir gefallen solche DIskusionen
ob man was daraus mitnimmt oder den anderen überzeugt?
wahrscheinlich nicht

Beitrag von connie36 20.04.10 - 18:11 Uhr

mir gefallen solche DIskusionen
ob man was daraus mitnimmt oder den anderen überzeugt?
wahrscheinlich nicht"

mir gefallen sie auch, wenn ich nicht gerade diejenige bin, die gesteinigt wird.
wobei, gefallen- ist ein zu starkes wort, ich lese sie mir durch und schüttel über machne bornierten einfach nur den kopf,.
ich denke auch bei vielen, da ist nicht alles gold was glänzt. viele stellen sich echt dar, als die ruhe und ausgeglichenheit in person.
nie ein böses lautes wort. kein scheeler blick, nur liebe.....ich könnte bei manchen vor lauter herzchen im blick:-[
aber gut, ich muss mit denen ja nciht befreundet sein#huepfdas ist wohl das gute daran.
lg conny

Beitrag von cassidy 20.04.10 - 18:37 Uhr

Hi,

mal abgesehen das man hier und da wirklich mal gute Tipps bekommt, aber ein bisschen "Zickenzoff" in guter Dosierung vertreibt mir an manchen Tagen die Langeweile.

Nein, mal im Ernst. Manchmal kann ich auch nur mit dem Kopf schütteln, was hier ab geht. Es gibt halt ganz bestimmte Themen, da stürzen sich alle wie die Geier drauf und zerfleischen dich dann. Habe es selbst vor nun fast drei Jahren erlebt, als ich danach gefragt habe, wie die OP bei Phimose vonstatten geht.
Am Ende war ich die böse, schon verurteilte, unverantwortliche, männerhassende Mutter, die ihren eigenen Sohn verstümmelt.

Gruß, cassidy

Beitrag von connie36 20.04.10 - 22:15 Uhr

hihihi, das kann ich mir vorstellen, mutwillig eine op zur verstümmelung.
#rofl
das lustige, sofern es das noch gibt hier, ist, das als ich einer meiner urbia freundinnen einen link zu so einer heissen disk. geschickt habe, hat sie nur gemeint, " na da hast du alle superschrecklichen urbia supermütter ja gegen dich aufgebracht, fehlt nur ncoh die....und die....
udn hat mir einen link geschickt in dem genau diese horde gegen eine andere mutter mit anderen ansichten losgegangen ist.
finde das echt lachhaft. wenn man denen so zuhört, bzw. liest, dann denkt man echt, es ist verboten etwas anderes zu machen als genau die.
wie gesagt, manchmal sind solche disk. ja noch unterhaltsam, aber nicht wenn man der mittelpunkt des ganzen sit:-p
hoffe das ich davor jetzt mal ne zeitlang ruhe habe. ich werde mich hüten hier noch mal eine frage reinzustellen.
lg conny, die dir einen schönen abend wünscht

Beitrag von agostea 20.04.10 - 16:32 Uhr

Ach, ich seh dass alles entspannt und amüsiere mich über solche Diskussionen.
Ist ja auch interessant, die unterschiedlichen Sichtweisen. Allerdings behaupten die meisten hier - für meinen Geschmack - ein wenig zu sehr, "korrekt" zu sein. Alles bisschen steif zuweilen.

Naja, ich nehme es sportlich und glauben darf man - gerade in dieser Rubrik - auch nicht allen;-) Ist auch viel Darstellerei ala "Schau her, was ich für eine tolle, tolle Muddi bin!" *hust*

Wahrscheinlich denken manche über solche wie mich "Vollasi"#rofl - aber ich sag es so, wie es bei uns läuft. Und ich denke das entspricht eher der Realität, als die täglichen Übertrumpfungsversuche manch anderer hier:-)

Gruss
agostea

Beitrag von connie36 20.04.10 - 18:22 Uhr

prima, denn genauso läuft es bei uns auch#huepf
mein mann trinkt am wochenende gerne mal ein glas rotwein oder ein bier, deshalb hat er aber noch lange nicht das gerippte unterhemd an, und lässt die plautze wackeln.
meine kinder dürfen am wochenende mit 8 und 9 jahren bis 23 uhr wachbleiben, ich habe ihnen schon mal als sie zwischen 2und 3 jahren waren , klappse auf die finger gegeben, wenn ich dachte es wäre nötig.
und doch kommt die grosse, ein ausgeglichenes mädchen, jetzt aufs gymi, die kleine wird so wie es mit ihren noten läuft, in einiger zeit folgen.
ich für mich, sehe uns auch als durchschnittsfamilie, mit jeder menge haustieren noch dazu.
lg conny

Beitrag von cassidy 20.04.10 - 18:28 Uhr

Oh weia, der böse, böse, böse Kaffee! Ganz schlimm! Echt!

Darüber kann ich nur lachen! Wer sich mal ein bisschen mit Drogenprävention auseinander setzt, wird wissen, das dich letztendlich alles abhängig machen kann.

Vom Kaufrausch, Süßes essen, über Sex bis hin zu Gummibärchen.



Ich habe während meiner Ausbildung 2 Jahre mit einer Drogenberatungstelle zu tun gehabt und da lernt man so einiges.

Gruß, cassidy

Ps.: Mein Großer dürfte auch schon mal von meinem Kaffee probieren. Es schmeckt ihm nicht (welches Kind mag schon Kaffee?)

Beitrag von summersunny280 21.04.10 - 10:28 Uhr

Mein sohn hat auch schon probiert allerdings alkoholfreies bier ...ja ich weiß #bla es ging ja auch nur um den geschmack ...........und es schmeckte ihm nicht.
Wenn ich ihn heute frag was willst du trinken da mach ich dann nen scherz ob er bier will.......da kommt von IHM neeee mama das darf/will ich gar nicht trinken .
So ist es mit cola und allem anderen zeugs ...er weiß das es da unterschiede gibt .....wir haben ihm gesagt wenn er einen Bart bekommt darf er auch trinken . das war für ihn greifbar zu verstehen . Hätt ich gesagt in 15 jahren wär das thema wohl noch nicht vom tisch.

Wenn ich an meine kindheit denke wie war die schön..........so frei da war im dreck spielen tagesordnung.....man hat obst von den bäumenund büschen gegesssen ohne sie vorher zu waschen genauso wenig wie die hände.
Fiel was runter wurde es abgepustet und trotzdem gegessen.
Wurde gefeiert waren kinder mal bis mitternacht wach.....sie haben mit getanzt und gelacht und die ganze gesellschaft unterhalten ,fiel mal eins hin wars nicht schlimm und es ging weiter.
Mein eis hab ich mit dem hund geteilt...mal er mal ich.
Mit 6,5 bin ich das erste mal alleine mit dem hund gassie gegangen......ein jagdhund......ich war stolz....es war großartig...........waren wir spielen war ich den ganzen tag unterwegs ,wir hüpften durch felder ,kletterten auf bäume und versteckten uns in büsche.......bauten baumhäuser ,spieltn an einem bach ,liefen barfuss durchs wasser.den hunger und den durst stillten wir bei freunden ......mal hier mal dort....willkommen waren wir überall.
Ich ging sogar morgens früh, da war ich 4 jahre das weiß ich noch ganz genau,( ich hatte nämlich mal mein unterhöschen vergessen anzuziehen ) zu den nachbarn .....die schmierten mir so leckeres marmeladen brot....herrlich da blieb ich hörte musik und der opa dort erzählte mir geschichten.
hatte ich keine lust mehr ging ich heim.

KEIN schwein hat es gejuckt ob da mal ein schlückchen probiert wurde.

Mit 7 Jahren hat mich meine mutter an einer zigarette rauchen lassen ........ich war fest davon überzeugt mal zu rauchen ,wollte es unbedingt probieren.
Sie gab sie mir sagte ich soll mal ziehen und dann tief luft holen.
Ich hustete eine halbe stunde lang .....mir gings dreckig und elendig.
Mit 14 wollt ichs nochmal probieren ..........ach war das scheuslich .......geraucht hab ich in meinem Leben noch nie.
Mit 10 hatte ich nen kater ....der ist mir immer noch in erinnerung ,es war auch der einzigste.........wir schlürften an einem fest den schnaps aus den gläsern der noch übrig war.am nächtsen tag lief ich mit ner sprudel flasche durch den ort sooo raulich gings mir. Heute trink ich fast keinen alkohol......


Das Leben ist zum Leben da

Beitrag von hanni123 20.04.10 - 10:50 Uhr

Huhu,

es gibt eine Theorie, dass man durch das Probierenlassen den Alkohol demystifiziert und dadurch den Reiz des Verbotenen nimmt.

Ich habe einen Kollegen, der hat mit seinem 11-jährigen Sohn zusammen eine geraucht (Rot-Händle :-p), als er Interesse an Zigaretten bekundet hat. Soweit ich mich erinnern kann, hat es geholfen. ;-)

Meine Eltern haben nie geraucht, ich schon. Ich kenne viele Kinder von Rauchern, die nie geraucht haben.

Ich glaube, man hat als Eltern darauf weniger Einfluss, als einem lieb ist. In einer Familie, in der alles stimmt und es keine versteckten Probleme gibt, in der alle vertrauensvoll und offen miteinander umgehen und Kinder ein gesundes Selbstvertrauen haben, wird es vielleicht weniger ein Problem sein, trotzdem ist es aber kein Garant dafür, dass ein Kind/Teenie zu früh Alkohol trinkt.

Ich glaube, Selbstbewusstsein ist ein grösserer Hebel als Alkoholverbot. Nur ist es ja im allgemeinen so, dass Kids in der Pubertät tendenziell von Unsicherheit und Selbstzweifeln geplagt sind und hier reicht wohl oft Gruppenzwang aus, damit der erste Schritt in Richtung Alkohol getan wird. Eine schwierige Zeit, zum Glück habe ich da noch 7-10 Jahre hin. ;-)

Dass man nicht sorglos und verharmlosend mit Alkohol in der Familie umgehen sollte, ist klar, aber ich glaube auch nicht, dass in einem gesunden Umfeld ein 9-jähriger, der mal an einem Bier genippt hat, gleich zum Alkoholiker wird.

Nichtsdestotrotz würde ich meinen 3,5jährigen Sohn sicher nicht von Wein oder Bier probieren lassen, weil es einfach unnötig und ungesund ist.

Sollte ich ihn irgendwann in ferner Zukunft mal nippen lassen, dann sicherlich nicht mit lustig-sorglosen Sprüchen begleitet, sondern er wird von mir auch in dem Zusammenhang auf die Wirkung von Alkohol hingewiesen. Aber ob oder ob nicht, dazu habe ich mich ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht, tendeziell sehe ich es auch eher kritisch und würde es natürlich keinesfalls regelmässig machen.

LG

Hanna

Beitrag von tauchmaus01 20.04.10 - 10:53 Uhr

Aber wenn er dann mal probieren darf und es ihm schmeckt! Was machst Du dann?

Mona

Beitrag von hanni123 20.04.10 - 11:27 Uhr

Dann schmeckt es ihm halt...

Dann erkläre ich ihm, warum Kinder keinen Alkohol trinken dürfen. Bis zu einem bestimmten Alter kann ich das ja auch noch kontrollieren. Ob er später ohne Aufsicht Alkohol probiert/trinkt, hat damit m. E. wenig zu tun, das ist keine Frage des Geschmacks.

LG

Hanna