werbungkosten in lohnsteuererklärung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babyboom83 20.04.10 - 11:42 Uhr

hallo leute, ich hab noch nie so ne erklärung gemacht möchte es aber dieses jahr mal machen, da es mri empfohlen wurde.

jetz hab ich 2 fragen, es soll einen werbunkosten betrag geben den man angeben darf, ohne jegliche quittungen, wie hoch ist dieser betrag`?

und 2. frage, wir sind dieses jahr umgezogen, kann ich das auch absetze`n???

vielen dank schonmal für euere antworten.

lg babyboom

Beitrag von myimmortal1977 20.04.10 - 11:53 Uhr

Umzugskosten kann man nur geltend machen, wenn der Umzug beruflich bedingt war. Und das muss man nachweisen, z. B. in eine andere Stadt.

http://www.gutefrage.net/frage/besteht-die-werbungskostenpauschale-derzeit-1044-euro-so-steht-es-in-focus-finanzen-oder-920

Beitrag von babyboom83 20.04.10 - 11:58 Uhr

versteh ich das richtig, ich kan bei werbungskosten einfach zb 920 eur eintragen, OHNE irgendwelche belege`?

Beitrag von myimmortal1977 20.04.10 - 12:08 Uhr

Ja, aber das wirkt sich so gut wie gar nicht aus. Es gibt auch immer einen zumutbaren Eigenbetrag, der richtet sich meines Wissens danach, wie viel Du verdient hast.

Außerdem mindert der Betrag ja "nur" Dein zu versteuerndes Einkommen.

D. h. Du bekommst ja nicht die 920 € oder wie viel es jetzt auch immer genau war vom FA zurück, sondern der Betrag wird von Deinem Brutto abgezogen und das, was Du auf diesen Betrag an Lohnsteuer u. Kirchensteuer etc. gezahlt hast, wird zurück erstattet.

Das macht wenn überhaupt ein paar wenige Euros aus.

Richtig lohnen tut sich so was nur, wenn man richtig viel mit Belegen abzusetzen hat. Und man über den zumutbaren Eigenbetrag geht.

Schreib es dennoch mit rein. Aber erwarte nicht zu viel, wenn Du nichts anderes noch auf der Liste hast, was Du mit eintragen kannst.

LG Janette

Beitrag von babyboom83 20.04.10 - 12:11 Uhr

hmm ok, dann sag ich mal vielen dank für die antworten, werd mich mal drann machen das dings auszufüllen *schwitz*

lach

Beitrag von bibuba1977 20.04.10 - 12:33 Uhr

Du brauchst die 920 Euro nicht einzutragen, die beruecksichtigt das FA automatisch.

Dass du eine zumutbare Eigenbelastung bei den Werbungskosten hast, ist Quatsch. Diese zumutbare Belastung gibt es bei den aussergewoehnlichen Belastungen (z.B. Arztkosten), nicht bei den Werbungskosten. Bei den Werbungskosten kann JEDER die tatsaechlichen Kosten bzw. den Pauschbetrag ansetzen.

LG
Barbara

Beitrag von bea-christa 20.04.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

rechne Dir bitte mal selbst aus, ob Du über den Werbungskosten-Pauschbetrag i.H.v. 920,-- € drüber kommen würdest (einfache Entfernung Wohnort-Arbeitsstätte x Arbeitstage im Jahr x 0,30 €/+ Arbeitsmittel wie PC, Kleidung etc.) Wenn dabei mehr raus kommt, unbedingt ansetzen, aber auch belegen.

Umzugskosten kannst Du ansetzen (Besichtigungs-und Umzugsfahrten, Küchengeräte, evtl. doppelte Mietzahlungen etc. etc. bitte googeln), wenn Du wesentlich näher an die Arbeitsstätte hingezogen bist (wird nach km-Ersparnis oder Zeitersparnis beurteilt)

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von jeannylie 21.04.10 - 13:03 Uhr

Vielleicht meinst Du die sog. Nichtbeanstandungsgrenze von 110 € für Arbeitsmittel?

Das geht aber nur, wenn Du nicht den Pauschbetrag für Werbungskosten nimmst.

Umzugskosten kannst Du nur ansetzen wenn der Umzug beruflich bedingt war.

LG
Jeannylie